Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

sen/ Jch vnd der Vater sind eins.)
Damit der Son Gottes seine gewalt vnd
allmacht anzeiget/ das er nicht allein als
warer Gott/ gleiches wesens vnd Natur/
mit seinem himlischen Vater/ alles erschaf-
fen/ vnd noch erhalte/ sondern auch so all-
waltig vnd mechtig sey/ das er das jenige/
was er einmal in seiner hand hat/ wol be-
halten vnd vortretten könne/ Pietet hie-
mit dem Teuffel/ der Sünde/ dem Todt/
vnnd allen geistlichen sowol auch allen
leiblichen Feinden/ allen Tyrannen vnd
Verfolgern seiner Christlichen Herden/
trotz an/ das sie jm ein einiges Schäfflein
ausreissen sollen.

O du starcker HErr Zebaoth/ wie offt
bemühet sich der Teuffel der Menschen
feind/ das er etzliche von deinen Christen
hinreisse/ wie gehet er herumb wie ein1. Pet. 5.
brüllender Lew/ vnnd suchet welchen er
verschlinge: Wie wil er deine liebe Apo-
steln vnd Jünger/ heute alle Christgleu-Luc 22.
bigen/ gerne sichten wie den Weitzen/

aber
F iij

ſen/ Jch vnd der Vater ſind eins.)
Damit der Son Gottes ſeine gewalt vnd
allmacht anzeiget/ das er nicht allein als
warer Gott/ gleiches weſens vnd Natur/
mit ſeinem himliſchẽ Vater/ alles erſchaf-
fen/ vnd noch erhalte/ ſondern auch ſo all-
waltig vnd mechtig ſey/ das er das jenige/
was er einmal in ſeiner hand hat/ wol be-
halten vnd vortretten koͤnne/ Pietet hie-
mit dem Teuffel/ der Suͤnde/ dem Todt/
vnnd allen geiſtlichen ſowol auch allen
leiblichen Feinden/ allen Tyrannen vnd
Verfolgern ſeiner Chriſtlichen Herden/
trotz an/ das ſie jm ein einiges Schaͤfflein
ausreiſſen ſollen.

O du ſtarcker HErr Zebaoth/ wie offt
bemuͤhet ſich der Teuffel der Menſchen
feind/ das er etzliche von deinen Chriſten
hinreiſſe/ wie gehet er herumb wie ein1. Pet. 5.
bruͤllender Lew/ vnnd ſuchet welchen er
verſchlinge: Wie wil er deine liebe Apo-
ſteln vnd Juͤnger/ heute alle Chriſtgleu-Luc 22.
bigen/ gerne ſichten wie den Weitzen/

aber
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0049" n="[49]"/>
&#x017F;en/ Jch vnd der Vater &#x017F;ind eins.)<lb/><hi rendition="#fr">Damit der Son Gottes &#x017F;eine gewalt vnd<lb/>
allmacht anzeiget/ das er nicht allein als<lb/>
warer Gott/ gleiches we&#x017F;ens vnd Natur/<lb/>
mit &#x017F;einem himli&#x017F;che&#x0303; Vater/ alles er&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ vnd noch erhalte/ &#x017F;ondern auch &#x017F;o all-<lb/>
waltig vnd mechtig &#x017F;ey/ das er das jenige/<lb/>
was er einmal in &#x017F;einer hand hat/ wol be-<lb/>
halten vnd vortretten ko&#x0364;nne/ Pietet hie-<lb/>
mit dem Teuffel/ der Su&#x0364;nde/ dem Todt/<lb/>
vnnd allen gei&#x017F;tlichen &#x017F;owol auch allen<lb/>
leiblichen Feinden/ allen Tyrannen vnd<lb/>
Verfolgern &#x017F;einer Chri&#x017F;tlichen Herden/<lb/>
trotz an/ das &#x017F;ie jm ein einiges Scha&#x0364;fflein<lb/>
ausrei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">O du &#x017F;tarcker HErr Zebaoth/ wie offt<lb/>
bemu&#x0364;het &#x017F;ich der Teuffel der Men&#x017F;chen<lb/>
feind/ das er etzliche von deinen Chri&#x017F;ten<lb/>
hinrei&#x017F;&#x017F;e/ wie gehet er herumb wie ein<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 5.</note><lb/>
bru&#x0364;llender Lew/ vnnd &#x017F;uchet welchen er<lb/>
ver&#x017F;chlinge<hi rendition="#i">:</hi> Wie wil er deine liebe Apo-<lb/>
&#x017F;teln vnd Ju&#x0364;nger/ heute alle Chri&#x017F;tgleu-<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc</hi> 22.</note><lb/>
bigen/ gerne &#x017F;ichten wie den Weitzen/</hi><lb/>
                <fw type="sig" place="bottom">F iij</fw>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">aber</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] ſen/ Jch vnd der Vater ſind eins.) Damit der Son Gottes ſeine gewalt vnd allmacht anzeiget/ das er nicht allein als warer Gott/ gleiches weſens vnd Natur/ mit ſeinem himliſchẽ Vater/ alles erſchaf- fen/ vnd noch erhalte/ ſondern auch ſo all- waltig vnd mechtig ſey/ das er das jenige/ was er einmal in ſeiner hand hat/ wol be- halten vnd vortretten koͤnne/ Pietet hie- mit dem Teuffel/ der Suͤnde/ dem Todt/ vnnd allen geiſtlichen ſowol auch allen leiblichen Feinden/ allen Tyrannen vnd Verfolgern ſeiner Chriſtlichen Herden/ trotz an/ das ſie jm ein einiges Schaͤfflein ausreiſſen ſollen. O du ſtarcker HErr Zebaoth/ wie offt bemuͤhet ſich der Teuffel der Menſchen feind/ das er etzliche von deinen Chriſten hinreiſſe/ wie gehet er herumb wie ein bruͤllender Lew/ vnnd ſuchet welchen er verſchlinge: Wie wil er deine liebe Apo- ſteln vnd Juͤnger/ heute alle Chriſtgleu- bigen/ gerne ſichten wie den Weitzen/ aber F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/49
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/49>, abgerufen am 08.08.2022.