Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht ein Gott/ dem gottlos wesen gefal-
Psal. 5.le/ wie im 5. Psalm geschrieben stehet:
Weil sie sich aber zu Gott wider bekeren/
vber jre sünde leid vnd rewe tragen/ gleu-
ben an Christum Jesum/ das jhnen vmb
desselben verdienstes willen alle Sünde
vnd schuldt vergeben sind/ so heisset es/

fin aliter & aeternaliter non excidunt, das
sie weder an jrem ende/ noch in ewigkeit/
ausserhalben Gottes gnaden vnd barm-
hertzigkeit stehen/ sondern vnter seinem
schutz vnd schirm/ in seiner grossen liebe
sein vnnd bleiben/ vnd war bleibe/ was
Ioh. 17.Christus geredet:
Vater/ ich habe der
keinen verloren/ die du mir gegeben
hast.

Zum vierdten vnd letzten/ stehet noch
ein sehr grosses tewres wort:
Niemand
wirdt sie aus meiner hand reissen/
(Der Vater der mir sie gegeben hat/
ist grösser denn alles/ vnd niemandt
kan sie aus meines Vaters hand reis-

sen/

nicht ein Gott/ dem gottlos weſen gefal-
Pſal. 5.le/ wie im 5. Pſalm geſchrieben ſtehet:
Weil ſie ſich aber zu Gott wider bekeren/
vber jre ſuͤnde leid vnd rewe tragen/ gleu-
ben an Chriſtum Jeſum/ das jhnen vmb
deſſelben verdienſtes willen alle Suͤnde
vnd ſchuldt vergeben ſind/ ſo heiſſet es/

fin aliter & æternaliter non excidunt, das
ſie weder an jrem ende/ noch in ewigkeit/
auſſerhalben Gottes gnaden vnd barm-
hertzigkeit ſtehen/ ſondern vnter ſeinem
ſchutz vnd ſchirm/ in ſeiner groſſen liebe
ſein vnnd bleiben/ vnd war bleibe/ was
Ioh. 17.Chriſtus geredet:
Vater/ ich habe der
keinen verloren/ die du mir gegeben
haſt.

Zum vierdten vnd letzten/ ſtehet noch
ein ſehr groſſes tewres wort:
Niemand
wirdt ſie aus meiner hand reiſſen/
(Der Vater der mir ſie gegeben hat/
iſt groͤſſer denn alles/ vnd niemandt
kan ſie aus meines Vaters hand reiſ-

ſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/><hi rendition="#fr">nicht ein Gott/ dem gottlos we&#x017F;en gefal-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 5.</note>le/ wie im <hi rendition="#i">5.</hi> P&#x017F;alm ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet:<lb/>
Weil &#x017F;ie &#x017F;ich aber zu Gott wider bekeren/<lb/>
vber jre &#x017F;u&#x0364;nde leid vnd rewe tragen/ gleu-<lb/>
ben an Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um/ das jhnen vmb<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben verdien&#x017F;tes willen alle Su&#x0364;nde<lb/>
vnd &#x017F;chuldt vergeben &#x017F;ind/ &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et es/</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fin aliter &amp; æternaliter non excidunt,</hi></hi><hi rendition="#fr">das<lb/>
&#x017F;ie weder an jrem ende/ noch in ewigkeit/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erhalben Gottes gnaden vnd barm-<lb/>
hertzigkeit &#x017F;tehen/ &#x017F;ondern vnter &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;chutz vnd &#x017F;chirm/ in &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en liebe<lb/>
&#x017F;ein vnnd bleiben/ vnd war bleibe/ was<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 17.</note>Chri&#x017F;tus geredet:</hi> Vater/ ich habe der<lb/>
keinen verloren/ die du mir gegeben<lb/>
ha&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Zum vierdten vnd letzten/ &#x017F;tehet noch<lb/>
ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;es tewres wort<hi rendition="#i">:</hi></hi> Niemand<lb/>
wirdt &#x017F;ie aus meiner hand rei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
(Der Vater der mir &#x017F;ie gegeben hat/<lb/>
i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er denn alles/ vnd niemandt<lb/>
kan &#x017F;ie aus meines Vaters hand rei&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] nicht ein Gott/ dem gottlos weſen gefal- le/ wie im 5. Pſalm geſchrieben ſtehet: Weil ſie ſich aber zu Gott wider bekeren/ vber jre ſuͤnde leid vnd rewe tragen/ gleu- ben an Chriſtum Jeſum/ das jhnen vmb deſſelben verdienſtes willen alle Suͤnde vnd ſchuldt vergeben ſind/ ſo heiſſet es/ fin aliter & æternaliter non excidunt, das ſie weder an jrem ende/ noch in ewigkeit/ auſſerhalben Gottes gnaden vnd barm- hertzigkeit ſtehen/ ſondern vnter ſeinem ſchutz vnd ſchirm/ in ſeiner groſſen liebe ſein vnnd bleiben/ vnd war bleibe/ was Chriſtus geredet: Vater/ ich habe der keinen verloren/ die du mir gegeben haſt. Zum vierdten vnd letzten/ ſtehet noch ein ſehr groſſes tewres wort: Niemand wirdt ſie aus meiner hand reiſſen/ (Der Vater der mir ſie gegeben hat/ iſt groͤſſer denn alles/ vnd niemandt kan ſie aus meines Vaters hand reiſ- ſen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/48
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/48>, abgerufen am 13.04.2021.