Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Fürnemlich aber schneidet dz ins hertz sehr tieff
hinein/ wenn vber zuuersicht trewe Chegatten/
freundliche Brüder vnd Geschwister/ oder ge-
wünschete Freunde von einander gerissen wer-
den/ wenn man sichs am wenigsten versiehet:
maxime enim commouent, quae contra spem ex-
pectationem eueniunt,
spricht der Weltweise
Man Seneca/ vnd Cicero videntur omnia re-
pentina grauiora,
das ist/ was plotz vnd vuuor-
sehens kömpt/ das beweget den menschen zum
hefftigsten/ vnd ist am aller betrübsten. Dero-
wegen es kein wunder/ das Jhr auch gesiren-
ger Juncker/ vnd Edle tugentsame Frawen vnd
Jungfraw/ vber dem vnuerhofften schnellen
abgang ewres numehr in Gott seligen hertz-
liebsten Bruders hochbekümmert vnd betrü-
bet worden seid/ auch viel bittere threnen darü-
ber fallen lassen/ sintemal jhr nicht allein ewre
eingepflantzte natürliche liebe hiemit genugsam
erwiesen/ sondern auch in welcher weit anderer
hoffnung vnd zuuorsicht jhr vormals gestan-
den/ vnd wie nu mehr durch solchen vnuerhoff-
ten fall/ ewer hertz so tieff verwundet vnd blut-
runstig worden (vulnernm enim animi tanquam
sanguis lacrymae sunt,
saget Nyssenus: die threnen
sind gleichsam wie das blut/ so von dem ver-

wundten
A iij

Fuͤrnemlich aber ſchneidet dz ins hertz ſehr tieff
hinein/ wenn vber zuuerſicht trewe Chegatten/
freundliche Bruͤder vnd Geſchwiſter/ oder ge-
wuͤnſchete Freunde von einander geriſſen wer-
den/ wenn man ſichs am wenigſten verſiehet:
maximè enim commouent, quæ contra spem ex-
pectationemꝙ́ eueniunt,
ſpricht der Weltweiſe
Man Seneca/ vnd Cicero videntur omnia re-
pentina grauiora,
das iſt/ was plotz vnd vuuor-
ſehens koͤmpt/ das beweget den menſchen zum
hefftigſten/ vnd iſt am aller betruͤbſten. Dero-
wegen es kein wunder/ das Jhr auch geſiren-
ger Juncker/ vnd Edle tugentſame Frawen vñ
Jungfraw/ vber dem vnuerhofften ſchnellen
abgang ewres numehr in Gott ſeligen hertz-
liebſten Bruders hochbekuͤmmert vnd betruͤ-
bet worden ſeid/ auch viel bittere threnen daruͤ-
ber fallen laſſen/ ſintemal jhr nicht allein ewre
eingepflantzte natuͤrliche liebe hiemit genugſam
erwieſen/ ſondern auch in welcher weit anderer
hoffnung vnd zuuorſicht jhr vormals geſtan-
den/ vnd wie nu mehr durch ſolchen vnuerhoff-
ten fall/ ewer hertz ſo tieff verwundet vnd blut-
runſtig worden (vulnernm enim animi tanquam
ſanguis lacrymæ ſunt,
ſaget Nyſſenus: die threnen
ſind gleichſam wie das blut/ ſo von dem ver-

wundten
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
Fu&#x0364;rnemlich aber &#x017F;chneidet dz ins hertz &#x017F;ehr tieff<lb/>
hinein/ wenn vber zuuer&#x017F;icht trewe Chegatten/<lb/>
freundliche Bru&#x0364;der vnd Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ oder ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chete Freunde von einander geri&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den/ wenn man &#x017F;ichs am wenig&#x017F;ten ver&#x017F;iehet:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">maximè enim commouent, quæ contra spem ex-<lb/>
pectationem&#xA759;&#x0301; eueniunt,</hi></hi> &#x017F;pricht der Weltwei&#x017F;e<lb/>
Man Seneca/ vnd Cicero <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">videntur omnia re-<lb/>
pentina grauiora,</hi></hi> das i&#x017F;t/ was plotz vnd vuuor-<lb/>
&#x017F;ehens ko&#x0364;mpt/ das beweget den men&#x017F;chen zum<lb/>
hefftig&#x017F;ten/ vnd i&#x017F;t am aller betru&#x0364;b&#x017F;ten. Dero-<lb/>
wegen es kein wunder/ das Jhr auch ge&#x017F;iren-<lb/>
ger Juncker/ vnd Edle tugent&#x017F;ame Frawen vn&#x0303;<lb/>
Jungfraw/ vber dem vnuerhofften &#x017F;chnellen<lb/>
abgang ewres numehr in Gott &#x017F;eligen hertz-<lb/>
lieb&#x017F;ten Bruders hochbeku&#x0364;mmert vnd betru&#x0364;-<lb/>
bet worden &#x017F;eid/ auch viel bittere threnen daru&#x0364;-<lb/>
ber fallen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;intemal jhr nicht allein ewre<lb/>
eingepflantzte natu&#x0364;rliche liebe hiemit genug&#x017F;am<lb/>
erwie&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch in welcher weit anderer<lb/>
hoffnung vnd zuuor&#x017F;icht jhr vormals ge&#x017F;tan-<lb/>
den/ vnd wie nu mehr durch &#x017F;olchen vnuerhoff-<lb/>
ten fall/ ewer hertz &#x017F;o tieff verwundet vnd blut-<lb/>
run&#x017F;tig worden (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">vulnernm enim animi tanquam<lb/>
&#x017F;anguis lacrymæ &#x017F;unt,</hi></hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ny&#x017F;&#x017F;enus:</hi></hi> die threnen<lb/>
&#x017F;ind gleich&#x017F;am wie das blut/ &#x017F;o von dem ver-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">wundten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Fuͤrnemlich aber ſchneidet dz ins hertz ſehr tieff hinein/ wenn vber zuuerſicht trewe Chegatten/ freundliche Bruͤder vnd Geſchwiſter/ oder ge- wuͤnſchete Freunde von einander geriſſen wer- den/ wenn man ſichs am wenigſten verſiehet: maximè enim commouent, quæ contra spem ex- pectationemꝙ́ eueniunt, ſpricht der Weltweiſe Man Seneca/ vnd Cicero videntur omnia re- pentina grauiora, das iſt/ was plotz vnd vuuor- ſehens koͤmpt/ das beweget den menſchen zum hefftigſten/ vnd iſt am aller betruͤbſten. Dero- wegen es kein wunder/ das Jhr auch geſiren- ger Juncker/ vnd Edle tugentſame Frawen vñ Jungfraw/ vber dem vnuerhofften ſchnellen abgang ewres numehr in Gott ſeligen hertz- liebſten Bruders hochbekuͤmmert vnd betruͤ- bet worden ſeid/ auch viel bittere threnen daruͤ- ber fallen laſſen/ ſintemal jhr nicht allein ewre eingepflantzte natuͤrliche liebe hiemit genugſam erwieſen/ ſondern auch in welcher weit anderer hoffnung vnd zuuorſicht jhr vormals geſtan- den/ vnd wie nu mehr durch ſolchen vnuerhoff- ten fall/ ewer hertz ſo tieff verwundet vnd blut- runſtig worden (vulnernm enim animi tanquam ſanguis lacrymæ ſunt, ſaget Nyſſenus: die threnen ſind gleichſam wie das blut/ ſo von dem ver- wundten A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523022/5
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523022/5>, abgerufen am 11.05.2021.