Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite
Carmina exequialia.
Wie den Aposteln auch ist gschehn.
Must ers Land mit dem Ruck ansehn
Mit Weib vnd Kind/ von Hauß vnd Hof/
Jn das Exilium hinauß.
Wie schmertzlich weh es jhm hat than/
Laß ichs erkennen jederman.
GOtt thut die sein nicht gar verlassn/
Er laitet sie auff Weg vnd Strassn/
Wie im vierdtn Psalm gelesen wird/
Sein Heilige wunderlich führt.
GOtt jhn seins Jammers widr ergetzt/
Jhn inn die Statt Nurmberg gesetzt
Zu predigen die reine Lehr/
Wie das befilcht Christus der HErr.
Aber er hett da wenig ruh/
Viel Kranckheit bey jhm namen zu/
Daß er seim Ampt nicht vor kund stahn/
Wie hoch klagt ers der werthe Mann/
Groß Schmertzen stund er täglich auß/
Jch hab jhn viel besucht zu Hauß/
Daß er gwintzelt in solchem schmertz/
Mir selbst geweinet offt mein Hertz/
Daß ich vielmals thet zu jhm sagn/
Wolt GOtt ich kund jhm helffen tragn
Sein Schmertzen/ ich wolts gerne than/
So jammert mich der krancke Mann/
Wie wol ers als gedultiglich/
Wie Job/ gelitten williglich/
Sich stets erquickt mit Gottes Wort/
Das war sein Trost vnd trewer Hort/
Wie offt ist er für GOtt getrettn/
Mit hertzlichn Eyffer jhn gebettn;
Daß
Carmina exequialia.
Wie den Apoſteln auch iſt gſchehn.
Muſt ers Land mit dem Ruck anſehn
Mit Weib vnd Kind/ von Hauß vnd Hof/
Jn das Exilium hinauß.
Wie ſchmertzlich weh es jhm hat than/
Laß ichs erkennen jederman.
GOtt thut die ſein nicht gar verlaſſn/
Er laitet ſie auff Weg vnd Straſſn/
Wie im vierdtn Pſalm geleſen wird/
Sein Heilige wunderlich fuͤhrt.
GOtt jhn ſeins Jammers widr ergetzt/
Jhn inn die Statt Nůrmberg geſetzt
Zu predigen die reine Lehr/
Wie das befilcht Chriſtus der HErr.
Aber er hett da wenig ruh/
Viel Kranckheit bey jhm namen zu/
Daß er ſeim Ampt nicht vor kund ſtahn/
Wie hoch klagt ers der werthe Mann/
Groß Schmertzen ſtund er taͤglich auß/
Jch hab jhn viel beſucht zu Hauß/
Daß er gwintzelt in ſolchem ſchmertz/
Mir ſelbſt geweinet offt mein Hertz/
Daß ich vielmals thet zu jhm ſagn/
Wolt GOtt ich kund jhm helffen tragn
Sein Schmertzen/ ich wolts gerne than/
So jammert mich der krancke Mann/
Wie wol ers als gedultiglich/
Wie Job/ gelitten williglich/
Sich ſtets erquickt mit Gottes Wort/
Das war ſein Troſt vnd trewer Hort/
Wie offt iſt er für GOtt getrettn/
Mit hertzlichn Eyffer jhn gebettn;
Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0031" n="31"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Carmina exequialia.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <lg xml:id="poem7c" prev="#poem7b" type="poem" next="#poem7d">
              <l>Wie den Apo&#x017F;teln auch i&#x017F;t g&#x017F;chehn.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Mu&#x017F;t ers Land mit dem Ruck an&#x017F;ehn</hi> </l><lb/>
              <l>Mit Weib vnd Kind/ von Hauß vnd Hof/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Jn das <hi rendition="#aq">Exilium</hi> hinauß.</hi> </l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;chmertzlich weh es jhm hat than/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Laß ichs erkennen jederman.</hi> </l><lb/>
              <l>GOtt thut die &#x017F;ein nicht gar verla&#x017F;&#x017F;n/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Er laitet &#x017F;ie auff Weg vnd Stra&#x017F;&#x017F;n/</hi> </l><lb/>
              <l>Wie im vierdtn P&#x017F;alm gele&#x017F;en wird/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Sein Heilige wunderlich fu&#x0364;hrt.</hi> </l><lb/>
              <l>GOtt jhn &#x017F;eins Jammers widr ergetzt/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Jhn inn die Statt N&#x016F;rmberg ge&#x017F;etzt</hi> </l><lb/>
              <l>Zu predigen die reine Lehr/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wie das befilcht Chri&#x017F;tus der HErr.</hi> </l><lb/>
              <l>Aber er hett da wenig ruh/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Viel Kranckheit bey jhm namen zu/</hi> </l><lb/>
              <l>Daß er &#x017F;eim Ampt nicht vor kund &#x017F;tahn/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wie hoch klagt ers der werthe Mann/</hi> </l><lb/>
              <l>Groß Schmertzen &#x017F;tund er ta&#x0364;glich auß/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Jch hab jhn viel be&#x017F;ucht zu Hauß/</hi> </l><lb/>
              <l>Daß er gwintzelt in &#x017F;olchem &#x017F;chmertz/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Mir &#x017F;elb&#x017F;t geweinet offt mein Hertz/</hi> </l><lb/>
              <l>Daß ich vielmals thet zu jhm &#x017F;agn/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wolt GOtt ich kund jhm helffen tragn</hi> </l><lb/>
              <l>Sein Schmertzen/ ich wolts gerne than/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">So jammert mich der krancke Mann/</hi> </l><lb/>
              <l>Wie wol ers als gedultiglich/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wie Job/ gelitten williglich/</hi> </l><lb/>
              <l>Sich &#x017F;tets erquickt mit <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gottes Wort/</hi></hi></l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Das war &#x017F;ein Tro&#x017F;t vnd trewer Hort/</hi> </l><lb/>
              <l>Wie offt i&#x017F;t er für GOtt getrettn/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Mit hertzlichn Eyffer jhn gebettn;</hi> </l><lb/>
            </lg>
            <fw type="catch" place="bottom">Daß</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0031] Carmina exequialia. Wie den Apoſteln auch iſt gſchehn. Muſt ers Land mit dem Ruck anſehn Mit Weib vnd Kind/ von Hauß vnd Hof/ Jn das Exilium hinauß. Wie ſchmertzlich weh es jhm hat than/ Laß ichs erkennen jederman. GOtt thut die ſein nicht gar verlaſſn/ Er laitet ſie auff Weg vnd Straſſn/ Wie im vierdtn Pſalm geleſen wird/ Sein Heilige wunderlich fuͤhrt. GOtt jhn ſeins Jammers widr ergetzt/ Jhn inn die Statt Nůrmberg geſetzt Zu predigen die reine Lehr/ Wie das befilcht Chriſtus der HErr. Aber er hett da wenig ruh/ Viel Kranckheit bey jhm namen zu/ Daß er ſeim Ampt nicht vor kund ſtahn/ Wie hoch klagt ers der werthe Mann/ Groß Schmertzen ſtund er taͤglich auß/ Jch hab jhn viel beſucht zu Hauß/ Daß er gwintzelt in ſolchem ſchmertz/ Mir ſelbſt geweinet offt mein Hertz/ Daß ich vielmals thet zu jhm ſagn/ Wolt GOtt ich kund jhm helffen tragn Sein Schmertzen/ ich wolts gerne than/ So jammert mich der krancke Mann/ Wie wol ers als gedultiglich/ Wie Job/ gelitten williglich/ Sich ſtets erquickt mit Gottes Wort/ Das war ſein Troſt vnd trewer Hort/ Wie offt iſt er für GOtt getrettn/ Mit hertzlichn Eyffer jhn gebettn; Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522410
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522410/31
Zitationshilfe: Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522410/31>, abgerufen am 08.08.2022.