Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrn Johann Widers
Hertzen Tisch gefallen/ ernehren müssen. 2. Jämmerlich: Denn
sein Leib war voller Schweren vnd besehwerden. Bey zehen Jah-
ren hero setzte jhm das Zipperlein an Händen vnnd Fussen hart
zu: zu welchem die nechste zwey Jahr viel andere zufäll geschla-
gen/ vnd von Tag zu Tag je lenger je mehr zugenommen. Dan-
nenhero er seinem Predigampt nicht allzeit/ wie er doch gern ge-
wolt/ vorstehen; sondern daheim auff seinem Marterbettlein li-
gen/ wie ein Kranich winseln/ vnnd wie ein Taub girren müssen:
O HErr ich leide noht/ lindere mirs! Esa. 38. wie Lazarus vor
der Thür: also lag er in seinem engen Musejolo,

Als ein armes Würmelein/
Konnt regen weder Arm noch Bein.

Das war ja jämmerlich.

3. Erbärmlich war/ sonderlich sein letzte Kranckheit: da
jhn das Zipperlein/ wie vermuhtlich/ am gantzen Leib/ vnnd so
gar auch im Hals angriffen/ daß jhm die Lufftröhren/ vnnd alle
naturliche gäng gesperret worden: vnnd er also den letzten Tag
vnnd Nacht nichts mehr geniesen/ nichts deutliches reden/ son-
dern nur ach vnd wehe/ mein GOtt/ mein GOtt/ mein GOtt/
hilff mir! ängstiglich seufftzen können. Zwar mitleidende Christen
haben sich gefunden/ die jhn gleichsam/ wie Lazarum die Hund-
lein/ gelecket/ vnd jhm möglichsten Beystand geleistet: sonderli-
chen aber hat sein liebe Hauß Ehr jhm solche trew erwiesen/ daß
sie wegen stettigen wachens/ vnd vnabläßlicher vorsorg fast jhre
gesundheit dabey eingebüst: Wiewoln auch der wolerfahrne
Medicus allen fleiß anwendete; wolten doch keine medica-
menta
mehr operirn vnd anschlagen. Darumb O ein er-
bärmliches Leben!

II.
Todt.

Nun jhn aber Gott erlöset/ ist sein Todt/ wie Lazari/ auch ein
frölicher vnd seliger Todt.

1. Frö-

Herꝛn Johann Widers
Hertzen Tiſch gefallen/ ernehren muͤſſen. 2. Jaͤmmerlich: Denn
ſein Leib war voller Schweren vnd beſehwerden. Bey zehẽ Jah-
ren hero ſetzte jhm das Zipperlein an Haͤnden vnnd Fůſſen hart
zu: zu welchem die nechſte zwey Jahr viel andere zufaͤll geſchla-
gen/ vnd von Tag zu Tag je lenger je mehr zugenommen. Dan-
nenhero er ſeinem Predigampt nicht allzeit/ wie er doch gern ge-
wolt/ vorſtehen; ſondern daheim auff ſeinem Marterbettlein li-
gen/ wie ein Kranich winſeln/ vnnd wie ein Taub girꝛen muͤſſen:
O HErꝛ ich leide noht/ lindere mirs! Eſa. 38. wie Lazarus vor
der Thuͤr: alſo lag er in ſeinem engen Muſejolo,

Als ein armes Wuͤrmelein/
Konnt regen weder Arm noch Bein.

Das war ja jaͤmmerlich.

3. Erbaͤrmlich war/ ſonderlich ſein letzte Kranckheit: da
jhn das Zipperlein/ wie vermuhtlich/ am gantzen Leib/ vnnd ſo
gar auch im Hals angriffen/ daß jhm die Lufftroͤhren/ vnnd alle
natůrliche gaͤng geſperꝛet worden: vnnd er alſo den letzten Tag
vnnd Nacht nichts mehr genieſen/ nichts deutliches reden/ ſon-
dern nur ach vnd wehe/ mein GOtt/ mein GOtt/ mein GOtt/
hilff mir! aͤngſtiglich ſeufftzen koͤnnen. Zwar mitleidende Chriſten
haben ſich gefunden/ die jhn gleichſam/ wie Lazarum die Hůnd-
lein/ gelecket/ vnd jhm moͤglichſten Beyſtand geleiſtet: ſonderli-
chen aber hat ſein liebe Hauß Ehr jhm ſolche trew erwieſen/ daß
ſie wegen ſtettigen wachens/ vnd vnablaͤßlicher vorſorg faſt jhre
geſundheit dabey eingebuͤſt: Wiewoln auch der wolerfahrne
Medicus allen fleiß anwendete; wolten doch keine medica-
menta
mehr operirn vnd anſchlagen. Darumb O ein er-
baͤrmliches Leben!

II.
Todt.

Nun jhn aber Gott erloͤſet/ iſt ſein Todt/ wie Lazari/ auch ein
froͤlicher vnd ſeliger Todt.

1. Froͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Her&#xA75B;n Johann Widers</hi></fw><lb/>
Hertzen Ti&#x017F;ch gefallen/ ernehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#sup">2.</hi> <hi rendition="#fr">Ja&#x0364;mmerlich:</hi> Denn<lb/>
&#x017F;ein Leib war voller Schweren vnd be&#x017F;ehwerden. Bey zehe&#x0303; Jah-<lb/>
ren hero &#x017F;etzte jhm das Zipperlein an Ha&#x0364;nden vnnd F&#x016F;&#x017F;&#x017F;en hart<lb/>
zu: zu welchem die nech&#x017F;te zwey Jahr viel andere zufa&#x0364;ll ge&#x017F;chla-<lb/>
gen/ vnd von Tag zu Tag je lenger je mehr zugenommen. Dan-<lb/>
nenhero er &#x017F;einem Predigampt nicht allzeit/ wie er doch gern ge-<lb/>
wolt/ vor&#x017F;tehen; &#x017F;ondern daheim auff &#x017F;einem Marterbettlein li-<lb/>
gen/ wie ein Kranich win&#x017F;eln/ vnnd wie ein Taub gir&#xA75B;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
O HEr&#xA75B; ich leide noht/ lindere mirs! E&#x017F;a. 38. wie Lazarus vor<lb/>
der Thu&#x0364;r: al&#x017F;o lag er in &#x017F;einem engen <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ejolo,</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Als ein armes Wu&#x0364;rmelein/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Konnt regen weder Arm noch Bein.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Das war ja ja&#x0364;mmerlich.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#sup">3.</hi><hi rendition="#fr">Erba&#x0364;rmlich</hi> war/ &#x017F;onderlich &#x017F;ein letzte Kranckheit: da<lb/>
jhn das Zipperlein/ wie vermuhtlich/ am gantzen Leib/ vnnd &#x017F;o<lb/>
gar auch im Hals angriffen/ daß jhm die Lufftro&#x0364;hren/ vnnd alle<lb/>
nat&#x016F;rliche ga&#x0364;ng ge&#x017F;per&#xA75B;et worden: vnnd er al&#x017F;o den letzten Tag<lb/>
vnnd Nacht nichts mehr genie&#x017F;en/ nichts deutliches reden/ &#x017F;on-<lb/>
dern nur ach vnd wehe/ mein GOtt/ mein GOtt/ mein GOtt/<lb/>
hilff mir! a&#x0364;ng&#x017F;tiglich &#x017F;eufftzen ko&#x0364;nnen. Zwar mitleidende Chri&#x017F;ten<lb/>
haben &#x017F;ich gefunden/ die jhn gleich&#x017F;am/ wie Lazarum die H&#x016F;nd-<lb/>
lein/ gelecket/ vnd jhm mo&#x0364;glich&#x017F;ten Bey&#x017F;tand gelei&#x017F;tet: &#x017F;onderli-<lb/>
chen aber hat &#x017F;ein liebe Hauß Ehr jhm &#x017F;olche trew erwie&#x017F;en/ daß<lb/>
&#x017F;ie wegen &#x017F;tettigen wachens/ vnd vnabla&#x0364;ßlicher vor&#x017F;org fa&#x017F;t jhre<lb/>
ge&#x017F;undheit dabey eingebu&#x0364;&#x017F;t: Wiewoln auch der wolerfahrne<lb/><hi rendition="#aq">Medicus</hi> allen fleiß anwendete; wolten doch keine <hi rendition="#aq">medica-<lb/>
menta</hi> mehr <hi rendition="#aq">operirn</hi> vnd an&#x017F;chlagen. Darumb <hi rendition="#fr">O ein er-<lb/>
ba&#x0364;rmliches Leben!</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Todt.</head><lb/>
            <p>Nun jhn aber Gott erlo&#x0364;&#x017F;et/ i&#x017F;t &#x017F;ein Todt/ wie Lazari/ auch ein<lb/><hi rendition="#fr">fro&#x0364;licher vnd &#x017F;eliger</hi> Todt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#sup">1.</hi> <hi rendition="#fr">Fro&#x0364;-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0016] Herꝛn Johann Widers Hertzen Tiſch gefallen/ ernehren muͤſſen. 2. Jaͤmmerlich: Denn ſein Leib war voller Schweren vnd beſehwerden. Bey zehẽ Jah- ren hero ſetzte jhm das Zipperlein an Haͤnden vnnd Fůſſen hart zu: zu welchem die nechſte zwey Jahr viel andere zufaͤll geſchla- gen/ vnd von Tag zu Tag je lenger je mehr zugenommen. Dan- nenhero er ſeinem Predigampt nicht allzeit/ wie er doch gern ge- wolt/ vorſtehen; ſondern daheim auff ſeinem Marterbettlein li- gen/ wie ein Kranich winſeln/ vnnd wie ein Taub girꝛen muͤſſen: O HErꝛ ich leide noht/ lindere mirs! Eſa. 38. wie Lazarus vor der Thuͤr: alſo lag er in ſeinem engen Muſejolo, Als ein armes Wuͤrmelein/ Konnt regen weder Arm noch Bein. Das war ja jaͤmmerlich. 3. Erbaͤrmlich war/ ſonderlich ſein letzte Kranckheit: da jhn das Zipperlein/ wie vermuhtlich/ am gantzen Leib/ vnnd ſo gar auch im Hals angriffen/ daß jhm die Lufftroͤhren/ vnnd alle natůrliche gaͤng geſperꝛet worden: vnnd er alſo den letzten Tag vnnd Nacht nichts mehr genieſen/ nichts deutliches reden/ ſon- dern nur ach vnd wehe/ mein GOtt/ mein GOtt/ mein GOtt/ hilff mir! aͤngſtiglich ſeufftzen koͤnnen. Zwar mitleidende Chriſten haben ſich gefunden/ die jhn gleichſam/ wie Lazarum die Hůnd- lein/ gelecket/ vnd jhm moͤglichſten Beyſtand geleiſtet: ſonderli- chen aber hat ſein liebe Hauß Ehr jhm ſolche trew erwieſen/ daß ſie wegen ſtettigen wachens/ vnd vnablaͤßlicher vorſorg faſt jhre geſundheit dabey eingebuͤſt: Wiewoln auch der wolerfahrne Medicus allen fleiß anwendete; wolten doch keine medica- menta mehr operirn vnd anſchlagen. Darumb O ein er- baͤrmliches Leben! II. Todt. Nun jhn aber Gott erloͤſet/ iſt ſein Todt/ wie Lazari/ auch ein froͤlicher vnd ſeliger Todt. 1. Froͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522410
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522410/16
Zitationshilfe: Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522410/16>, abgerufen am 23.05.2022.