Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

darnach anstellen/ Christo wie vormel-
det/ im leben vnd sterben nachfolgen/ ge-
wislich auserwelte kinder Gottes sein.

Derhalben schliesse ein jederman bey
sich in allen anfechtungen/ auch in der
letzten todesangst: Sihe/ ich bin auch aus
vnaussprechlicher barmhertzigkeit Got-
tes/ in den geistlichen Schaffstall beruf-
fen/ auff Christi Namen getauffet/ sein
Maalzeichen vnd Hoffarbe an mich geno-
men/ höre noch Gott lob teglich sein wort/
vnd gebrauche zu sterckung meines glau-
bens/ vnd zur gewissen versicherung des
ewigen Lebens/ des heiligen Sacraments/
darinne mich der trewe Ertzhirte mit sei-
nem eignen fleisch vnd blut speiset vnnd
trencket/ wil auch gerne meinem Heiland
folgen/ in allem dem was er mich heisset/
Psal. 23.vnd solte ich gleich wandeln im finstern
thal des todes/ dennoch bey jm bleibenn/ jm
allein nachhangen/ nichts fragen nach
Psal. 72.Himmel vnd Erden/ wenn ich jn habe vnd
behalte/ Derowegen setze ich in keinen

zweif-

darnach anſtellen/ Chriſto wie vormel-
det/ im leben vnd ſterben nachfolgen/ ge-
wislich auserwelte kinder Gottes ſein.

Derhalben ſchlieſſe ein jederman bey
ſich in allen anfechtungen/ auch in der
letzten todesangſt: Sihe/ ich bin auch aus
vnausſprechlicher barmhertzigkeit Got-
tes/ in den geiſtlichen Schaffſtall beruf-
fen/ auff Chriſti Namen getauffet/ ſein
Maalzeichen vnd Hoffarbe an mich geno-
men/ hoͤre noch Gott lob teglich ſein wort/
vnd gebrauche zu ſterckung meines glau-
bens/ vnd zur gewiſſen verſicherung des
ewigen Lebens/ des heiligẽ Sacraments/
darinne mich der trewe Ertzhirte mit ſei-
nem eignen fleiſch vnd blut ſpeiſet vnnd
trencket/ wil auch gerne meinem Heiland
folgen/ in allem dem was er mich heiſſet/
Pſal. 23.vnd ſolte ich gleich wandeln im finſtern
thal des todes/ dennoch bey jm bleibẽn/ jm
allein nachhangen/ nichts fragen nach
Pſal. 72.Himmel vnd Erden/ wenn ich jn habe vñ
behalte/ Derowegen ſetze ich in keinen

zweif-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0034" n="[34]"/> <hi rendition="#fr">darnach an&#x017F;tellen/ Chri&#x017F;to wie vormel-<lb/>
det/ im leben vnd &#x017F;terben nachfolgen/ ge-<lb/>
wislich auserwelte kinder Gottes &#x017F;ein.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Derhalben &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e ein jederman bey<lb/>
&#x017F;ich in allen anfechtungen/ auch in der<lb/>
letzten todesang&#x017F;t: Sihe/ ich bin auch aus<lb/>
vnaus&#x017F;prechlicher barmhertzigkeit Got-<lb/>
tes/ in den gei&#x017F;tlichen Schaff&#x017F;tall beruf-<lb/>
fen/ auff Chri&#x017F;ti Namen getauffet/ &#x017F;ein<lb/>
Maalzeichen vnd Hoffarbe an mich geno-<lb/>
men/ ho&#x0364;re noch Gott lob teglich &#x017F;ein wort/<lb/>
vnd gebrauche zu &#x017F;terckung meines glau-<lb/>
bens/ vnd zur gewi&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;icherung des<lb/>
ewigen Lebens/ des heilige&#x0303; Sacraments/<lb/>
darinne mich der trewe Ertzhirte mit &#x017F;ei-<lb/>
nem eignen flei&#x017F;ch vnd blut &#x017F;pei&#x017F;et vnnd<lb/>
trencket/ wil auch gerne meinem Heiland<lb/>
folgen/ in allem dem was er mich hei&#x017F;&#x017F;et/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 23.</note>vnd &#x017F;olte ich gleich wandeln im fin&#x017F;tern<lb/>
thal des todes/ dennoch bey jm bleibe&#x0303;n/ jm<lb/>
allein nachhangen/ nichts fragen nach<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 72.</note>Himmel vnd Erden/ wenn ich jn habe vn&#x0303;<lb/>
behalte/ Derowegen &#x017F;etze ich in keinen</hi><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">zweif-</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] darnach anſtellen/ Chriſto wie vormel- det/ im leben vnd ſterben nachfolgen/ ge- wislich auserwelte kinder Gottes ſein. Derhalben ſchlieſſe ein jederman bey ſich in allen anfechtungen/ auch in der letzten todesangſt: Sihe/ ich bin auch aus vnausſprechlicher barmhertzigkeit Got- tes/ in den geiſtlichen Schaffſtall beruf- fen/ auff Chriſti Namen getauffet/ ſein Maalzeichen vnd Hoffarbe an mich geno- men/ hoͤre noch Gott lob teglich ſein wort/ vnd gebrauche zu ſterckung meines glau- bens/ vnd zur gewiſſen verſicherung des ewigen Lebens/ des heiligẽ Sacraments/ darinne mich der trewe Ertzhirte mit ſei- nem eignen fleiſch vnd blut ſpeiſet vnnd trencket/ wil auch gerne meinem Heiland folgen/ in allem dem was er mich heiſſet/ vnd ſolte ich gleich wandeln im finſtern thal des todes/ dennoch bey jm bleibẽn/ jm allein nachhangen/ nichts fragen nach Himmel vnd Erden/ wenn ich jn habe vñ behalte/ Derowegen ſetze ich in keinen zweif-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/34
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/34>, abgerufen am 16.05.2021.