Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

dienter Jmmanuel nicht dabey vorblei-
ben/ das er vns als das ware Leben/ dasIoh. 1.
1. Ioh.
5.

ewige leben schencket vnd giebet/ sondern
verspricht auch allen auserwehlten vnnd
gleubigen seinen schutz vnd schirm/ das
sie nimmermehr sollen vmbkommen/ das
ob sie schon allhie haab vnd gut vnd alles
mit einander verlieren müssen/ sie selbst
dennoch vnuerloren bleiben/ vnd getrost
sagen vnd singen dürffen: Nimpt man
vns den Leib/ gut/ ehr/ kind vnd weib/ las
fahren dahin/ sie habens keinen gewin/
das Reich Gottes mus vns bleiben. Das
ist ein herrlicher grosser Trost/ den wir
allhie haben/ ob es gleich für der Welt
scheinet/ das es mit manchem aus sey/ das
er müsse gantz zu grunde vnd boden ge-
hen vnd dahin fallen/ das wir mit den
Jüngern aus vnserm Schifflein schreien/

perimus, HErr/ wir verderben. Ob man-Matth. 8.
cher für den augen der weltkinder vertor-
ben vnd verloren ist/ wie Esaias redet:Esa. 56.

56. lustus perit, der Gerechte kömpt vmb/

nemlich
F

dienter Jmmanuel nicht dabey vorblei-
ben/ das er vns als das ware Leben/ dasIoh. 1.
1. Ioh.
5.

ewige leben ſchencket vnd giebet/ ſondern
verſpricht auch allen auserwehlten vnnd
gleubigen ſeinen ſchutz vnd ſchirm/ das
ſie nimmermehr ſollen vmbkommen/ das
ob ſie ſchon allhie haab vnd gut vnd alles
mit einander verlieren muͤſſen/ ſie ſelbſt
dennoch vnuerloren bleiben/ vnd getroſt
ſagen vnd ſingen duͤrffen: Nimpt man
vns den Leib/ gut/ ehr/ kind vnd weib/ las
fahren dahin/ ſie habens keinen gewin/
das Reich Gottes mus vns bleiben. Das
iſt ein herrlicher groſſer Troſt/ den wir
allhie haben/ ob es gleich fuͤr der Welt
ſcheinet/ das es mit manchem aus ſey/ das
er muͤſſe gantz zu grunde vnd boden ge-
hen vnd dahin fallen/ das wir mit den
Juͤngern aus vnſerm Schifflein ſchreiẽ/

perimus, HErr/ wir verderben. Ob man-Matth. 8.
cher fuͤr den augen der weltkinder vertor-
ben vnd verloren iſt/ wie Eſaias redet:Eſa. 56.

56. luſtus perit, der Gerechte koͤmpt vmb/

nemlich
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0045" n="[45]"/> <hi rendition="#fr">dienter Jmmanuel nicht dabey vorblei-<lb/>
ben/ das er vns als das ware Leben/ das<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh. 1.<lb/>
1. Ioh.</hi> 5.</note><lb/>
ewige leben &#x017F;chencket vnd giebet/ &#x017F;ondern<lb/>
ver&#x017F;pricht auch allen auserwehlten vnnd<lb/>
gleubigen &#x017F;einen &#x017F;chutz vnd &#x017F;chirm/ das<lb/>
&#x017F;ie nimmermehr &#x017F;ollen vmbkommen/ das<lb/>
ob &#x017F;ie &#x017F;chon allhie haab vnd gut vnd alles<lb/>
mit einander verlieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
dennoch vnuerloren bleiben/ vnd getro&#x017F;t<lb/>
&#x017F;agen vnd &#x017F;ingen du&#x0364;rffen<hi rendition="#i">:</hi> Nimpt man<lb/>
vns den Leib/ gut/ ehr/ kind vnd weib/ las<lb/>
fahren dahin/ &#x017F;ie habens keinen gewin/<lb/>
das Reich Gottes mus vns bleiben. Das<lb/>
i&#x017F;t ein herrlicher gro&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t/ den wir<lb/>
allhie haben/ ob es gleich fu&#x0364;r der Welt<lb/>
&#x017F;cheinet/ das es mit manchem aus &#x017F;ey/ das<lb/>
er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gantz zu grunde vnd boden ge-<lb/>
hen vnd dahin fallen/ das wir mit den<lb/>
Ju&#x0364;ngern aus vn&#x017F;erm Schifflein &#x017F;chreie&#x0303;/</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">perimus,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">HErr/ wir verderben. Ob man-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 8.</note><lb/>
cher fu&#x0364;r den augen der weltkinder vertor-<lb/>
ben vnd verloren i&#x017F;t/ wie E&#x017F;aias redet:<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 56.</note></hi><lb/> <hi rendition="#i">56. <hi rendition="#aq">lu&#x017F;tus perit,</hi></hi> <hi rendition="#fr">der Gerechte ko&#x0364;mpt vmb/</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">nemlich</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] dienter Jmmanuel nicht dabey vorblei- ben/ das er vns als das ware Leben/ das ewige leben ſchencket vnd giebet/ ſondern verſpricht auch allen auserwehlten vnnd gleubigen ſeinen ſchutz vnd ſchirm/ das ſie nimmermehr ſollen vmbkommen/ das ob ſie ſchon allhie haab vnd gut vnd alles mit einander verlieren muͤſſen/ ſie ſelbſt dennoch vnuerloren bleiben/ vnd getroſt ſagen vnd ſingen duͤrffen: Nimpt man vns den Leib/ gut/ ehr/ kind vnd weib/ las fahren dahin/ ſie habens keinen gewin/ das Reich Gottes mus vns bleiben. Das iſt ein herrlicher groſſer Troſt/ den wir allhie haben/ ob es gleich fuͤr der Welt ſcheinet/ das es mit manchem aus ſey/ das er muͤſſe gantz zu grunde vnd boden ge- hen vnd dahin fallen/ das wir mit den Juͤngern aus vnſerm Schifflein ſchreiẽ/ perimus, HErr/ wir verderben. Ob man- cher fuͤr den augen der weltkinder vertor- ben vnd verloren iſt/ wie Eſaias redet: 56. luſtus perit, der Gerechte koͤmpt vmb/ nemlich F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/45
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/45>, abgerufen am 08.05.2021.