Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
im 38. Psalm jhm diese Klag herauß brach/ Er sey zum Leyden ger
macht vnd zubereyt. Solcher eusserlichen Widerwertigkeiten abe-
vber einen hauffen zugeschweigen/ hatte er noch drey andere schwe
re Anliegen vnnd innerliche Anfechtungen/ welche er gleich im ein-
gang dieses Psalmleins dem lieben GOtt aus betrübtem Hertzen
klagt vnnd fürbringt.

I. Die erste war Auxilij diuini dilatio, daß er jhn vnter dem
schweren vielfeltigen Creutz vnnd widerstandt so lang stecken laß.
Denn das mache jhm diese trawrige Gedancken/ mit denen er sich
in seinem Hertzen ängste/ Gott hab seiner nit allein vergessen/
sonder auch sein gnädiges Antlitz von jm abgewendet. Jst in War-
heit kein geringes Anliegen. Dem Geist nach wuste er wol als ein
Mann nach dem Hertzen Gottes/ daß der Hüter Jsrael nit schlaff
Psal. 121.noch schlummere/ wie er selbst bekennt vnnd rühmt im 121. Psalm.
Fleisch vnnd Blut aber welchs Zeit vnnd Stund zuzehlen pflegt/
war schwach/ die beyde/ Geist vnnd Fleisch/ luctirten hie gleichsam
in dem lieben David dermassen/ daß er in seinem Geistlichen Palae-
stra
das klägliche quousq;, wie lang? wie lang? herauß stöst. Vnd
zwar so geht es auch nit mit schertz oder lachen zu/ wenn vnter lang-
wirigem Creutz die schwere Gedancken einem vffsteigen/ Gott ha-
be seiner vergessen/ er habe jhn mit aller Gnade verlassen. Anders-
wo nennts David Bäche Belial vnnd Bande der Hellen/ Psalm.
Psal. 18.18. Seynd ein rechter vorgeschmack der Hellen/ welchen je bißwei-
len der liebe Gott auch fromme Hertzen ein wenig kosten läst/
im Gebet sie desto inbrünstiger zumachen/ vnd sagt D. Luther seli-
gen/ dem sie auch bekannt gewesen/ recht darvon/ Er wolt lieber Jar
vnd Tag in einem tieffen Thurn sitzen/ Hunger vnd Durst leyden/
als nur einen Tag in solchen schwermütigen Gedancken verhar-
ren vnd stecken bleiben. Solte denn nun der geplagte David vnter
solchen Gedancken nit ruffen vnd seufftzen/ Ach HERR wie
lang wiltu doch mein so gar vergessen? wie lang verbir-
gestu doch dein Antlitz für mir?

II. Das

Chriſtliche Leich Predigt/
im 38. Pſalm jhm dieſe Klag herauß brach/ Er ſey zum Leyden ger
macht vnd zubereyt. Solcher euſſerlichen Widerwertigkeiten abe-
vber einen hauffen zugeſchweigen/ hatte er noch drey andere ſchwe
re Anliegen vnnd innerliche Anfechtungen/ welche er gleich im ein-
gang dieſes Pſalmleins dem lieben GOtt aus betruͤbtem Hertzen
klagt vnnd fuͤrbringt.

I. Die erſte war Auxilij diuini dilatio, daß er jhn vnter dem
ſchweren vielfeltigen Creutz vnnd widerſtandt ſo lang ſtecken laß.
Denn das mache jhm dieſe trawrige Gedancken/ mit denen er ſich
in ſeinem Hertzen aͤngſte/ Gott hab ſeiner nit allein vergeſſen/
ſonder auch ſein gnaͤdiges Antlitz von jm abgewendet. Jſt in War-
heit kein geringes Anliegen. Dem Geiſt nach wuſte er wol als ein
Mann nach dem Hertzen Gottes/ daß der Huͤter Jſrael nit ſchlaff
Pſal. 121.noch ſchlummere/ wie er ſelbſt bekennt vnnd ruͤhmt im 121. Pſalm.
Fleiſch vnnd Blut aber welchs Zeit vnnd Stund zuzehlen pflegt/
war ſchwach/ die beyde/ Geiſt vnnd Fleiſch/ luctirten hie gleichſam
in dem lieben David dermaſſen/ daß er in ſeinem Geiſtlichen Palæ-
ſtra
das klaͤgliche quouſq;, wie lang? wie lang? herauß ſtoͤſt. Vnd
zwar ſo geht es auch nit mit ſchertz oder lachen zu/ wenn vnter lang-
wirigem Creutz die ſchwere Gedancken einem vffſteigen/ Gott ha-
be ſeiner vergeſſen/ er habe jhn mit aller Gnade verlaſſen. Anders-
wo nennts David Baͤche Belial vnnd Bande der Hellen/ Pſalm.
Pſal. 18.18. Seynd ein rechter vorgeſchmack der Hellen/ welchen je bißwei-
len der liebe Gott auch fromme Hertzen ein wenig koſten laͤſt/
im Gebet ſie deſto inbruͤnſtiger zumachen/ vnd ſagt D. Luther ſeli-
gen/ dem ſie auch bekannt geweſen/ recht darvon/ Er wolt lieber Jar
vnd Tag in einem tieffen Thurn ſitzen/ Hunger vnd Durſt leyden/
als nur einen Tag in ſolchen ſchwermuͤtigen Gedancken verhar-
ren vnd ſtecken bleiben. Solte denn nun der geplagte David vnter
ſolchen Gedancken nit ruffen vnd ſeufftzen/ Ach HERR wie
lang wiltu doch mein ſo gar vergeſſen? wie lang verbir-
geſtu doch dein Antlitz fuͤr mir?

II. Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
im 38. P&#x017F;alm jhm die&#x017F;e Klag herauß brach/ Er &#x017F;ey zum Leyden <hi rendition="#i">ge</hi><hi rendition="#sup">r</hi><lb/>
macht vnd zubereyt. Solcher eu&#x017F;&#x017F;erlichen Widerwertigkeiten abe-<lb/>
vber einen hauffen zuge&#x017F;chweigen/ hatte er noch drey andere &#x017F;chwe<lb/>
re Anliegen vnnd innerliche Anfechtungen/ welche er gleich im ein-<lb/>
gang die&#x017F;es P&#x017F;almleins dem lieben GOtt aus betru&#x0364;btem Hertzen<lb/>
klagt vnnd fu&#x0364;rbringt.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die er&#x017F;te war <hi rendition="#aq">Auxilij diuini dilatio,</hi> daß er jhn vnter dem<lb/>
&#x017F;chweren vielfeltigen Creutz vnnd wider&#x017F;tandt &#x017F;o lang &#x017F;tecken laß.<lb/>
Denn das mache jhm die&#x017F;e trawrige Gedancken/ mit denen er &#x017F;ich<lb/>
in &#x017F;einem Hertzen a&#x0364;ng&#x017F;te/ <hi rendition="#k">Gott</hi> hab &#x017F;einer nit allein verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;onder auch &#x017F;ein gna&#x0364;diges Antlitz von jm abgewendet. J&#x017F;t in War-<lb/>
heit kein geringes Anliegen. Dem Gei&#x017F;t nach wu&#x017F;te er wol als ein<lb/>
Mann nach dem Hertzen Gottes/ daß der Hu&#x0364;ter J&#x017F;rael nit &#x017F;chlaff<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 121.</hi></note>noch &#x017F;chlummere/ wie er &#x017F;elb&#x017F;t bekennt vnnd ru&#x0364;hmt im 121. P&#x017F;alm.<lb/>
Flei&#x017F;ch vnnd Blut aber welchs Zeit vnnd Stund zuzehlen pflegt/<lb/>
war &#x017F;chwach/ die beyde/ Gei&#x017F;t vnnd Flei&#x017F;ch/ luctirten hie gleich&#x017F;am<lb/>
in dem lieben David derma&#x017F;&#x017F;en/ daß er in &#x017F;einem Gei&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Palæ-<lb/>
&#x017F;tra</hi> das kla&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">quou&#x017F;q;,</hi> wie lang? wie lang? herauß &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t. Vnd<lb/>
zwar &#x017F;o geht es auch nit mit &#x017F;chertz oder lachen zu/ wenn vnter lang-<lb/>
wirigem Creutz die &#x017F;chwere Gedancken einem vff&#x017F;teigen/ Gott ha-<lb/>
be &#x017F;einer verge&#x017F;&#x017F;en/ er habe jhn mit aller Gnade verla&#x017F;&#x017F;en. Anders-<lb/>
wo nennts David Ba&#x0364;che Belial vnnd Bande der Hellen/ P&#x017F;alm.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 18.</hi></note>18. Seynd ein rechter vorge&#x017F;chmack der Hellen/ welchen je bißwei-<lb/>
len der liebe <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> auch fromme Hertzen ein wenig ko&#x017F;ten la&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
im Gebet &#x017F;ie de&#x017F;to inbru&#x0364;n&#x017F;tiger zumachen/ vnd &#x017F;agt D. Luther &#x017F;eli-<lb/>
gen/ dem &#x017F;ie auch bekannt gewe&#x017F;en/ recht darvon/ Er wolt lieber Jar<lb/>
vnd Tag in einem tieffen Thurn &#x017F;itzen/ Hunger vnd Dur&#x017F;t leyden/<lb/>
als nur einen Tag in &#x017F;olchen &#x017F;chwermu&#x0364;tigen Gedancken verhar-<lb/>
ren vnd &#x017F;tecken bleiben. Solte denn nun der geplagte David vnter<lb/>
&#x017F;olchen Gedancken nit ruffen vnd &#x017F;eufftzen/ <hi rendition="#fr">Ach <hi rendition="#g">HERR</hi> wie<lb/>
lang wiltu doch mein &#x017F;o gar verge&#x017F;&#x017F;en? wie lang verbir-<lb/>
ge&#x017F;tu doch dein Antlitz fu&#x0364;r mir?</hi></p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Chriſtliche Leich Predigt/ im 38. Pſalm jhm dieſe Klag herauß brach/ Er ſey zum Leyden ger macht vnd zubereyt. Solcher euſſerlichen Widerwertigkeiten abe- vber einen hauffen zugeſchweigen/ hatte er noch drey andere ſchwe re Anliegen vnnd innerliche Anfechtungen/ welche er gleich im ein- gang dieſes Pſalmleins dem lieben GOtt aus betruͤbtem Hertzen klagt vnnd fuͤrbringt. I. Die erſte war Auxilij diuini dilatio, daß er jhn vnter dem ſchweren vielfeltigen Creutz vnnd widerſtandt ſo lang ſtecken laß. Denn das mache jhm dieſe trawrige Gedancken/ mit denen er ſich in ſeinem Hertzen aͤngſte/ Gott hab ſeiner nit allein vergeſſen/ ſonder auch ſein gnaͤdiges Antlitz von jm abgewendet. Jſt in War- heit kein geringes Anliegen. Dem Geiſt nach wuſte er wol als ein Mann nach dem Hertzen Gottes/ daß der Huͤter Jſrael nit ſchlaff noch ſchlummere/ wie er ſelbſt bekennt vnnd ruͤhmt im 121. Pſalm. Fleiſch vnnd Blut aber welchs Zeit vnnd Stund zuzehlen pflegt/ war ſchwach/ die beyde/ Geiſt vnnd Fleiſch/ luctirten hie gleichſam in dem lieben David dermaſſen/ daß er in ſeinem Geiſtlichen Palæ- ſtra das klaͤgliche quouſq;, wie lang? wie lang? herauß ſtoͤſt. Vnd zwar ſo geht es auch nit mit ſchertz oder lachen zu/ wenn vnter lang- wirigem Creutz die ſchwere Gedancken einem vffſteigen/ Gott ha- be ſeiner vergeſſen/ er habe jhn mit aller Gnade verlaſſen. Anders- wo nennts David Baͤche Belial vnnd Bande der Hellen/ Pſalm. 18. Seynd ein rechter vorgeſchmack der Hellen/ welchen je bißwei- len der liebe Gott auch fromme Hertzen ein wenig koſten laͤſt/ im Gebet ſie deſto inbruͤnſtiger zumachen/ vnd ſagt D. Luther ſeli- gen/ dem ſie auch bekannt geweſen/ recht darvon/ Er wolt lieber Jar vnd Tag in einem tieffen Thurn ſitzen/ Hunger vnd Durſt leyden/ als nur einen Tag in ſolchen ſchwermuͤtigen Gedancken verhar- ren vnd ſtecken bleiben. Solte denn nun der geplagte David vnter ſolchen Gedancken nit ruffen vnd ſeufftzen/ Ach HERR wie lang wiltu doch mein ſo gar vergeſſen? wie lang verbir- geſtu doch dein Antlitz fuͤr mir? Pſal. 121. Pſal. 18. II. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/8
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/8>, abgerufen am 27.11.2021.