Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stephanus, Vincentius: Jucundissimum justorum diversorium. Brieg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

alß ein Rauch oder Dampff verschwinden/ wie die Stoici da-
für gehalten. Auch kehren sie nicht aus einem Cörper in den
andern zur Herberge ein/ wie nicht allein Aratus vnd die Py-
thagoraei
geschwermet/ sondern auch die Juden selbst vnd mit
jhnen Herodes gemeinet/ wie zu sehen Matth: 14. Sondern
sie kommen in die Hand Gottes/ das ist/ in sichere Ruhe vnd
jmmerwerende Seligkeit.

Das bezeugen nebenst vnserem vorhabenden Texte viel
andere Sprüche vnd Exempel alten vnd newen Testamentes.
Jn deine hände befehle ich meinen Geist/ du hast
mich erlöset/ Herr du trewer Gott/
betet der König-
liche Prophet David im 31. Psalm. Welche worte der Sohn
Davids nach dem fleische Jesus Christus selbst wiederholet
hat/ wenn er am stamm deß heyligen Creutzes ruffet vnd spricht:
Vater ich befehle meinen Geist in deine hände.
Luc. 23. Vnnd also sagt der Prediger Salomo cap. 12. Der
Staub mus wieder zur Erden kommen wie er ge-
wesen ist/ vnd der Geist wieder zu Gott der jhn ge-
geben hat.
Jtem Johannis am 12 spricht Christus: Wo
ich bin da sol mein Diener auch sein.
Johan: 17.
Vater/ ich wil/ das wo ich bin/ auch die bey mir
sein/ die du mir gegeben hast/ das sie meine herrlig-
keit sehen/ die du mir gegeben hast.
Jn der Offenbah-
rung Johan: cap. 14. Selig sind die Todten/ die in
dem Herren sterben/ von nun an.
Ja der Geist spricht:
Sie ruhen von jhrer Arbeit

In
B ij

alß ein Rauch oder Dampff verſchwinden/ wie die Stoici da-
fuͤr gehalten. Auch kehren ſie nicht aus einem Coͤrper in den
andern zur Herberge ein/ wie nicht allein Aratus vnd die Py-
thagoræi
geſchwermet/ ſondern auch die Juden ſelbſt vnd mit
jhnen Herodes gemeinet/ wie zu ſehen Matth: 14. Sondern
ſie kommen in die Hand Gottes/ das iſt/ in ſichere Ruhe vnd
jmmerwerende Seligkeit.

Das bezeugen nebenſt vnſerem vorhabenden Texte viel
andere Spruͤche vnd Exempel alten vnd newen Teſtamentes.
Jn deine haͤnde befehle ich meinen Geiſt/ du haſt
mich erloͤſet/ Herr du trewer Gott/
betet der Koͤnig-
liche Prophet David im 31. Pſalm. Welche worte der Sohn
Davids nach dem fleiſche Jeſus Chriſtus ſelbſt wiederholet
hat/ wenn er am ſtam̃ deß heyligen Creutzes ruffet vnd ſpricht:
Vater ich befehle meinen Geiſt in deine haͤnde.
Luc. 23. Vnnd alſo ſagt der Prediger Salomo cap. 12. Der
Staub mus wieder zur Erden kommen wie er ge-
weſen iſt/ vnd der Geiſt wieder zu Gott der jhn ge-
geben hat.
Jtem Johannis am 12 ſpricht Chriſtus: Wo
ich bin da ſol mein Diener auch ſein.
Johan: 17.
Vater/ ich wil/ das wo ich bin/ auch die bey mir
ſein/ die du mir gegeben haſt/ das ſie meine herrlig-
keit ſehen/ die du mir gegeben haſt.
Jn der Offenbah-
rung Johan: cap. 14. Selig ſind die Todten/ die in
dem Herren ſterben/ von nun an.
Ja der Geiſt ſpricht:
Sie ruhen von jhrer Arbeit

In
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
alß ein Rauch oder Dampff ver&#x017F;chwinden/ wie die Stoici da-<lb/>
fu&#x0364;r gehalten. Auch kehren &#x017F;ie nicht aus einem Co&#x0364;rper in den<lb/>
andern zur Herberge ein/ wie nicht allein <hi rendition="#aq">Aratus</hi> vnd die <hi rendition="#aq">Py-<lb/>
thagoræi</hi> ge&#x017F;chwermet/ &#x017F;ondern auch die Juden &#x017F;elb&#x017F;t vnd mit<lb/>
jhnen Herodes gemeinet/ wie zu &#x017F;ehen Matth<hi rendition="#i">:</hi> 14. Sondern<lb/>
&#x017F;ie kommen in die Hand Gottes/ das i&#x017F;t/ in &#x017F;ichere Ruhe vnd<lb/>
jmmerwerende Seligkeit.</p><lb/>
            <p>Das bezeugen neben&#x017F;t vn&#x017F;erem vorhabenden Texte viel<lb/>
andere Spru&#x0364;che vnd Exempel alten vnd newen Te&#x017F;tamentes.<lb/><hi rendition="#fr">Jn deine ha&#x0364;nde befehle ich meinen Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t<lb/>
mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ <hi rendition="#k">He</hi>rr du trewer Gott/</hi> betet der Ko&#x0364;nig-<lb/>
liche Prophet David im 31. P&#x017F;alm. Welche worte der Sohn<lb/>
Davids nach dem flei&#x017F;che <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;us Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t wiederholet<lb/>
hat/ wenn er am &#x017F;tam&#x0303; deß heyligen Creutzes ruffet vnd &#x017F;pricht<hi rendition="#i">:</hi><lb/><hi rendition="#fr">Vater ich befehle meinen Gei&#x017F;t in deine ha&#x0364;nde.</hi><lb/>
Luc. 23. Vnnd al&#x017F;o &#x017F;agt der Prediger Salomo cap. 12. Der<lb/><hi rendition="#fr">Staub mus wieder zur Erden kommen wie er ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd der Gei&#x017F;t wieder zu Gott der jhn ge-<lb/>
geben hat.</hi> Jtem Johannis am 12 &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus: <hi rendition="#fr">Wo<lb/>
ich bin da &#x017F;ol mein Diener auch &#x017F;ein.</hi> Johan: 17.<lb/><hi rendition="#fr">Vater/ ich wil/ das wo ich bin/ auch die bey mir<lb/>
&#x017F;ein/ die du mir gegeben ha&#x017F;t/ das &#x017F;ie meine herrlig-<lb/>
keit &#x017F;ehen/ die du mir gegeben ha&#x017F;t.</hi> Jn der Offenbah-<lb/>
rung Johan: cap. 14. <hi rendition="#fr">Selig &#x017F;ind die Todten/ die in<lb/>
dem <hi rendition="#k">He</hi>rren &#x017F;terben/ von nun an.</hi> Ja der Gei&#x017F;t &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Sie ruhen von jhrer Arbeit</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">B ij</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">In</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] alß ein Rauch oder Dampff verſchwinden/ wie die Stoici da- fuͤr gehalten. Auch kehren ſie nicht aus einem Coͤrper in den andern zur Herberge ein/ wie nicht allein Aratus vnd die Py- thagoræi geſchwermet/ ſondern auch die Juden ſelbſt vnd mit jhnen Herodes gemeinet/ wie zu ſehen Matth: 14. Sondern ſie kommen in die Hand Gottes/ das iſt/ in ſichere Ruhe vnd jmmerwerende Seligkeit. Das bezeugen nebenſt vnſerem vorhabenden Texte viel andere Spruͤche vnd Exempel alten vnd newen Teſtamentes. Jn deine haͤnde befehle ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ Herr du trewer Gott/ betet der Koͤnig- liche Prophet David im 31. Pſalm. Welche worte der Sohn Davids nach dem fleiſche Jeſus Chriſtus ſelbſt wiederholet hat/ wenn er am ſtam̃ deß heyligen Creutzes ruffet vnd ſpricht: Vater ich befehle meinen Geiſt in deine haͤnde. Luc. 23. Vnnd alſo ſagt der Prediger Salomo cap. 12. Der Staub mus wieder zur Erden kommen wie er ge- weſen iſt/ vnd der Geiſt wieder zu Gott der jhn ge- geben hat. Jtem Johannis am 12 ſpricht Chriſtus: Wo ich bin da ſol mein Diener auch ſein. Johan: 17. Vater/ ich wil/ das wo ich bin/ auch die bey mir ſein/ die du mir gegeben haſt/ das ſie meine herrlig- keit ſehen/ die du mir gegeben haſt. Jn der Offenbah- rung Johan: cap. 14. Selig ſind die Todten/ die in dem Herren ſterben/ von nun an. Ja der Geiſt ſpricht: Sie ruhen von jhrer Arbeit In B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522423
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522423/11
Zitationshilfe: Stephanus, Vincentius: Jucundissimum justorum diversorium. Brieg, 1628, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522423/11>, abgerufen am 28.05.2024.