Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
thumbs nit allein gestritten vnnd gefochten/ sondern auch außge-
harret seyn/ in Christiano quaeritur non tam initium quam fi-
nis,
sagt jener alte Kirchenlehrer. Wer verharret biß ans Ende/ der
wirt selig/ Matth. 24. Sey getrew biß in den Tod/ so wil ich dir dieMatth. 24.
Kron deß Lebens geben/ wer da Ohren hat zuhören/ der höre/ steht
darbey im Buch der Offenbahrung am 2. Wann aber gleichwolApoc. 2.
wegen vielfältiger Schwacheit vff vnserer Seiten gute Assistentz
vnnd Hülff gar hoch vonnöten ist/ als wöllen wir nun in vnserm
Psalmen fortfahren vnd vernehmen/ wo/ wie vnd durch was Mit-
tel dieselbige zu vberkommen sey.

II.

Es klingt das ander Gesetz im fürgenommenen Liedlein also:
Schawe doch vnd erhöre mich/ Herr mein Gott/ er-
leuchte meine Augen/ daß ich nicht im Tod entschlaffe.

Wie er in dem vorhergehendem Stück sein Noth geklagt/ vnd das
Hertz für gott gantz außgeschüttet/ also fasset er nun in diesem
andern gar kurtz zusammen die Summam vnd Jnhalt seiner bitt/
was jhm doch der liebe gott sol thun vnnd widerfahren lassen.
Sein einiges begeren vnd höchster Wuntsch war dieses: Er wölle
jhn mit Gnaden ansehen/ sein grosse Noth vnnd Anliegen behertzi-
gen/ das ist/ hören/ helffen vnd erretten/ vnd jhr in so betrübten traw-
rigen Gedancken vnd Sorgen ja nicht stecken lassen. Vnnd zwar
gibt auch diesen Verstand gar richtig vnd deutlich der Hebraische
Text/ dann das Habbitha aneni heisset eygentlich so viel als sol-
licite respexit & considerauit,
sorgfellig vnnd fleissig nach einem
sehen/ vnd auß Mitleiden bedacht seyn zuhelffen. Was ist es aber
daß er hin zu setzet/ gott wöll seine Augen erleuchten/ daß er nicht
im Tod entschlaff? Jst der gute Herretwan so weich gebacken/ daß
er sich für dem zeitlichen Tod fürchtet? Nein: von dem zeitlichen
Tod redet er nicht/ vnd wie solt er sich für demselben fürchten/ da er
sich doch wol eher hat dar zu gefast gemacht/ vnd gesagt/ Vatter inPsal. 31.

deine

Vber den 13. Pſalmen Davids.
thumbs nit allein geſtritten vnnd gefochten/ ſondern auch außge-
harꝛet ſeyn/ in Chriſtiano quæritur non tam initium quam fi-
nis,
ſagt jener alte Kirchenlehrer. Wer verharꝛet biß ans Ende/ der
wirt ſelig/ Matth. 24. Sey getrew biß in den Tod/ ſo wil ich dir dieMatth. 24.
Kron deß Lebens geben/ wer da Ohren hat zuhoͤren/ der hoͤre/ ſteht
darbey im Buch der Offenbahrung am 2. Wann aber gleichwolApoc. 2.
wegen vielfaͤltiger Schwacheit vff vnſerer Seiten gute Aſſiſtentz
vnnd Huͤlff gar hoch vonnoͤten iſt/ als woͤllen wir nun in vnſerm
Pſalmen fortfahren vnd vernehmen/ wo/ wie vnd durch was Mit-
tel dieſelbige zu vberkommen ſey.

II.

Es klingt das ander Geſetz im fuͤrgenommenen Liedlein alſo:
Schawe doch vnd erhoͤre mich/ Herr mein Gott/ er-
leuchte meine Augen/ daß ich nicht im Tod entſchlaffe.

Wie er in dem vorhergehendem Stuͤck ſein Noth geklagt/ vnd das
Hertz fuͤr gott gantz außgeſchuͤttet/ alſo faſſet er nun in dieſem
andern gar kurtz zuſammen die Summam vnd Jnhalt ſeiner bitt/
was jhm doch der liebe gott ſol thun vnnd widerfahren laſſen.
Sein einiges begeren vnd hoͤchſter Wuntſch war dieſes: Er woͤlle
jhn mit Gnaden anſehen/ ſein groſſe Noth vnnd Anliegen behertzi-
gen/ das iſt/ hoͤren/ helffen vnd erꝛetten/ vnd jhr in ſo betruͤbten traw-
rigen Gedancken vnd Sorgen ja nicht ſtecken laſſen. Vnnd zwar
gibt auch dieſen Verſtand gar richtig vnd deutlich der Hebraiſche
Text/ dann das Habbitha aneni heiſſet eygentlich ſo viel als ſol-
licitè reſpexit & conſiderauit,
ſorgfellig vnnd fleiſſig nach einem
ſehen/ vnd auß Mitleiden bedacht ſeyn zuhelffen. Was iſt es aber
daß er hin zu ſetzet/ gott woͤll ſeine Augen erleuchten/ daß er nicht
im Tod entſchlaff? Jſt der gute Herꝛetwan ſo weich gebacken/ daß
er ſich fuͤr dem zeitlichen Tod fuͤrchtet? Nein: von dem zeitlichen
Tod redet er nicht/ vnd wie ſolt er ſich fuͤr demſelben fuͤrchten/ da er
ſich doch wol eher hat dar zu gefaſt gemacht/ vnd geſagt/ Vatter inPſal. 31.

deine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0015" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
thumbs nit allein ge&#x017F;tritten vnnd gefochten/ &#x017F;ondern auch außge-<lb/>
har&#xA75B;et &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">in Chri&#x017F;tiano quæritur non tam initium quam fi-<lb/>
nis,</hi> &#x017F;agt jener alte Kirchenlehrer. Wer verhar&#xA75B;et biß ans Ende/ der<lb/>
wirt &#x017F;elig/ Matth. 24. Sey getrew biß in den Tod/ &#x017F;o wil ich dir die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 24.</hi></note><lb/>
Kron deß Lebens geben/ wer da Ohren hat zuho&#x0364;ren/ der ho&#x0364;re/ &#x017F;teht<lb/>
darbey im Buch der Offenbahrung am 2. Wann aber gleichwol<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 2.</hi></note><lb/>
wegen vielfa&#x0364;ltiger Schwacheit vff vn&#x017F;erer Seiten gute A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tentz<lb/>
vnnd Hu&#x0364;lff gar hoch vonno&#x0364;ten i&#x017F;t/ als wo&#x0364;llen wir nun in vn&#x017F;erm<lb/>
P&#x017F;almen fortfahren vnd vernehmen/ wo/ wie vnd durch was Mit-<lb/>
tel die&#x017F;elbige zu vberkommen &#x017F;ey.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es klingt das ander Ge&#x017F;etz im fu&#x0364;rgenommenen Liedlein al&#x017F;o:<lb/><hi rendition="#fr">Schawe doch vnd erho&#x0364;re mich/ <hi rendition="#k">Herr</hi> mein Gott/ er-<lb/>
leuchte meine Augen/ daß ich nicht im Tod ent&#x017F;chlaffe.</hi><lb/>
Wie er in dem vorhergehendem Stu&#x0364;ck &#x017F;ein Noth geklagt/ vnd das<lb/>
Hertz fu&#x0364;r <hi rendition="#k">gott</hi> gantz außge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ al&#x017F;o fa&#x017F;&#x017F;et er nun in die&#x017F;em<lb/>
andern gar kurtz zu&#x017F;ammen die Summam vnd Jnhalt &#x017F;einer bitt/<lb/>
was jhm doch der liebe <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">gott</hi></hi> &#x017F;ol thun vnnd widerfahren la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Sein einiges begeren vnd ho&#x0364;ch&#x017F;ter Wunt&#x017F;ch war die&#x017F;es: Er wo&#x0364;lle<lb/>
jhn mit Gnaden an&#x017F;ehen/ &#x017F;ein gro&#x017F;&#x017F;e Noth vnnd Anliegen behertzi-<lb/>
gen/ das i&#x017F;t/ ho&#x0364;ren/ helffen vnd er&#xA75B;etten/ vnd jhr in &#x017F;o betru&#x0364;bten traw-<lb/>
rigen Gedancken vnd Sorgen ja nicht &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en. Vnnd zwar<lb/>
gibt auch die&#x017F;en Ver&#x017F;tand gar richtig vnd deutlich der Hebrai&#x017F;che<lb/>
Text/ dann das <hi rendition="#aq">Habbitha aneni</hi> hei&#x017F;&#x017F;et eygentlich &#x017F;o viel als <hi rendition="#aq">&#x017F;ol-<lb/>
licitè re&#x017F;pexit &amp; con&#x017F;iderauit,</hi> &#x017F;orgfellig vnnd flei&#x017F;&#x017F;ig nach einem<lb/>
&#x017F;ehen/ vnd auß Mitleiden bedacht &#x017F;eyn zuhelffen. Was i&#x017F;t es aber<lb/>
daß er hin zu &#x017F;etzet/ <hi rendition="#k">gott</hi> wo&#x0364;ll &#x017F;eine Augen erleuchten/ daß er nicht<lb/>
im Tod ent&#x017F;chlaff? J&#x017F;t der gute Her&#xA75B;etwan &#x017F;o weich gebacken/ daß<lb/>
er &#x017F;ich fu&#x0364;r dem zeitlichen Tod fu&#x0364;rchtet? Nein: von dem zeitlichen<lb/>
Tod redet er nicht/ vnd wie &#x017F;olt er &#x017F;ich fu&#x0364;r dem&#x017F;elben fu&#x0364;rchten/ da er<lb/>
&#x017F;ich doch wol eher hat dar zu gefa&#x017F;t gemacht/ vnd ge&#x017F;agt/ Vatter in<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31.</hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Vber den 13. Pſalmen Davids. thumbs nit allein geſtritten vnnd gefochten/ ſondern auch außge- harꝛet ſeyn/ in Chriſtiano quæritur non tam initium quam fi- nis, ſagt jener alte Kirchenlehrer. Wer verharꝛet biß ans Ende/ der wirt ſelig/ Matth. 24. Sey getrew biß in den Tod/ ſo wil ich dir die Kron deß Lebens geben/ wer da Ohren hat zuhoͤren/ der hoͤre/ ſteht darbey im Buch der Offenbahrung am 2. Wann aber gleichwol wegen vielfaͤltiger Schwacheit vff vnſerer Seiten gute Aſſiſtentz vnnd Huͤlff gar hoch vonnoͤten iſt/ als woͤllen wir nun in vnſerm Pſalmen fortfahren vnd vernehmen/ wo/ wie vnd durch was Mit- tel dieſelbige zu vberkommen ſey. Matth. 24. Apoc. 2. II. Es klingt das ander Geſetz im fuͤrgenommenen Liedlein alſo: Schawe doch vnd erhoͤre mich/ Herr mein Gott/ er- leuchte meine Augen/ daß ich nicht im Tod entſchlaffe. Wie er in dem vorhergehendem Stuͤck ſein Noth geklagt/ vnd das Hertz fuͤr gott gantz außgeſchuͤttet/ alſo faſſet er nun in dieſem andern gar kurtz zuſammen die Summam vnd Jnhalt ſeiner bitt/ was jhm doch der liebe gott ſol thun vnnd widerfahren laſſen. Sein einiges begeren vnd hoͤchſter Wuntſch war dieſes: Er woͤlle jhn mit Gnaden anſehen/ ſein groſſe Noth vnnd Anliegen behertzi- gen/ das iſt/ hoͤren/ helffen vnd erꝛetten/ vnd jhr in ſo betruͤbten traw- rigen Gedancken vnd Sorgen ja nicht ſtecken laſſen. Vnnd zwar gibt auch dieſen Verſtand gar richtig vnd deutlich der Hebraiſche Text/ dann das Habbitha aneni heiſſet eygentlich ſo viel als ſol- licitè reſpexit & conſiderauit, ſorgfellig vnnd fleiſſig nach einem ſehen/ vnd auß Mitleiden bedacht ſeyn zuhelffen. Was iſt es aber daß er hin zu ſetzet/ gott woͤll ſeine Augen erleuchten/ daß er nicht im Tod entſchlaff? Jſt der gute Herꝛetwan ſo weich gebacken/ daß er ſich fuͤr dem zeitlichen Tod fuͤrchtet? Nein: von dem zeitlichen Tod redet er nicht/ vnd wie ſolt er ſich fuͤr demſelben fuͤrchten/ da er ſich doch wol eher hat dar zu gefaſt gemacht/ vnd geſagt/ Vatter in deine Pſal. 31.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/15
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/15>, abgerufen am 21.09.2021.