Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehen, Melchior: Optimus mulierum ornatus. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Bester Weiberschmuck.
verborgenen Menschens recht anschawen/ welcher nach1. Petr. 3.
Petri Lehr seyn soll vnverrückt/ mit sanfftem vnd stillemJac. 1.
Geiste/ besonders sollen wir nach des Apostels Jacobi Lehr/
durchschawen in das vollkommene Gesetz der Freyheit/ daß
wir darinnen beharren mögen. Denn das ist köstlich nicht
nur für den Menschen/ wie Sotrates vnd andere Heyden
gemeinet haben/ sondern auch für GOTT selber/ wie Pe-
trus abermals in seiner ersten Epistel bezeuget. Jnsonder-
heit sollen alle Christliche Ehemänner rechtschaffene Liebe
haben/ vnd dieselbe mit dem Werck beweisen/ gegen jhre
von GOTT bescherte Ehegemahlin/ auff daß sie dieselbe
hertzlich gut meinen/ lieben vnd ehren/ Dieweil jhre Wei-
ber nicht allein im ewigen Leben zugleich mit jhnen der ewi-
gen Seligkeit sollen theilhafftig seyn/ sondern auch im zeit-
lichen Leben neben jhnen Gottes Werckzeug seyn in Kin-
derzeugen/ dem Manne Erben gebähren/ sein Geschlecht
vermehren/ vnnd müssen darbey grosse Gefahr/ Angst/
Schmertzen vnd Beschwerungen im gebähren vnd andern
außstehen/ Sollen auch derselben gerne verschonen/ vnd
jhre Schwachheit mit Sanfftmuth vertragen/ welches S.
Petrns den Ehemännern zu Gemüth führet/ vnd sie ernst-
lich jhres Ampts erjnnert mit diesen Worten: Jhr Män-1. Petr. 3.
ner wohnet bey ewren Weibern mit Vernunfft/ vnd
gebet dem Weibischen als dem schwechsten Werck-
zeug seine Ehre/ als Miterben der Gnad des Lebens.
Vnd solches hat auch obgedachter Philosophus Socrates
für recht vnd billich erkand.

Denn als auff eine Zeit sein Freund Alcibiades zu jhmGell. l. 1. c.
17. Erasm.
in Apoph.
Socrat.

kam/ vnd bey jhm anhielte/ er solte doch der Xantippae sei-
nem wäschhafftigen vnd zäncksüchtigen Weibe nicht so viel

zu gut
F

Beſter Weiberſchmuck.
verborgenen Menſchens recht anſchawen/ welcher nach1. Petr. 3.
Petri Lehr ſeyn ſoll vnverruͤckt/ mit ſanfftem vnd ſtillemJac. 1.
Geiſte/ beſonders ſollen wir nach des Apoſtels Jacobi Lehr/
durchſchawen in das vollkommene Geſetz der Freyheit/ daß
wir darinnen beharꝛen moͤgen. Denn das iſt koͤſtlich nicht
nur fuͤr den Menſchen/ wie Sotrates vnd andere Heyden
gemeinet haben/ ſondern auch fuͤr GOTT ſelber/ wie Pe-
trus abermals in ſeiner erſten Epiſtel bezeuget. Jnſonder-
heit ſollen alle Chriſtliche Ehemaͤnner rechtſchaffene Liebe
haben/ vnd dieſelbe mit dem Werck beweiſen/ gegen jhre
von GOTT beſcherte Ehegemahlin/ auff daß ſie dieſelbe
hertzlich gut meinen/ lieben vnd ehren/ Dieweil jhre Wei-
ber nicht allein im ewigen Leben zugleich mit jhnen der ewi-
gen Seligkeit ſollen theilhafftig ſeyn/ ſondern auch im zeit-
lichen Leben neben jhnen Gottes Werckzeug ſeyn in Kin-
derzeugen/ dem Manne Erben gebaͤhren/ ſein Geſchlecht
vermehren/ vnnd muͤſſen darbey groſſe Gefahr/ Angſt/
Schmertzen vnd Beſchwerungen im gebaͤhren vnd andern
außſtehen/ Sollen auch derſelben gerne verſchonen/ vnd
jhre Schwachheit mit Sanfftmuth vertragen/ welches S.
Petrns den Ehemaͤnnern zu Gemuͤth fuͤhret/ vnd ſie ernſt-
lich jhres Ampts erjnnert mit dieſen Worten: Jhr Maͤn-1. Petr. 3.
ner wohnet bey ewren Weibern mit Vernunfft/ vnd
gebet dem Weibiſchen als dem ſchwechſten Werck-
zeug ſeine Ehre/ als Miterben der Gnad des Lebens.
Vnd ſolches hat auch obgedachter Philoſophus Socrates
fuͤr recht vnd billich erkand.

Denn als auff eine Zeit ſein Freund Alcibiades zu jhmGell. l. 1. c.
17. Eraſm.
in Apoph.
Socrat.

kam/ vnd bey jhm anhielte/ er ſolte doch der Xantippæ ſei-
nem waͤſchhafftigen vnd zaͤnckſuͤchtigen Weibe nicht ſo viel

zu gut
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0041" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;ter Weiber&#x017F;chmuck.</hi></fw><lb/>
verborgenen Men&#x017F;chens recht an&#x017F;chawen/ welcher nach<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 3.</note><lb/>
Petri Lehr &#x017F;eyn &#x017F;oll vnverru&#x0364;ckt/ mit &#x017F;anfftem vnd &#x017F;tillem<note place="right"><hi rendition="#aq">Jac.</hi> 1.</note><lb/>
Gei&#x017F;te/ be&#x017F;onders &#x017F;ollen wir nach des Apo&#x017F;tels Jacobi Lehr/<lb/>
durch&#x017F;chawen in das vollkommene Ge&#x017F;etz der Freyheit/ daß<lb/>
wir darinnen behar&#xA75B;en mo&#x0364;gen. Denn das i&#x017F;t ko&#x0364;&#x017F;tlich nicht<lb/>
nur fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen/ wie Sotrates vnd andere Heyden<lb/>
gemeinet haben/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r GOTT &#x017F;elber/ wie Pe-<lb/>
trus abermals in &#x017F;einer er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel bezeuget. Jn&#x017F;onder-<lb/>
heit &#x017F;ollen alle Chri&#x017F;tliche Ehema&#x0364;nner recht&#x017F;chaffene Liebe<lb/>
haben/ vnd die&#x017F;elbe mit dem Werck bewei&#x017F;en/ gegen jhre<lb/>
von GOTT be&#x017F;cherte Ehegemahlin/ auff daß &#x017F;ie die&#x017F;elbe<lb/>
hertzlich gut meinen/ lieben vnd ehren/ Dieweil jhre Wei-<lb/>
ber nicht allein im ewigen Leben zugleich mit jhnen der ewi-<lb/>
gen Seligkeit &#x017F;ollen theilhafftig &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern auch im zeit-<lb/>
lichen Leben neben jhnen Gottes Werckzeug &#x017F;eyn in Kin-<lb/>
derzeugen/ dem Manne Erben geba&#x0364;hren/ &#x017F;ein Ge&#x017F;chlecht<lb/>
vermehren/ vnnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en darbey gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr/ Ang&#x017F;t/<lb/>
Schmertzen vnd Be&#x017F;chwerungen im geba&#x0364;hren vnd andern<lb/>
auß&#x017F;tehen/ Sollen auch der&#x017F;elben gerne ver&#x017F;chonen/ vnd<lb/>
jhre Schwachheit mit Sanfftmuth vertragen/ welches S.<lb/>
Petrns den Ehema&#x0364;nnern zu Gemu&#x0364;th fu&#x0364;hret/ vnd &#x017F;ie ern&#x017F;t-<lb/>
lich jhres Ampts erjnnert mit die&#x017F;en Worten: Jhr Ma&#x0364;n-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 3.</note><lb/>
ner wohnet bey ewren Weibern mit Vernunfft/ vnd<lb/>
gebet dem Weibi&#x017F;chen als dem &#x017F;chwech&#x017F;ten Werck-<lb/>
zeug &#x017F;eine Ehre/ als Miterben der Gnad des Lebens.<lb/>
Vnd &#x017F;olches hat auch obgedachter <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus Socrates</hi><lb/>
fu&#x0364;r recht vnd billich erkand.</p><lb/>
              <p>Denn als auff eine Zeit &#x017F;ein Freund <hi rendition="#aq">Alcibiades</hi> zu jhm<note place="right"><hi rendition="#aq">Gell. l. 1. c.<lb/>
17. Era&#x017F;m.<lb/>
in Apoph.<lb/>
Socrat.</hi></note><lb/>
kam/ vnd bey jhm anhielte/ er &#x017F;olte doch der <hi rendition="#aq">Xantippæ</hi> &#x017F;ei-<lb/>
nem wa&#x0364;&#x017F;chhafftigen vnd za&#x0364;nck&#x017F;u&#x0364;chtigen Weibe nicht &#x017F;o viel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">zu gut</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0041] Beſter Weiberſchmuck. verborgenen Menſchens recht anſchawen/ welcher nach Petri Lehr ſeyn ſoll vnverruͤckt/ mit ſanfftem vnd ſtillem Geiſte/ beſonders ſollen wir nach des Apoſtels Jacobi Lehr/ durchſchawen in das vollkommene Geſetz der Freyheit/ daß wir darinnen beharꝛen moͤgen. Denn das iſt koͤſtlich nicht nur fuͤr den Menſchen/ wie Sotrates vnd andere Heyden gemeinet haben/ ſondern auch fuͤr GOTT ſelber/ wie Pe- trus abermals in ſeiner erſten Epiſtel bezeuget. Jnſonder- heit ſollen alle Chriſtliche Ehemaͤnner rechtſchaffene Liebe haben/ vnd dieſelbe mit dem Werck beweiſen/ gegen jhre von GOTT beſcherte Ehegemahlin/ auff daß ſie dieſelbe hertzlich gut meinen/ lieben vnd ehren/ Dieweil jhre Wei- ber nicht allein im ewigen Leben zugleich mit jhnen der ewi- gen Seligkeit ſollen theilhafftig ſeyn/ ſondern auch im zeit- lichen Leben neben jhnen Gottes Werckzeug ſeyn in Kin- derzeugen/ dem Manne Erben gebaͤhren/ ſein Geſchlecht vermehren/ vnnd muͤſſen darbey groſſe Gefahr/ Angſt/ Schmertzen vnd Beſchwerungen im gebaͤhren vnd andern außſtehen/ Sollen auch derſelben gerne verſchonen/ vnd jhre Schwachheit mit Sanfftmuth vertragen/ welches S. Petrns den Ehemaͤnnern zu Gemuͤth fuͤhret/ vnd ſie ernſt- lich jhres Ampts erjnnert mit dieſen Worten: Jhr Maͤn- ner wohnet bey ewren Weibern mit Vernunfft/ vnd gebet dem Weibiſchen als dem ſchwechſten Werck- zeug ſeine Ehre/ als Miterben der Gnad des Lebens. Vnd ſolches hat auch obgedachter Philoſophus Socrates fuͤr recht vnd billich erkand. 1. Petr. 3. Jac. 1. 1. Petr. 3. Denn als auff eine Zeit ſein Freund Alcibiades zu jhm kam/ vnd bey jhm anhielte/ er ſolte doch der Xantippæ ſei- nem waͤſchhafftigen vnd zaͤnckſuͤchtigen Weibe nicht ſo viel zu gut Gell. l. 1. c. 17. Eraſm. in Apoph. Socrat. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523541
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523541/41
Zitationshilfe: Lehen, Melchior: Optimus mulierum ornatus. Jena, 1617, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523541/41>, abgerufen am 05.07.2022.