Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
Herr vnd vernimb mein schreyen/ vnd schweige nicht vber mei-
nen Thränen/ denn ich bin beyd dein Bilgrim vnnd dein Bürger
wie alle meine Vätter/ Psal. 39. Wann das Gott thut/ so hastu
schon ein grosses. Dann wie ein Soldat im Krieg auch in der ge-
fehrlichsten Schlacht Ordnung einen Muth bekompt/ wann sein
Feld Oberster/ so fornen an der Spitzen ist/ je bißweilen auff seine
Knecht zurück sihet/ vnd sie ermahnet wacker vnd frisch nachzufol-
geu: Also gibts auch Krafft vnd Macht militi Christiano einem
streitenden Creutz Bruder/ wann der oberste Kriegs vnd Siegs Fürst
Christus Jesus mit seinen gnedigen Augen fleissig zurück auff jhn
sihet/ ruffet jhm zu/ wer mein Jünger seyn wil/ der neme sein CreutzLuc. 4.
auff sich vnd volge mir nach/ Seyt getrost ich hab die Welt vber-
wunden/ Joh. 14. Selig ist der Mann der die Anfechtung erdul-Ioh. 14.
det/ denn nach dem er bewehrt ist/ wird er die Kron deß Lebens empfa-
hen/ welche Gott verheissen hat/ denen die jhn lieb haben/ Jacob. 1.Iacob. 1.
das alles steckt in dem Wörtlein Respice me, herr schawe doch.

II. Dieweil aber doch auch einmal nach vielem Kämpffen vnd
Streiten endlich wil geruhet vnd durch den zeitlichen Todt schlaf-
fen gangen seyn/ dann wir haben ja hie kein bleibende Statt/ alsHeb. 1[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
muß ferrner in vnser Supplication mit eingerucket werden/ die bitt
vmb ein seliges End vnd Sterbstündlein/ vnnd darzu gibt vns hie
der außbündige Kämpffer vnd Beter David abermals ein schöne
Phrasin/ Herr erleuchte meine Augen/ daß ich nicht in
dem Tod entschlaffe.
Freylich thut es vonnöten/ wenn am ende
deß Lebens/ vnsers Leibs Augen brechen/ vnd nicht mehr sehen kön-
nen/ daß man bitt vnd wacker anhalte/ Gott wolle die Augen vn-
sers Hertzen vnd Gemüths erleuchten/ daß wir in dem finstern Thal
zum ewigen Todt nicht einschlaffen vnd darinn versincken. O der
seligen Gott wolgefälligen Bitt ist das!

III. Zum dritten aber muß die Bitt ins gemein fein ernstlich
gestellet seyn/ dann das Gebet deß Gerechten vermag viel/ wenn es

ernst
C ij

Vber den 13. Pſalmen Davids.
Herr vnd vernimb mein ſchreyen/ vnd ſchweige nicht vber mei-
nen Thraͤnen/ denn ich bin beyd dein Bilgrim vnnd dein Buͤrger
wie alle meine Vaͤtter/ Pſal. 39. Wann das Gott thut/ ſo haſtu
ſchon ein groſſes. Dann wie ein Soldat im Krieg auch in der ge-
fehrlichſten Schlacht Ordnung einen Muth bekompt/ wann ſein
Feld Oberſter/ ſo fornen an der Spitzen iſt/ je bißweilen auff ſeine
Knecht zuruͤck ſihet/ vnd ſie ermahnet wacker vnd friſch nachzufol-
geu: Alſo gibts auch Krafft vnd Macht militi Chriſtiano einem
ſtreitenden Creutz Bruder/ wañ der oberſte Kriegs vnd Siegs Fuͤrſt
Chriſtus Jeſus mit ſeinen gnedigen Augen fleiſſig zuruͤck auff jhn
ſihet/ ruffet jhm zu/ wer mein Juͤnger ſeyn wil/ der neme ſein CreutzLuc. 4.
auff ſich vnd volge mir nach/ Seyt getroſt ich hab die Welt vber-
wunden/ Joh. 14. Selig iſt der Mann der die Anfechtung erdul-Ioh. 14.
det/ denn nach dem er bewehrt iſt/ wird er die Kꝛon deß Lebens empfa-
hen/ welche Gott verheiſſen hat/ denen die jhn lieb haben/ Jacob. 1.Iacob. 1.
das alles ſteckt in dem Woͤrtlein Reſpice me, herr ſchawe doch.

II. Dieweil aber doch auch einmal nach vielem Kaͤmpffen vnd
Streiten endlich wil geruhet vnd durch den zeitlichen Todt ſchlaf-
fen gangen ſeyn/ dann wir haben ja hie kein bleibende Statt/ alsHeb. 1[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
muß ferꝛner in vnſer Supplication mit eingerucket werden/ die bitt
vmb ein ſeliges End vnd Sterbſtuͤndlein/ vnnd darzu gibt vns hie
der außbuͤndige Kaͤmpffer vnd Beter David abermals ein ſchoͤne
Phraſin/ Herr erleuchte meine Augen/ daß ich nicht in
dem Tod entſchlaffe.
Freylich thut es vonnoͤten/ wenn am ende
deß Lebens/ vnſers Leibs Augen brechen/ vnd nicht mehr ſehen koͤn-
nen/ daß man bitt vnd wacker anhalte/ Gott wolle die Augen vn-
ſers Hertzen vnd Gemuͤths erleuchten/ daß wir in dem finſtern Thal
zum ewigen Todt nicht einſchlaffen vnd darinn verſincken. O der
ſeligen Gott wolgefaͤlligen Bitt iſt das!

III. Zum dritten aber muß die Bitt ins gemein fein ernſtlich
geſtellet ſeyn/ dann das Gebet deß Gerechten vermag viel/ wenn es

ernſt
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0019" n="19"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> vnd vernimb mein &#x017F;chreyen/ vnd &#x017F;chweige nicht vber mei-<lb/>
nen Thra&#x0364;nen/ denn ich bin beyd dein Bilgrim vnnd dein Bu&#x0364;rger<lb/>
wie alle meine Va&#x0364;tter/ P&#x017F;al. 39. Wann das <hi rendition="#k">Gott</hi> thut/ &#x017F;o ha&#x017F;tu<lb/>
&#x017F;chon ein gro&#x017F;&#x017F;es. Dann wie ein Soldat im Krieg auch in der ge-<lb/>
fehrlich&#x017F;ten Schlacht Ordnung einen Muth bekompt/ wann &#x017F;ein<lb/>
Feld Ober&#x017F;ter/ &#x017F;o fornen an der Spitzen i&#x017F;t/ je bißweilen auff &#x017F;eine<lb/>
Knecht zuru&#x0364;ck &#x017F;ihet/ vnd &#x017F;ie ermahnet wacker vnd fri&#x017F;ch nachzufol-<lb/>
geu: Al&#x017F;o gibts auch Krafft vnd Macht <hi rendition="#aq">militi Chri&#x017F;tiano</hi> einem<lb/>
&#x017F;treitenden Creutz Bruder/ wan&#x0303; der ober&#x017F;te Kriegs vnd Siegs Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us mit &#x017F;einen gnedigen Augen flei&#x017F;&#x017F;ig zuru&#x0364;ck auff jhn<lb/>
&#x017F;ihet/ ruffet jhm zu/ wer mein Ju&#x0364;nger &#x017F;eyn wil/ der neme &#x017F;ein Creutz<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 4.</hi></note><lb/>
auff &#x017F;ich vnd volge mir nach/ Seyt getro&#x017F;t ich hab die Welt vber-<lb/>
wunden/ Joh. 14. Selig i&#x017F;t der Mann der die Anfechtung erdul-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 14.</hi></note><lb/>
det/ denn nach dem er bewehrt i&#x017F;t/ wird er die K&#xA75B;on deß Lebens empfa-<lb/>
hen/ welche Gott verhei&#x017F;&#x017F;en hat/ denen die jhn lieb haben/ Jacob. 1.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iacob.</hi> 1.</hi></note><lb/>
das alles &#x017F;teckt in dem Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pice me,</hi> <hi rendition="#k">herr</hi> &#x017F;chawe doch.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Dieweil aber doch auch einmal nach vielem Ka&#x0364;mpffen vnd<lb/>
Streiten endlich wil geruhet vnd durch den zeitlichen Todt &#x017F;chlaf-<lb/>
fen gangen &#x017F;eyn/ dann wir haben ja hie kein bleibende Statt/ als<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 1<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></hi></note><lb/>
muß fer&#xA75B;ner in vn&#x017F;er Supplication mit eingerucket werden/ die bitt<lb/>
vmb ein &#x017F;eliges End vnd Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein/ vnnd darzu gibt vns hie<lb/>
der außbu&#x0364;ndige Ka&#x0364;mpffer vnd Beter David abermals ein &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Phra&#x017F;in/ <hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">Herr</hi> erleuchte meine Augen/ daß ich nicht in<lb/>
dem Tod ent&#x017F;chlaffe.</hi> Freylich thut es vonno&#x0364;ten/ wenn am ende<lb/>
deß Lebens/ vn&#x017F;ers Leibs Augen brechen/ vnd nicht mehr &#x017F;ehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ daß man bitt vnd wacker anhalte/ <hi rendition="#k">Go</hi>tt wolle die Augen vn-<lb/>
&#x017F;ers Hertzen vnd Gemu&#x0364;ths erleuchten/ daß wir in dem fin&#x017F;tern Thal<lb/>
zum ewigen Todt nicht ein&#x017F;chlaffen vnd darinn ver&#x017F;incken. O der<lb/>
&#x017F;eligen Gott wolgefa&#x0364;lligen Bitt i&#x017F;t das!</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Zum dritten aber muß die Bitt ins gemein fein ern&#x017F;tlich<lb/>
ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn/ dann das Gebet deß Gerechten vermag viel/ wenn es<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">ern&#x017F;t</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] Vber den 13. Pſalmen Davids. Herr vnd vernimb mein ſchreyen/ vnd ſchweige nicht vber mei- nen Thraͤnen/ denn ich bin beyd dein Bilgrim vnnd dein Buͤrger wie alle meine Vaͤtter/ Pſal. 39. Wann das Gott thut/ ſo haſtu ſchon ein groſſes. Dann wie ein Soldat im Krieg auch in der ge- fehrlichſten Schlacht Ordnung einen Muth bekompt/ wann ſein Feld Oberſter/ ſo fornen an der Spitzen iſt/ je bißweilen auff ſeine Knecht zuruͤck ſihet/ vnd ſie ermahnet wacker vnd friſch nachzufol- geu: Alſo gibts auch Krafft vnd Macht militi Chriſtiano einem ſtreitenden Creutz Bruder/ wañ der oberſte Kriegs vnd Siegs Fuͤrſt Chriſtus Jeſus mit ſeinen gnedigen Augen fleiſſig zuruͤck auff jhn ſihet/ ruffet jhm zu/ wer mein Juͤnger ſeyn wil/ der neme ſein Creutz auff ſich vnd volge mir nach/ Seyt getroſt ich hab die Welt vber- wunden/ Joh. 14. Selig iſt der Mann der die Anfechtung erdul- det/ denn nach dem er bewehrt iſt/ wird er die Kꝛon deß Lebens empfa- hen/ welche Gott verheiſſen hat/ denen die jhn lieb haben/ Jacob. 1. das alles ſteckt in dem Woͤrtlein Reſpice me, herr ſchawe doch. Luc. 4. Ioh. 14. Iacob. 1. II. Dieweil aber doch auch einmal nach vielem Kaͤmpffen vnd Streiten endlich wil geruhet vnd durch den zeitlichen Todt ſchlaf- fen gangen ſeyn/ dann wir haben ja hie kein bleibende Statt/ als muß ferꝛner in vnſer Supplication mit eingerucket werden/ die bitt vmb ein ſeliges End vnd Sterbſtuͤndlein/ vnnd darzu gibt vns hie der außbuͤndige Kaͤmpffer vnd Beter David abermals ein ſchoͤne Phraſin/ Herr erleuchte meine Augen/ daß ich nicht in dem Tod entſchlaffe. Freylich thut es vonnoͤten/ wenn am ende deß Lebens/ vnſers Leibs Augen brechen/ vnd nicht mehr ſehen koͤn- nen/ daß man bitt vnd wacker anhalte/ Gott wolle die Augen vn- ſers Hertzen vnd Gemuͤths erleuchten/ daß wir in dem finſtern Thal zum ewigen Todt nicht einſchlaffen vnd darinn verſincken. O der ſeligen Gott wolgefaͤlligen Bitt iſt das! Heb. 1_ III. Zum dritten aber muß die Bitt ins gemein fein ernſtlich geſtellet ſeyn/ dann das Gebet deß Gerechten vermag viel/ wenn es ernſt C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/19
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/19>, abgerufen am 21.09.2021.