Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

vns bereitet/ auff das wir sein wo er ist/Ioh. 17.
vnd seine herrligkeit schawen/ vnd dem
Lamb nach folgen/ wo es hingehet/ wie die
heimliche Offenbarung Johannis redetApoc. 14.
am 14. cap.

Sehet lieben Christen/ das sind die
drey
notae oder characteres die drey merck
vnnd kennezeichen/ der waren Christen
vnd kinder Gottes/ oder der jenigen/ so
von ewigkeit her zum ewigen Leben ver-
ordnet vnd erwehlet sind.    Wer nun zu
wissen begeret/ ob er auch sey
in numero
Electorum
in der zahl der auserwehlten/
der darff mit den Himelsteigenden
Specu-
lanten
nicht nach einem sonderlichen Re-
gisterlein fragen/ nicht auch seine Ver-
nunfft zu rathe nemen/ sondern allhie ler
nen/ das alle die Christi Schäfflein sind/
von jhm aus gnaden zu der Christlichen
Herde vnnd Gemeine Gottes beruffen/
Gottes wort lieb vnd in ehren haben/ das-
selbe gern vnd fleissig hören/ jhr leben/ so
viel in menschlicher schwacheit müglich/

darnach
D iij

vns bereitet/ auff das wir ſein wo er iſt/Ioh. 17.
vnd ſeine herrligkeit ſchawen/ vnd dem
Lamb nach folgen/ wo es hingehet/ wie die
heimliche Offenbarung Johannis redetApoc. 14.
am 14. cap.

Sehet lieben Chriſten/ das ſind die
drey
notæ oder characteres die drey merck
vnnd kennezeichen/ der waren Chriſten
vnd kinder Gottes/ oder der jenigen/ ſo
von ewigkeit her zum ewigen Leben ver-
ordnet vnd erwehlet ſind.    Wer nun zu
wiſſen begeret/ ob er auch ſey
in numero
Electorum
in der zahl der auserwehlten/
der darff mit den Himelſteigenden
Specu-
lanten
nicht nach einem ſonderlichen Re-
giſterlein fragen/ nicht auch ſeine Ver-
nunfft zu rathe nemen/ ſondern allhie ler
nen/ das alle die Chriſti Schaͤfflein ſind/
von jhm aus gnaden zu der Chriſtlichen
Herde vnnd Gemeine Gottes beruffen/
Gottes wort lieb vnd in ehren haben/ daſ-
ſelbe gern vnd fleiſsig hoͤren/ jhr leben/ ſo
viel in menſchlicher ſchwacheit muͤglich/

darnach
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p>
                  <pb facs="#f0033" n="[33]"/> <hi rendition="#fr">vns bereitet/ auff das wir &#x017F;ein wo er i&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 17.</note><lb/>
vnd &#x017F;eine herrligkeit &#x017F;chawen/ vnd dem<lb/>
Lamb nach folgen/ wo es hingehet/ wie die<lb/>
heimliche Offenbarung Johannis redet<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 14.</note><lb/>
am <hi rendition="#i">14.</hi> cap.</hi> </p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#fr">Sehet lieben Chri&#x017F;ten/ das &#x017F;ind die<lb/>
drey</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">notæ</hi> </hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">characteres</hi> </hi> <hi rendition="#fr">die drey merck<lb/>
vnnd kennezeichen/ der waren Chri&#x017F;ten<lb/>
vnd kinder Gottes/ oder der jenigen/ &#x017F;o<lb/>
von ewigkeit her zum ewigen Leben ver-<lb/>
ordnet vnd erwehlet &#x017F;ind.<space dim="horizontal"/> Wer nun zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en begeret/ ob er auch &#x017F;ey</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">in numero<lb/>
Electorum</hi> </hi> <hi rendition="#fr">in der zahl der auserwehlten/<lb/>
der darff mit den Himel&#x017F;teigenden</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Specu-<lb/>
lanten</hi> </hi> <hi rendition="#fr">nicht nach einem &#x017F;onderlichen Re-<lb/>
gi&#x017F;terlein fragen/ nicht auch &#x017F;eine Ver-<lb/>
nunfft zu rathe nemen/ &#x017F;ondern allhie ler<lb/>
nen/ das alle die Chri&#x017F;ti Scha&#x0364;fflein &#x017F;ind/<lb/>
von jhm aus gnaden zu der Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Herde vnnd Gemeine Gottes beruffen/<lb/>
Gottes wort lieb vnd in ehren haben/ da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe gern vnd flei&#x017F;sig ho&#x0364;ren/ jhr leben/ &#x017F;o<lb/>
viel in men&#x017F;chlicher &#x017F;chwacheit mu&#x0364;glich/</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">D iij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">darnach</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] vns bereitet/ auff das wir ſein wo er iſt/ vnd ſeine herrligkeit ſchawen/ vnd dem Lamb nach folgen/ wo es hingehet/ wie die heimliche Offenbarung Johannis redet am 14. cap. Sehet lieben Chriſten/ das ſind die drey notæ oder characteres die drey merck vnnd kennezeichen/ der waren Chriſten vnd kinder Gottes/ oder der jenigen/ ſo von ewigkeit her zum ewigen Leben ver- ordnet vnd erwehlet ſind. Wer nun zu wiſſen begeret/ ob er auch ſey in numero Electorum in der zahl der auserwehlten/ der darff mit den Himelſteigenden Specu- lanten nicht nach einem ſonderlichen Re- giſterlein fragen/ nicht auch ſeine Ver- nunfft zu rathe nemen/ ſondern allhie ler nen/ das alle die Chriſti Schaͤfflein ſind/ von jhm aus gnaden zu der Chriſtlichen Herde vnnd Gemeine Gottes beruffen/ Gottes wort lieb vnd in ehren haben/ daſ- ſelbe gern vnd fleiſsig hoͤren/ jhr leben/ ſo viel in menſchlicher ſchwacheit muͤglich/ darnach D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/33
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/33>, abgerufen am 16.04.2021.