Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
trawrigen/ vnd dann auch zu vnserer aller Seelen Heyl vud Selig-
keit/ wirdt sich euwer Christliche Lieb mit mir vnter die gewaltige
Hand Gottes zu demütigen wissen/ vnd von Hertzen beten helffen
das jenige Gebett welches Christus selbst gelehret hat/ vngezweif-
felter hoffnung/ er werde vns seiner Zusag nach/ gnädiglich erhö-
ren/ Sprecht derhalben Vatter vnser/ etc.



Textus
PSALMUS XIII.

HErr wie lang wiltu mein so gar verges-
sen? Wie lang verbirgest du dein Antlitz
für mir?

Wie lang sol ich sorgen in meiner See-
le/ vnd mich ängsten in meinem Hertzen
täglich?

Wie lang soll sich mein Feind vber mich erheben?

Schaw doch vnd erhöre mich Herr mein GOtt/
erleuchte meine Augen/ daß ich nit im Todt entschlaffe.

Daß nicht mein Feind rühme/ er sey mein mäch-
tig worden/ vnd meine Widersacher sich nicht frewen/
daß ich niderlige.

Jch hoffe aber darauff/ daß du so gnädig bist/ Mein
Hertz frewet sich/ daß du so gerne hilffest.

Jch wil dem Herrn singen/ daß er so wol an mir
thut.

Exor-

Chriſtliche Leich Predigt/
trawrigen/ vnd dann auch zu vnſerer aller Seelen Heyl vud Selig-
keit/ wirdt ſich euwer Chriſtliche Lieb mit mir vnter die gewaltige
Hand Gottes zu demuͤtigen wiſſen/ vnd von Hertzen beten helffen
das jenige Gebett welches Chriſtus ſelbſt gelehret hat/ vngezweif-
felter hoffnung/ er werde vns ſeiner Zuſag nach/ gnaͤdiglich erhoͤ-
ren/ Sprecht derhalben Vatter vnſer/ ꝛc.



Textus
PSALMUS XIII.

HErr wie lang wiltu mein ſo gar vergeſ-
ſen? Wie lang verbirgeſt du dein Antlitz
fuͤr mir?

Wie lang ſol ich ſorgen in meiner See-
le/ vnd mich aͤngſten in meinem Hertzen
taͤglich?

Wie lang ſoll ſich mein Feind vber mich erheben?

Schaw doch vnd erhoͤre mich Herr mein GOtt/
erleuchte meine Augen/ daß ich nit im Todt entſchlaffe.

Daß nicht mein Feind ruͤhme/ er ſey mein maͤch-
tig worden/ vnd meine Widerſacher ſich nicht frewen/
daß ich niderlige.

Jch hoffe aber darauff/ daß du ſo gnaͤdig biſt/ Mein
Hertz frewet ſich/ daß du ſo gerne hilffeſt.

Jch wil dem Herrn ſingen/ daß er ſo wol an mir
thut.

Exor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
trawrigen/ vnd dann auch zu vn&#x017F;erer aller Seelen Heyl vud Selig-<lb/>
keit/ wirdt &#x017F;ich euwer Chri&#x017F;tliche Lieb mit mir vnter die gewaltige<lb/>
Hand Gottes zu demu&#x0364;tigen wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd von Hertzen beten helffen<lb/>
das jenige Gebett welches Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t gelehret hat/ vngezweif-<lb/>
felter hoffnung/ er werde vns &#x017F;einer Zu&#x017F;ag nach/ gna&#x0364;diglich erho&#x0364;-<lb/>
ren/ Sprecht derhalben Vatter vn&#x017F;er/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Textus</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PSALMUS XIII.</hi> </hi> </hi><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">H</hi>Err</hi> wie lang wiltu mein &#x017F;o gar verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en? Wie lang verbirge&#x017F;t du dein Antlitz<lb/>
fu&#x0364;r mir?</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Wie lang &#x017F;ol ich &#x017F;orgen in meiner See-<lb/>
le/ vnd mich a&#x0364;ng&#x017F;ten in meinem Hertzen<lb/>
ta&#x0364;glich?</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Wie lang &#x017F;oll &#x017F;ich mein Feind vber mich erheben?</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Schaw doch vnd erho&#x0364;re mich <hi rendition="#k">Herr</hi> mein GOtt/<lb/>
erleuchte meine Augen/ daß ich nit im Todt ent&#x017F;chlaffe.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Daß nicht mein Feind ru&#x0364;hme/ er &#x017F;ey mein ma&#x0364;ch-<lb/>
tig worden/ vnd meine Wider&#x017F;acher &#x017F;ich nicht frewen/<lb/>
daß ich niderlige.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Jch hoffe aber darauff/ daß du &#x017F;o gna&#x0364;dig bi&#x017F;t/ Mein<lb/>
Hertz frewet &#x017F;ich/ daß du &#x017F;o gerne hilffe&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Jch wil dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> &#x017F;ingen/ daß er &#x017F;o wol an mir<lb/>
thut.</hi> </p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Exor-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Chriſtliche Leich Predigt/ trawrigen/ vnd dann auch zu vnſerer aller Seelen Heyl vud Selig- keit/ wirdt ſich euwer Chriſtliche Lieb mit mir vnter die gewaltige Hand Gottes zu demuͤtigen wiſſen/ vnd von Hertzen beten helffen das jenige Gebett welches Chriſtus ſelbſt gelehret hat/ vngezweif- felter hoffnung/ er werde vns ſeiner Zuſag nach/ gnaͤdiglich erhoͤ- ren/ Sprecht derhalben Vatter vnſer/ ꝛc. Textus PSALMUS XIII. HErr wie lang wiltu mein ſo gar vergeſ- ſen? Wie lang verbirgeſt du dein Antlitz fuͤr mir? Wie lang ſol ich ſorgen in meiner See- le/ vnd mich aͤngſten in meinem Hertzen taͤglich? Wie lang ſoll ſich mein Feind vber mich erheben? Schaw doch vnd erhoͤre mich Herr mein GOtt/ erleuchte meine Augen/ daß ich nit im Todt entſchlaffe. Daß nicht mein Feind ruͤhme/ er ſey mein maͤch- tig worden/ vnd meine Widerſacher ſich nicht frewen/ daß ich niderlige. Jch hoffe aber darauff/ daß du ſo gnaͤdig biſt/ Mein Hertz frewet ſich/ daß du ſo gerne hilffeſt. Jch wil dem Herrn ſingen/ daß er ſo wol an mir thut. Exor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/4
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/4>, abgerufen am 20.05.2022.