Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stephanus, Vincentius: Jucundissimum justorum diversorium. Brieg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Matth: am 7. Wenn wir Gott dienen ohn furcht vn-
ser lebenlang/ in heyligkeit vnnd gerechtigkeit die
jhm gefellig
ist Luc. 1. Wenn wir vnser Liecht lassen
leuchten für den Menschen/ das sie vnsere gutte
wercke sehen/ vnd den Vater im Himmel preysen/

Wie Christus befiehlet Matth: am 5.

Vnd hieraus vernehmen wir nun das zur gesellschafft der
Gerechten gehören die jenigen so jhre Sünde erkennen/ Chri-
stum Jesum mit warem glauben ergreiffen/ seines Verdiensts
sich trösten/ vnd eines vnsträfflichen lebens vnd wandels/ mit
hülff vnd beystand deß heyligen Geistes sich befleissen.

Hier ist nun diese frage zuerörtern nothwendig: Ob denn
auch die zarten Kinder so durch den zeitlichen Todt in der ersten
blut jhres Alters/ vnnd für vnsern augen gar zu früzeitig/ hin
geraffet werden/ vnter diese der Gerechten gesellschafft können
gerechnet werden? Antwort: Ja freylich/ den in der heiligen
Tauffe ist jhnen die gerechtigkeit Jesu Christi appliciret vnnd
zugeeignet worden. Wie viel ewer getaufft sein/ sagt
Paulus zun Galatern am 3. die haben Christum ange-
zogen.

Weil sie denn diesen heyligen Rock vnd Schmuck angele-
get/ ey so können sie auch damit für GOtt prangen/ rühmen
vnd sagen aus dem 61. Capitel Esaiä: Jch frewe mich in
dem Herren/ vnnd meine Seele ist frölich in mei-
nem Gott/ denn er hat mich angezogen mit Kley-
dern deß heylß/ vnd mit dem Rock der gerechtigkeit

ge-
C ij

Matth: am 7. Wenn wir Gott dienen ohn furcht vn-
ſer lebenlang/ in heyligkeit vnnd gerechtigkeit die
jhm gefellig
iſt Luc. 1. Wenn wir vnſer Liecht laſſen
leuchten fuͤr den Menſchen/ das ſie vnſere gutte
wercke ſehen/ vnd den Vater im Himmel preyſen/

Wie Chriſtus befiehlet Matth: am 5.

Vnd hieraus vernehmen wir nun das zur geſellſchafft der
Gerechten gehoͤren die jenigen ſo jhre Suͤnde erkennen/ Chri-
ſtum Jeſum mit warem glauben ergreiffen/ ſeines Verdienſts
ſich troͤſten/ vnd eines vnſtraͤfflichen lebens vnd wandels/ mit
huͤlff vnd beyſtand deß heyligen Geiſtes ſich befleiſſen.

Hier iſt nun dieſe frage zueroͤrtern nothwendig: Ob denn
auch die zarten Kinder ſo durch den zeitlichen Todt in der erſten
blůt jhres Alters/ vnnd fuͤr vnſern augen gar zu fruͤzeitig/ hin
geraffet werden/ vnter dieſe der Gerechten geſellſchafft koͤñen
gerechnet werden? Antwort: Ja freylich/ den in der heiligen
Tauffe iſt jhnen die gerechtigkeit Jeſu Chriſti appliciret vnnd
zugeeignet worden. Wie viel ewer getaufft ſein/ ſagt
Paulus zun Galatern am 3. die haben Chriſtum ange-
zogen.

Weil ſie denn dieſen heyligen Rock vnd Schmuck angele-
get/ ey ſo koͤnnen ſie auch damit fuͤr GOtt prangen/ ruͤhmen
vnd ſagen aus dem 61. Capitel Eſaiaͤ: Jch frewe mich in
dem Herren/ vnnd meine Seele iſt froͤlich in mei-
nem Gott/ denn er hat mich angezogen mit Kley-
dern deß heylß/ vnd mit dem Rock der gerechtigkeit

ge-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/>
Matth<hi rendition="#i">:</hi> am 7. Wenn wir <hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">Go</hi>tt dienen ohn furcht vn-<lb/>
&#x017F;er lebenlang/ in heyligkeit vnnd gerechtigkeit die<lb/>
jhm gefellig</hi> i&#x017F;t Luc. 1. <hi rendition="#fr">Wenn wir vn&#x017F;er Liecht la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
leuchten fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen/ das &#x017F;ie vn&#x017F;ere gutte<lb/>
wercke &#x017F;ehen/ vnd den Vater im Himmel prey&#x017F;en/</hi><lb/>
Wie Chri&#x017F;tus befiehlet Matth<hi rendition="#i">:</hi> am 5.</p><lb/>
            <p>Vnd hieraus vernehmen wir nun das zur ge&#x017F;ell&#x017F;chafft der<lb/>
Gerechten geho&#x0364;ren die jenigen &#x017F;o jhre Su&#x0364;nde erkennen/ Chri-<lb/>
&#x017F;tum <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;um mit warem glauben ergreiffen/ &#x017F;eines Verdien&#x017F;ts<lb/>
&#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd eines vn&#x017F;tra&#x0364;fflichen lebens vnd wandels/ mit<lb/>
hu&#x0364;lff vnd bey&#x017F;tand deß heyligen Gei&#x017F;tes &#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Hier i&#x017F;t nun die&#x017F;e frage zuero&#x0364;rtern nothwendig: Ob denn<lb/>
auch die zarten Kinder &#x017F;o durch den zeitlichen Todt in der er&#x017F;ten<lb/>
bl&#x016F;t jhres Alters/ vnnd fu&#x0364;r vn&#x017F;ern augen gar zu fru&#x0364;zeitig/ hin<lb/>
geraffet werden/ vnter die&#x017F;e der Gerechten ge&#x017F;ell&#x017F;chafft ko&#x0364;n&#x0303;en<lb/>
gerechnet werden? Antwort: Ja freylich/ den in der heiligen<lb/>
Tauffe i&#x017F;t jhnen die gerechtigkeit <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u Chri&#x017F;ti appliciret vnnd<lb/>
zugeeignet worden. <hi rendition="#fr">Wie viel ewer getaufft &#x017F;ein/</hi> &#x017F;agt<lb/>
Paulus zun Galatern am 3. <hi rendition="#fr">die haben Chri&#x017F;tum ange-<lb/>
zogen.</hi></p><lb/>
            <p>Weil &#x017F;ie denn die&#x017F;en heyligen Rock vnd Schmuck angele-<lb/>
get/ ey &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie auch damit fu&#x0364;r GOtt prangen/ ru&#x0364;hmen<lb/>
vnd &#x017F;agen aus dem 61. Capitel E&#x017F;aia&#x0364;: <hi rendition="#fr">Jch frewe mich in<lb/>
dem <hi rendition="#k">He</hi>rren/ vnnd meine Seele i&#x017F;t fro&#x0364;lich in mei-<lb/>
nem Gott/ denn er hat mich angezogen mit Kley-<lb/>
dern deß heylß/ vnd mit dem Rock der gerechtigkeit</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">C ij</hi></fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">ge-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Matth: am 7. Wenn wir Gott dienen ohn furcht vn- ſer lebenlang/ in heyligkeit vnnd gerechtigkeit die jhm gefellig iſt Luc. 1. Wenn wir vnſer Liecht laſſen leuchten fuͤr den Menſchen/ das ſie vnſere gutte wercke ſehen/ vnd den Vater im Himmel preyſen/ Wie Chriſtus befiehlet Matth: am 5. Vnd hieraus vernehmen wir nun das zur geſellſchafft der Gerechten gehoͤren die jenigen ſo jhre Suͤnde erkennen/ Chri- ſtum Jeſum mit warem glauben ergreiffen/ ſeines Verdienſts ſich troͤſten/ vnd eines vnſtraͤfflichen lebens vnd wandels/ mit huͤlff vnd beyſtand deß heyligen Geiſtes ſich befleiſſen. Hier iſt nun dieſe frage zueroͤrtern nothwendig: Ob denn auch die zarten Kinder ſo durch den zeitlichen Todt in der erſten blůt jhres Alters/ vnnd fuͤr vnſern augen gar zu fruͤzeitig/ hin geraffet werden/ vnter dieſe der Gerechten geſellſchafft koͤñen gerechnet werden? Antwort: Ja freylich/ den in der heiligen Tauffe iſt jhnen die gerechtigkeit Jeſu Chriſti appliciret vnnd zugeeignet worden. Wie viel ewer getaufft ſein/ ſagt Paulus zun Galatern am 3. die haben Chriſtum ange- zogen. Weil ſie denn dieſen heyligen Rock vnd Schmuck angele- get/ ey ſo koͤnnen ſie auch damit fuͤr GOtt prangen/ ruͤhmen vnd ſagen aus dem 61. Capitel Eſaiaͤ: Jch frewe mich in dem Herren/ vnnd meine Seele iſt froͤlich in mei- nem Gott/ denn er hat mich angezogen mit Kley- dern deß heylß/ vnd mit dem Rock der gerechtigkeit ge- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522423
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522423/19
Zitationshilfe: Stephanus, Vincentius: Jucundissimum justorum diversorium. Brieg, 1628, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522423/19>, abgerufen am 24.06.2024.