Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
söl fürgebracht werden. GOtt der Herr sihet zwar zuförderst
das Hertz an/ vnnd ist wol zufrieden/ wann dasselbig empfangene
Gutthaten danckbarlich erkennet/ ob es schon nicht eben mit Wor-
ten oder eusserlichem Gesang/ sondern nur mit Seufftzen fürge-
bracht wirt/ dieweil er vns aber vff so viel vnd mancherley weise gu-
tes thut/ ists ja billich/ daß wir jhm auch vff allerley Weise mit Ge-
dancken/ Worten vnnd Wercken darfür dancken/ ja allenthalben
darvon singen vnd sagen. Da auch der Christen Creutz sein Klag
vnd trawer Musicam zuhaben pflegt/ wie zuvor im ersten Gesetz ge-
dacht worden/ warumb solt man nit/ wenn GOtt darauß geholf-
fenhat/ vnd das Hertz erfreuwet/ mit einer frölichen lieblichen Mu-
sica
jhm wider dienen/ vnnd Mosi, Dauidi, Hiskiae in Danckpsal-
men frisch vnd wacker choraliter & figuraliter, vocaliter & in-
strumentaliter
mit lebender Stimm/ vnd vff allerhand Seyten-
spielen nachsingen? Wolte Gott/ das die jenige/ welche so gar
gefliessen seyn vff leichtfertige Reuter vnd Bulen Liedlein/ sich viel
mehr vntereinander ermahneten mit Psalmen/ Lobsängen vnnd
Geistlichen Liedern dem Herrn zusingen vnnd zuspielen/ wie
Paulus solches erinnert/ Coloss. am. 3. Ach es ist der vornembstenColoss. 3.
arbeiten ein/ so die Engel im Himmel täglich verrichten/ darmit
auch stetig der gläubigen Seelen in jenem Leben vmbgehen/ war-
vmb wolte man sich denn nit hie bey zeiten daran gewehnen? Disci-
te in terris quod perdurabit in coelis,
sagt einer auß den alten
Kirchenlehrern. Jst man aber hierzu verdrossen/ höret lieber deß
Teuffels Hummelpfeiff als diß Davidisch singen vnd Harpffen-
spiel/ der mag mit zusehen/ daß er nit etwa einmal mit allen Teuf-
feln in der Höll die Judas Mette muß singen helffen.

III. Zum Beschluß gibts auch feine Gedancken/ daß hie Da-
vid in seinem Deo gratias so gewaltig rühmet/ Gott thue jhm
gutes/ da er doch auß seinem Creutz noch nit gartz vnd gar/ wie alle
Vmbstände geben/ erlöset war: Lehret vn[d d]amit/ wann vns schon
Gott der allmächtige nicht eben in allem nach vnserm willen erhör

vnd

Vber den 13. Pſalmen Davids.
ſoͤl fuͤrgebracht werden. GOtt der Herr ſihet zwar zufoͤrderſt
das Hertz an/ vnnd iſt wol zufrieden/ wann daſſelbig empfangene
Gutthaten danckbarlich erkennet/ ob es ſchon nicht eben mit Wor-
ten oder euſſerlichem Geſang/ ſondern nur mit Seufftzen fuͤrge-
bracht wirt/ dieweil er vns aber vff ſo viel vnd mancherley weiſe gu-
tes thut/ iſts ja billich/ daß wir jhm auch vff allerley Weiſe mit Ge-
dancken/ Worten vnnd Wercken darfuͤr dancken/ ja allenthalben
darvon ſingen vnd ſagen. Da auch der Chriſten Creutz ſein Klag
vnd trawer Muſicam zuhaben pflegt/ wie zuvor im erſten Geſetz ge-
dacht worden/ warumb ſolt man nit/ wenn GOtt darauß geholf-
fenhat/ vnd das Hertz erfreuwet/ mit einer froͤlichen lieblichen Mu-
ſica
jhm wider dienen/ vnnd Moſi, Dauidi, Hiskiæ in Danckpſal-
men friſch vnd wacker choraliter & figuraliter, vocaliter & in-
ſtrumentaliter
mit lebender Stimm/ vnd vff allerhand Seyten-
ſpielen nachſingen? Wolte Gott/ das die jenige/ welche ſo gar
geflieſſen ſeyn vff leichtfertige Reuter vnd Bulen Liedlein/ ſich viel
mehr vntereinander ermahneten mit Pſalmen/ Lobſaͤngen vnnd
Geiſtlichen Liedern dem Herrn zuſingen vnnd zuſpielen/ wie
Paulus ſolches erinnert/ Coloſſ. am. 3. Ach es iſt der vornembſtenColoſſ. 3.
arbeiten ein/ ſo die Engel im Himmel taͤglich verꝛichten/ darmit
auch ſtetig der glaͤubigen Seelen in jenem Leben vmbgehen/ war-
vmb wolte man ſich denn nit hie bey zeiten daran gewehnen? Diſci-
te in terris quod perdurabit in cœlis,
ſagt einer auß den alten
Kirchenlehrern. Jſt man aber hierzu verdroſſen/ hoͤret lieber deß
Teuffels Hummelpfeiff als diß Davidiſch ſingen vnd Harpffen-
ſpiel/ der mag mit zuſehen/ daß er nit etwa einmal mit allen Teuf-
feln in der Hoͤll die Judas Mette muß ſingen helffen.

III. Zum Beſchluß gibts auch feine Gedancken/ daß hie Da-
vid in ſeinem Deo gratias ſo gewaltig ruͤhmet/ Gott thue jhm
gutes/ da er doch auß ſeinem Creutz noch nit gartz vnd gar/ wie alle
Vmbſtaͤnde geben/ erloͤſet war: Lehret vn[d d]amit/ wann vns ſchon
Gott der allmaͤchtige nicht eben in allem nach vnſerm willen erhoͤr

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0023" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o&#x0364;l fu&#x0364;rgebracht werden. GOtt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;ihet zwar zufo&#x0364;rder&#x017F;t<lb/>
das Hertz an/ vnnd i&#x017F;t wol zufrieden/ wann da&#x017F;&#x017F;elbig empfangene<lb/>
Gutthaten danckbarlich erkennet/ ob es &#x017F;chon nicht eben mit Wor-<lb/>
ten oder eu&#x017F;&#x017F;erlichem Ge&#x017F;ang/ &#x017F;ondern nur mit Seufftzen fu&#x0364;rge-<lb/>
bracht wirt/ dieweil er vns aber vff &#x017F;o viel vnd mancherley wei&#x017F;e gu-<lb/>
tes thut/ i&#x017F;ts ja billich/ daß wir jhm auch vff allerley Wei&#x017F;e mit Ge-<lb/>
dancken/ Worten vnnd Wercken darfu&#x0364;r dancken/ ja allenthalben<lb/>
darvon &#x017F;ingen vnd &#x017F;agen. Da auch der Chri&#x017F;ten Creutz &#x017F;ein Klag<lb/>
vnd trawer <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icam</hi> zuhaben pflegt/ wie zuvor im er&#x017F;ten Ge&#x017F;etz ge-<lb/>
dacht worden/ warumb &#x017F;olt man nit/ wenn GOtt darauß geholf-<lb/>
fenhat/ vnd das Hertz erfreuwet/ mit einer fro&#x0364;lichen lieblichen <hi rendition="#aq">Mu-<lb/>
&#x017F;ica</hi> jhm wider dienen/ vnnd <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;i, Dauidi, Hiskiæ</hi> in Danckp&#x017F;al-<lb/>
men fri&#x017F;ch vnd wacker <hi rendition="#aq">choraliter &amp; figuraliter, vocaliter &amp; in-<lb/>
&#x017F;trumentaliter</hi> mit lebender Stimm/ vnd vff allerhand Seyten-<lb/>
&#x017F;pielen nach&#x017F;ingen? Wolte <hi rendition="#k">Gott/</hi> das die jenige/ welche &#x017F;o gar<lb/>
geflie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn vff leichtfertige Reuter vnd Bulen Liedlein/ &#x017F;ich viel<lb/>
mehr vntereinander ermahneten mit P&#x017F;almen/ Lob&#x017F;a&#x0364;ngen vnnd<lb/>
Gei&#x017F;tlichen Liedern dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> zu&#x017F;ingen vnnd zu&#x017F;pielen/ wie<lb/>
Paulus &#x017F;olches erinnert/ Colo&#x017F;&#x017F;. am. 3. Ach es i&#x017F;t der vornemb&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Colo&#x017F;&#x017F;.</hi> 3.</hi></note><lb/>
arbeiten ein/ &#x017F;o die Engel im Himmel ta&#x0364;glich ver&#xA75B;ichten/ darmit<lb/>
auch &#x017F;tetig der gla&#x0364;ubigen Seelen in jenem Leben vmbgehen/ war-<lb/>
vmb wolte man &#x017F;ich denn nit hie bey zeiten daran gewehnen? <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ci-<lb/>
te in terris quod perdurabit in c&#x0153;lis,</hi> &#x017F;agt einer auß den alten<lb/>
Kirchenlehrern. J&#x017F;t man aber hierzu verdro&#x017F;&#x017F;en/ ho&#x0364;ret lieber deß<lb/>
Teuffels Hummelpfeiff als diß Davidi&#x017F;ch &#x017F;ingen vnd Harpffen-<lb/>
&#x017F;piel/ der mag mit zu&#x017F;ehen/ daß er nit etwa einmal mit allen Teuf-<lb/>
feln in der Ho&#x0364;ll die Judas Mette muß &#x017F;ingen helffen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Zum Be&#x017F;chluß gibts auch feine Gedancken/ daß hie Da-<lb/>
vid in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Deo gratias</hi> &#x017F;o gewaltig ru&#x0364;hmet/ <hi rendition="#k">Gott</hi> thue jhm<lb/>
gutes/ da er doch auß &#x017F;einem Creutz noch nit gartz vnd gar/ wie alle<lb/>
Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde geben/ erlo&#x0364;&#x017F;et war: Lehret vn<supplied>d d</supplied>amit/ wann vns &#x017F;chon<lb/>
Gott der allma&#x0364;chtige nicht eben in allem nach vn&#x017F;erm willen erho&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] Vber den 13. Pſalmen Davids. ſoͤl fuͤrgebracht werden. GOtt der Herr ſihet zwar zufoͤrderſt das Hertz an/ vnnd iſt wol zufrieden/ wann daſſelbig empfangene Gutthaten danckbarlich erkennet/ ob es ſchon nicht eben mit Wor- ten oder euſſerlichem Geſang/ ſondern nur mit Seufftzen fuͤrge- bracht wirt/ dieweil er vns aber vff ſo viel vnd mancherley weiſe gu- tes thut/ iſts ja billich/ daß wir jhm auch vff allerley Weiſe mit Ge- dancken/ Worten vnnd Wercken darfuͤr dancken/ ja allenthalben darvon ſingen vnd ſagen. Da auch der Chriſten Creutz ſein Klag vnd trawer Muſicam zuhaben pflegt/ wie zuvor im erſten Geſetz ge- dacht worden/ warumb ſolt man nit/ wenn GOtt darauß geholf- fenhat/ vnd das Hertz erfreuwet/ mit einer froͤlichen lieblichen Mu- ſica jhm wider dienen/ vnnd Moſi, Dauidi, Hiskiæ in Danckpſal- men friſch vnd wacker choraliter & figuraliter, vocaliter & in- ſtrumentaliter mit lebender Stimm/ vnd vff allerhand Seyten- ſpielen nachſingen? Wolte Gott/ das die jenige/ welche ſo gar geflieſſen ſeyn vff leichtfertige Reuter vnd Bulen Liedlein/ ſich viel mehr vntereinander ermahneten mit Pſalmen/ Lobſaͤngen vnnd Geiſtlichen Liedern dem Herrn zuſingen vnnd zuſpielen/ wie Paulus ſolches erinnert/ Coloſſ. am. 3. Ach es iſt der vornembſten arbeiten ein/ ſo die Engel im Himmel taͤglich verꝛichten/ darmit auch ſtetig der glaͤubigen Seelen in jenem Leben vmbgehen/ war- vmb wolte man ſich denn nit hie bey zeiten daran gewehnen? Diſci- te in terris quod perdurabit in cœlis, ſagt einer auß den alten Kirchenlehrern. Jſt man aber hierzu verdroſſen/ hoͤret lieber deß Teuffels Hummelpfeiff als diß Davidiſch ſingen vnd Harpffen- ſpiel/ der mag mit zuſehen/ daß er nit etwa einmal mit allen Teuf- feln in der Hoͤll die Judas Mette muß ſingen helffen. Coloſſ. 3. III. Zum Beſchluß gibts auch feine Gedancken/ daß hie Da- vid in ſeinem Deo gratias ſo gewaltig ruͤhmet/ Gott thue jhm gutes/ da er doch auß ſeinem Creutz noch nit gartz vnd gar/ wie alle Vmbſtaͤnde geben/ erloͤſet war: Lehret vnd damit/ wann vns ſchon Gott der allmaͤchtige nicht eben in allem nach vnſerm willen erhoͤr vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/23
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/23>, abgerufen am 21.09.2021.