Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

alle gnade erzeigt/ vnd für andern liebet/
wie viel mehr haben wir vns hter zu frew
en/ das vns Christus/ der HErr aller Her-
ren/ vnd König aller Könige/ kennet weis
vnser not vnd anliegen/ kan vnd wil vns
lassen nit: Ey so last vns ja diesen trost fest1. Tim. 6.
zu hertzen nemen/ Christus kennet vns/ es
gehe vns in diesem Elend vnd Jammer-
thal wie es jmmer wölle/ es kenne vns
freund oder feind nicht/ so sein wir zu
frieden/ das wir andere kundtschafft ha-
ben/ Wil die Welt von vns/ vnserm thun
vnd dinsten nichts wissen/ so sprechen wir
mit jenem fromen Mann:
Si nescit mun-
dus, scire Devm satis,
Jch lasse mich
genügen/ das es Gott weis. Hugo der alte
Lehrer leget diese wort Christi (Jch ken-
ne sie) fein aus:
Noui, per approbationem
& praedestinationem,
das es so viel heisse/
Jch liebe sie/ vnd lass mir sie von hertzen
wolgefallen/ verordne auch vnd erwehle
sie zur ewigen seligkeit. Augustinus sagt
fein/
tract. 46. in Ioh. Christus nouit suas

oues
E z

alle gnade erzeigt/ vnd fuͤr andern liebet/
wie viel mehr haben wir vns hter zu frew
en/ das vns Chriſtus/ der HErr aller Her-
ren/ vnd Koͤnig aller Koͤnige/ kennet weis
vnſer not vnd anliegen/ kan vnd wil vns
laſſen nit: Ey ſo laſt vns ja dieſen troſt feſt1. Tim. 6.
zu hertzen nemen/ Chriſtus keñet vns/ es
gehe vns in dieſem Elend vnd Jammer-
thal wie es jmmer woͤlle/ es kenne vns
freund oder feind nicht/ ſo ſein wir zu
frieden/ das wir andere kundtſchafft ha-
ben/ Wil die Welt von vns/ vnſerm thun
vnd dinſten nichts wiſſen/ ſo ſprechẽ wir
mit jenem fromen Mann:
Si neſcit mun-
dus, ſcire Devm ſatis,
Jch laſſe mich
genuͤgen/ das es Gott weis. Hugo der alte
Lehrer leget dieſe wort Chriſti (Jch ken-
ne ſie) fein aus:
Noui, per approbationem
& prædeſtinationem,
das es ſo viel heiſſe/
Jch liebe ſie/ vnd laſs mir ſie von hertzen
wolgefallen/ verordne auch vnd erwehle
ſie zur ewigen ſeligkeit. Auguſtinus ſagt
fein/
tract. 46. in Ioh. Chriſtus nouit ſuas

oues
E z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0039" n="[39]"/> <hi rendition="#fr">alle gnade erzeigt/ vnd fu&#x0364;r andern liebet/<lb/>
wie viel mehr haben wir vns hter zu frew<lb/>
en/ das vns Chri&#x017F;tus/ der HErr aller Her-<lb/>
ren/ vnd Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nige/ kennet weis<lb/>
vn&#x017F;er not vnd anliegen/ kan vnd wil vns<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en nit: Ey &#x017F;o la&#x017F;t vns ja die&#x017F;en tro&#x017F;t fe&#x017F;t<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 6.</note><lb/>
zu hertzen nemen/ Chri&#x017F;tus ken&#x0303;et vns/ es<lb/>
gehe vns in die&#x017F;em Elend vnd Jammer-<lb/>
thal wie es jmmer wo&#x0364;lle/ es kenne vns<lb/>
freund oder feind nicht/ &#x017F;o &#x017F;ein wir zu<lb/>
frieden/ das wir andere kundt&#x017F;chafft ha-<lb/>
ben/ Wil die Welt von vns/ vn&#x017F;erm thun<lb/>
vnd din&#x017F;ten nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;preche&#x0303; wir<lb/>
mit jenem fromen Mann:</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Si ne&#x017F;cit mun-<lb/>
dus, &#x017F;cire <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Devm</hi></hi> &#x017F;atis,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Jch la&#x017F;&#x017F;e mich<lb/>
genu&#x0364;gen/ das es Gott weis. Hugo der alte<lb/>
Lehrer leget die&#x017F;e wort Chri&#x017F;ti (Jch ken-<lb/>
ne &#x017F;ie) fein aus:</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Noui, per approbationem<lb/>
&amp; præde&#x017F;tinationem,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">das es &#x017F;o viel hei&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
Jch liebe &#x017F;ie/ vnd la&#x017F;s mir &#x017F;ie von hertzen<lb/>
wolgefallen/ verordne auch vnd erwehle<lb/>
&#x017F;ie zur ewigen &#x017F;eligkeit. Augu&#x017F;tinus &#x017F;agt<lb/>
fein/</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">tract. 46. in Ioh. Chri&#x017F;tus nouit &#x017F;uas</hi> </hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">E z</hi> </hi> </fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">oues</hi> </hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] alle gnade erzeigt/ vnd fuͤr andern liebet/ wie viel mehr haben wir vns hter zu frew en/ das vns Chriſtus/ der HErr aller Her- ren/ vnd Koͤnig aller Koͤnige/ kennet weis vnſer not vnd anliegen/ kan vnd wil vns laſſen nit: Ey ſo laſt vns ja dieſen troſt feſt zu hertzen nemen/ Chriſtus keñet vns/ es gehe vns in dieſem Elend vnd Jammer- thal wie es jmmer woͤlle/ es kenne vns freund oder feind nicht/ ſo ſein wir zu frieden/ das wir andere kundtſchafft ha- ben/ Wil die Welt von vns/ vnſerm thun vnd dinſten nichts wiſſen/ ſo ſprechẽ wir mit jenem fromen Mann: Si neſcit mun- dus, ſcire Devm ſatis, Jch laſſe mich genuͤgen/ das es Gott weis. Hugo der alte Lehrer leget dieſe wort Chriſti (Jch ken- ne ſie) fein aus: Noui, per approbationem & prædeſtinationem, das es ſo viel heiſſe/ Jch liebe ſie/ vnd laſs mir ſie von hertzen wolgefallen/ verordne auch vnd erwehle ſie zur ewigen ſeligkeit. Auguſtinus ſagt fein/ tract. 46. in Ioh. Chriſtus nouit ſuas oues E z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/39
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/39>, abgerufen am 11.05.2021.