Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

selben anzahl gehörig/ die zum leben vnd
seligkeit verordnet: Vnd fallen biswei-
len fromme betrübte hertzen inn schwere

tentationes oder anfechtungen/ sonder-
lich wenn sie vber etzliche Sprüche gera-
ten/ welche in der Epistel Pauli an die
Römer am 9. 10. 11. cap. vnd an etlichen
andern örtern etwas hart lauten/ Oder
aber/ wenn angezogen wird aus dem hei-
Aug lib.
de Corr.
& gra. c. 13
& lib. 14.
Ci Dei, c.

26.
ligen Augustino:
Electorum numerun nec
posse aug eri, nec minui,
das der auserwel
ten zahl weder vormehret noch geringert
werden könne. Da stossen alsdenn etliche
an den grossen Berg der sicherheit/ sagen
vnd sprechen: Je bin ich auch in derselbi-
gen zahl/ was darff ich denn mich vmb
meine seligkeit bekümmern/ was schadet
es denn/ das ich der welt frewde geniesse/
vnd lebe wie ich selbst wil. Etliche gerah-
ten an die harte Steinklippe der verzweif-
felung/ vnd wenn sie bey sich nicht befin-
den/ ein waren lebendigen Glauben/ wenn
gute werck bey jhnen ein lange zeit sehr

tewer

ſelben anzahl gehoͤrig/ die zum leben vnd
ſeligkeit verordnet: Vnd fallen biswei-
len fromme betruͤbte hertzen inn ſchwere

tentationes oder anfechtungen/ ſonder-
lich wenn ſie vber etzliche Spruͤche gera-
ten/ welche in der Epiſtel Pauli an die
Roͤmer am 9. 10. 11. cap. vnd an etlichen
andern oͤrtern etwas hart lauten/ Oder
aber/ wenn angezogen wird aus dem hei-
Aug lib.
de Corr.
& gra. c. 13
& lib. 14.
Ci Dei, c.

26.
ligen Auguſtino:
Electorum numerū nec
poſſe aug eri, nec minui,
das der auserwel
ten zahl weder vormehret noch geringert
werden koͤnne. Da ſtoſſen alsdenn etliche
an den groſſen Berg der ſicherheit/ ſagen
vnd ſprechen: Je bin ich auch in derſelbi-
gen zahl/ was darff ich denn mich vmb
meine ſeligkeit bekuͤmmern/ was ſchadet
es denn/ das ich der welt frewde genieſſe/
vnd lebe wie ich ſelbſt wil. Etliche gerah-
tẽ an die harte Steinklippe der verzweif-
felung/ vnd wenn ſie bey ſich nicht befin-
den/ ein waren lebendigen Glauben/ weñ
gute werck bey jhnen ein lange zeit ſehr

tewer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0020" n="[20]"/> <hi rendition="#fr">&#x017F;elben anzahl geho&#x0364;rig/ die zum leben vnd<lb/>
&#x017F;eligkeit verordnet: Vnd fallen biswei-<lb/>
len fromme betru&#x0364;bte hertzen inn &#x017F;chwere</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">tentationes</hi> </hi> <hi rendition="#fr">oder anfechtungen/ &#x017F;onder-<lb/>
lich wenn &#x017F;ie vber etzliche Spru&#x0364;che gera-<lb/>
ten/ welche in der Epi&#x017F;tel Pauli an die<lb/>
Ro&#x0364;mer am <hi rendition="#i">9. 10. 11.</hi> cap. vnd an etlichen<lb/>
andern o&#x0364;rtern etwas hart lauten/ Oder<lb/>
aber/ wenn angezogen wird aus dem hei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Aug lib.<lb/>
de Corr.<lb/>
&amp; gra. c. 13<lb/>
&amp; lib. 14.<lb/>
Ci Dei, c.</hi><lb/>
26.</note>ligen Augu&#x017F;tino:</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Electorum numeru&#x0304; nec<lb/>
po&#x017F;&#x017F;e aug eri, nec minui,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">das der auserwel<lb/>
ten zahl weder vormehret noch geringert<lb/>
werden ko&#x0364;nne. Da &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en alsdenn etliche<lb/>
an den gro&#x017F;&#x017F;en Berg der &#x017F;icherheit/ &#x017F;agen<lb/>
vnd &#x017F;prechen: Je bin ich auch in der&#x017F;elbi-<lb/>
gen zahl/ was darff ich denn mich vmb<lb/>
meine &#x017F;eligkeit beku&#x0364;mmern/ was &#x017F;chadet<lb/>
es denn/ das ich der welt frewde genie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
vnd lebe wie ich &#x017F;elb&#x017F;t wil. Etliche gerah-<lb/>
te&#x0303; an die harte Steinklippe der verzweif-<lb/>
felung/ vnd wenn &#x017F;ie bey &#x017F;ich nicht befin-<lb/>
den/ ein waren lebendigen Glauben/ wen&#x0303;<lb/>
gute werck bey jhnen ein lange zeit &#x017F;ehr</hi><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">tewer</fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] ſelben anzahl gehoͤrig/ die zum leben vnd ſeligkeit verordnet: Vnd fallen biswei- len fromme betruͤbte hertzen inn ſchwere tentationes oder anfechtungen/ ſonder- lich wenn ſie vber etzliche Spruͤche gera- ten/ welche in der Epiſtel Pauli an die Roͤmer am 9. 10. 11. cap. vnd an etlichen andern oͤrtern etwas hart lauten/ Oder aber/ wenn angezogen wird aus dem hei- ligen Auguſtino: Electorum numerū nec poſſe aug eri, nec minui, das der auserwel ten zahl weder vormehret noch geringert werden koͤnne. Da ſtoſſen alsdenn etliche an den groſſen Berg der ſicherheit/ ſagen vnd ſprechen: Je bin ich auch in derſelbi- gen zahl/ was darff ich denn mich vmb meine ſeligkeit bekuͤmmern/ was ſchadet es denn/ das ich der welt frewde genieſſe/ vnd lebe wie ich ſelbſt wil. Etliche gerah- tẽ an die harte Steinklippe der verzweif- felung/ vnd wenn ſie bey ſich nicht befin- den/ ein waren lebendigen Glauben/ weñ gute werck bey jhnen ein lange zeit ſehr tewer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/20
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/20>, abgerufen am 16.05.2021.