Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehen, Melchior: Optimus mulierum ornatus. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Bester Weiberschmuck.
Sondern auch vns allerseirs/ die wir mit Jhme/ als vn-
serm lieben Nachbarn vnd guten Freunde/ ein Christlich:
vnd Nachbarliches mitleiden billich tragen sollen?

2. Calami-
toso.
Solte dann auch dieser Tag nicht Ein vnglückseli-
ger Tag seyn/ Weil sich an demselben viel Vnglück vnd
Vnfall geheuffet/ daß wir jetzt solches mit Schmertzen er-
fahren müssen/ welches alles nach der leng zu erzehlen vn-
müglich/ zu geschweigen/ was auff solchen Anfang in künff-
tiger zeit noch für Vnglück kommen mag/ weil jmmer ein
Vnglück sich zum andern gesellet/ vnd auff das andere zu
folgen pfleget/ welches doch Gott der Allmechtige in Gna-
den von vns abwenden wolle.

3. Contra-
rio votis
publicis &
privatis.
Solte denn nun diß nicht ein recht Trawriger Tag.
seyn/ Weil dadurch nicht allein bey mehrgedachtem Herrn
Ampt Schössern vnd seinem gantzen Hauß/ Sondern auch
bey vns seinet halben groß Betrübnüß vnd Trawrigkeit
verursachet worden ist.

Nun haben wir zwart in den Jüngsthin vorschiene-
nen Weynacht Feyrtagen/ in vnsern ordentlichen Festpre-
digten vielfeltigen Bericht gethan/ wie wir vns des New-
gebornen Christkindleins von Grund vnsers Hertzen trö-
sten vnd frewen sollen.

Haben auch mit grosser Verwunderung in solchem
Weynacht Feyrtagen erfahren/ wie durch Gottes gnedige
schickung solche Feyrtage vber vnd in folgenden acht Ta-
gen nach angehenden Newen Jahr/ kein Mensch/ weder
Weibs noch Mannes Person/ weder Jung noch Alt/ in
dieser Volckreichen Stadt verstorben/ welches bey Men-
schen gedencken vmb diese zeit zuvor wol niemals erfahren
worden ist.

Aber

Beſter Weiberſchmuck.
Sondern auch vns allerſeirs/ die wir mit Jhme/ als vn-
ſerm lieben Nachbarn vnd guten Freunde/ ein Chriſtlich:
vnd Nachbarliches mitleiden billich tragen ſollen?

2. Calami-
toſo.
Solte dann auch dieſer Tag nicht Ein vngluͤckſeli-
ger Tag ſeyn/ Weil ſich an demſelben viel Vngluͤck vnd
Vnfall geheuffet/ daß wir jetzt ſolches mit Schmertzen er-
fahren muͤſſen/ welches alles nach der leng zu erzehlen vn-
muͤglich/ zu geſchweigen/ was auff ſolchen Anfang in kuͤnff-
tiger zeit noch fuͤr Vngluͤck kommen mag/ weil jmmer ein
Vngluͤck ſich zum andern geſellet/ vnd auff das andere zu
folgen pfleget/ welches doch Gott der Allmechtige in Gna-
den von vns abwenden wolle.

3. Contra-
rio votis
publicis &
privatis.
Solte denn nun diß nicht ein recht Trawriger Tag.
ſeyn/ Weil dadurch nicht allein bey mehrgedachtem Herrn
Ampt Schoͤſſern vnd ſeinem gantzen Hauß/ Sondern auch
bey vns ſeinet halben groß Betruͤbnuͤß vnd Trawrigkeit
verurſachet worden iſt.

Nun haben wir zwart in den Juͤngſthin vorſchiene-
nen Weynacht Feyrtagen/ in vnſern ordentlichen Feſtpre-
digten vielfeltigen Bericht gethan/ wie wir vns des New-
gebornen Chriſtkindleins von Grund vnſers Hertzen troͤ-
ſten vnd frewen ſollen.

Haben auch mit groſſer Verwunderung in ſolchem
Weynacht Feyrtagen erfahren/ wie durch Gottes gnedige
ſchickung ſolche Feyrtage vber vnd in folgenden acht Ta-
gen nach angehenden Newen Jahr/ kein Menſch/ weder
Weibs noch Mannes Perſon/ weder Jung noch Alt/ in
dieſer Volckreichen Stadt verſtorben/ welches bey Men-
ſchen gedencken vmb dieſe zeit zuvor wol niemals erfahren
worden iſt.

Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="2"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Be&#x017F;ter Weiber&#x017F;chmuck.</hi></fw><lb/>
Sondern auch vns aller&#x017F;eirs/ die wir mit Jhme/ als vn-<lb/>
&#x017F;erm lieben Nachbarn vnd guten Freunde/ ein Chri&#x017F;tlich:<lb/>
vnd Nachbarliches mitleiden billich tragen &#x017F;ollen?</p><lb/>
          <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Calami-<lb/>
to&#x017F;o.</hi></note>Solte dann auch die&#x017F;er Tag nicht Ein vnglu&#x0364;ck&#x017F;eli-<lb/>
ger Tag &#x017F;eyn/ Weil &#x017F;ich an dem&#x017F;elben viel Vnglu&#x0364;ck vnd<lb/>
Vnfall geheuffet/ daß wir jetzt &#x017F;olches mit Schmertzen er-<lb/>
fahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welches alles nach der leng zu erzehlen vn-<lb/>
mu&#x0364;glich/ zu ge&#x017F;chweigen/ was auff &#x017F;olchen Anfang in ku&#x0364;nff-<lb/>
tiger zeit noch fu&#x0364;r Vnglu&#x0364;ck kommen mag/ weil jmmer ein<lb/>
Vnglu&#x0364;ck &#x017F;ich zum andern ge&#x017F;ellet/ vnd auff das andere zu<lb/>
folgen pfleget/ welches doch Gott der Allmechtige in Gna-<lb/>
den von vns abwenden wolle.</p><lb/>
          <p><note place="left">3. <hi rendition="#aq">Contra-<lb/>
rio votis<lb/>
publicis &amp;<lb/>
privatis.</hi></note>Solte denn nun diß nicht ein recht <hi rendition="#fr">Trawriger Tag</hi>.<lb/>
&#x017F;eyn/ Weil dadurch nicht allein bey mehrgedachtem Herrn<lb/>
Ampt Scho&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern vnd &#x017F;einem gantzen Hauß/ Sondern auch<lb/>
bey vns &#x017F;einet halben groß Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß vnd Trawrigkeit<lb/>
verur&#x017F;achet worden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Nun haben wir zwart in den Ju&#x0364;ng&#x017F;thin vor&#x017F;chiene-<lb/>
nen Weynacht Feyrtagen/ in vn&#x017F;ern ordentlichen Fe&#x017F;tpre-<lb/>
digten vielfeltigen Bericht gethan/ wie wir vns des New-<lb/>
gebornen Chri&#x017F;tkindleins von Grund vn&#x017F;ers Hertzen tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten vnd frewen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p>Haben auch mit gro&#x017F;&#x017F;er Verwunderung in &#x017F;olchem<lb/>
Weynacht Feyrtagen erfahren/ wie durch Gottes gnedige<lb/>
&#x017F;chickung &#x017F;olche Feyrtage vber vnd in folgenden acht Ta-<lb/>
gen nach angehenden Newen Jahr/ kein Men&#x017F;ch/ weder<lb/>
Weibs noch Mannes Per&#x017F;on/ weder Jung noch Alt/ in<lb/>
die&#x017F;er Volckreichen Stadt ver&#x017F;torben/ welches bey Men-<lb/>
&#x017F;chen gedencken vmb die&#x017F;e zeit zuvor wol niemals erfahren<lb/>
worden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Aber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Beſter Weiberſchmuck. Sondern auch vns allerſeirs/ die wir mit Jhme/ als vn- ſerm lieben Nachbarn vnd guten Freunde/ ein Chriſtlich: vnd Nachbarliches mitleiden billich tragen ſollen? Solte dann auch dieſer Tag nicht Ein vngluͤckſeli- ger Tag ſeyn/ Weil ſich an demſelben viel Vngluͤck vnd Vnfall geheuffet/ daß wir jetzt ſolches mit Schmertzen er- fahren muͤſſen/ welches alles nach der leng zu erzehlen vn- muͤglich/ zu geſchweigen/ was auff ſolchen Anfang in kuͤnff- tiger zeit noch fuͤr Vngluͤck kommen mag/ weil jmmer ein Vngluͤck ſich zum andern geſellet/ vnd auff das andere zu folgen pfleget/ welches doch Gott der Allmechtige in Gna- den von vns abwenden wolle. 2. Calami- toſo. Solte denn nun diß nicht ein recht Trawriger Tag. ſeyn/ Weil dadurch nicht allein bey mehrgedachtem Herrn Ampt Schoͤſſern vnd ſeinem gantzen Hauß/ Sondern auch bey vns ſeinet halben groß Betruͤbnuͤß vnd Trawrigkeit verurſachet worden iſt. 3. Contra- rio votis publicis & privatis. Nun haben wir zwart in den Juͤngſthin vorſchiene- nen Weynacht Feyrtagen/ in vnſern ordentlichen Feſtpre- digten vielfeltigen Bericht gethan/ wie wir vns des New- gebornen Chriſtkindleins von Grund vnſers Hertzen troͤ- ſten vnd frewen ſollen. Haben auch mit groſſer Verwunderung in ſolchem Weynacht Feyrtagen erfahren/ wie durch Gottes gnedige ſchickung ſolche Feyrtage vber vnd in folgenden acht Ta- gen nach angehenden Newen Jahr/ kein Menſch/ weder Weibs noch Mannes Perſon/ weder Jung noch Alt/ in dieſer Volckreichen Stadt verſtorben/ welches bey Men- ſchen gedencken vmb dieſe zeit zuvor wol niemals erfahren worden iſt. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523541
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523541/4
Zitationshilfe: Lehen, Melchior: Optimus mulierum ornatus. Jena, 1617, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523541/4>, abgerufen am 04.07.2022.