Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofstetter, Johannes: Oi nekroi eg[o]rtesuntoi aphtarsi [gr.]. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Vom Andern.

BEtreffende aber das Andere/ so
brauchet der Apostel abermal der Rede/ die er vor
geführet hat. Dann er saget noch eins/ diß Ver-
weßliche werde das Vnverweßliche/ vnd diß Sterbliche
werde die Vnsterbligkeit anziehen. Macht also einen lau-Luth. tom.
6. Ger. Jen.
fol.
268.

tern vnd klaren Vnterscheid zwischen diesem/ das ist/ vn-
serm Leib/ vnd zwischen dem/ was dran Verweßlich vnd
Sterblich ist. Dann diß/ das ist/ vnser Leib werde zwar blei-
ben/ dem Wesen nach/ das Verweßliche aber vnd Sterb-
liche werde/ wie einer ein alt böß Kleid ableget/ abgeleget
werden/ vnd an statt dessen werde diß/ das ist/ der Leib die
Vnverweßligkeit vnd Vnsterbligkeit/ gleich als ein new
herrlich Kleid/ anziehen. Welchs wir dann wider Flacium
vnd seinen Anhang mercken sollen/ welche zwischen diesem/
vnd zwischen deme das an diesem ist/ als da Sünde/ vnd
dannenher rührende Verweßligkeit vnd Sterbligkeit sind/
vnd also zwischen Gottes vnd des Teuffels Werck/ keinen
Vnterscheid machen können oder wollen.

Jngleichem zeiget er auch an/ daß der Todt oder die
Verwandlung des Menschen nichts anders sey/ dann ein
Ablegung dessen/ was verweßlich vnd sterblich an vns ist/
vnd im Gegentheil eine Anziehung der Vnverweßligkeit
vnd Sterbligkeit.

Wann aber/ sagt er ferner aus der Schrifft: Dann
diß Erkendtnüß ist in vnserm Fleisch vnd Blut nicht zu fin-
den: Diß Verweßliche wird anziehen das Vnver-

weßliche/
D iij
Chriſtliche Leichpredigt.
Vom Andern.

BEtreffende aber das Andere/ ſo
brauchet der Apoſtel abermal der Rede/ die er vor
gefuͤhret hat. Dann er ſaget noch eins/ diß Ver-
weßliche werde das Vnverweßliche/ vnd diß Sterbliche
werde die Vnſterbligkeit anziehen. Macht alſo einen lau-Luth. tom.
6. Ger. Jen.
fol.
268.

tern vnd klaren Vnterſcheid zwiſchen dieſem/ das iſt/ vn-
ſerm Leib/ vnd zwiſchen dem/ was dran Verweßlich vnd
Sterblich iſt. Dann diß/ das iſt/ vnſer Leib werde zwar blei-
ben/ dem Weſen nach/ das Verweßliche aber vnd Sterb-
liche werde/ wie einer ein alt boͤß Kleid ableget/ abgeleget
werden/ vnd an ſtatt deſſen werde diß/ das iſt/ der Leib die
Vnverweßligkeit vnd Vnſterbligkeit/ gleich als ein new
herrlich Kleid/ anziehen. Welchs wir dann wider Flacium
vnd ſeinen Anhang mercken ſollen/ welche zwiſchen dieſem/
vnd zwiſchen deme das an dieſem iſt/ als da Suͤnde/ vnd
dannenher ruͤhrende Verweßligkeit vnd Sterbligkeit ſind/
vnd alſo zwiſchen Gottes vnd des Teuffels Werck/ keinen
Vnterſcheid machen koͤnnen oder wollen.

Jngleichem zeiget er auch an/ daß der Todt oder die
Verwandlung des Menſchen nichts anders ſey/ dann ein
Ablegung deſſen/ was verweßlich vnd ſterblich an vns iſt/
vnd im Gegentheil eine Anziehung der Vnverweßligkeit
vnd Sterbligkeit.

Wann aber/ ſagt er ferner aus der Schrifft: Dann
diß Erkendtnuͤß iſt in vnſerm Fleiſch vnd Blut nicht zu fin-
den: Diß Verweßliche wird anziehen das Vnver-

weßliche/
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0029" n="31[29]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Vom Andern.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Etreffende aber das Andere/ &#x017F;o</hi><lb/>
brauchet der Apo&#x017F;tel abermal der Rede/ die er vor<lb/>
gefu&#x0364;hret hat. Dann er &#x017F;aget noch eins/ diß Ver-<lb/>
weßliche werde das Vnverweßliche/ vnd diß Sterbliche<lb/>
werde die Vn&#x017F;terbligkeit anziehen. Macht al&#x017F;o einen lau-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luth. tom.<lb/>
6. Ger. Jen.<lb/>
fol.</hi> 268.</hi></note><lb/>
tern vnd klaren Vnter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen die&#x017F;em/ das i&#x017F;t/ vn-<lb/>
&#x017F;erm Leib/ vnd zwi&#x017F;chen dem/ was dran Verweßlich vnd<lb/>
Sterblich i&#x017F;t. Dann diß/ das i&#x017F;t/ vn&#x017F;er Leib werde zwar blei-<lb/>
ben/ dem We&#x017F;en nach/ das Verweßliche aber vnd Sterb-<lb/>
liche werde/ wie einer ein alt bo&#x0364;ß Kleid ableget/ abgeleget<lb/>
werden/ vnd an &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en werde diß/ das i&#x017F;t/ der Leib die<lb/>
Vnverweßligkeit vnd Vn&#x017F;terbligkeit/ gleich als ein new<lb/>
herrlich Kleid/ anziehen. Welchs wir dann wider <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Flacium</hi></hi><lb/>
vnd &#x017F;einen Anhang mercken &#x017F;ollen/ welche zwi&#x017F;chen die&#x017F;em/<lb/>
vnd zwi&#x017F;chen deme das an die&#x017F;em i&#x017F;t/ als da Su&#x0364;nde/ vnd<lb/>
dannenher ru&#x0364;hrende Verweßligkeit vnd Sterbligkeit &#x017F;ind/<lb/>
vnd al&#x017F;o zwi&#x017F;chen Gottes vnd des Teuffels Werck/ keinen<lb/>
Vnter&#x017F;cheid machen ko&#x0364;nnen oder wollen.</p><lb/>
            <p>Jngleichem zeiget er auch an/ daß der Todt oder die<lb/>
Verwandlung des Men&#x017F;chen nichts anders &#x017F;ey/ dann ein<lb/>
Ablegung de&#x017F;&#x017F;en/ was verweßlich vnd &#x017F;terblich an vns i&#x017F;t/<lb/>
vnd im Gegentheil eine Anziehung der Vnverweßligkeit<lb/>
vnd Sterbligkeit.</p><lb/>
            <p>Wann aber/ &#x017F;agt er ferner aus der Schrifft: Dann<lb/>
diß Erkendtnu&#x0364;ß i&#x017F;t in vn&#x017F;erm Flei&#x017F;ch vnd Blut nicht zu fin-<lb/>
den: Diß Verweßliche wird anziehen das Vnver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">weßliche/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31[29]/0029] Chriſtliche Leichpredigt. Vom Andern. BEtreffende aber das Andere/ ſo brauchet der Apoſtel abermal der Rede/ die er vor gefuͤhret hat. Dann er ſaget noch eins/ diß Ver- weßliche werde das Vnverweßliche/ vnd diß Sterbliche werde die Vnſterbligkeit anziehen. Macht alſo einen lau- tern vnd klaren Vnterſcheid zwiſchen dieſem/ das iſt/ vn- ſerm Leib/ vnd zwiſchen dem/ was dran Verweßlich vnd Sterblich iſt. Dann diß/ das iſt/ vnſer Leib werde zwar blei- ben/ dem Weſen nach/ das Verweßliche aber vnd Sterb- liche werde/ wie einer ein alt boͤß Kleid ableget/ abgeleget werden/ vnd an ſtatt deſſen werde diß/ das iſt/ der Leib die Vnverweßligkeit vnd Vnſterbligkeit/ gleich als ein new herrlich Kleid/ anziehen. Welchs wir dann wider Flacium vnd ſeinen Anhang mercken ſollen/ welche zwiſchen dieſem/ vnd zwiſchen deme das an dieſem iſt/ als da Suͤnde/ vnd dannenher ruͤhrende Verweßligkeit vnd Sterbligkeit ſind/ vnd alſo zwiſchen Gottes vnd des Teuffels Werck/ keinen Vnterſcheid machen koͤnnen oder wollen. Luth. tom. 6. Ger. Jen. fol. 268. Jngleichem zeiget er auch an/ daß der Todt oder die Verwandlung des Menſchen nichts anders ſey/ dann ein Ablegung deſſen/ was verweßlich vnd ſterblich an vns iſt/ vnd im Gegentheil eine Anziehung der Vnverweßligkeit vnd Sterbligkeit. Wann aber/ ſagt er ferner aus der Schrifft: Dann diß Erkendtnuͤß iſt in vnſerm Fleiſch vnd Blut nicht zu fin- den: Diß Verweßliche wird anziehen das Vnver- weßliche/ D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523539
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523539/29
Zitationshilfe: Hofstetter, Johannes: Oi nekroi eg[o]rtesuntoi aphtarsi [gr.]. Jena, 1617, S. 31[29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523539/29>, abgerufen am 04.03.2021.