Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

einem Lande heilige Leute einpacke vnd hinweg reume/ in aller-
ley Stenden vnd Regimenten/ so sind doch jhrer weinig welche auff
des HErren thun achtung geben/ vnd seiner Hende werck beden-
cken/ wie David auch im 28. Psalm darüber klaget/ etliche trei-Psal. 2[8].
ben jhr gespöt damit: Dürffen wol sagen/ Jst kuntz hin/ so
kompt Betz wider/ was ist den mehr/ wann der Mann gestorben
ist? Es ist darumb kein Land außgestorben? Es wird ja darumb
das Land nicht vntergehen? Es sein noch mehr Leute in der Welt?
Andere meinen es sey natürlich/ daß wan ein Mensche von ei-
nem harten fluß/ oder von einer hitzigen Kranckheit wird ange-
griffen/ daß er als den sterben müsse/ als wen nicht auch natürli-
che werck von grossem vnglück/ vnnd verenderung vns erinnern
konten? Wie solches ja die natürlichen Finsternüssen der Son-
nen vnd Monden gnugsam bekrefftigen. Derowegen lehret
vns der Prophet hiemit/ daß wir nicht hirin sollen der Welt
gleich werden/ sondern erkennen lernen/ daß eine grosse wolthat
GOttes/ vnd ein tewres wehrtes Kleinot vnnd herrlicher schatz
sey/ wen GOtt einem Lande/ Stadt/ Kirchen/ oder Hauß/ o-
der auch einem gantzem geschlechte/ gerechte/ heilige vnd richtige
Prediger/ Regenten/ Haußväter gibet: Denn so lange solche
Leute leben vnd rathen/ muß es daselbst wolgehen/ vnd da schon
die böse sündhaffte Welt ein groß vnglücke verdienet/ so schonet
doch GOtt solcher bößhafftiger Leute vmb der Gerechten/ hei-
ligen vnd auffrichtigen willen/ die bey vnd vnter jhnen wohnen/
vmb welcher willen er die straffe auffzeucht/ ja den Gottlosen noch
alles gutes thut/ ob sie dadurch zur Busse gereitzet/ vnd der künff-
tigen straffe entlauffen möchten. Exempel haben wir an den
Patriarchen für der Sindtfluth: Denn so lange dieselben lebe-
ten/ konte GOTT die arge böse Welt mit der Sindfluth nicht
verderben/ sondern müste solche straffe 120. Jahr auffhalten
Genes. 6. vnd im 19. Capit. da der Engel Loth treibet das er ey-Gen. 6.
len sol/ sagt er außdrücklich/ er könne an der vertilgung SodomoeGen. 18.

vnd

einem Lande heilige Leute einpacke vnd hinweg reume/ in aller-
ley Stendẽ vnd Regimenten/ ſo ſind doch jhrer weinig welche auff
des HErren thun achtung geben/ vnd ſeiner Hende werck beden-
cken/ wie David auch im 28. Pſalm daruͤber klaget/ etliche trei-Pſal. 2[8].
ben jhr geſpoͤt damit: Duͤrffen wol ſagen/ Jſt kuntz hin/ ſo
kompt Betz wider/ was iſt den mehr/ wann der Mann geſtorben
iſt? Es iſt darumb kein Land außgeſtorben? Es wird ja darumb
das Land nicht vntergehen? Es ſein noch mehr Leute in der Welt?
Andere meinen es ſey natuͤrlich/ daß wan ein Menſche von ei-
nem harten fluß/ oder von einer hitzigen Kranckheit wird ange-
griffen/ daß er als den ſterben muͤſſe/ als wen nicht auch natuͤrli-
che werck von groſſem vngluͤck/ vnnd verenderung vns erinnern
konten? Wie ſolches ja die natuͤrlichen Finſternuͤſſen der Son-
nen vnd Monden gnugſam bekrefftigen. Derowegen lehret
vns der Prophet hiemit/ daß wir nicht hirin ſollen der Welt
gleich werden/ ſondern erkennen lernen/ daß eine groſſe wolthat
GOttes/ vnd ein tewres wehrtes Kleinot vnnd herrlicher ſchatz
ſey/ wen GOtt einem Lande/ Stadt/ Kirchen/ oder Hauß/ o-
der auch einem gantzem geſchlechte/ gerechte/ heilige vnd richtige
Prediger/ Regenten/ Haußvaͤter gibet: Denn ſo lange ſolche
Leute leben vnd rathen/ muß es daſelbſt wolgehen/ vnd da ſchon
die boͤſe ſuͤndhaffte Welt ein groß vngluͤcke verdienet/ ſo ſchonet
doch GOtt ſolcher boͤßhafftiger Leute vmb der Gerechten/ hei-
ligen vnd auffrichtigen willen/ die bey vnd vnter jhnen wohnen/
vmb welcher willen er die ſtraffe auffzeucht/ ja den Gottloſen noch
alles gutes thut/ ob ſie dadurch zur Buſſe gereitzet/ vnd der kuͤnff-
tigen ſtraffe entlauffen moͤchten. Exempel haben wir an den
Patriarchen fuͤr der Sindtfluth: Denn ſo lange dieſelben lebe-
ten/ konte GOTT die arge boͤſe Welt mit der Sindfluth nicht
verderben/ ſondern muͤſte ſolche ſtraffe 120. Jahr auffhalten
Geneſ. 6. vnd im 19. Capit. da der Engel Loth treibet das er ey-Gen. 6.
len ſol/ ſagt er außdruͤcklich/ er koͤnne an der vertilgung SodomœGen. 18.

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/>
einem Lande heilige Leute einpacke vnd hinweg reume/ in aller-<lb/>
ley Stende&#x0303; vnd Regimenten/ &#x017F;o &#x017F;ind doch jhrer weinig welche auff<lb/>
des HErren thun achtung geben/ vnd &#x017F;einer Hende werck beden-<lb/>
cken/ wie David auch im 28. P&#x017F;alm daru&#x0364;ber klaget/ etliche trei-<note place="right">P&#x017F;al. 2<supplied>8</supplied>.</note><lb/>
ben jhr ge&#x017F;po&#x0364;t damit: Du&#x0364;rffen wol &#x017F;agen/ J&#x017F;t kuntz hin/ &#x017F;o<lb/>
kompt Betz wider/ was i&#x017F;t den mehr/ wann der Mann ge&#x017F;torben<lb/>
i&#x017F;t? Es i&#x017F;t darumb kein Land außge&#x017F;torben? Es wird ja darumb<lb/>
das Land nicht vntergehen? Es &#x017F;ein noch mehr Leute in der Welt?<lb/>
Andere meinen es &#x017F;ey natu&#x0364;rlich/ daß wan ein Men&#x017F;che von ei-<lb/>
nem harten fluß/ oder von einer hitzigen Kranckheit wird ange-<lb/>
griffen/ daß er als den &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ als wen nicht auch natu&#x0364;rli-<lb/>
che werck von gro&#x017F;&#x017F;em vnglu&#x0364;ck/ vnnd verenderung vns erinnern<lb/>
konten? Wie &#x017F;olches ja die natu&#x0364;rlichen Fin&#x017F;ternu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der Son-<lb/>
nen vnd Monden gnug&#x017F;am bekrefftigen. Derowegen lehret<lb/>
vns der Prophet hiemit/ daß wir nicht hirin &#x017F;ollen der Welt<lb/>
gleich werden/ &#x017F;ondern erkennen lernen/ daß eine gro&#x017F;&#x017F;e wolthat<lb/>
GOttes/ vnd ein tewres wehrtes Kleinot vnnd herrlicher &#x017F;chatz<lb/>
&#x017F;ey/ wen GOtt einem Lande/ Stadt/ Kirchen/ oder Hauß/ o-<lb/>
der auch einem gantzem ge&#x017F;chlechte/ gerechte/ heilige vnd richtige<lb/>
Prediger/ Regenten/ Haußva&#x0364;ter gibet: Denn &#x017F;o lange &#x017F;olche<lb/>
Leute leben vnd rathen/ muß es da&#x017F;elb&#x017F;t wolgehen/ vnd da &#x017F;chon<lb/>
die bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;ndhaffte Welt ein groß vnglu&#x0364;cke verdienet/ &#x017F;o &#x017F;chonet<lb/>
doch GOtt &#x017F;olcher bo&#x0364;ßhafftiger Leute vmb der Gerechten/ hei-<lb/>
ligen vnd auffrichtigen willen/ die bey vnd vnter jhnen wohnen/<lb/>
vmb welcher willen er die &#x017F;traffe auffzeucht/ ja den Gottlo&#x017F;en noch<lb/>
alles gutes thut/ ob &#x017F;ie dadurch zur Bu&#x017F;&#x017F;e gereitzet/ vnd der ku&#x0364;nff-<lb/>
tigen &#x017F;traffe entlauffen mo&#x0364;chten. Exempel haben wir an den<lb/>
Patriarchen fu&#x0364;r der Sindtfluth<hi rendition="#i">:</hi> Denn &#x017F;o lange die&#x017F;elben lebe-<lb/>
ten/ konte GOTT die arge bo&#x0364;&#x017F;e Welt mit der Sindfluth nicht<lb/>
verderben/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;olche &#x017F;traffe 120. Jahr auffhalten<lb/>
Gene&#x017F;. 6. vnd im 19. Capit. da der Engel Loth treibet das er ey-<note place="right">Gen. 6.</note><lb/>
len &#x017F;ol/ &#x017F;agt er außdru&#x0364;cklich/ er ko&#x0364;nne an der vertilgung Sodom&#x0153;<note place="right">Gen. 18.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] einem Lande heilige Leute einpacke vnd hinweg reume/ in aller- ley Stendẽ vnd Regimenten/ ſo ſind doch jhrer weinig welche auff des HErren thun achtung geben/ vnd ſeiner Hende werck beden- cken/ wie David auch im 28. Pſalm daruͤber klaget/ etliche trei- ben jhr geſpoͤt damit: Duͤrffen wol ſagen/ Jſt kuntz hin/ ſo kompt Betz wider/ was iſt den mehr/ wann der Mann geſtorben iſt? Es iſt darumb kein Land außgeſtorben? Es wird ja darumb das Land nicht vntergehen? Es ſein noch mehr Leute in der Welt? Andere meinen es ſey natuͤrlich/ daß wan ein Menſche von ei- nem harten fluß/ oder von einer hitzigen Kranckheit wird ange- griffen/ daß er als den ſterben muͤſſe/ als wen nicht auch natuͤrli- che werck von groſſem vngluͤck/ vnnd verenderung vns erinnern konten? Wie ſolches ja die natuͤrlichen Finſternuͤſſen der Son- nen vnd Monden gnugſam bekrefftigen. Derowegen lehret vns der Prophet hiemit/ daß wir nicht hirin ſollen der Welt gleich werden/ ſondern erkennen lernen/ daß eine groſſe wolthat GOttes/ vnd ein tewres wehrtes Kleinot vnnd herrlicher ſchatz ſey/ wen GOtt einem Lande/ Stadt/ Kirchen/ oder Hauß/ o- der auch einem gantzem geſchlechte/ gerechte/ heilige vnd richtige Prediger/ Regenten/ Haußvaͤter gibet: Denn ſo lange ſolche Leute leben vnd rathen/ muß es daſelbſt wolgehen/ vnd da ſchon die boͤſe ſuͤndhaffte Welt ein groß vngluͤcke verdienet/ ſo ſchonet doch GOtt ſolcher boͤßhafftiger Leute vmb der Gerechten/ hei- ligen vnd auffrichtigen willen/ die bey vnd vnter jhnen wohnen/ vmb welcher willen er die ſtraffe auffzeucht/ ja den Gottloſen noch alles gutes thut/ ob ſie dadurch zur Buſſe gereitzet/ vnd der kuͤnff- tigen ſtraffe entlauffen moͤchten. Exempel haben wir an den Patriarchen fuͤr der Sindtfluth: Denn ſo lange dieſelben lebe- ten/ konte GOTT die arge boͤſe Welt mit der Sindfluth nicht verderben/ ſondern muͤſte ſolche ſtraffe 120. Jahr auffhalten Geneſ. 6. vnd im 19. Capit. da der Engel Loth treibet das er ey- len ſol/ ſagt er außdruͤcklich/ er koͤnne an der vertilgung Sodomœ vnd Pſal. 28. Gen. 6. Gen. 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523531/19
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523531/19>, abgerufen am 27.11.2021.