Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

dieses alles appliciren auff den verstorbe-
nen seligen Junckern Heine von Pfuel/
dessen wir billich zu letzte erwehnen sol-
ten.    Hieruon wollen wir in aller einfalt
vnd kürtze mit einander reden vnd han-
deln. Christus Jesus der ewige Doctor/
mit der gelerten Zungen/ des Lippen al-
leine holdselig sein/ von welches fülle
wir alle nemen gnade vmb gnade/ wel-
cher vns alle
in des Vatern willen offen-
baret/ gebe vns hierzu seinen heiligen
Geist/ vmb seines heiligen verdiensts wil-
len/ Amen.

ANfenglich/ geliebte im Herrn Chri[-]
sto/ ist niemandt vnter frommen
rechtschaffenen Christen/ welcher/
do er vernimpt/ wie ein sonderlicher an-
zahl sey derer/ so Gott von ewigkeit zum
ewigen Leben
praedestiniret oder erweh-
let/ oder auch anhöret was Christus Mat.
20. saget:
Viel sind beruffen/ aber we-
nig auserwelet/ nicht billich sich da-
rumb bekümmert/ ob er denn auch zu der-

selben

dieſes alles appliciren auff den verſtorbe-
nen ſeligen Junckern Heine von Pfuel/
deſſen wir billich zu letzte erwehnen ſol-
ten.    Hieruon wollen wir in aller einfalt
vnd kuͤrtze mit einander reden vnd han-
deln. Chriſtus Jeſus der ewige Doctor/
mit der gelerten Zungen/ des Lippen al-
leine holdſelig ſein/ von welches fuͤlle
wir alle nemen gnade vmb gnade/ wel-
cher vns alle
in des Vatern willen offen-
baret/ gebe vns hierzu ſeinen heiligen
Geiſt/ vmb ſeines heiligen verdienſts wil-
len/ Amen.

ANfenglich/ geliebte im Herrn Chri[-]
ſto/ iſt niemandt vnter frommen
rechtſchaffenen Chriſten/ welcher/
do er vernimpt/ wie ein ſonderlicher an-
zahl ſey derer/ ſo Gott von ewigkeit zum
ewigen Leben
prædeſtiniret oder erweh-
let/ oder auch anhoͤret was Chriſtus Mat.
20. ſaget:
Viel ſind beruffen/ aber we-
nig auserwelet/ nicht billich ſich da-
rumb bekuͤmmert/ ob er denn auch zu der-

ſelben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0019" n="[19]"/> <hi rendition="#fr">die&#x017F;es alles appliciren auff den ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen &#x017F;eligen Junckern Heine von Pfuel/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en wir billich zu letzte erwehnen &#x017F;ol-<lb/>
ten.<space dim="horizontal"/> Hieruon wollen wir in aller einfalt<lb/>
vnd ku&#x0364;rtze mit einander reden vnd han-<lb/>
deln. Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us der ewige Doctor/<lb/>
mit der gelerten Zungen/ des Lippen al-<lb/>
leine hold&#x017F;elig &#x017F;ein/ von welches fu&#x0364;lle<lb/>
wir alle nemen gnade vmb gnade/ wel-<lb/>
cher vns alle</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">i</hi> </hi> <hi rendition="#fr">n des Vatern willen offen-<lb/>
baret/ gebe vns hierzu &#x017F;einen heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t/ vmb &#x017F;eines heiligen verdien&#x017F;ts wil-<lb/>
len/ Amen.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nfenglich/ geliebte im Herrn Chri<supplied>-</supplied><lb/>
&#x017F;to/ i&#x017F;t niemandt vnter frommen<lb/>
recht&#x017F;chaffenen Chri&#x017F;ten/ welcher/<lb/>
do er vernimpt/ wie ein &#x017F;onderlicher an-<lb/>
zahl &#x017F;ey derer/ &#x017F;o Gott von ewigkeit zum<lb/>
ewigen Leben </hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">præde&#x017F;tiniret</hi></hi><hi rendition="#fr"> oder erweh-<lb/>
let/ oder auch anho&#x0364;ret was Chri&#x017F;tus Mat.<lb/><hi rendition="#i">20.</hi> &#x017F;aget<hi rendition="#i">:</hi></hi> Viel &#x017F;ind beruffen/ aber we-<lb/>
nig auserwelet/ <hi rendition="#fr">nicht billich &#x017F;ich da-<lb/>
rumb beku&#x0364;mmert/ ob er denn auch zu der-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] dieſes alles appliciren auff den verſtorbe- nen ſeligen Junckern Heine von Pfuel/ deſſen wir billich zu letzte erwehnen ſol- ten. Hieruon wollen wir in aller einfalt vnd kuͤrtze mit einander reden vnd han- deln. Chriſtus Jeſus der ewige Doctor/ mit der gelerten Zungen/ des Lippen al- leine holdſelig ſein/ von welches fuͤlle wir alle nemen gnade vmb gnade/ wel- cher vns allein des Vatern willen offen- baret/ gebe vns hierzu ſeinen heiligen Geiſt/ vmb ſeines heiligen verdienſts wil- len/ Amen. ANfenglich/ geliebte im Herrn Chri- ſto/ iſt niemandt vnter frommen rechtſchaffenen Chriſten/ welcher/ do er vernimpt/ wie ein ſonderlicher an- zahl ſey derer/ ſo Gott von ewigkeit zum ewigen Leben prædeſtiniret oder erweh- let/ oder auch anhoͤret was Chriſtus Mat. 20. ſaget: Viel ſind beruffen/ aber we- nig auserwelet/ nicht billich ſich da- rumb bekuͤmmert/ ob er denn auch zu der- ſelben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/19
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/19>, abgerufen am 08.05.2021.