Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stephanus, Vincentius: Jucundissimum justorum diversorium. Brieg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

ber der heilige Märtyrer Stephanus/ welcher alß er vnter den
Steinen halb Todt lag seufftzete: JESV/ nim meinen
Geist auff.
Act. 7. Bete mit Dionylio: Ultimum Ver-
bum tuum in cruce, sit ultimum verbum meum in hac
luce.
Das ist:

Das letzte wort am Creutze dein
Jesu/ mein letztes wort laß sein.
Singe mit der Christlichen Kirchen:
Herr meinen Geist befehl ich dir/
Mein Gott/ mein Gott/ weich nicht von mir/
Nim mich in deine hände/
O warer Gott/ auß aller Noth/
Hilff mir am letzten Ende.

So wird an dir erfüllet werden was der Herre Christus
Johann am 10. von seinen gleubigen Schäfflein saget: Jch
gebe jhnen das ewige Leben/ sie werden nimmer-
mehr vmbkommen/ vnd niemand wird sie aus mei-
ner hand reissen.

USUS III. Consolatorius.

Zum Dritten dienet was wir von der hand Gottes ange-
höret zu Troste/ sonderlich Euch hochbetrübten Eltern. Mit
was woltet? mit was köntet jhr doch ewre Trawrige Hertzen
mehr erquicken/ alß damit/ das ewers selig abgeleibten Ehe-
schätzleins Seelichen allbereit in Gottes selbst eigener
hand
residiret vnd wohnet? O wie wol ist es in dieser hand
versorget? O wie reichlich ist es versehen? O wie genugsamb

ist
B iij

ber der heilige Maͤrtyrer Stephanus/ welcher alß er vnter den
Steinen halb Todt lag ſeufftzete: JESV/ nim meinen
Geiſt auff.
Act. 7. Bete mit Dionylio: Ultimum Ver-
bum tuum in cruce, ſit ultimum verbum meum in hac
luce.
Das iſt:

Das letzte wort am Creutze dein
Jeſu/ mein letztes wort laß ſein.
Singe mit der Chriſtlichen Kirchen:
Herr meinen Geiſt befehl ich dir/
Mein Gott/ mein Gott/ weich nicht von mir/
Nim mich in deine haͤnde/
O warer Gott/ auß aller Noth/
Hilff mir am letzten Ende.

So wird an dir erfuͤllet werden was der Herre Chriſtus
Johann am 10. von ſeinen gleubigen Schaͤfflein ſaget: Jch
gebe jhnen das ewige Leben/ ſie werden nimmer-
mehr vmbkommen/ vnd niemand wird ſie aus mei-
ner hand reiſſen.

USUS III. Conſolatorius.

Zum Dritten dienet was wir von der hand Gottes ange-
hoͤret zu Troſte/ ſonderlich Euch hochbetruͤbten Eltern. Mit
was woltet? mit was koͤntet jhr doch ewre Trawrige Hertzen
mehr erquicken/ alß damit/ das ewers ſelig abgeleibten Ehe-
ſchaͤtzleins Seelichen allbereit in Gottes ſelbſt eigener
hand
reſidiret vnd wohnet? O wie wol iſt es in dieſer hand
verſorget? O wie reichlich iſt es verſehen? O wie genugſamb

iſt
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
ber der heilige Ma&#x0364;rtyrer Stephanus/ welcher alß er vnter den<lb/>
Steinen halb Todt lag &#x017F;eufftzete: <hi rendition="#fr">JESV/ nim meinen<lb/>
Gei&#x017F;t auff.</hi> Act. 7. Bete mit <hi rendition="#aq">Dionylio<hi rendition="#i">:</hi> Ultimum Ver-<lb/>
bum tuum in cruce, &#x017F;it ultimum verbum meum in hac<lb/>
luce.</hi> Das i&#x017F;t:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Das letzte wort am Creutze dein</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u/ mein letztes wort laß &#x017F;ein.</hi> </l><lb/>
              <l>Singe mit der Chri&#x017F;tlichen Kirchen:</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">He</hi>rr meinen Gei&#x017F;t befehl ich dir/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Mein Gott/ mein Gott/ weich nicht von mir/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Nim mich in deine ha&#x0364;nde/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">O warer Gott/ auß aller Noth/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Hilff mir am letzten Ende.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>So wird an dir erfu&#x0364;llet werden was der <hi rendition="#k">He</hi>rre Chri&#x017F;tus<lb/>
Johann am 10. von &#x017F;einen gleubigen Scha&#x0364;fflein &#x017F;aget: Jch<lb/><hi rendition="#fr">gebe jhnen das ewige Leben/ &#x017F;ie werden nimmer-<lb/>
mehr vmbkommen/ vnd niemand wird &#x017F;ie aus mei-<lb/>
ner hand rei&#x017F;&#x017F;en.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">USUS III.</hi> Con&#x017F;olatorius.</hi> </head><lb/>
            <p>Zum Dritten dienet was wir von der hand <hi rendition="#k">Go</hi>ttes ange-<lb/>
ho&#x0364;ret zu Tro&#x017F;te/ &#x017F;onderlich Euch hochbetru&#x0364;bten Eltern. Mit<lb/>
was woltet? mit was ko&#x0364;ntet jhr doch ewre Trawrige Hertzen<lb/>
mehr erquicken/ alß damit/ das ewers &#x017F;elig abgeleibten Ehe-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzleins Seelichen allbereit <hi rendition="#fr">in <hi rendition="#k">Got</hi>tes &#x017F;elb&#x017F;t eigener<lb/>
hand</hi> <hi rendition="#aq">re&#x017F;idiret</hi> vnd wohnet? O wie wol i&#x017F;t es in die&#x017F;er hand<lb/>
ver&#x017F;orget? O wie reichlich i&#x017F;t es ver&#x017F;ehen? O wie genug&#x017F;amb<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">B iij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] ber der heilige Maͤrtyrer Stephanus/ welcher alß er vnter den Steinen halb Todt lag ſeufftzete: JESV/ nim meinen Geiſt auff. Act. 7. Bete mit Dionylio: Ultimum Ver- bum tuum in cruce, ſit ultimum verbum meum in hac luce. Das iſt: Das letzte wort am Creutze dein Jeſu/ mein letztes wort laß ſein. Singe mit der Chriſtlichen Kirchen: Herr meinen Geiſt befehl ich dir/ Mein Gott/ mein Gott/ weich nicht von mir/ Nim mich in deine haͤnde/ O warer Gott/ auß aller Noth/ Hilff mir am letzten Ende. So wird an dir erfuͤllet werden was der Herre Chriſtus Johann am 10. von ſeinen gleubigen Schaͤfflein ſaget: Jch gebe jhnen das ewige Leben/ ſie werden nimmer- mehr vmbkommen/ vnd niemand wird ſie aus mei- ner hand reiſſen. USUS III. Conſolatorius. Zum Dritten dienet was wir von der hand Gottes ange- hoͤret zu Troſte/ ſonderlich Euch hochbetruͤbten Eltern. Mit was woltet? mit was koͤntet jhr doch ewre Trawrige Hertzen mehr erquicken/ alß damit/ das ewers ſelig abgeleibten Ehe- ſchaͤtzleins Seelichen allbereit in Gottes ſelbſt eigener hand reſidiret vnd wohnet? O wie wol iſt es in dieſer hand verſorget? O wie reichlich iſt es verſehen? O wie genugſamb iſt B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522423
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522423/13
Zitationshilfe: Stephanus, Vincentius: Jucundissimum justorum diversorium. Brieg, 1628, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522423/13>, abgerufen am 18.05.2022.