Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Joh. 8. Wer mein wort höret/ derIoh. 8.
wird den todt nicht schmecken ewig-Esa. 7.
lich. Wer Gottes wort gleubet der bleibt/
wer nicht gleubet/ der bleibt auch nicht.

Ferner vnd zum dritten spricht derIII Nota.
Sequi
Christum

Son Gottes:
Sie folgen mir nach.
Welches das dritte Kennezeichen ist der
rechten Schäfflein vnnd kinder Gottes/
das sie jhrem trewen Seelenhirten nach-
folgen/ Erstlich parendo, wenn er sie ruf-
fet/ vnd zu jnen spricht/ wie zu Petro/ Fol[-]Ioh. 21.
ge du mir nach/ wie er auch also anredetMatth. 9.
Mattheum/ folge mir/ etc. vnd den reichenLuc. 9.
Jüngling/ das sie sich nicht lange vmbse-Matth. 19.
hen/ auff andere gaffen/ vnnd mit Petro
sagen/ was sol denn dieser thun? wie kö-Ioh. 21.
mets/ das diese auch nicht jr Christentumm
sich lassen ein rechten ernst sein/ sondern
gerade zugehen/ vnd des HErrn Christi
stim gehorchen/ solte es auch gleich mit
verlust haab vnnd gut/ leib vnd blut ge-
schehen/ wie die Jünger zu Christo sagen:Matth. 19.

Sihe/
D

vnd Joh. 8. Wer mein wort hoͤret/ derIoh. 8.
wird den todt nicht ſchmecken ewig-Eſa. 7.
lich. Wer Gottes wort gleubet der bleibt/
wer nicht gleubet/ der bleibt auch nicht.

Ferner vnd zum dritten ſpricht derIII Nota.
Sequi
Chriſtum

Son Gottes:
Sie folgen mir nach.
Welches das dritte Kennezeichen iſt der
rechten Schaͤfflein vnnd kinder Gottes/
das ſie jhrem trewen Seelenhirten nach-
folgen/ Erſtlich parendo, wenn er ſie ruf-
fet/ vnd zu jnen ſpricht/ wie zu Petro/ Fol[-]Ioh. 21.
ge du mir nach/ wie er auch alſo anredetMatth. 9.
Mattheum/ folge mir/ etc. vnd den reichẽLuc. 9.
Juͤngling/ das ſie ſich nicht lange vmbſe-Matth. 19.
hen/ auff andere gaffen/ vnnd mit Petro
ſagen/ was ſol denn dieſer thun? wie koͤ-Ioh. 21.
mets/ das dieſe auch nicht jr Chriſtentum̃
ſich laſſen ein rechten ernſt ſein/ ſondern
gerade zugehen/ vnd des HErrn Chriſti
ſtim gehorchen/ ſolte es auch gleich mit
verluſt haab vnnd gut/ leib vnd blut ge-
ſchehen/ wie die Juͤnger zu Chriſto ſagẽ:Matth. 19.

Sihe/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><hi rendition="#fr">vnd Joh. <hi rendition="#i">8.</hi></hi> Wer mein wort ho&#x0364;ret/ der<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 8.</note><lb/>
wird den todt nicht &#x017F;chmecken ewig-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 7.</note><lb/>
lich. <hi rendition="#fr">Wer Gottes wort gleubet der bleibt/<lb/>
wer nicht gleubet/ der bleibt auch nicht.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#fr">Ferner vnd zum dritten &#x017F;pricht der<note place="right"><hi rendition="#aq">III Nota.<lb/>
Sequi<lb/>
Chri&#x017F;tum</hi></note><lb/>
Son Gottes<hi rendition="#i">:</hi></hi> Sie folgen mir nach.<lb/><hi rendition="#fr">Welches das dritte Kennezeichen i&#x017F;t der<lb/>
rechten Scha&#x0364;fflein vnnd kinder Gottes/<lb/>
das &#x017F;ie jhrem trewen Seelenhirten nach-<lb/>
folgen/ Er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">parendo,</hi></hi> wenn er &#x017F;ie ruf-<lb/>
fet/ vnd zu jnen &#x017F;pricht/ wie zu Petro/ Fol<supplied>-</supplied><note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 21.</note><lb/>
ge du mir nach/ wie er auch al&#x017F;o anredet<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 9.</note><lb/>
Mattheum/ folge mir/ etc. vnd den reiche&#x0303;<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 9.</note><lb/>
Ju&#x0364;ngling/ das &#x017F;ie &#x017F;ich nicht lange vmb&#x017F;e-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 19.</note><lb/>
hen/ auff andere gaffen/ vnnd mit Petro<lb/>
&#x017F;agen/ was &#x017F;ol denn die&#x017F;er thun? wie ko&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 21.</note><lb/>
mets/ das die&#x017F;e auch nicht jr Chri&#x017F;tentum&#x0303;<lb/>
&#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en ein rechten ern&#x017F;t &#x017F;ein/ &#x017F;ondern<lb/>
gerade zugehen/ vnd des HErrn Chri&#x017F;ti<lb/>
&#x017F;tim gehorchen/ &#x017F;olte es auch gleich mit<lb/>
verlu&#x017F;t haab vnnd gut/ leib vnd blut ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ wie die Ju&#x0364;nger zu Chri&#x017F;to &#x017F;age&#x0303;<hi rendition="#i">:</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 19.</note></hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">D</hi></fw><fw type="catch" place="bottom">Sihe/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] vnd Joh. 8. Wer mein wort hoͤret/ der wird den todt nicht ſchmecken ewig- lich. Wer Gottes wort gleubet der bleibt/ wer nicht gleubet/ der bleibt auch nicht. Ioh. 8. Eſa. 7. Ferner vnd zum dritten ſpricht der Son Gottes: Sie folgen mir nach. Welches das dritte Kennezeichen iſt der rechten Schaͤfflein vnnd kinder Gottes/ das ſie jhrem trewen Seelenhirten nach- folgen/ Erſtlich parendo, wenn er ſie ruf- fet/ vnd zu jnen ſpricht/ wie zu Petro/ Fol- ge du mir nach/ wie er auch alſo anredet Mattheum/ folge mir/ etc. vnd den reichẽ Juͤngling/ das ſie ſich nicht lange vmbſe- hen/ auff andere gaffen/ vnnd mit Petro ſagen/ was ſol denn dieſer thun? wie koͤ- mets/ das dieſe auch nicht jr Chriſtentum̃ ſich laſſen ein rechten ernſt ſein/ ſondern gerade zugehen/ vnd des HErrn Chriſti ſtim gehorchen/ ſolte es auch gleich mit verluſt haab vnnd gut/ leib vnd blut ge- ſchehen/ wie die Juͤnger zu Chriſto ſagẽ: Sihe/ D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/29
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/29>, abgerufen am 25.10.2021.