Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

im 36. Psalm geschrieben stehet: Fel-
let der fromme/ so wird er nicht weg-
geworffen/ denn der HErr erhelt jhn
bey der hand:    Der HErr verlesset
seine Heiligen nicht/ ewiglich wer-
den sie bewahret. Von den Gottlosen a-
ber stehet im selben Psalm:
Es ist noch
vmb ein kleines/ so ist der Gottlose
nimmer/ vnnd wenn du nach seiner
stetten sehen wirst/ wird er weg sein.
Jtem: Die Gottlosen werden vmb-
kommen/ vnd die feinde des HErrn/
wenn sie gleich sind wie ein köstliche
Awe/ werden sie doch vergehen/ wie
der Rauch vergehet. Hierbey ist leicht-
lich zu antworten auff die frage:
Utrum
electi poßint excidere:
Ob die auserwel-
ten können aus aller gnaden vnd selig-
keit fallen/ das sie zwar
tenporaliter ein zeit
lang/ so lange sie sündigen/ vnd von den
wegen jres Gottes abschreiten/ in Gottes
hulden nicht sein können: Denn Gott ist

nicht
F ij

im 36. Pſalm geſchrieben ſtehet: Fel-
let der fromme/ ſo wird er nicht weg-
geworffen/ denn der HErr erhelt jhn
bey der hand:    Der HErr verleſſet
ſeine Heiligen nicht/ ewiglich wer-
den ſie bewahret. Von den Gottloſen a-
ber ſtehet im ſelben Pſalm:
Es iſt noch
vmb ein kleines/ ſo iſt der Gottloſe
nimmer/ vnnd wenn du nach ſeiner
ſtetten ſehen wirſt/ wird er weg ſein.
Jtem: Die Gottloſen werden vmb-
kommen/ vnd die feinde des HErrn/
wenn ſie gleich ſind wie ein koͤſtliche
Awe/ werden ſie doch vergehen/ wie
der Rauch vergehet. Hierbey iſt leicht-
lich zu antworten auff die frage:
Utrum
electi poßint excidere:
Ob die auserwel-
ten koͤnnen aus aller gnaden vnd ſelig-
keit fallẽ/ das ſie zwar
tēporaliter ein zeit
lang/ ſo lange ſie ſuͤndigen/ vnd von den
wegen jres Gottes abſchreiten/ in Gottes
hulden nicht ſein koͤnnen: Denn Gott iſt

nicht
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/><hi rendition="#fr">im <hi rendition="#i">36.</hi> P&#x017F;alm ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: Fel-</hi><lb/>
let der fromme/ &#x017F;o wird er nicht weg-<lb/>
geworffen/ denn der HErr erhelt jhn<lb/>
bey der hand:<space dim="horizontal"/> Der HErr verle&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;eine Heiligen nicht/ ewiglich wer-<lb/>
den &#x017F;ie bewahret. <hi rendition="#fr">Von den Gottlo&#x017F;en a-<lb/>
ber &#x017F;tehet im &#x017F;elben P&#x017F;alm:</hi> Es i&#x017F;t noch<lb/>
vmb ein kleines/ &#x017F;o i&#x017F;t der Gottlo&#x017F;e<lb/>
nimmer/ vnnd wenn du nach &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;tetten &#x017F;ehen wir&#x017F;t/ wird er weg &#x017F;ein.<lb/>
Jtem: Die Gottlo&#x017F;en werden vmb-<lb/>
kommen/ vnd die feinde des HErrn/<lb/>
wenn &#x017F;ie gleich &#x017F;ind wie ein ko&#x0364;&#x017F;tliche<lb/>
Awe/ werden &#x017F;ie doch vergehen/ wie<lb/>
der Rauch vergehet. <hi rendition="#fr">Hierbey i&#x017F;t leicht-<lb/>
lich zu antworten auff die frage:</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Utrum<lb/>
electi poßint excidere:</hi></hi> <hi rendition="#fr">Ob die auserwel-<lb/>
ten ko&#x0364;nnen aus aller gnaden vnd &#x017F;elig-<lb/>
keit falle&#x0303;/ das &#x017F;ie zwar</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">te&#x0304;poraliter</hi></hi> <hi rendition="#fr">ein zeit<lb/>
lang/ &#x017F;o lange &#x017F;ie &#x017F;u&#x0364;ndigen/ vnd von den<lb/>
wegen jres Gottes ab&#x017F;chreiten/ in Gottes<lb/>
hulden nicht &#x017F;ein ko&#x0364;nnen: Denn Gott i&#x017F;t</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">nicht</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] im 36. Pſalm geſchrieben ſtehet: Fel- let der fromme/ ſo wird er nicht weg- geworffen/ denn der HErr erhelt jhn bey der hand: Der HErr verleſſet ſeine Heiligen nicht/ ewiglich wer- den ſie bewahret. Von den Gottloſen a- ber ſtehet im ſelben Pſalm: Es iſt noch vmb ein kleines/ ſo iſt der Gottloſe nimmer/ vnnd wenn du nach ſeiner ſtetten ſehen wirſt/ wird er weg ſein. Jtem: Die Gottloſen werden vmb- kommen/ vnd die feinde des HErrn/ wenn ſie gleich ſind wie ein koͤſtliche Awe/ werden ſie doch vergehen/ wie der Rauch vergehet. Hierbey iſt leicht- lich zu antworten auff die frage: Utrum electi poßint excidere: Ob die auserwel- ten koͤnnen aus aller gnaden vnd ſelig- keit fallẽ/ das ſie zwar tēporaliter ein zeit lang/ ſo lange ſie ſuͤndigen/ vnd von den wegen jres Gottes abſchreiten/ in Gottes hulden nicht ſein koͤnnen: Denn Gott iſt nicht F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/47
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/47>, abgerufen am 08.08.2022.