Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

aber Christi Leib für grosse klarheit habe/ das sehen
wir nicht allein aus der Historia seiner Aufferste-
hung vnd der Himmelfarth/ da er mit seinem Leibe
Luc. 24.durch den versiegelten vnd vnabgeweltzten Grab-
stein aufferstehet/ Durch verschlossene Thüren zu
Joh. 20.
Act. 1.
Marc. 16
Matt. 17
seinen Jüngern ins verschlossene Gemach kömbt/
daß er sich vnsichtbar macht/ sich in die Lufft hinauff
schwinget/ sondern auch aus seiner verklerung auff
dem Berge Thabor/ da sein Antlitz gefinckelt wie ein
Helle Sonne/ vnd sein Kleid so weis worden als der
Schnee. Mit solcher klarheit wil Christus (sagt hie
Paulus) vnsere Leiber auch zieren/ wie ers auch wie-
derholet/ 1. Cor. 15. daß wie wir hie getragen hetten
das Bilde des jrrdischen/ Also würden wir auch tra-
gen das Bilde des Himlischen Adams. Vnd darmit
1. Joh. 3.stimmet auch Johannes.    Es ist noch nicht erschie-
nen was wir sein werden/ wenn es aber erscheinen
wird/ werden wir sein wie er ist. Doch sollen gleich-
wol diese worte Pauli cum grano salis, vnd wie die
Gelerten reden: ou kata to posom non secundum
quantitatem,
nicht nach der grösse vnd fülle seines
verklerten Leibes/ sondern kata to poiom juxta qua-
litatem
Nach der ehnligkeit/ Nach welcher der Auß-
erwelten Leiber seinem verklerten vnd helleleuchten-
den Leibe ehnlich vnd gleichförmig werden anzuse-
hen sein.    Denn gleich wie jetzt ein grosser merckli-
cher vnterscheid ist zwischen dem lichte vnd glantze
der Sonnen/ Mondens vnd Sternen/ vnd auch im
ewigen leben zwischen den seligen Christen ingemein/
vnd zwischen den hocherleuchten vnd hochbegabten
heiligen Gottes insonderheit/ sein wird/ Also das die-
se viel grösser klarheit vnd herrligkeit dort haben

werden/

aber Chriſti Leib fuͤr groſſe klarheit habe/ das ſehen
wir nicht allein aus der Hiſtoria ſeiner Aufferſte-
hung vnd der Himmelfarth/ da er mit ſeinem Leibe
Luc. 24.durch den verſiegelten vnd vnabgeweltzten Grab-
ſtein aufferſtehet/ Durch verſchloſſene Thuͤren zu
Joh. 20.
Act. 1.
Marc. 16
Matt. 17
ſeinen Juͤngern ins verſchloſſene Gemach koͤmbt/
daß er ſich vnſichtbar macht/ ſich in die Lufft hinauff
ſchwinget/ ſondern auch aus ſeiner verklerung auff
dem Berge Thabor/ da ſein Antlitz gefinckelt wie ein
Helle Sonne/ vnd ſein Kleid ſo weis worden als der
Schnee. Mit ſolcher klarheit wil Chriſtus (ſagt hie
Paulus) vnſere Leiber auch zieren/ wie ers auch wie-
derholet/ 1. Cor. 15. daß wie wir hie getragen hetten
das Bilde des jrrdiſchen/ Alſo wuͤrden wir auch tra-
gen das Bilde des Himliſchen Adams. Vnd darmit
1. Joh. 3.ſtimmet auch Johannes.    Es iſt noch nicht erſchie-
nen was wir ſein werden/ wenn es aber erſcheinen
wird/ werden wir ſein wie er iſt. Doch ſollen gleich-
wol dieſe worte Pauli cum grano ſalis, vnd wie die
Gelerten reden: οὐ κατὰ τό πόσομ non ſecundum
quantitatem,
nicht nach der groͤſſe vnd fuͤlle ſeines
verklerten Leibes/ ſondern κατὰ τὸ ποῗομ juxta qua-
litatem
Nach der ehnligkeit/ Nach welcher der Auß-
erwelten Leiber ſeinem verklerten vnd helleleuchten-
den Leibe ehnlich vnd gleichfoͤrmig werden anzuſe-
hen ſein.    Denn gleich wie jetzt ein groſſer merckli-
cher vnterſcheid iſt zwiſchen dem lichte vnd glantze
der Sonnen/ Mondens vnd Sternen/ vnd auch im
ewigen leben zwiſchen den ſeligen Chriſten ingemein/
vnd zwiſchen den hocherleuchten vnd hochbegabten
heiligen Gottes inſonderheit/ ſein wird/ Alſo das die-
ſe viel groͤſſer klarheit vnd herrligkeit dort haben

werden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
aber Chri&#x017F;ti Leib fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e klarheit habe/ das &#x017F;ehen<lb/>
wir nicht allein aus der Hi&#x017F;toria &#x017F;einer Auffer&#x017F;te-<lb/>
hung vnd der Himmelfarth/ da er mit &#x017F;einem Leibe<lb/><note place="left">Luc. 24.</note>durch den ver&#x017F;iegelten vnd vnabgeweltzten Grab-<lb/>
&#x017F;tein auffer&#x017F;tehet/ Durch ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Thu&#x0364;ren zu<lb/><note place="left">Joh. 20.<lb/>
Act. 1.<lb/>
Marc. 16<lb/>
Matt. 17</note>&#x017F;einen Ju&#x0364;ngern ins ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Gemach ko&#x0364;mbt/<lb/>
daß er &#x017F;ich vn&#x017F;ichtbar macht/ &#x017F;ich in die Lufft hinauff<lb/>
&#x017F;chwinget/ &#x017F;ondern auch aus &#x017F;einer verklerung auff<lb/>
dem Berge Thabor/ da &#x017F;ein Antlitz gefinckelt wie ein<lb/>
Helle Sonne/ vnd &#x017F;ein Kleid &#x017F;o weis worden als der<lb/>
Schnee. Mit &#x017F;olcher klarheit wil Chri&#x017F;tus (&#x017F;agt hie<lb/>
Paulus) vn&#x017F;ere Leiber auch zieren/ wie ers auch wie-<lb/>
derholet/ 1. Cor. 15. daß wie wir hie getragen hetten<lb/>
das Bilde des jrrdi&#x017F;chen/ Al&#x017F;o wu&#x0364;rden wir auch tra-<lb/>
gen das Bilde des Himli&#x017F;chen Adams. Vnd darmit<lb/><note place="left">1. Joh. 3.</note>&#x017F;timmet auch Johannes.<space dim="horizontal"/> Es i&#x017F;t noch nicht er&#x017F;chie-<lb/>
nen was wir &#x017F;ein werden/ wenn es aber er&#x017F;cheinen<lb/>
wird/ werden wir &#x017F;ein wie er i&#x017F;t. Doch &#x017F;ollen gleich-<lb/>
wol die&#x017F;e worte Pauli <hi rendition="#aq">cum grano &#x017F;alis,</hi> vnd wie die<lb/>
Gelerten reden: &#x03BF;&#x1F50; &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1F70; &#x03C4;&#x03CC; &#x03C0;&#x03CC;&#x03C3;&#x03BF;&#x03BC; <hi rendition="#aq">non &#x017F;ecundum<lb/>
quantitatem,</hi> nicht nach der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd fu&#x0364;lle &#x017F;eines<lb/>
verklerten Leibes/ &#x017F;ondern &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1F70; &#x03C4;&#x1F78; &#x03C0;&#x03BF;&#x1FD7;&#x03BF;&#x03BC; <hi rendition="#aq">juxta qua-<lb/>
litatem</hi> Nach der ehnligkeit/ Nach welcher der Auß-<lb/>
erwelten Leiber &#x017F;einem verklerten vnd helleleuchten-<lb/>
den Leibe ehnlich vnd gleichfo&#x0364;rmig werden anzu&#x017F;e-<lb/>
hen &#x017F;ein.<space dim="horizontal"/> Denn gleich wie jetzt ein gro&#x017F;&#x017F;er merckli-<lb/>
cher vnter&#x017F;cheid i&#x017F;t zwi&#x017F;chen dem lichte vnd glantze<lb/>
der Sonnen/ Mondens vnd Sternen/ vnd auch im<lb/>
ewigen leben zwi&#x017F;chen den &#x017F;eligen Chri&#x017F;ten ingemein/<lb/>
vnd zwi&#x017F;chen den hocherleuchten vnd hochbegabten<lb/>
heiligen Gottes in&#x017F;onderheit/ &#x017F;ein wird/ Al&#x017F;o das die-<lb/>
&#x017F;e viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er klarheit vnd herrligkeit dort haben<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">werden/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] aber Chriſti Leib fuͤr groſſe klarheit habe/ das ſehen wir nicht allein aus der Hiſtoria ſeiner Aufferſte- hung vnd der Himmelfarth/ da er mit ſeinem Leibe durch den verſiegelten vnd vnabgeweltzten Grab- ſtein aufferſtehet/ Durch verſchloſſene Thuͤren zu ſeinen Juͤngern ins verſchloſſene Gemach koͤmbt/ daß er ſich vnſichtbar macht/ ſich in die Lufft hinauff ſchwinget/ ſondern auch aus ſeiner verklerung auff dem Berge Thabor/ da ſein Antlitz gefinckelt wie ein Helle Sonne/ vnd ſein Kleid ſo weis worden als der Schnee. Mit ſolcher klarheit wil Chriſtus (ſagt hie Paulus) vnſere Leiber auch zieren/ wie ers auch wie- derholet/ 1. Cor. 15. daß wie wir hie getragen hetten das Bilde des jrrdiſchen/ Alſo wuͤrden wir auch tra- gen das Bilde des Himliſchen Adams. Vnd darmit ſtimmet auch Johannes. Es iſt noch nicht erſchie- nen was wir ſein werden/ wenn es aber erſcheinen wird/ werden wir ſein wie er iſt. Doch ſollen gleich- wol dieſe worte Pauli cum grano ſalis, vnd wie die Gelerten reden: οὐ κατὰ τό πόσομ non ſecundum quantitatem, nicht nach der groͤſſe vnd fuͤlle ſeines verklerten Leibes/ ſondern κατὰ τὸ ποῗομ juxta qua- litatem Nach der ehnligkeit/ Nach welcher der Auß- erwelten Leiber ſeinem verklerten vnd helleleuchten- den Leibe ehnlich vnd gleichfoͤrmig werden anzuſe- hen ſein. Denn gleich wie jetzt ein groſſer merckli- cher vnterſcheid iſt zwiſchen dem lichte vnd glantze der Sonnen/ Mondens vnd Sternen/ vnd auch im ewigen leben zwiſchen den ſeligen Chriſten ingemein/ vnd zwiſchen den hocherleuchten vnd hochbegabten heiligen Gottes inſonderheit/ ſein wird/ Alſo das die- ſe viel groͤſſer klarheit vnd herrligkeit dort haben werden/ Luc. 24. Joh. 20. Act. 1. Marc. 16 Matt. 17 1. Joh. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/30
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/30>, abgerufen am 08.12.2021.