Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben vnd Todt.
wurde. Wohin? Jn die Schoß Abrahae: in securae quie-
tis habitationem,
wie es Augustinus erkläret/ inn die sichere
Wohnung der ewigen ruhe: in welcher Abraham der Vatter/
sampt allen Glaubigen sänffter rasten/ als ein liebliches Kind-
lein in seiner Mutter Schoß: Dann sie sind in Gottes
Hand/ allda sie keine Qual anrühret/ Sap 3. im Paradiß/ Luc.
23. im Hauß deß Friedes Esa. 32. in deß himmlischen Vatters
Wohnung/ Joh. 14 im Himmelreich/ Matth 8. Darumb O
ein seliger Todt/
ob welchem Lazarus freylich wol jubilirt,
vnd spricht: Christus ist mein Leben/ sterben ist mein gewin/
Phil. 1. Nun bin ich erlöst/ von dem Leib deß Todts/ nach dem
Wuntsch Pauli/ Rom. 7. Denn

All mein Jammer vnd Elend/
Jst kommen zu eim seligen End/
Jch hab getragen Christi Joch/
Bin gestorben vnd leb doch noch!
O wol meinem Leib!
Denn er hat in der Erd sein Ruh/
Biß sich der Jüngst Tag naht herzu.
O wol meiner Seel! Sie ist selig von nun an. Apoc. 14
Applicatio Generalis.

NVn/ Gottes Geliebte! Gleich wie der Reiche
Mann fünff Brüder; also hat auch der arme Lazarus vil
Lazaros hinter sich gelassen auff Erden. Nit nur allein die
armen Bettler/ welche zwar auch darunter gezehlet werden; son-
dern ins gemein/ alle nohtleidende Christen. Es ligen vor der
Kirchen-thür/ bey noch werender Verfolgung/ viel Lazari/ wel-
che zumal hungerig sind/ Matth. 5. nach dem Brodt deß Lebens/
Das ist/ nach Christo vnd seinem Wort/ Joh. 6. Vor der Re-

gen-
B ij

Leben vnd Todt.
wurde. Wohin? Jn die Schoß Abrahæ: in ſecuræ quie-
tis habitationem,
wie es Auguſtinus erklaͤret/ inn die ſichere
Wohnung der ewigen ruhe: in welcher Abraham der Vatter/
ſampt allen Glaubigen ſaͤnffter raſten/ als ein liebliches Kind-
lein in ſeiner Mutter Schoß: Dann ſie ſind in Gottes
Hand/ allda ſie keine Qual anruͤhret/ Sap 3. im Paradiß/ Luc.
23. im Hauß deß Friedes Eſa. 32. in deß himmliſchen Vatters
Wohnung/ Joh. 14 im Himmelreich/ Matth 8. Darumb O
ein ſeliger Todt/
ob welchem Lazarus freylich wol jubilirt,
vnd ſpricht: Chriſtus iſt mein Leben/ ſterben iſt mein gewin/
Phil. 1. Nun bin ich erloͤſt/ von dem Leib deß Todts/ nach dem
Wuntſch Pauli/ Rom. 7. Denn

All mein Jammer vnd Elend/
Jſt kommen zu eim ſeligen End/
Jch hab getragen Chriſti Joch/
Bin geſtorben vnd leb doch noch!
O wol meinem Leib!
Denn er hat in der Erd ſein Ruh/
Biß ſich der Juͤngſt Tag naht herzu.
O wol meiner Seel! Sie iſt ſelig von nun an. Apoc. 14
Applicatio Generalis.

NVn/ Gottes Geliebte! Gleich wie der Reiche
Mann fuͤnff Bruͤder; alſo hat auch der arme Lazarus vil
Lazaros hinter ſich gelaſſen auff Erden. Nit nur allein die
armen Bettler/ welche zwar auch darunter gezehlet werden; ſon-
dern ins gemein/ alle nohtleidende Chriſten. Es ligen vor der
Kirchen-thuͤr/ bey noch werender Verfolgung/ viel Lazari/ wel-
che zumal hungerig ſind/ Matth. 5. nach dem Brodt deß Lebens/
Das iſt/ nach Chriſto vnd ſeinem Wort/ Joh. 6. Vor der Re-

gen-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben vnd Todt.</hi></fw><lb/>
wurde. Wohin? Jn die Schoß <hi rendition="#aq">Abrahæ: in &#x017F;ecuræ quie-<lb/>
tis habitationem,</hi> wie es <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> erkla&#x0364;ret/ inn die &#x017F;ichere<lb/>
Wohnung der ewigen ruhe: in welcher Abraham der Vatter/<lb/>
&#x017F;ampt allen Glaubigen &#x017F;a&#x0364;nffter ra&#x017F;ten/ als ein liebliches Kind-<lb/>
lein in &#x017F;einer Mutter Schoß: Dann &#x017F;ie &#x017F;ind in <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gottes</hi></hi><lb/>
Hand/ allda &#x017F;ie keine Qual anru&#x0364;hret/ Sap 3. im Paradiß/ Luc.<lb/>
23. im Hauß deß Friedes E&#x017F;a. 32. in deß himmli&#x017F;chen Vatters<lb/>
Wohnung/ Joh. 14 im Himmelreich/ Matth 8. Darumb <hi rendition="#fr">O<lb/>
ein &#x017F;eliger Todt/</hi> ob welchem Lazarus freylich wol <hi rendition="#aq">jubilirt,</hi><lb/>
vnd &#x017F;pricht: Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben/ &#x017F;terben i&#x017F;t mein gewin/<lb/>
Phil. 1. Nun bin ich erlo&#x0364;&#x017F;t/ von dem Leib deß Todts/ nach dem<lb/>
Wunt&#x017F;ch Pauli/ Rom. 7. Denn</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">All mein Jammer vnd Elend/</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t kommen zu eim &#x017F;eligen End/</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Jch hab getragen Chri&#x017F;ti Joch/</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Bin ge&#x017F;torben vnd leb doch noch!</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">O wol meinem Leib<hi rendition="#i">!</hi></hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Denn er hat in der Erd &#x017F;ein Ruh/</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Biß &#x017F;ich der Ju&#x0364;ng&#x017F;t Tag naht herzu.</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l>O wol meiner Seel! <hi rendition="#fr">Sie i&#x017F;t &#x017F;elig von nun an.</hi> Apoc. 14</l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Applicatio Generalis.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Vn/ Gottes Geliebte! Gleich wie der Reiche</hi><lb/>
Mann fu&#x0364;nff Bru&#x0364;der; al&#x017F;o hat auch der arme Lazarus vil<lb/>
Lazaros hinter &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en auff Erden. Nit nur allein die<lb/>
armen Bettler/ welche zwar auch darunter gezehlet werden; &#x017F;on-<lb/>
dern ins gemein/ alle nohtleidende Chri&#x017F;ten. Es ligen vor der<lb/>
Kirchen-thu&#x0364;r/ bey noch werender Verfolgung/ viel Lazari/ wel-<lb/>
che zumal hungerig &#x017F;ind/ Matth. 5. nach dem Brodt deß Lebens/<lb/>
Das i&#x017F;t/ nach Chri&#x017F;to vnd &#x017F;einem Wort/ Joh. 6. Vor der Re-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gen-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] Leben vnd Todt. wurde. Wohin? Jn die Schoß Abrahæ: in ſecuræ quie- tis habitationem, wie es Auguſtinus erklaͤret/ inn die ſichere Wohnung der ewigen ruhe: in welcher Abraham der Vatter/ ſampt allen Glaubigen ſaͤnffter raſten/ als ein liebliches Kind- lein in ſeiner Mutter Schoß: Dann ſie ſind in Gottes Hand/ allda ſie keine Qual anruͤhret/ Sap 3. im Paradiß/ Luc. 23. im Hauß deß Friedes Eſa. 32. in deß himmliſchen Vatters Wohnung/ Joh. 14 im Himmelreich/ Matth 8. Darumb O ein ſeliger Todt/ ob welchem Lazarus freylich wol jubilirt, vnd ſpricht: Chriſtus iſt mein Leben/ ſterben iſt mein gewin/ Phil. 1. Nun bin ich erloͤſt/ von dem Leib deß Todts/ nach dem Wuntſch Pauli/ Rom. 7. Denn All mein Jammer vnd Elend/ Jſt kommen zu eim ſeligen End/ Jch hab getragen Chriſti Joch/ Bin geſtorben vnd leb doch noch! O wol meinem Leib! Denn er hat in der Erd ſein Ruh/ Biß ſich der Juͤngſt Tag naht herzu. O wol meiner Seel! Sie iſt ſelig von nun an. Apoc. 14 Applicatio Generalis. NVn/ Gottes Geliebte! Gleich wie der Reiche Mann fuͤnff Bruͤder; alſo hat auch der arme Lazarus vil Lazaros hinter ſich gelaſſen auff Erden. Nit nur allein die armen Bettler/ welche zwar auch darunter gezehlet werden; ſon- dern ins gemein/ alle nohtleidende Chriſten. Es ligen vor der Kirchen-thuͤr/ bey noch werender Verfolgung/ viel Lazari/ wel- che zumal hungerig ſind/ Matth. 5. nach dem Brodt deß Lebens/ Das iſt/ nach Chriſto vnd ſeinem Wort/ Joh. 6. Vor der Re- gen- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522410
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522410/11
Zitationshilfe: Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522410/11>, abgerufen am 21.05.2022.