Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Christen mit worten ausgebe vnnd rüh-
me/ wie leider jtzo mehr als gut/ von vie-
len geschiehet/ vnd vnter des die warheit
mit des that nicht erweisen.

III. Patiendo, folgen sie auch Christo
nach im leiden/ das weil er für vns gelit-1. Pet. 2.
ten/ vnd vns ein vorbild oder exempel ge-
lassen/ das wir in seine fussstapffen tret-
ten/ sie auch gerne mit dem lieben Creutz-
becher des heyls/ wie jhn Dauid nennet/Psal 116.
Rom.
8.

vorlieb nemen/ vnd weil sie mit Christo
herrschen wollen/ mit jhm zuuor leiden/
das Reich der gestalt/ wie es Christo von
seinem himlischen Vater bescheiden/ besi-Matth. 16
tzen. Denn der Herr selbst also ausgesagt:
Matth. 10
Wil mir jemand nachfolgen/ der ver
leugne sich selbst/ vnnd neme sein
Creutz auff sich/ vnd folge mir. Wer
nicht sein Creutz auff sich nimmet/
vnd folget mir nach/ der ist mein nit
wert. Qui non est Crusianus non est Chri-
stianus,
wie der Herr Lutherus eher zu re-Luth.

den
D ij

Chriſten mit worten ausgebe vnnd ruͤh-
me/ wie leider jtzo mehr als gut/ von vie-
len geſchiehet/ vnd vnter des die warheit
mit des that nicht erweiſen.

III. Patiendo, folgen ſie auch Chriſto
nach im leiden/ das weil er fuͤr vns gelit-1. Pet. 2.
ten/ vnd vns ein vorbild oder exempel ge-
laſſen/ das wir in ſeine fuſsſtapffen tret-
ten/ ſie auch gerne mit dem lieben Creutz-
becher des heyls/ wie jhn Dauid nennet/Pſal 116.
Rom.
8.

vorlieb nemen/ vnd weil ſie mit Chriſto
herrſchen wollen/ mit jhm zuuor leiden/
das Reich der geſtalt/ wie es Chriſto von
ſeinem himliſchen Vater beſcheiden/ beſi-Matth. 16
tzen. Denn der Herr ſelbſt alſo ausgeſagt:
Matth. 10
Wil mir jemand nachfolgen/ der ver
leugne ſich ſelbſt/ vnnd neme ſein
Creutz auff ſich/ vnd folge mir. Wer
nicht ſein Creutz auff ſich nimmet/
vnd folget mir nach/ der iſt mein nit
wert. Qui non est Crusianus non eſt Chri-
ſtianus,
wie der Herr Lutherus eher zu re-Luth.

den
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p>
                  <pb facs="#f0031" n="[31]"/> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ten mit worten ausgebe vnnd ru&#x0364;h-<lb/>
me/ wie leider jtzo mehr als gut/ von vie-<lb/>
len ge&#x017F;chiehet/ vnd vnter des die warheit<lb/>
mit des that nicht erwei&#x017F;en.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">III.</hi> Patiendo,</hi></hi><hi rendition="#fr">folgen &#x017F;ie auch Chri&#x017F;to<lb/>
nach im leiden/ das weil er fu&#x0364;r vns gelit-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 2.</note><lb/>
ten/ vnd vns ein vorbild oder exempel ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ das wir in &#x017F;eine fu&#x017F;s&#x017F;tapffen tret-<lb/>
ten/ &#x017F;ie auch gerne mit dem lieben Creutz-<lb/>
becher des heyls/ wie jhn Dauid nennet/<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al 116.<lb/>
Rom.</hi> 8.</note><lb/>
vorlieb nemen/ vnd weil &#x017F;ie mit Chri&#x017F;to<lb/>
herr&#x017F;chen wollen/ mit jhm zuuor leiden/<lb/>
das Reich der ge&#x017F;talt/ wie es Chri&#x017F;to von<lb/>
&#x017F;einem himli&#x017F;chen Vater be&#x017F;cheiden/ be&#x017F;i-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 16</note><lb/>
tzen. Denn der Herr &#x017F;elb&#x017F;t al&#x017F;o ausge&#x017F;agt:</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10</note><lb/>
Wil mir jemand nachfolgen/ der ver<lb/>
leugne &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnnd neme &#x017F;ein<lb/>
Creutz auff &#x017F;ich/ vnd folge mir. Wer<lb/>
nicht &#x017F;ein Creutz auff &#x017F;ich nimmet/<lb/>
vnd folget mir nach/ der i&#x017F;t mein nit<lb/>
wert. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Qui non est Crusianus non e&#x017F;t Chri-<lb/>
&#x017F;tianus,</hi></hi> <hi rendition="#fr">wie der Herr Lutherus eher zu re-<note place="right"><hi rendition="#aq">Luth.</hi></note></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">den</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Chriſten mit worten ausgebe vnnd ruͤh- me/ wie leider jtzo mehr als gut/ von vie- len geſchiehet/ vnd vnter des die warheit mit des that nicht erweiſen. III. Patiendo, folgen ſie auch Chriſto nach im leiden/ das weil er fuͤr vns gelit- ten/ vnd vns ein vorbild oder exempel ge- laſſen/ das wir in ſeine fuſsſtapffen tret- ten/ ſie auch gerne mit dem lieben Creutz- becher des heyls/ wie jhn Dauid nennet/ vorlieb nemen/ vnd weil ſie mit Chriſto herrſchen wollen/ mit jhm zuuor leiden/ das Reich der geſtalt/ wie es Chriſto von ſeinem himliſchen Vater beſcheiden/ beſi- tzen. Denn der Herr ſelbſt alſo ausgeſagt: Wil mir jemand nachfolgen/ der ver leugne ſich ſelbſt/ vnnd neme ſein Creutz auff ſich/ vnd folge mir. Wer nicht ſein Creutz auff ſich nimmet/ vnd folget mir nach/ der iſt mein nit wert. Qui non est Crusianus non eſt Chri- ſtianus, wie der Herr Lutherus eher zu re- den Matth. 10 D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/31
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/31>, abgerufen am 08.05.2021.