Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
vnd Heyden/ die starcke Helden vnd Engel im Himmel/ ja alles was
Psalm. 103.
117. 150.
Athem hat neben sich zu demselbigen vffgemuntert/ Psalm 103.
117. 150.

Lehrstück.

BEy diesem schönen wol außhaltenden Final vnsers erklär-
ten Liedleins lernen wir abermal.

I. Wenn wir zum lieben gott geruffen/ diß vnnd je-
nes in vnserer Noth von jhm gebeten/ darbey Linderung vnd Freud
im Hertzen spüren/ daß deß Deo gratias vnnd gebürlicher Danck-
sagung nicht sol vergessen werden/ sondern richtig drauff folgen.
Eben darumb schicket gott seinen Kindern Creutz vnnd Trüb-
sal zu/ vt tribulati inuocent, inuocatus exaudiat, exauditi gra-
tias agant & Deum praedicent,
wie die Scala Musica in Davids
Cantorey vnd Singbuch mit sich bringt/ das ist/ auff daß sie Gott
desto innbrünstiger anruffen/ vnnd wenn er gnediglich geholffen/
desto fleissiger vnd frewdiger jhn loben vnd preysen. Was können
auch wir arme Leut vnserm Herrn GOtt anders geben/ als die-
se Opffer vnd Farren vnserer Lippen/ welche jm warlich lieber sind/
als ein Ochß der Hörner vnnd Klawen hat/ wie David abermals
Psal. 69.selbst bezeuget/ Psal. 69. gott wil es auch kurtz rund von vns
Psal. 50.haben/ Du solt mich preysen/ Psal. 50. Ja er drewet/ daß Vn-
Prover. 17.glück sol nit weichen von dem Hauß deß Vndanckbaren/ Proverb.
17. Solt es auch nicht danckens werth seyn/ wenn GOtt vnser be-
trübtes seufftzendes Hertz erfrewet/ vnd je bißweilen einen Blick sei-
Coloss. 3.ner Gnaden vnterm Creutz empfinden läst? Alles was jhr thut mit
worten oder mit wercken/ das thut alles in dem Namen deß Her-
ren
Jesu/ vnd dancket gott vnd dem Vatter durch jhn/ ver-
mahnet S. Paulus Coloss. 3.

II. Jn dem sich aber der danckbare David hie obligirt vnd ver-
lauten läst/ er wölle dem Herrn singen/ lernen wir vors ander
drauß/ welcher Gestalt doch vnser Deo gratias vnd Danckbarkeit

söll

Chriſtliche Leich Predigt/
vnd Heyden/ die ſtarcke Helden vnd Engel im Himmel/ ja alles was
Pſalm. 103.
117. 150.
Athem hat neben ſich zu demſelbigen vffgemuntert/ Pſalm 103.
117. 150.

Lehrſtuͤck.

BEy dieſem ſchoͤnen wol außhaltenden Final vnſers erklaͤr-
ten Liedleins lernen wir abermal.

I. Wenn wir zum lieben gott geruffen/ diß vnnd je-
nes in vnſerer Noth von jhm gebeten/ darbey Linderung vnd Freud
im Hertzen ſpuͤren/ daß deß Deo gratias vnnd gebuͤrlicher Danck-
ſagung nicht ſol vergeſſen werden/ ſondern richtig drauff folgen.
Eben darumb ſchicket gott ſeinen Kindern Creutz vnnd Truͤb-
ſal zu/ vt tribulati inuocent, inuocatus exaudiat, exauditi gra-
tias agant & Deum prædicent,
wie die Scala Muſica in Davids
Cantorey vnd Singbuch mit ſich bringt/ das iſt/ auff daß ſie Gott
deſto innbruͤnſtiger anruffen/ vnnd wenn er gnediglich geholffen/
deſto fleiſſiger vnd frewdiger jhn loben vnd preyſen. Was koͤnnen
auch wir arme Leut vnſerm Herrn GOtt anders geben/ als die-
ſe Opffer vnd Farꝛen vnſerer Lippen/ welche jm warlich lieber ſind/
als ein Ochß der Hoͤrner vnnd Klawen hat/ wie David abermals
Pſal. 69.ſelbſt bezeuget/ Pſal. 69. gott wil es auch kurtz rund von vns
Pſal. 50.haben/ Du ſolt mich preyſen/ Pſal. 50. Ja er drewet/ daß Vn-
Prover. 17.gluͤck ſol nit weichen von dem Hauß deß Vndanckbaren/ Proverb.
17. Solt es auch nicht danckens werth ſeyn/ wenn GOtt vnſer be-
truͤbtes ſeufftzendes Hertz erfrewet/ vnd je bißweilen einen Blick ſei-
Coloſſ. 3.ner Gnaden vnterm Creutz empfinden laͤſt? Alles was jhr thut mit
worten oder mit wercken/ das thut alles in dem Namen deß Her-
ren
Jeſu/ vnd dancket gott vnd dem Vatter durch jhn/ ver-
mahnet S. Paulus Coloſſ. 3.

II. Jn dem ſich aber der danckbare David hie obligirt vnd ver-
lauten laͤſt/ er woͤlle dem Herrn ſingen/ lernen wir vors ander
drauß/ welcher Geſtalt doch vnſer Deo gratias vnd Danckbarkeit

ſoͤll
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="22"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
vnd Heyden/ die &#x017F;tarcke Helden vnd Engel im Himmel/ ja alles was<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 103.<lb/>
117. 150.</hi></note>Athem hat neben &#x017F;ich zu dem&#x017F;elbigen vffgemuntert/ P&#x017F;alm 103.<lb/>
117. 150.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;em &#x017F;cho&#x0364;nen wol außhaltenden <hi rendition="#aq">Final</hi> vn&#x017F;ers erkla&#x0364;r-<lb/>
ten Liedleins lernen wir abermal.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Wenn wir zum lieben <hi rendition="#k">gott</hi> geruffen/ diß vnnd je-<lb/>
nes in vn&#x017F;erer Noth von jhm gebeten/ darbey Linderung vnd Freud<lb/>
im Hertzen &#x017F;pu&#x0364;ren/ daß deß <hi rendition="#aq">Deo gratias</hi> vnnd gebu&#x0364;rlicher Danck-<lb/>
&#x017F;agung nicht &#x017F;ol verge&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;ondern richtig drauff folgen.<lb/>
Eben darumb &#x017F;chicket <hi rendition="#k">gott</hi> &#x017F;einen Kindern Creutz vnnd Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al zu/ <hi rendition="#aq">vt tribulati inuocent, inuocatus exaudiat, exauditi gra-<lb/>
tias agant &amp; Deum prædicent,</hi> wie die <hi rendition="#aq">Scala Mu&#x017F;ica</hi> in Davids<lb/>
Cantorey vnd Singbuch mit &#x017F;ich bringt/ das i&#x017F;t/ auff daß &#x017F;ie Gott<lb/>
de&#x017F;to innbru&#x0364;n&#x017F;tiger anruffen/ vnnd wenn er gnediglich geholffen/<lb/>
de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger vnd frewdiger jhn loben vnd prey&#x017F;en. Was ko&#x0364;nnen<lb/>
auch wir arme Leut vn&#x017F;erm <hi rendition="#k">Herrn</hi> GOtt anders geben/ als die-<lb/>
&#x017F;e Opffer vnd Far&#xA75B;en vn&#x017F;erer Lippen/ welche jm warlich lieber &#x017F;ind/<lb/>
als ein Ochß der Ho&#x0364;rner vnnd Klawen hat/ wie David abermals<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 69.</hi></note>&#x017F;elb&#x017F;t bezeuget/ P&#x017F;al. 69. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">gott</hi></hi> wil es auch kurtz rund von vns<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">&#x017F;al.</hi></hi><hi rendition="#i">50.</hi></note>haben/ Du &#x017F;olt mich prey&#x017F;en/ P&#x017F;al. 50. Ja er drewet/ daß Vn-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prover.</hi> 17.</hi></note>glu&#x0364;ck &#x017F;ol nit weichen von dem Hauß deß Vndanckbaren/ Proverb.<lb/>
17. Solt es auch nicht danckens werth &#x017F;eyn/ wenn GOtt vn&#x017F;er be-<lb/>
tru&#x0364;btes &#x017F;eufftzendes Hertz erfrewet/ vnd je bißweilen einen Blick &#x017F;ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Colo&#x017F;&#x017F;.</hi> 3.</hi></note>ner Gnaden vnterm Creutz empfinden la&#x0364;&#x017F;t? Alles was jhr thut mit<lb/>
worten oder mit wercken/ das thut alles in dem Namen deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Her-<lb/>
ren</hi></hi> Je&#x017F;u/ vnd dancket <hi rendition="#k">gott</hi> vnd dem Vatter durch jhn/ ver-<lb/>
mahnet S. Paulus Colo&#x017F;&#x017F;. 3.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Jn dem &#x017F;ich aber der danckbare David hie obligirt vnd ver-<lb/>
lauten la&#x0364;&#x017F;t/ er wo&#x0364;lle dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;ingen/ lernen wir vors ander<lb/>
drauß/ welcher Ge&#x017F;talt doch vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">Deo gratias</hi> vnd Danckbarkeit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;o&#x0364;ll</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] Chriſtliche Leich Predigt/ vnd Heyden/ die ſtarcke Helden vnd Engel im Himmel/ ja alles was Athem hat neben ſich zu demſelbigen vffgemuntert/ Pſalm 103. 117. 150. Pſalm. 103. 117. 150. Lehrſtuͤck. BEy dieſem ſchoͤnen wol außhaltenden Final vnſers erklaͤr- ten Liedleins lernen wir abermal. I. Wenn wir zum lieben gott geruffen/ diß vnnd je- nes in vnſerer Noth von jhm gebeten/ darbey Linderung vnd Freud im Hertzen ſpuͤren/ daß deß Deo gratias vnnd gebuͤrlicher Danck- ſagung nicht ſol vergeſſen werden/ ſondern richtig drauff folgen. Eben darumb ſchicket gott ſeinen Kindern Creutz vnnd Truͤb- ſal zu/ vt tribulati inuocent, inuocatus exaudiat, exauditi gra- tias agant & Deum prædicent, wie die Scala Muſica in Davids Cantorey vnd Singbuch mit ſich bringt/ das iſt/ auff daß ſie Gott deſto innbruͤnſtiger anruffen/ vnnd wenn er gnediglich geholffen/ deſto fleiſſiger vnd frewdiger jhn loben vnd preyſen. Was koͤnnen auch wir arme Leut vnſerm Herrn GOtt anders geben/ als die- ſe Opffer vnd Farꝛen vnſerer Lippen/ welche jm warlich lieber ſind/ als ein Ochß der Hoͤrner vnnd Klawen hat/ wie David abermals ſelbſt bezeuget/ Pſal. 69. gott wil es auch kurtz rund von vns haben/ Du ſolt mich preyſen/ Pſal. 50. Ja er drewet/ daß Vn- gluͤck ſol nit weichen von dem Hauß deß Vndanckbaren/ Proverb. 17. Solt es auch nicht danckens werth ſeyn/ wenn GOtt vnſer be- truͤbtes ſeufftzendes Hertz erfrewet/ vnd je bißweilen einen Blick ſei- ner Gnaden vnterm Creutz empfinden laͤſt? Alles was jhr thut mit worten oder mit wercken/ das thut alles in dem Namen deß Her- ren Jeſu/ vnd dancket gott vnd dem Vatter durch jhn/ ver- mahnet S. Paulus Coloſſ. 3. Pſal. 69. Pſal. 50. Prover. 17. Coloſſ. 3. II. Jn dem ſich aber der danckbare David hie obligirt vnd ver- lauten laͤſt/ er woͤlle dem Herrn ſingen/ lernen wir vors ander drauß/ welcher Geſtalt doch vnſer Deo gratias vnd Danckbarkeit ſoͤll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/22
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/22>, abgerufen am 26.09.2021.