Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stephanus, Vincentius: Jucundissimum justorum diversorium. Brieg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist ein eleud jämmerlich ding vmb aller Men-
schen leben/ von Mutterleibe an/ biß sie wieder in
die Erden begraben werden die vnser aller Mutter
ist: Da ist jmmer sorge/ furcht/ hoffnung/ vnnd zu
letzt der Todt/ so wol bey dem der in hohen Ehren
sitzt/ alß bey dem geringsten auff Erden/ So wol
bey dem der Seiden vnnd Kron tregt/ alß bey dem
der einen groben Kittel an hat. Da ist jmmer zorn/
eyver/ wiederwertigkeit/ vnfriede/ Todesgefahr/
Neid vnd Zanck. etc.
Der alte Lehrer Augustinus stimmet
hiermit überein wenn er spricht: In hac vita copia est tribu-
lationis & inopia consolationis;
Jn diesem leben giebts
mehr Trawer-alß Frewden-tage/ mehr angst-alß Trost-stun-
den. Cui non vita tormentum est? fraget Seneca;

Vita fugax hominum multorum plena malorum
Wer kan in diesem leben sein
Ohne Qual/ angst/ trübsal vnd pein?

Vnd der Poet Juvenalis Sat. 10.

Haec data poena diu viventibus, ut renovata
Semper clade domus, multisq; in luctibus, inq;
Perpetuo moerore, & nigra veste senescant.

Sonderlich aber setzet der Sathan den Rechtgleubigen
mehr alß andern zu mit Qual vnd Sorge/ Schwermut vnd
Trawrigkeit. Das prognosticon Christi Johan am 16.
Plorabitis & lamentabimini: Jhr werdet weinen
vnd heulen/
wird an jhnen redlich vnd reichlich war gema-

chet.
D

Es iſt ein eleud jaͤmmerlich ding vmb aller Men-
ſchen leben/ von Mutterleibe an/ biß ſie wieder in
die Erden begraben werden die vnſer aller Mutter
iſt: Da iſt jmmer ſorge/ furcht/ hoffnung/ vnnd zu
letzt der Todt/ ſo wol bey dem der in hohen Ehren
ſitzt/ alß bey dem geringſten auff Erden/ So wol
bey dem der Seiden vnnd Kron tregt/ alß bey dem
der einen groben Kittel an hat. Da iſt jmmer zorn/
eyver/ wiederwertigkeit/ vnfriede/ Todesgefahr/
Neid vnd Zanck. ꝛc.
Der alte Lehrer Auguſtinus ſtimmet
hiermit uͤberein wenn er ſpricht: In hac vita copia eſt tribu-
lationis & inopia conſolationis;
Jn dieſem leben giebts
mehr Trawer-alß Frewden-tage/ mehr angſt-alß Troſt-ſtun-
den. Cui non vita tormentum eſt? fraget Seneca;

Vita fugax hominum multorum plena malorum
Wer kan in dieſem leben ſein
Ohne Qual/ angſt/ truͤbſal vnd pein?

Vnd der Poet Juvenalis Sat. 10.

Hæc data pœna diu viventibus, ut renovata
Semper clade domus, multisq́; in luctibus, inq́;
Perpetuo mœrore, & nigra veſte ſeneſcant.

Sonderlich aber ſetzet der Sathan den Rechtgleubigen
mehr alß andern zu mit Qual vnd Sorge/ Schwermut vnd
Trawrigkeit. Das prognoſticon Chriſti Johan am 16.
Plorabitis & lamentabimini: Jhr werdet weinen
vnd heulen/
wird an jhnen redlich vnd reichlich war gema-

chet.
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t ein eleud ja&#x0364;mmerlich ding vmb aller Men-<lb/>
&#x017F;chen leben/ von Mutterleibe an/ biß &#x017F;ie wieder in<lb/>
die Erden begraben werden die vn&#x017F;er aller Mutter<lb/>
i&#x017F;t: Da i&#x017F;t jmmer &#x017F;orge/ furcht/ hoffnung/ vnnd zu<lb/>
letzt der Todt/ &#x017F;o wol bey dem der in hohen Ehren<lb/>
&#x017F;itzt/ alß bey dem gering&#x017F;ten auff Erden/ So wol<lb/>
bey dem der Seiden vnnd Kron tregt/ alß bey dem<lb/>
der einen groben Kittel an hat. Da i&#x017F;t jmmer zorn/<lb/>
eyver/ wiederwertigkeit/ vnfriede/ Todesgefahr/<lb/>
Neid vnd Zanck. &#xA75B;c.</hi> Der alte Lehrer Augu&#x017F;tinus &#x017F;timmet<lb/>
hiermit u&#x0364;berein wenn er &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">In hac vita copia e&#x017F;t tribu-<lb/>
lationis &amp; inopia con&#x017F;olationis;</hi> Jn die&#x017F;em leben giebts<lb/>
mehr Trawer-alß Frewden-tage/ mehr ang&#x017F;t-alß Tro&#x017F;t-&#x017F;tun-<lb/>
den. <hi rendition="#aq">Cui non vita tormentum e&#x017F;t?</hi> fraget <hi rendition="#aq">Seneca;</hi></p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Vita fugax hominum multorum plena malorum</hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Wer kan in die&#x017F;em leben &#x017F;ein</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ohne Qual/ ang&#x017F;t/ tru&#x0364;b&#x017F;al vnd pein?</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Vnd der Poet <hi rendition="#aq">Juvenalis Sat.</hi> 10.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Hæc data p&#x0153;na diu viventibus, ut renovata<lb/>
Semper clade domus, multisq&#x0301;; in luctibus, inq&#x0301;;<lb/>
Perpetuo m&#x0153;rore, &amp; nigra ve&#x017F;te &#x017F;ene&#x017F;cant.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Sonderlich aber &#x017F;etzet der Sathan den Rechtgleubigen<lb/>
mehr alß andern zu mit Qual vnd Sorge/ Schwermut vnd<lb/>
Trawrigkeit. Das <hi rendition="#aq">progno&#x017F;ticon</hi> Chri&#x017F;ti Johan am 16.<lb/><hi rendition="#aq">Plorabitis &amp; lamentabimini:</hi> <hi rendition="#fr">Jhr werdet weinen<lb/>
vnd heulen/</hi> wird an jhnen redlich vnd reichlich war gema-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">D</hi></fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">chet.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Es iſt ein eleud jaͤmmerlich ding vmb aller Men- ſchen leben/ von Mutterleibe an/ biß ſie wieder in die Erden begraben werden die vnſer aller Mutter iſt: Da iſt jmmer ſorge/ furcht/ hoffnung/ vnnd zu letzt der Todt/ ſo wol bey dem der in hohen Ehren ſitzt/ alß bey dem geringſten auff Erden/ So wol bey dem der Seiden vnnd Kron tregt/ alß bey dem der einen groben Kittel an hat. Da iſt jmmer zorn/ eyver/ wiederwertigkeit/ vnfriede/ Todesgefahr/ Neid vnd Zanck. ꝛc. Der alte Lehrer Auguſtinus ſtimmet hiermit uͤberein wenn er ſpricht: In hac vita copia eſt tribu- lationis & inopia conſolationis; Jn dieſem leben giebts mehr Trawer-alß Frewden-tage/ mehr angſt-alß Troſt-ſtun- den. Cui non vita tormentum eſt? fraget Seneca; Vita fugax hominum multorum plena malorum Wer kan in dieſem leben ſein Ohne Qual/ angſt/ truͤbſal vnd pein? Vnd der Poet Juvenalis Sat. 10. Hæc data pœna diu viventibus, ut renovata Semper clade domus, multisq́; in luctibus, inq́; Perpetuo mœrore, & nigra veſte ſeneſcant. Sonderlich aber ſetzet der Sathan den Rechtgleubigen mehr alß andern zu mit Qual vnd Sorge/ Schwermut vnd Trawrigkeit. Das prognoſticon Chriſti Johan am 16. Plorabitis & lamentabimini: Jhr werdet weinen vnd heulen/ wird an jhnen redlich vnd reichlich war gema- chet. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522423
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522423/25
Zitationshilfe: Stephanus, Vincentius: Jucundissimum justorum diversorium. Brieg, 1628, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522423/25>, abgerufen am 28.05.2024.