Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

lebens bey jm haben/ nimmermehr sollen
verloren sein/ dort aber in Cbristi hand
so fest hangen vnnd bleiben werden/ das
vns der Feind in ewigkeit von jhm nicht
wird reissen können.

Weil vns nu an diesen Lehren merck-
lich viel gelegen/ wollen wir im namen
Gottes/ diesen herrlichen Spruch weiter
für vns nemen/ vnd mehrer richtigkeit
halben/ bey desselben erklerung auff zwey
fürneme Punct fleissig achtung geben.

Erstlich wollen wir besehen/ welches
doch die rechte merck vnnd kennezeichen
seind/ der auserwelten vnd kinder Got-
tes/ vnd wobey ein jeder Christ gewis sein
könne/ das er zum ewigen Leben verord-
net vnd ausersehen.

Zum andern/ Was der auserwelten in
allen anfechtungen/ im Creutz/ inn vn-
glück/ auch in der letzten todesangst/ be-
stendiger trost sey/ dessen sie allhier vnd
dort ewig zugeniessen.

Hierauff vnd zum dritten/ wollen wir

dieses

lebens bey jm haben/ nimmermehr ſollen
verloren ſein/ dort aber in Cbriſti hand
ſo feſt hangen vnnd bleiben werden/ das
vns der Feind in ewigkeit von jhm nicht
wird reiſſen koͤnnen.

Weil vns nu an dieſen Lehren merck-
lich viel gelegen/ wollen wir im namen
Gottes/ dieſen herrlichen Spruch weiter
fuͤr vns nemen/ vnd mehrer richtigkeit
halben/ bey deſſelben erklerung auff zwey
fuͤrneme Punct fleiſsig achtung geben.

Erſtlich wollen wir beſehen/ welches
doch die rechte merck vnnd kennezeichen
ſeind/ der auserwelten vnd kinder Got-
tes/ vnd wobey ein jeder Chriſt gewis ſein
koͤnne/ das er zum ewigen Leben verord-
net vnd auserſehen.

Zum andern/ Was der auserwelten in
allen anfechtungen/ im Creutz/ inn vn-
gluͤck/ auch in der letzten todesangſt/ be-
ſtendiger troſt ſey/ deſſen ſie allhier vnd
dort ewig zugenieſſen.

Hierauff vnd zum dritten/ wollen wir

dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0018" n="[18]"/> <hi rendition="#fr">lebens bey jm haben/ nimmermehr &#x017F;ollen<lb/>
verloren &#x017F;ein/ dort aber in Cbri&#x017F;ti hand<lb/>
&#x017F;o fe&#x017F;t hangen vnnd bleiben werden/ das<lb/>
vns der Feind in ewigkeit von jhm <choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>icht<lb/>
wird rei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</hi> </p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#fr">Weil vns nu an die&#x017F;en Lehren merck-<lb/>
lich viel gelegen/ wollen wir im namen<lb/>
Gottes/ die&#x017F;en herrlichen Spruch weiter<lb/>
fu&#x0364;r vns nemen/ vnd mehrer richtigkeit<lb/>
halben/ bey de&#x017F;&#x017F;elben erklerung auff zwey<lb/>
fu&#x0364;rneme Punct flei&#x017F;sig achtung geben.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich wollen wir be&#x017F;ehen/ welches<lb/>
doch die rechte merck vnnd kennezeichen<lb/>
&#x017F;eind/ der auserwelten vnd kinder Got-<lb/>
tes/ vnd wobey ein jeder Chri&#x017F;t gewis &#x017F;ein<lb/>
ko&#x0364;nne/ das er zum ewigen Leben verord-<lb/>
net vnd auser&#x017F;ehen.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Zum andern/ Was der auserwelten in<lb/>
allen anfechtungen/ im Creutz/ inn vn-<lb/>
glu&#x0364;ck/ auch in der letzten todesang&#x017F;t/ be-<lb/>
&#x017F;tendiger tro&#x017F;t &#x017F;ey/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie allhier vnd<lb/>
dort ewig zugenie&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Hierauff vnd zum dritten/ wollen wir</hi><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">die&#x017F;es</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] lebens bey jm haben/ nimmermehr ſollen verloren ſein/ dort aber in Cbriſti hand ſo feſt hangen vnnd bleiben werden/ das vns der Feind in ewigkeit von jhm nicht wird reiſſen koͤnnen. Weil vns nu an dieſen Lehren merck- lich viel gelegen/ wollen wir im namen Gottes/ dieſen herrlichen Spruch weiter fuͤr vns nemen/ vnd mehrer richtigkeit halben/ bey deſſelben erklerung auff zwey fuͤrneme Punct fleiſsig achtung geben. Erſtlich wollen wir beſehen/ welches doch die rechte merck vnnd kennezeichen ſeind/ der auserwelten vnd kinder Got- tes/ vnd wobey ein jeder Chriſt gewis ſein koͤnne/ das er zum ewigen Leben verord- net vnd auserſehen. Zum andern/ Was der auserwelten in allen anfechtungen/ im Creutz/ inn vn- gluͤck/ auch in der letzten todesangſt/ be- ſtendiger troſt ſey/ deſſen ſie allhier vnd dort ewig zugenieſſen. Hierauff vnd zum dritten/ wollen wir dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/18
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/18>, abgerufen am 13.04.2021.