Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
Iacob. 5.ernst ist/ Jacob. 5. Der Herr ist nah allen die jhn mit ernst an-
Psal. 145.ruffen/ Psal. 145. Als dann aber spüret gott vnsern rechten
Ernst/ wann wir jhm seines eygnen Namens Ehr/ daß er dieselbige
retten wöll/ zu Gemüth führen/ dringen frey wacker vff sein All-
mächtiges Vermögen/ halten jhm für seine Warheit/ vnnd fassen
Psal. 68.jhn bey dem Wort seiner Verheissung/ sprechende/ Exurge Domi-
ne & dissipentur inimici tui,
Auff Herr vnd hilff mir/ dann
meine Feind seynd auch deine Feind/ vnnd was sie mir leyds thun/
leyde ich alles vmb deinet willen/ meine Sach ist deine Sach/ wiltu
nun dieselbige stecken lassen/ vnd mir darinn nit helffen/ sihe so geht
es deiner Ehr vnd eygnen reputation ab/ vnd wirt bey meinen Fein-
den vnd widerwertigen heissen/ sie seyen deiner mächtig worden. Sol-
cher Gestalt hat hie David gebetet/ deßgleichen Moses/ Daniel vnd
andere mehr vnd grosse gewaltige hülff bey Gott dadurch erhalten.

IV. Vber diß alles aber vnd zum vierdten/ muß das Gebet auch
Ioh. 4.auß Glauben herkommen/ oder wie Christus redet/ Joh. 4. Jm
Geist vnd in der Warheit geschehen/ ein hertzliches Vertrawen vff
gott wil darbey seyn/ also daß sich die Hoffnung im Glauben
an Christum vff dessen Barmhertzigkeit gründe vnd stöhne/ nicht
zweiffelnd/ er werd erhören vnnd helffen/ vnd das ist/ was hie Da-
vid sagt/ Jch hoffe darauff/ daß du so gnedig bist. Wo sol-
cher Gestalt vnsere Bitte vnd demütige Supplicationes zu GOtt
gen Himmel geschicket werden/ da folget dann drauff die Frewdig-
keit deß Hertzens/ als welches der Erhörung gewiß ist/ vnd weiß das
sein Hoffnung jn nit wirt lassen zuschanden werden. Mein Hertz
frewet sich daß du so gerne hilffest.
Exultabo in salute tua,
ich freuwe mich dessen/ daß gott seinen eygnen Sohn mir zum
Heyland gegeben hat/ vnnd das ist ein solche Frewd/ daß wenn ein
Christ schon de facto noch nit hett darumb er gebeten/ doch im Her-
tzen wol content ist vnd wegen der gewissen Hoffnung/ so er zu Got-
tes Güt vnd Zusag trägt/ all Creutz vberwindet vnd außsteht/ diese

Hoff-

Chriſtliche Leich Predigt/
Iacob. 5.ernſt iſt/ Jacob. 5. Der Herr iſt nah allen die jhn mit ernſt an-
Pſal. 145.ruffen/ Pſal. 145. Als dann aber ſpuͤret gott vnſern rechten
Ernſt/ wann wir jhm ſeines eygnen Namens Ehr/ daß er dieſelbige
retten woͤll/ zu Gemuͤth fuͤhren/ dringen frey wacker vff ſein All-
maͤchtiges Vermoͤgen/ halten jhm fuͤr ſeine Warheit/ vnnd faſſen
Pſal. 68.jhn bey dem Wort ſeiner Verheiſſung/ ſprechende/ Exurge Domi-
ne & diſſipentur inimici tui,
Auff Herr vnd hilff mir/ dann
meine Feind ſeynd auch deine Feind/ vnnd was ſie mir leyds thun/
leyde ich alles vmb deinet willen/ meine Sach iſt deine Sach/ wiltu
nun dieſelbige ſtecken laſſen/ vnd mir darinn nit helffen/ ſihe ſo geht
es deiner Ehr vnd eygnen reputation ab/ vnd wirt bey meinen Fein-
den vñ widerwertigen heiſſen/ ſie ſeyen deiner maͤchtig wordẽ. Sol-
cher Geſtalt hat hie David gebetet/ deßgleichen Moſes/ Daniel vnd
andere mehr vnd groſſe gewaltige huͤlff bey Gott dadurch erhalten.

IV. Vber diß alles aber vnd zum vierdten/ muß das Gebet auch
Ioh. 4.auß Glauben herkommen/ oder wie Chriſtus redet/ Joh. 4. Jm
Geiſt vnd in der Warheit geſchehen/ ein hertzliches Vertrawen vff
gott wil darbey ſeyn/ alſo daß ſich die Hoffnung im Glauben
an Chriſtum vff deſſen Barmhertzigkeit gruͤnde vnd ſtoͤhne/ nicht
zweiffelnd/ er werd erhoͤren vnnd helffen/ vnd das iſt/ was hie Da-
vid ſagt/ Jch hoffe darauff/ daß du ſo gnedig biſt. Wo ſol-
cher Geſtalt vnſere Bitte vnd demuͤtige Supplicationes zu GOtt
gen Himmel geſchicket werden/ da folget dann drauff die Frewdig-
keit deß Hertzens/ als welches der Erhoͤrung gewiß iſt/ vnd weiß das
ſein Hoffnung jn nit wirt laſſen zuſchanden werden. Mein Hertz
frewet ſich daß du ſo gerne hilffeſt.
Exultabo in ſalute tua,
ich freuwe mich deſſen/ daß gott ſeinen eygnen Sohn mir zum
Heyland gegeben hat/ vnnd das iſt ein ſolche Frewd/ daß wenn ein
Chriſt ſchon de facto noch nit hett darumb er gebeten/ doch im Her-
tzen wol content iſt vnd wegen der gewiſſen Hoffnung/ ſo er zu Got-
tes Guͤt vnd Zuſag traͤgt/ all Creutz vberwindet vnd außſteht/ dieſe

Hoff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0020" n="20"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iacob.</hi> 5.</hi></note>ern&#x017F;t i&#x017F;t/ Jacob. 5. Der <hi rendition="#k">Herr</hi> i&#x017F;t nah allen die jhn mit ern&#x017F;t an-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 145.</hi></note>ruffen/ P&#x017F;al. 145. Als dann aber &#x017F;pu&#x0364;ret <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">gott</hi></hi> vn&#x017F;ern rechten<lb/>
Ern&#x017F;t/ wann wir jhm &#x017F;eines eygnen Namens Ehr/ daß er die&#x017F;elbige<lb/>
retten wo&#x0364;ll/ zu Gemu&#x0364;th fu&#x0364;hren/ dringen frey wacker vff &#x017F;ein All-<lb/>
ma&#x0364;chtiges Vermo&#x0364;gen/ halten jhm fu&#x0364;r &#x017F;eine Warheit/ vnnd fa&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 68.</hi></note>jhn bey dem Wort &#x017F;einer Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ &#x017F;prechende/ <hi rendition="#aq">Exurge Domi-<lb/>
ne &amp; di&#x017F;&#x017F;ipentur inimici tui,</hi> Auff <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vnd hilff mir/ dann<lb/>
meine Feind &#x017F;eynd auch deine Feind/ vnnd was &#x017F;ie mir leyds thun/<lb/>
leyde ich alles vmb deinet willen/ meine Sach i&#x017F;t deine Sach/ wiltu<lb/>
nun die&#x017F;elbige &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en/ vnd mir darinn nit helffen/ &#x017F;ihe &#x017F;o geht<lb/>
es deiner Ehr vnd eygnen reputation ab/ vnd wirt bey meinen Fein-<lb/>
den vn&#x0303; widerwertigen hei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie &#x017F;eyen deiner ma&#x0364;chtig worde&#x0303;. Sol-<lb/>
cher Ge&#x017F;talt hat hie David gebetet/ deßgleichen Mo&#x017F;es/ Daniel vnd<lb/>
andere mehr vnd gro&#x017F;&#x017F;e gewaltige <hi rendition="#k">h</hi>u&#x0364;lff bey Gott dadurch erhalten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> Vber diß alles aber vnd zum vierdten/ muß das Gebet auch<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 4.</hi></note>auß Glauben herkommen/ oder wie Chri&#x017F;tus redet/ Joh. 4. Jm<lb/>
Gei&#x017F;t vnd in der Warheit ge&#x017F;chehen/ ein hertzliches Vertrawen vff<lb/><hi rendition="#k">gott</hi> wil darbey &#x017F;eyn/ al&#x017F;o daß &#x017F;ich die Hoffnung im Glauben<lb/>
an Chri&#x017F;tum vff de&#x017F;&#x017F;en Barmhertzigkeit gru&#x0364;nde vnd &#x017F;to&#x0364;hne/ nicht<lb/>
zweiffelnd/ er werd erho&#x0364;ren vnnd helffen/ vnd das i&#x017F;t/ was hie Da-<lb/>
vid &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">Jch hoffe darauff/ daß du &#x017F;o gnedig bi&#x017F;t.</hi> Wo &#x017F;ol-<lb/>
cher Ge&#x017F;talt vn&#x017F;ere Bitte vnd demu&#x0364;tige <hi rendition="#aq">Supplicationes</hi> zu GOtt<lb/>
gen Himmel ge&#x017F;chicket werden/ da folget dann drauff die Frewdig-<lb/>
keit deß Hertzens/ als welches der Erho&#x0364;rung gewiß i&#x017F;t/ vnd weiß das<lb/>
&#x017F;ein Hoffnung jn nit wirt la&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;chanden werden. <hi rendition="#fr">Mein Hertz<lb/>
frewet &#x017F;ich daß du &#x017F;o gerne hilffe&#x017F;t.</hi> <hi rendition="#aq">Exultabo in &#x017F;alute tua,</hi><lb/>
ich freuwe mich de&#x017F;&#x017F;en/ daß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">gott</hi></hi> &#x017F;einen eygnen Sohn mir zum<lb/>
Heyland gegeben hat/ vnnd das i&#x017F;t ein &#x017F;olche Frewd/ daß wenn ein<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;chon <hi rendition="#aq">de facto</hi> noch nit hett darumb er gebeten/ doch im Her-<lb/>
tzen wol content i&#x017F;t vnd wegen der gewi&#x017F;&#x017F;en Hoffnung/ &#x017F;o er zu Got-<lb/>
tes Gu&#x0364;t vnd Zu&#x017F;ag tra&#x0364;gt/ all Creutz vberwindet vnd auß&#x017F;teht/ die&#x017F;e<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Hoff-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Chriſtliche Leich Predigt/ ernſt iſt/ Jacob. 5. Der Herr iſt nah allen die jhn mit ernſt an- ruffen/ Pſal. 145. Als dann aber ſpuͤret gott vnſern rechten Ernſt/ wann wir jhm ſeines eygnen Namens Ehr/ daß er dieſelbige retten woͤll/ zu Gemuͤth fuͤhren/ dringen frey wacker vff ſein All- maͤchtiges Vermoͤgen/ halten jhm fuͤr ſeine Warheit/ vnnd faſſen jhn bey dem Wort ſeiner Verheiſſung/ ſprechende/ Exurge Domi- ne & diſſipentur inimici tui, Auff Herr vnd hilff mir/ dann meine Feind ſeynd auch deine Feind/ vnnd was ſie mir leyds thun/ leyde ich alles vmb deinet willen/ meine Sach iſt deine Sach/ wiltu nun dieſelbige ſtecken laſſen/ vnd mir darinn nit helffen/ ſihe ſo geht es deiner Ehr vnd eygnen reputation ab/ vnd wirt bey meinen Fein- den vñ widerwertigen heiſſen/ ſie ſeyen deiner maͤchtig wordẽ. Sol- cher Geſtalt hat hie David gebetet/ deßgleichen Moſes/ Daniel vnd andere mehr vnd groſſe gewaltige huͤlff bey Gott dadurch erhalten. Iacob. 5. Pſal. 145. Pſal. 68. IV. Vber diß alles aber vnd zum vierdten/ muß das Gebet auch auß Glauben herkommen/ oder wie Chriſtus redet/ Joh. 4. Jm Geiſt vnd in der Warheit geſchehen/ ein hertzliches Vertrawen vff gott wil darbey ſeyn/ alſo daß ſich die Hoffnung im Glauben an Chriſtum vff deſſen Barmhertzigkeit gruͤnde vnd ſtoͤhne/ nicht zweiffelnd/ er werd erhoͤren vnnd helffen/ vnd das iſt/ was hie Da- vid ſagt/ Jch hoffe darauff/ daß du ſo gnedig biſt. Wo ſol- cher Geſtalt vnſere Bitte vnd demuͤtige Supplicationes zu GOtt gen Himmel geſchicket werden/ da folget dann drauff die Frewdig- keit deß Hertzens/ als welches der Erhoͤrung gewiß iſt/ vnd weiß das ſein Hoffnung jn nit wirt laſſen zuſchanden werden. Mein Hertz frewet ſich daß du ſo gerne hilffeſt. Exultabo in ſalute tua, ich freuwe mich deſſen/ daß gott ſeinen eygnen Sohn mir zum Heyland gegeben hat/ vnnd das iſt ein ſolche Frewd/ daß wenn ein Chriſt ſchon de facto noch nit hett darumb er gebeten/ doch im Her- tzen wol content iſt vnd wegen der gewiſſen Hoffnung/ ſo er zu Got- tes Guͤt vnd Zuſag traͤgt/ all Creutz vberwindet vnd außſteht/ dieſe Hoff- Ioh. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/20
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/20>, abgerufen am 21.09.2021.