Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

vnuergengliches leben haben.    Lieber
wie kommen wir zu demselben?    Nicht
durch gute werck/ Vigilien/ Seelmessen/
Walfarten/ wie die Papisten vermeinen/
viel weniger durch das rohe Epicurische
Weltwesen/ sondern durch Christum/ der
ist
Via, Ueritas & Vita: der Weg/ dieIoh. 14.
Warheit vnd das Leben/ Der gibet vnd
schencket dieses seinen Christen aus gna-
den/ wie darumb ausdrücklich das ewige
Leben/ ein geschenck oder gabe Gottes ge-Rom. 6.
nant wird/ vnd dürffen es nicht/ könnens
auch keines weges verdienen/ wie die Pa[-]
pisten schwermen vnd fürgeben.    Was
aber das ewige Leben sey/ vnd worin es
bestehe/ wird zur andern zeit gelehret/ vnd
aus dem 17. cap. Johannis gehöret. Kürtz[-]
lich ist es nichts anders/ denn ein volköm[-]
liches anschawen der gantzen heiligen
Dreyfaltigkeit/ ein vollige geniessung
himlischer frewde vnd vnendliche selig-
keit. Wiltu wissen/ spricht Augustinus

lib. 3. de Symbolo, was da sein wird im

ewigen
E iij

vnuergengliches leben haben.    Lieber
wie kommen wir zu demſelben?    Nicht
durch gute werck/ Vigilien/ Seelmeſſen/
Walfarten/ wie die Papiſten vermeinen/
viel weniger durch das rohe Epicuriſche
Weltweſen/ ſondern durch Chriſtum/ der
iſt
Via, Ueritas & Vita: der Weg/ dieIoh. 14.
Warheit vnd das Leben/ Der gibet vnd
ſchencket dieſes ſeinen Chriſten aus gna-
den/ wie darumb ausdruͤcklich das ewige
Leben/ ein geſchenck oder gabe Gottes ge-Rom. 6.
nant wird/ vnd duͤrffen es nicht/ koͤnnens
auch keines weges verdienen/ wie die Pa[-]
piſten ſchwermen vnd fuͤrgeben.    Was
aber das ewige Leben ſey/ vnd worin es
beſtehe/ wird zur andern zeit gelehret/ vnd
aus dem 17. cap. Johannis gehoͤret. Kuͤrtz[-]
lich iſt es nichts anders/ denn ein volkoͤm[-]
liches anſchawen der gantzen heiligen
Dreyfaltigkeit/ ein vollige genieſſung
himliſcher frewde vnd vnendliche ſelig-
keit. Wiltu wiſſen/ ſpricht Auguſtinus

lib. 3. de Symbolo, was da ſein wird im

ewigen
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0041" n="[41]"/> <hi rendition="#fr">vnuergengliches leben haben.<space dim="horizontal"/> Lieber<lb/>
wie kommen wir zu dem&#x017F;elben?<space dim="horizontal"/> Nicht<lb/>
durch gute werck/ Vigilien/ Seelme&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Walfarten/ wie die Papi&#x017F;ten vermeinen/<lb/>
viel weniger durch das rohe Epicuri&#x017F;che<lb/>
Weltwe&#x017F;en/ &#x017F;ondern durch Chri&#x017F;tum/ der<lb/>
i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Via, Ueritas &amp; Vita:</hi> </hi> <hi rendition="#fr">der Weg/ die<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 14.</note><lb/>
Warheit vnd das Leben/ Der gibet vnd<lb/>
&#x017F;chencket die&#x017F;es &#x017F;einen Chri&#x017F;ten aus gna-<lb/>
den/ wie darumb ausdru&#x0364;cklich das ewige<lb/>
Leben/ ein ge&#x017F;chenck oder gabe Gottes ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6.</note><lb/>
nant wird/ vnd du&#x0364;rffen es nicht/ ko&#x0364;nnens<lb/>
auch keines weges verdienen/ wie die Pa<supplied>-</supplied><lb/>
pi&#x017F;ten &#x017F;chwermen vnd fu&#x0364;rgeben.<space dim="horizontal"/> Was<lb/>
aber das ewige Leben &#x017F;ey/ vnd worin es<lb/>
be&#x017F;tehe/ wird zur andern zeit gelehret/ vnd<lb/>
aus dem <hi rendition="#i">17.</hi> cap. Johannis geho&#x0364;ret. Ku&#x0364;rtz<supplied>-</supplied><lb/>
lich i&#x017F;t es nichts anders/ denn ein volko&#x0364;m<supplied>-</supplied><lb/>
liches an&#x017F;chawen der gantzen heiligen<lb/>
Dreyfaltigkeit/ ein vollige genie&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
himli&#x017F;cher frewde vnd vnendliche &#x017F;elig-<lb/>
keit. Wiltu wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;pricht Augu&#x017F;tinus</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">lib. 3. de Symbolo,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">was da &#x017F;ein wird im</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">E iij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ewigen</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] vnuergengliches leben haben. Lieber wie kommen wir zu demſelben? Nicht durch gute werck/ Vigilien/ Seelmeſſen/ Walfarten/ wie die Papiſten vermeinen/ viel weniger durch das rohe Epicuriſche Weltweſen/ ſondern durch Chriſtum/ der iſt Via, Ueritas & Vita: der Weg/ die Warheit vnd das Leben/ Der gibet vnd ſchencket dieſes ſeinen Chriſten aus gna- den/ wie darumb ausdruͤcklich das ewige Leben/ ein geſchenck oder gabe Gottes ge- nant wird/ vnd duͤrffen es nicht/ koͤnnens auch keines weges verdienen/ wie die Pa- piſten ſchwermen vnd fuͤrgeben. Was aber das ewige Leben ſey/ vnd worin es beſtehe/ wird zur andern zeit gelehret/ vnd aus dem 17. cap. Johannis gehoͤret. Kuͤrtz- lich iſt es nichts anders/ denn ein volkoͤm- liches anſchawen der gantzen heiligen Dreyfaltigkeit/ ein vollige genieſſung himliſcher frewde vnd vnendliche ſelig- keit. Wiltu wiſſen/ ſpricht Auguſtinus lib. 3. de Symbolo, was da ſein wird im ewigen E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/41
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/41>, abgerufen am 14.05.2021.