Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt Bey der Christlichen Begrebniß. Liegnitz, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

segen in Himlischen güttern/ durch Christum. Last vns
auch Gott den HErrn fleissig anruffen vnd bitten/ Er
wolle solche zeit der gnaden vnd des heils väterlich noch
lange vnter vns erhalten/ vnd auff vnser liebe Kinder
vnd nachkommen volstrecken.

Endlich last vns auch vorgetragenen bericht zum
trost wieder gegenwertiger zeit beschwerung/ noth vnd
gefahr/ wol mercken/ Denn ob zwar die noth vnd gefahr
gros/ das jetzo gemeine scheiden Christlicher Ehegenoß-
en/ Eltern vnd Kinder/ Geschwister vnd Blutsfreunde/
welches der zehnbleckende Tod anrichtet/ sehr schmertzli-
chen ist/ jedoch ist derer so im HERRN entschlaffen/
abscheid/ nicht fur eine pein zu achten/ noch jhre hinfart
fur ein verterben/ aber sie sind im friede/ Denn die trew
sind in der liebe/ lest jhm Gott nicht nehmen/ denn seine
heiligen sind in gnaden vnd barmhertzigkeit/ vnd Er hat
ein auffsehen auff seine außerwelten/ wie im buch der
Weißheit am 3. cap. geschrieben stehet.

Vnd hiemit hat sich nun auch dieser Gott-
seligen/ Christlichen Matron betrübter Hauswirt/
sambt seinen verwaiseten Kinderlin/ vnd beyderseits zu-
gethanen Blutsfreundschafft/ dieser vnd ander ort zu
trösten/ in jhrer klag vnd leid/ darein sie durch den tödli-
chen abgang jhres hertzlieben Ehegenossen/ Mutter/
Schwester vnd Blutsfreundin/ nach Gottes vnwan[-]
delbarem willen gerahten sein.

Denn es ist vmb die Fraw Maria also gethan ge-
wesen/ das sie auch vnter die zahl derer gehöret/ von wel-

chen der
C iij

ſegen in Himliſchen guͤttern/ durch Chriſtum. Laſt vns
auch Gott den HErrn fleiſſig anruffen vnd bitten/ Er
wolle ſolche zeit der gnaden vnd des heils vaͤterlich noch
lange vnter vns erhalten/ vnd auff vnſer liebe Kinder
vnd nachkommen volſtrecken.

Endlich laſt vns auch vorgetragenen bericht zum
troſt wieder gegenwertiger zeit beſchwerung/ noth vnd
gefahr/ wol mercken/ Denn ob zwar die noth vnd gefahr
gros/ das jetzo gemeine ſcheiden Chriſtlicher Ehegenoß-
en/ Eltern vnd Kinder/ Geſchwiſter vnd Blutsfreunde/
welches der zehnbleckende Tod anrichtet/ ſehr ſchmertzli-
chen iſt/ jedoch iſt derer ſo im HERRN entſchlaffen/
abſcheid/ nicht fur eine pein zu achten/ noch jhre hinfart
fur ein verterben/ aber ſie ſind im friede/ Denn die trew
ſind in der liebe/ leſt jhm Gott nicht nehmen/ denn ſeine
heiligen ſind in gnaden vnd barmhertzigkeit/ vnd Er hat
ein auffſehen auff ſeine außerwelten/ wie im buch der
Weißheit am 3. cap. geſchrieben ſtehet.

Vnd hiemit hat ſich nun auch dieſer Gott-
ſeligen/ Chriſtlichen Matron betruͤbter Hauswirt/
ſambt ſeinen verwaiſeten Kinderlin/ vnd beyderſeits zu-
gethanen Blutsfreundſchafft/ dieſer vnd ander ort zu
troͤſten/ in jhrer klag vnd leid/ darein ſie durch den toͤdli-
chen abgang jhres hertzlieben Ehegenoſſen/ Mutter/
Schweſter vnd Blutsfreundin/ nach Gottes vnwan[-]
delbarem willen gerahten ſein.

Denn es iſt vmb die Fraw Maria alſo gethan ge-
weſen/ das ſie auch vnter die zahl derer gehoͤret/ von wel-

chen der
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
&#x017F;egen in Himli&#x017F;chen gu&#x0364;ttern/ durch Chri&#x017F;tum. La&#x017F;t vns<lb/>
auch Gott den HErrn flei&#x017F;&#x017F;ig anruffen vnd bitten/ Er<lb/>
wolle &#x017F;olche zeit der gnaden vnd des heils va&#x0364;terlich noch<lb/>
lange vnter vns erhalten/ vnd auff vn&#x017F;er liebe Kinder<lb/>
vnd nachkommen vol&#x017F;trecken.</p><lb/>
          <p>Endlich la&#x017F;t vns auch vorgetragenen bericht zum<lb/>
tro&#x017F;t wieder gegenwertiger zeit be&#x017F;chwerung/ noth vnd<lb/>
gefahr/ wol mercken/ Denn ob zwar die noth vnd gefahr<lb/>
gros/ das jetzo gemeine &#x017F;cheiden Chri&#x017F;tlicher Ehegenoß-<lb/>
en/ Eltern vnd Kinder/ Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter vnd Blutsfreunde/<lb/>
welches der zehnbleckende Tod anrichtet/ &#x017F;ehr &#x017F;chmertzli-<lb/>
chen i&#x017F;t/ jedoch i&#x017F;t derer &#x017F;o im <hi rendition="#g">HERRN</hi> ent&#x017F;chlaffen/<lb/>
ab&#x017F;cheid/ nicht fur eine pein zu achten/ noch jhre hinfart<lb/>
fur ein verterben/ aber &#x017F;ie &#x017F;ind im friede/ Denn die trew<lb/>
&#x017F;ind in der liebe/ le&#x017F;t jhm Gott nicht nehmen/ denn &#x017F;eine<lb/>
heiligen &#x017F;ind in gnaden vnd barmhertzigkeit/ vnd Er hat<lb/>
ein auff&#x017F;ehen auff &#x017F;eine außerwelten/ wie im buch der<lb/>
Weißheit am 3. cap. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr">Vnd hiemit hat &#x017F;ich nun auch die&#x017F;er Gott-</hi><lb/>
&#x017F;eligen/ Chri&#x017F;tlichen Matron betru&#x0364;bter Hauswirt/<lb/>
&#x017F;ambt &#x017F;einen verwai&#x017F;eten Kinderlin/ vnd beyder&#x017F;eits zu-<lb/>
gethanen Blutsfreund&#x017F;chafft/ die&#x017F;er vnd ander ort zu<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten/ in jhrer klag vnd leid/ darein &#x017F;ie durch den to&#x0364;dli-<lb/>
chen abgang jhres hertzlieben Ehegeno&#x017F;&#x017F;en/ Mutter/<lb/>
Schwe&#x017F;ter vnd Blutsfreundin/ nach Gottes vnwan<supplied>-</supplied><lb/>
delbarem willen gerahten &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Denn es i&#x017F;t vmb die Fraw Maria al&#x017F;o gethan ge-<lb/>
we&#x017F;en/ das &#x017F;ie auch vnter die zahl derer geho&#x0364;ret/ von wel-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">chen der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] ſegen in Himliſchen guͤttern/ durch Chriſtum. Laſt vns auch Gott den HErrn fleiſſig anruffen vnd bitten/ Er wolle ſolche zeit der gnaden vnd des heils vaͤterlich noch lange vnter vns erhalten/ vnd auff vnſer liebe Kinder vnd nachkommen volſtrecken. Endlich laſt vns auch vorgetragenen bericht zum troſt wieder gegenwertiger zeit beſchwerung/ noth vnd gefahr/ wol mercken/ Denn ob zwar die noth vnd gefahr gros/ das jetzo gemeine ſcheiden Chriſtlicher Ehegenoß- en/ Eltern vnd Kinder/ Geſchwiſter vnd Blutsfreunde/ welches der zehnbleckende Tod anrichtet/ ſehr ſchmertzli- chen iſt/ jedoch iſt derer ſo im HERRN entſchlaffen/ abſcheid/ nicht fur eine pein zu achten/ noch jhre hinfart fur ein verterben/ aber ſie ſind im friede/ Denn die trew ſind in der liebe/ leſt jhm Gott nicht nehmen/ denn ſeine heiligen ſind in gnaden vnd barmhertzigkeit/ vnd Er hat ein auffſehen auff ſeine außerwelten/ wie im buch der Weißheit am 3. cap. geſchrieben ſtehet. Vnd hiemit hat ſich nun auch dieſer Gott- ſeligen/ Chriſtlichen Matron betruͤbter Hauswirt/ ſambt ſeinen verwaiſeten Kinderlin/ vnd beyderſeits zu- gethanen Blutsfreundſchafft/ dieſer vnd ander ort zu troͤſten/ in jhrer klag vnd leid/ darein ſie durch den toͤdli- chen abgang jhres hertzlieben Ehegenoſſen/ Mutter/ Schweſter vnd Blutsfreundin/ nach Gottes vnwan- delbarem willen gerahten ſein. Denn es iſt vmb die Fraw Maria alſo gethan ge- weſen/ das ſie auch vnter die zahl derer gehoͤret/ von wel- chen der C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522967
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522967/21
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt Bey der Christlichen Begrebniß. Liegnitz, 1598, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522967/21>, abgerufen am 17.09.2021.