Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

ner Haut vmbgeben werden/ vnd werde in meinem
Fleisch Gott sehen/ denselben werd ich mir sehen/ vnd
Rom. 8.meine Augen werden jhn schauen vnd kein frembder.
Jtem/ Jch bin gewis daß mich weder Tod noch Le-
ben/ weder Engel noch Fürstenthumb/ noch gewalt/
weder gegenwertiges noch zukünfftiges/ weder ho-
hes noch tieffes/ noch keine andere Creatur vns kan
scheiden von der liebe Gottes/ die in Christo Jesu ist
vnserm HErren.    Wer aber diese ken-vnd merck-
zeichen der Himlischen Gottes Bürger/ nicht an sich
befindet/ der gehöret auch warhafftig nicht in die
Zunfft der Himlischen Bürger vnd Hausgenossen/
wie gros dicentes er auch wol sonst von seinem Chri-
stenthumb machen könne/ sondern vnter die Zahl der
Heuchler/ von welchen Christus sagen wird: War-
Matt. 7.
Mat. 25.
lich ich kenne euer nicht.    Es ist nicht ein Schaff
Christi/ sondern ein stinckender Bock des Sathans.
Jn summa/ Er gehöret in das Hellenregister/ davon
Apoc. 21
1. Cor. 6.
Gal. 5.
Johannes vnd Paulus saget/ daß sie das Reich Got-
tes nicht ererben sollen/ wo fern sie ohne hertzli-
che heilsame busse/ verharren vnd hinfahren.    Der-
halben sehe ein jeder zu/ so lieb jhm Christus vnd sei-
ner Seelen seligkeit ist/ daß er der zukunfft seines
Heilands/ als ein treuer Knecht/ vnd kluge Jung-
fraw im glauben vnd gutten gewissen erwarte/ sei-
2. Tim. 4.nen lauff also vollende/ daß er kempffe einen gutten
kamff/ vnd darinnen den glauben behalte/ damit er
1. Pet. 1.auch die Krone der gerechtigkeit/ vnd das ende sei-
nes glaubens/ welchs da ist der Seelen seligkeit/ da-
von bringe/ das helffe vns Gott allen mit genaden.
Amen/ Amen.

Repe-

ner Haut vmbgeben werden/ vnd werde in meinem
Fleiſch Gott ſehen/ denſelben werd ich mir ſehen/ vnd
Rom. 8.meine Augen werden jhn ſchauen vnd kein frembder.
Jtem/ Jch bin gewis daß mich weder Tod noch Le-
ben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb/ noch gewalt/
weder gegenwertiges noch zukuͤnfftiges/ weder ho-
hes noch tieffes/ noch keine andere Creatur vns kan
ſcheiden von der liebe Gottes/ die in Chriſto Jeſu iſt
vnſerm HErren.    Wer aber dieſe ken-vnd merck-
zeichen der Himliſchen Gottes Buͤrger/ nicht an ſich
befindet/ der gehoͤret auch warhafftig nicht in die
Zunfft der Himliſchen Buͤrger vnd Hausgenoſſen/
wie gros dicentes er auch wol ſonſt von ſeinem Chri-
ſtenthumb machen koͤnne/ ſondern vnter die Zahl der
Heuchler/ von welchen Chriſtus ſagen wird: War-
Matt. 7.
Mat. 25.
lich ich kenne euer nicht.    Es iſt nicht ein Schaff
Chriſti/ ſondern ein ſtinckender Bock des Sathans.
Jn ſumma/ Er gehoͤret in das Hellenregiſter/ davon
Apoc. 21
1. Cor. 6.
Gal. 5.
Johannes vnd Paulus ſaget/ daß ſie das Reich Got-
tes nicht ererben ſollen/ wo fern ſie ohne hertzli-
che heilſame buſſe/ verharren vnd hinfahren.    Der-
halben ſehe ein jeder zu/ ſo lieb jhm Chriſtus vnd ſei-
ner Seelen ſeligkeit iſt/ daß er der zukunfft ſeines
Heilands/ als ein treuer Knecht/ vnd kluge Jung-
fraw im glauben vnd gutten gewiſſen erwarte/ ſei-
2. Tim. 4.nen lauff alſo vollende/ daß er kempffe einen gutten
kamff/ vnd darinnen den glauben behalte/ damit er
1. Pet. 1.auch die Krone der gerechtigkeit/ vnd das ende ſei-
nes glaubens/ welchs da iſt der Seelen ſeligkeit/ da-
von bringe/ das helffe vns Gott allen mit genaden.
Amen/ Amen.

Repe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
ner Haut vmbgeben werden/ vnd werde in meinem<lb/>
Flei&#x017F;ch Gott &#x017F;ehen/ den&#x017F;elben werd ich mir &#x017F;ehen/ vnd<lb/><note place="left">Rom. 8.</note>meine Augen werden jhn &#x017F;chauen vnd kein frembder.<lb/>
Jtem/ Jch bin gewis daß mich weder Tod noch Le-<lb/>
ben/ weder Engel noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ noch gewalt/<lb/>
weder gegenwertiges noch zuku&#x0364;nfftiges/ weder ho-<lb/>
hes noch tieffes/ noch keine andere Creatur vns kan<lb/>
&#x017F;cheiden von der liebe Gottes/ die in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u i&#x017F;t<lb/>
vn&#x017F;erm HErren.<space dim="horizontal"/> Wer aber die&#x017F;e ken-vnd merck-<lb/>
zeichen der Himli&#x017F;chen Gottes Bu&#x0364;rger/ nicht an &#x017F;ich<lb/>
befindet/ der geho&#x0364;ret auch warhafftig nicht in die<lb/>
Zunfft der Himli&#x017F;chen Bu&#x0364;rger vnd Hausgeno&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie gros <hi rendition="#aq">dicentes</hi> er auch wol &#x017F;on&#x017F;t von &#x017F;einem Chri-<lb/>
&#x017F;tenthumb machen ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern vnter die Zahl der<lb/>
Heuchler/ von welchen Chri&#x017F;tus &#x017F;agen wird: War-<lb/><note place="left">Matt. 7.<lb/>
Mat. 25.</note>lich ich kenne euer nicht.<space dim="horizontal"/> Es i&#x017F;t nicht ein Schaff<lb/>
Chri&#x017F;ti/ &#x017F;ondern ein &#x017F;tinckender Bock des Sathans.<lb/>
Jn &#x017F;umma/ Er geho&#x0364;ret in das Hellenregi&#x017F;ter/ davon<lb/><note place="left">Apoc. 21<lb/>
1. Cor. 6.<lb/>
Gal. 5.</note>Johannes vnd Paulus &#x017F;aget/ daß &#x017F;ie das Reich Got-<lb/>
tes nicht ererben &#x017F;ollen/ wo fern &#x017F;ie ohne hertzli-<lb/>
che heil&#x017F;ame bu&#x017F;&#x017F;e/ verharren vnd hinfahren.<space dim="horizontal"/> Der-<lb/>
halben &#x017F;ehe ein jeder zu/ &#x017F;o lieb jhm Chri&#x017F;tus vnd &#x017F;ei-<lb/>
ner Seelen &#x017F;eligkeit i&#x017F;t/ daß er der zukunfft &#x017F;eines<lb/>
Heilands/ als ein treuer Knecht/ vnd kluge Jung-<lb/>
fraw im glauben vnd gutten gewi&#x017F;&#x017F;en erwarte/ &#x017F;ei-<lb/><note place="left">2. Tim. 4.</note>nen lauff al&#x017F;o vollende/ daß er kempffe einen gutten<lb/>
kamff/ vnd darinnen den glauben behalte/ damit er<lb/><note place="left">1. Pet. 1.</note>auch die Krone der gerechtigkeit/ vnd das ende &#x017F;ei-<lb/>
nes glaubens/ welchs da i&#x017F;t der Seelen &#x017F;eligkeit/ da-<lb/>
von bringe/ das helffe vns Gott allen mit genaden.<lb/>
Amen/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Repe-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] ner Haut vmbgeben werden/ vnd werde in meinem Fleiſch Gott ſehen/ denſelben werd ich mir ſehen/ vnd meine Augen werden jhn ſchauen vnd kein frembder. Jtem/ Jch bin gewis daß mich weder Tod noch Le- ben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb/ noch gewalt/ weder gegenwertiges noch zukuͤnfftiges/ weder ho- hes noch tieffes/ noch keine andere Creatur vns kan ſcheiden von der liebe Gottes/ die in Chriſto Jeſu iſt vnſerm HErren. Wer aber dieſe ken-vnd merck- zeichen der Himliſchen Gottes Buͤrger/ nicht an ſich befindet/ der gehoͤret auch warhafftig nicht in die Zunfft der Himliſchen Buͤrger vnd Hausgenoſſen/ wie gros dicentes er auch wol ſonſt von ſeinem Chri- ſtenthumb machen koͤnne/ ſondern vnter die Zahl der Heuchler/ von welchen Chriſtus ſagen wird: War- lich ich kenne euer nicht. Es iſt nicht ein Schaff Chriſti/ ſondern ein ſtinckender Bock des Sathans. Jn ſumma/ Er gehoͤret in das Hellenregiſter/ davon Johannes vnd Paulus ſaget/ daß ſie das Reich Got- tes nicht ererben ſollen/ wo fern ſie ohne hertzli- che heilſame buſſe/ verharren vnd hinfahren. Der- halben ſehe ein jeder zu/ ſo lieb jhm Chriſtus vnd ſei- ner Seelen ſeligkeit iſt/ daß er der zukunfft ſeines Heilands/ als ein treuer Knecht/ vnd kluge Jung- fraw im glauben vnd gutten gewiſſen erwarte/ ſei- nen lauff alſo vollende/ daß er kempffe einen gutten kamff/ vnd darinnen den glauben behalte/ damit er auch die Krone der gerechtigkeit/ vnd das ende ſei- nes glaubens/ welchs da iſt der Seelen ſeligkeit/ da- von bringe/ das helffe vns Gott allen mit genaden. Amen/ Amen. Rom. 8. Matt. 7. Mat. 25. Apoc. 21 1. Cor. 6. Gal. 5. 2. Tim. 4. 1. Pet. 1. Repe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/36
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/36>, abgerufen am 08.12.2021.