Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

gen/ wie Hüner vnd Gense im Korbe/ Gleichsam het-Esa. 28.
ten wir einen pact mit dem Tode/ vnd einen anstand
mit der Hellen gemacht/ sondern last vns dem vnge-
rechten Haushalter seine klugheit in diesem fall ab-Mat. 16.
lernen/ vnd vns vmm eine andere Herbrige vmmschauen/
auff das wenn wir nu davon/ wir in die ewige Hüt-
ten von Gott auffgenommen werden/ darinnen wir
vnser politeuma vnd Bürgerliches wesen vnd leben
immerzu haben vnd continuiren werden.

At haec de 1. loco dicta sufficiant.

De Secundo loco.

WEil es denn aus angehörtem berichte2. Locus.
gewisser denn gewis ist/ daß wir allhie keine
bleibende Stat haben/ so ist es weiter wol
fragens werth vnd nötig/ Wo wir denn vnser Va-Q.
terland vnd die immerbleibende stelle suchen/ finden
vnd haben werden.    Diese frage beantwortet vns
auch allhier der Apostel vnd sagt: Nicht zu Rom/.
Jerusalem/ Constantinopel/ nicht zu Augspurg/
Nürnberg/ da gewaltige niederlagen vnd geniesliche
gewerbe vnd Kauffhendel sein/ da die Bürger auch
grosse herrligkeiten vnd freyheiten haben/ sondern1.
descen-
dit.

im Himmel.    Denn weil wir vnsere Stätte darin-
nen/ so wol als die gefallenen Engel/ verloren hat-
ten/ so ist Christus vnsers heils halben vom Himmel
auff Erden kommen/ ist ein armer Exul vnd Bil-
gram worden/ vnd vns Himmelsreumigen Betlern
mit seinem volkommenen gehorsam vnd verdienst
das Himlische Vaterland vnd ewige Bürgerschafft

darinnen
D

gen/ wie Huͤner vnd Genſe im Korbe/ Gleichſam het-Eſa. 28.
ten wir einen pact mit dem Tode/ vnd einen anſtand
mit der Hellen gemacht/ ſondern laſt vns dem vnge-
rechten Haushalter ſeine klugheit in dieſem fall ab-Mat. 16.
lernen/ vñ vns vm̃ eine andere Herbrige vm̃ſchauen/
auff das wenn wir nu davon/ wir in die ewige Huͤt-
ten von Gott auffgenommen werden/ darinnen wir
vnſer πολίτευμα vnd Buͤrgerliches weſen vnd leben
immerzu haben vnd continuiren werden.

Atꝙ hæc de 1. loco dicta ſufficiant.

De Secundo loco.

WEil es denn aus angehoͤrtem berichte2. Locus.
gewiſſer denn gewis iſt/ daß wir allhie keine
bleibende Stat haben/ ſo iſt es weiter wol
fragens werth vnd noͤtig/ Wo wir denn vnſer Va-Q.
terland vnd die immerbleibende ſtelle ſuchen/ finden
vnd haben werden.    Dieſe frage beantwortet vns
auch allhier der Apoſtel vnd ſagt: Nicht zu Rom/℞.
Jeruſalem/ Conſtantinopel/ nicht zu Augſpurg/
Nuͤrnberg/ da gewaltige niederlagen vnd geniesliche
gewerbe vnd Kauffhendel ſein/ da die Buͤrger auch
groſſe herrligkeiten vnd freyheiten haben/ ſondern1.
deſcen-
dit.

im Himmel.    Denn weil wir vnſere Staͤtte darin-
nen/ ſo wol als die gefallenen Engel/ verloren hat-
ten/ ſo iſt Chriſtus vnſers heils halben vom Himmel
auff Erden kommen/ iſt ein armer Exul vnd Bil-
gram worden/ vnd vns Himmelsreumigen Betlern
mit ſeinem volkommenen gehorſam vnd verdienſt
das Himliſche Vaterland vnd ewige Buͤrgerſchafft

darinnen
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
gen/ wie Hu&#x0364;ner vnd Gen&#x017F;e im Korbe/ Gleich&#x017F;am het-<note place="right">E&#x017F;a. 28.</note><lb/>
ten wir einen pact mit dem Tode/ vnd einen an&#x017F;tand<lb/>
mit der Hellen gemacht/ &#x017F;ondern la&#x017F;t vns dem vnge-<lb/>
rechten Haushalter &#x017F;eine klugheit in die&#x017F;em fall ab-<note place="right">Mat. 16.</note><lb/>
lernen/ vn&#x0303; vns vm&#x0303; eine andere Herbrige vm&#x0303;&#x017F;chauen/<lb/>
auff das wenn wir nu davon/ wir in die ewige Hu&#x0364;t-<lb/>
ten von Gott auffgenommen werden/ darinnen wir<lb/>
vn&#x017F;er &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1; vnd Bu&#x0364;rgerliches we&#x017F;en vnd leben<lb/>
immerzu haben vnd <hi rendition="#aq">continuiren</hi> werden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">At&#xA759; hæc de 1. loco dicta &#x017F;ufficiant.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De Secundo loco.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Eil es denn aus angeho&#x0364;rtem berichte</hi><note place="right">2. <hi rendition="#aq">Locus.</hi></note><lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er denn gewis i&#x017F;t/ daß wir allhie keine<lb/>
bleibende Stat haben/ &#x017F;o i&#x017F;t es weiter wol<lb/>
fragens werth vnd no&#x0364;tig/ Wo wir denn vn&#x017F;er Va-<note place="right"><hi rendition="#aq">Q.</hi></note><lb/>
terland vnd die immerbleibende &#x017F;telle &#x017F;uchen/ finden<lb/>
vnd haben werden.<space dim="horizontal"/> Die&#x017F;e frage beantwortet vns<lb/>
auch allhier der Apo&#x017F;tel vnd &#x017F;agt: Nicht zu Rom/<note place="right"><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi></note><lb/>
Jeru&#x017F;alem/ Con&#x017F;tantinopel/ nicht zu Aug&#x017F;purg/<lb/>
Nu&#x0364;rnberg/ da gewaltige niederlagen vnd geniesliche<lb/>
gewerbe vnd Kauffhendel &#x017F;ein/ da die Bu&#x0364;rger auch<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e herrligkeiten vnd freyheiten haben/ &#x017F;ondern<note place="right">1.<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;cen-<lb/>
dit.</hi></note><lb/>
im Himmel.<space dim="horizontal"/> Denn weil wir vn&#x017F;ere Sta&#x0364;tte darin-<lb/>
nen/ &#x017F;o wol als die gefallenen Engel/ verloren hat-<lb/>
ten/ &#x017F;o i&#x017F;t Chri&#x017F;tus vn&#x017F;ers heils halben vom Himmel<lb/>
auff Erden kommen/ i&#x017F;t ein armer <hi rendition="#aq">Exul</hi> vnd Bil-<lb/>
gram worden/ vnd vns Himmelsreumigen Betlern<lb/>
mit &#x017F;einem volkommenen gehor&#x017F;am vnd verdien&#x017F;t<lb/>
das Himli&#x017F;che Vaterland vnd ewige Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">darinnen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] gen/ wie Huͤner vnd Genſe im Korbe/ Gleichſam het- ten wir einen pact mit dem Tode/ vnd einen anſtand mit der Hellen gemacht/ ſondern laſt vns dem vnge- rechten Haushalter ſeine klugheit in dieſem fall ab- lernen/ vñ vns vm̃ eine andere Herbrige vm̃ſchauen/ auff das wenn wir nu davon/ wir in die ewige Huͤt- ten von Gott auffgenommen werden/ darinnen wir vnſer πολίτευμα vnd Buͤrgerliches weſen vnd leben immerzu haben vnd continuiren werden. Eſa. 28. Mat. 16. Atꝙ hæc de 1. loco dicta ſufficiant. De Secundo loco. WEil es denn aus angehoͤrtem berichte gewiſſer denn gewis iſt/ daß wir allhie keine bleibende Stat haben/ ſo iſt es weiter wol fragens werth vnd noͤtig/ Wo wir denn vnſer Va- terland vnd die immerbleibende ſtelle ſuchen/ finden vnd haben werden. Dieſe frage beantwortet vns auch allhier der Apoſtel vnd ſagt: Nicht zu Rom/ Jeruſalem/ Conſtantinopel/ nicht zu Augſpurg/ Nuͤrnberg/ da gewaltige niederlagen vnd geniesliche gewerbe vnd Kauffhendel ſein/ da die Buͤrger auch groſſe herrligkeiten vnd freyheiten haben/ ſondern im Himmel. Denn weil wir vnſere Staͤtte darin- nen/ ſo wol als die gefallenen Engel/ verloren hat- ten/ ſo iſt Chriſtus vnſers heils halben vom Himmel auff Erden kommen/ iſt ein armer Exul vnd Bil- gram worden/ vnd vns Himmelsreumigen Betlern mit ſeinem volkommenen gehorſam vnd verdienſt das Himliſche Vaterland vnd ewige Buͤrgerſchafft darinnen 2. Locus. Q. ℞. 1. deſcen- dit. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/25
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/25>, abgerufen am 16.05.2022.