Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofstetter, Johannes: Oi nekroi eg[o]rtesuntoi aphtarsi [gr.]. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nüß: Wir werden nicht alle entschlaffen/ wir
werden aber alle veewandelt werden.
Es macht
Paulus/ vmb mehrer vnd fleissiger Auffmerckung willen/
einen Eingang zu diesem Handel. Sihe/ spricht er/ das
ist/ mercke auff. Dann ich sage ein Geheimnüß/ das ist/
etwas heimlichs vnd verborgenes. Welchs ich aber nicht
aus meim Kopff gesponnen: Sondern das mir Christus im
dritten Himmel geoffenbaret hat. Denn ich dürffte nicht
etwas reden/ sagt er Rom. 15. v. 18. Wo dasselbe ChristusRom. 15.
v.
18.

nicht durch mich wirckete. Vnd das Geheimnüß sage ich
euch. Als mit denen ichs trewlich meine: Vnd in die ich die-
sen Artickel gerne völliglich bringen wolte. Keins Wegs
aber sag ichs den Klüglingen/ die/ wie alles Göttlichen
Worts/ also auch dieses Artickels spotten. Vnd das ist so
prodromos tractationis.

Hierauff setzet der Apostel den Handel selber: Wir
werden/ spricht er erstlich/ nicht alle entschlaffen/ das
ist/ wir werden nicht alle dermassen krancken/ sterben/ be-
graben werden/ vnd in der Erden vermodern/ wie jetzo ge-
schicht. Wir werden aber/ spricht er fürs ander/ verwan-
delt werden: Vnd werden ALLE verwandelt werden.
So wol nemlich die wir zuvor gestorben sind/ als die wir zur
Zeit des Jüngsten Tages werden leben. Vnd so wol die
Gottlosen/ als die Gottsetigen: Die wir/ wiewol in gerin-
ger Anzahl/ diesen Tag werden erleben. Do denn zu mer-
cken/ daß/ weil vngewiß/ wenn der Jüngste Tag herein bre-
chen wird/ der heilige Apostel sich vnter die/ welche verwan-
delt sollen werden/ setzet.

Was es aber mit dieser Verwandlung für eine Gele-

genheit

Chriſtliche Leichpredigt.
nuͤß: Wir werden nicht alle entſchlaffen/ wir
werden aber alle veewandelt werden.
Es macht
Paulus/ vmb mehrer vnd fleiſſiger Auffmerckung willen/
einen Eingang zu dieſem Handel. Sihe/ ſpricht er/ das
iſt/ mercke auff. Dann ich ſage ein Geheimnuͤß/ das iſt/
etwas heimlichs vnd verborgenes. Welchs ich aber nicht
aus meim Kopff geſponnen: Sondern das mir Chriſtus im
dritten Himmel geoffenbaret hat. Denn ich duͤrffte nicht
etwas reden/ ſagt er Rom. 15. v. 18. Wo daſſelbe ChriſtusRom. 15.
v.
18.

nicht durch mich wirckete. Vnd das Geheimnuͤß ſage ich
euch. Als mit denen ichs trewlich meine: Vnd in die ich die-
ſen Artickel gerne voͤlliglich bringen wolte. Keins Wegs
aber ſag ichs den Kluͤglingen/ die/ wie alles Goͤttlichen
Worts/ alſo auch dieſes Artickels ſpotten. Vnd das iſt ſo
ϖρόδρομος tractationis.

Hierauff ſetzet der Apoſtel den Handel ſelber: Wir
werden/ ſpricht er erſtlich/ nicht alle entſchlaffen/ das
iſt/ wir werden nicht alle dermaſſen krancken/ ſterben/ be-
graben werden/ vnd in der Erden vermodern/ wie jetzo ge-
ſchicht. Wir werden aber/ ſpricht er fuͤrs ander/ verwan-
delt werden: Vnd werden ALLE verwandelt werden.
So wol nemlich die wir zuvor geſtorben ſind/ als die wir zur
Zeit des Juͤngſten Tages werden leben. Vnd ſo wol die
Gottloſen/ als die Gottſetigen: Die wir/ wiewol in gerin-
ger Anzahl/ dieſen Tag werden erleben. Do denn zu mer-
cken/ daß/ weil vngewiß/ wenn der Juͤngſte Tag herein bre-
chen wird/ der heilige Apoſtel ſich vnter die/ welche verwan-
delt ſollen werden/ ſetzet.

Was es aber mit dieſer Verwandlung fuͤr eine Gele-

genheit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="15"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">nu&#x0364;ß: Wir werden nicht alle ent&#x017F;chlaffen/ wir<lb/>
werden aber alle veewandelt werden.</hi> Es macht<lb/>
Paulus/ vmb mehrer vnd flei&#x017F;&#x017F;iger Auffmerckung willen/<lb/>
einen Eingang zu die&#x017F;em Handel. Sihe/ &#x017F;pricht er/ das<lb/>
i&#x017F;t/ mercke auff. Dann ich &#x017F;age ein Geheimnu&#x0364;ß/ das i&#x017F;t/<lb/>
etwas heimlichs vnd verborgenes. Welchs ich aber nicht<lb/>
aus meim Kopff ge&#x017F;ponnen: Sondern das mir Chri&#x017F;tus im<lb/>
dritten Himmel geoffenbaret hat. Denn ich du&#x0364;rffte nicht<lb/>
etwas reden/ &#x017F;agt er Rom. 15. v. 18. Wo da&#x017F;&#x017F;elbe Chri&#x017F;tus<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 15.<lb/>
v.</hi> 18.</hi></note><lb/>
nicht durch mich wirckete. Vnd das Geheimnu&#x0364;ß &#x017F;age ich<lb/>
euch. Als mit denen ichs trewlich meine: Vnd in die ich die-<lb/>
&#x017F;en Artickel gerne vo&#x0364;lliglich bringen wolte. Keins Wegs<lb/>
aber &#x017F;ag ichs den Klu&#x0364;glingen/ die/ wie alles Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Worts/ al&#x017F;o auch die&#x017F;es Artickels &#x017F;potten. Vnd das i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
&#x03D6;&#x03C1;&#x03CC;&#x03B4;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C2; <hi rendition="#aq">tractationis.</hi></p><lb/>
            <p>Hierauff &#x017F;etzet der Apo&#x017F;tel den Handel &#x017F;elber: Wir<lb/>
werden/ &#x017F;pricht er er&#x017F;tlich/ nicht alle ent&#x017F;chlaffen/ das<lb/>
i&#x017F;t/ wir werden nicht alle derma&#x017F;&#x017F;en krancken/ &#x017F;terben/ be-<lb/>
graben werden/ vnd in der Erden vermodern/ wie jetzo ge-<lb/>
&#x017F;chicht. Wir werden aber/ &#x017F;pricht er fu&#x0364;rs ander/ verwan-<lb/>
delt werden: Vnd werden <hi rendition="#g">ALLE</hi> verwandelt werden.<lb/>
So wol nemlich die wir zuvor ge&#x017F;torben &#x017F;ind/ als die wir zur<lb/>
Zeit des Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tages werden leben. Vnd &#x017F;o wol die<lb/>
Gottlo&#x017F;en/ als die Gott&#x017F;etigen: Die wir/ wiewol in gerin-<lb/>
ger Anzahl/ die&#x017F;en Tag werden erleben. Do denn zu mer-<lb/>
cken/ daß/ weil vngewiß/ wenn der Ju&#x0364;ng&#x017F;te Tag herein bre-<lb/>
chen wird/ der heilige Apo&#x017F;tel &#x017F;ich vnter die/ welche verwan-<lb/>
delt &#x017F;ollen werden/ &#x017F;etzet.</p><lb/>
            <p>Was es aber mit die&#x017F;er Verwandlung fu&#x0364;r eine Gele-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">genheit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Chriſtliche Leichpredigt. nuͤß: Wir werden nicht alle entſchlaffen/ wir werden aber alle veewandelt werden. Es macht Paulus/ vmb mehrer vnd fleiſſiger Auffmerckung willen/ einen Eingang zu dieſem Handel. Sihe/ ſpricht er/ das iſt/ mercke auff. Dann ich ſage ein Geheimnuͤß/ das iſt/ etwas heimlichs vnd verborgenes. Welchs ich aber nicht aus meim Kopff geſponnen: Sondern das mir Chriſtus im dritten Himmel geoffenbaret hat. Denn ich duͤrffte nicht etwas reden/ ſagt er Rom. 15. v. 18. Wo daſſelbe Chriſtus nicht durch mich wirckete. Vnd das Geheimnuͤß ſage ich euch. Als mit denen ichs trewlich meine: Vnd in die ich die- ſen Artickel gerne voͤlliglich bringen wolte. Keins Wegs aber ſag ichs den Kluͤglingen/ die/ wie alles Goͤttlichen Worts/ alſo auch dieſes Artickels ſpotten. Vnd das iſt ſo ϖρόδρομος tractationis. Rom. 15. v. 18. Hierauff ſetzet der Apoſtel den Handel ſelber: Wir werden/ ſpricht er erſtlich/ nicht alle entſchlaffen/ das iſt/ wir werden nicht alle dermaſſen krancken/ ſterben/ be- graben werden/ vnd in der Erden vermodern/ wie jetzo ge- ſchicht. Wir werden aber/ ſpricht er fuͤrs ander/ verwan- delt werden: Vnd werden ALLE verwandelt werden. So wol nemlich die wir zuvor geſtorben ſind/ als die wir zur Zeit des Juͤngſten Tages werden leben. Vnd ſo wol die Gottloſen/ als die Gottſetigen: Die wir/ wiewol in gerin- ger Anzahl/ dieſen Tag werden erleben. Do denn zu mer- cken/ daß/ weil vngewiß/ wenn der Juͤngſte Tag herein bre- chen wird/ der heilige Apoſtel ſich vnter die/ welche verwan- delt ſollen werden/ ſetzet. Was es aber mit dieſer Verwandlung fuͤr eine Gele- genheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523539
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523539/15
Zitationshilfe: Hofstetter, Johannes: Oi nekroi eg[o]rtesuntoi aphtarsi [gr.]. Jena, 1617, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523539/15>, abgerufen am 29.06.2022.