Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehen, Melchior: Optimus mulierum ornatus. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Bester Weiberschmuck.
henden Text der Epistel Pauli gar fein vernehmen/ dieweil
in demselben der Apostel In Specie vnd sonderlich anzeiget/
welcher massen die Eva vnser aller Großmutter vorzeiten
im Paradeiß am ersten gesündiget/ vnd dadurch die Vber-
tretung des Göttlichen Gesetzes in die Welt eingeführet
habe.

Weil denn nun diese begangne Sünde vnd Vbertre-
tung kein Weiberschmuck noch Zierde/ sondern ein grewli-
cher Schandfleck gewesen/ dadurch der leidige Teuffel den
schönen Rock der angebornen Vnschuldt vnd Gerechtig-
keit Evae außgezogen/ vnd jhr dagegen den groben vnd vn-
fletigen Sündenkittel vber den Halß geworffen vnd ange-
zogen hatte/ daß auch solches Sünden Kleid auff alle jhre
Kinder/ Mannes vnd Weibes Personen geerbet ist/ So
heite sein Jünger Timotheus/ oder sonst ein einfeltiger
Christ hierbey gedencken mögen/ Es hette das gantze weib-
liche Geschlecht nach solchem Fall Eve gar keinen schmuck
noch Ehrenkleidt mehr vbrig/ Sondern müste mit dem vn-
fletigen SchandKittel der Sünden ohne alle Ehr vnd Er-
stattung deß vorigen Schmuckes sich jmmer schleppen vnd
behengt bleiben/ müste auch endlich das Weib/ weil sie zu
erst gesündiget/ ewig verdampt sein.

Aber diesen Gedancken vorzukommen/ vnd zu bege-
gnen/ lehret allhier S. Paulus von sonderlichen Gnaden-
schmuck/ des gantzen Weiblichen Geschlechts/ nemlich/
daß auch das Weib/ das ist/ alle Weiber können selig
werden/ durch Kinder zeugen/ wenn sie nur bleiben
im Glauben/ Liebe/ Heiligung sampt der Zucht.

Wir sollen aber allhier fleissig mercken/ welcher mas-Gemina
Textus

theoria.

sen diese Wort Pauli müssen verstanden werden/ auff das

wir

Beſter Weiberſchmuck.
henden Text der Epiſtel Pauli gar fein vernehmen/ dieweil
in demſelben der Apoſtel In Specie vnd ſonderlich anzeiget/
welcher maſſen die Eva vnſer aller Großmutter vorzeiten
im Paradeiß am erſten geſuͤndiget/ vnd dadurch die Vber-
tretung des Goͤttlichen Geſetzes in die Welt eingefuͤhret
habe.

Weil denn nun dieſe begangne Suͤnde vnd Vbertre-
tung kein Weiberſchmuck noch Zierde/ ſondern ein grewli-
cher Schandfleck geweſen/ dadurch der leidige Teuffel den
ſchoͤnen Rock der angebornen Vnſchuldt vnd Gerechtig-
keit Evæ außgezogen/ vnd jhr dagegen den groben vnd vn-
fletigen Suͤndenkittel vber den Halß geworffen vnd ange-
zogen hatte/ daß auch ſolches Suͤnden Kleid auff alle jhre
Kinder/ Mannes vnd Weibes Perſonen geerbet iſt/ So
heite ſein Juͤnger Timotheus/ oder ſonſt ein einfeltiger
Chriſt hierbey gedencken moͤgen/ Es hette das gantze weib-
liche Geſchlecht nach ſolchem Fall Eve gar keinen ſchmuck
noch Ehrenkleidt mehr vbrig/ Sondern muͤſte mit dem vn-
fletigen SchandKittel der Suͤnden ohne alle Ehr vnd Er-
ſtattung deß vorigen Schmuckes ſich jmmer ſchleppen vnd
behengt bleiben/ muͤſte auch endlich das Weib/ weil ſie zu
erſt geſuͤndiget/ ewig verdampt ſein.

Aber dieſen Gedancken vorzukommen/ vnd zu bege-
gnen/ lehret allhier S. Paulus von ſonderlichen Gnaden-
ſchmuck/ des gantzen Weiblichen Geſchlechts/ nemlich/
daß auch das Weib/ das iſt/ alle Weiber koͤnnen ſelig
werden/ durch Kinder zeugen/ wenn ſie nur bleiben
im Glauben/ Liebe/ Heiligung ſampt der Zucht.

Wir ſollen aber allhier fleiſſig mercken/ welcher maſ-Gemina
Textus

ϑεωρία.

ſen dieſe Wort Pauli muͤſſen verſtanden werden/ auff das

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;ter Weiber&#x017F;chmuck.</hi></fw><lb/>
henden Text der Epi&#x017F;tel Pauli gar fein vernehmen/ dieweil<lb/>
in dem&#x017F;elben der Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">In Specie</hi> vnd &#x017F;onderlich anzeiget/<lb/>
welcher ma&#x017F;&#x017F;en die Eva vn&#x017F;er aller Großmutter vorzeiten<lb/>
im Paradeiß am er&#x017F;ten ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ vnd dadurch die Vber-<lb/>
tretung des Go&#x0364;ttlichen Ge&#x017F;etzes in die Welt eingefu&#x0364;hret<lb/>
habe.</p><lb/>
          <p>Weil denn nun die&#x017F;e begangne Su&#x0364;nde vnd Vbertre-<lb/>
tung kein Weiber&#x017F;chmuck noch Zierde/ &#x017F;ondern ein grewli-<lb/>
cher Schandfleck gewe&#x017F;en/ dadurch der leidige Teuffel den<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Rock der angebornen Vn&#x017F;chuldt vnd Gerechtig-<lb/>
keit Ev<hi rendition="#aq">æ</hi> außgezogen/ vnd jhr dagegen den groben vnd vn-<lb/>
fletigen Su&#x0364;ndenkittel vber den Halß geworffen vnd ange-<lb/>
zogen hatte/ daß auch &#x017F;olches Su&#x0364;nden Kleid auff alle jhre<lb/>
Kinder/ Mannes vnd Weibes Per&#x017F;onen geerbet i&#x017F;t/ So<lb/>
heite &#x017F;ein Ju&#x0364;nger Timotheus/ oder &#x017F;on&#x017F;t ein einfeltiger<lb/>
Chri&#x017F;t hierbey gedencken mo&#x0364;gen/ Es hette das gantze weib-<lb/>
liche Ge&#x017F;chlecht nach &#x017F;olchem Fall Eve gar keinen &#x017F;chmuck<lb/>
noch Ehrenkleidt mehr vbrig/ Sondern mu&#x0364;&#x017F;te mit dem vn-<lb/>
fletigen SchandKittel der Su&#x0364;nden ohne alle Ehr vnd Er-<lb/>
&#x017F;tattung deß vorigen Schmuckes &#x017F;ich jmmer &#x017F;chleppen vnd<lb/>
behengt bleiben/ mu&#x0364;&#x017F;te auch endlich das Weib/ weil &#x017F;ie zu<lb/>
er&#x017F;t ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ ewig verdampt &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Aber die&#x017F;en Gedancken vorzukommen/ vnd zu bege-<lb/>
gnen/ lehret allhier S. Paulus von &#x017F;onderlichen Gnaden-<lb/>
&#x017F;chmuck/ des gantzen Weiblichen Ge&#x017F;chlechts/ nemlich/<lb/>
daß auch das Weib/ das i&#x017F;t/ alle Weiber ko&#x0364;nnen &#x017F;elig<lb/>
werden/ durch Kinder zeugen/ wenn &#x017F;ie nur bleiben<lb/>
im Glauben/ Liebe/ Heiligung &#x017F;ampt der Zucht.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ollen aber allhier flei&#x017F;&#x017F;ig mercken/ welcher ma&#x017F;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gemina<lb/>
Textus</hi><lb/>
&#x03D1;&#x03B5;&#x03C9;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;.</note><lb/>
&#x017F;en die&#x017F;e Wort Pauli mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;tanden werden/ auff das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0007] Beſter Weiberſchmuck. henden Text der Epiſtel Pauli gar fein vernehmen/ dieweil in demſelben der Apoſtel In Specie vnd ſonderlich anzeiget/ welcher maſſen die Eva vnſer aller Großmutter vorzeiten im Paradeiß am erſten geſuͤndiget/ vnd dadurch die Vber- tretung des Goͤttlichen Geſetzes in die Welt eingefuͤhret habe. Weil denn nun dieſe begangne Suͤnde vnd Vbertre- tung kein Weiberſchmuck noch Zierde/ ſondern ein grewli- cher Schandfleck geweſen/ dadurch der leidige Teuffel den ſchoͤnen Rock der angebornen Vnſchuldt vnd Gerechtig- keit Evæ außgezogen/ vnd jhr dagegen den groben vnd vn- fletigen Suͤndenkittel vber den Halß geworffen vnd ange- zogen hatte/ daß auch ſolches Suͤnden Kleid auff alle jhre Kinder/ Mannes vnd Weibes Perſonen geerbet iſt/ So heite ſein Juͤnger Timotheus/ oder ſonſt ein einfeltiger Chriſt hierbey gedencken moͤgen/ Es hette das gantze weib- liche Geſchlecht nach ſolchem Fall Eve gar keinen ſchmuck noch Ehrenkleidt mehr vbrig/ Sondern muͤſte mit dem vn- fletigen SchandKittel der Suͤnden ohne alle Ehr vnd Er- ſtattung deß vorigen Schmuckes ſich jmmer ſchleppen vnd behengt bleiben/ muͤſte auch endlich das Weib/ weil ſie zu erſt geſuͤndiget/ ewig verdampt ſein. Aber dieſen Gedancken vorzukommen/ vnd zu bege- gnen/ lehret allhier S. Paulus von ſonderlichen Gnaden- ſchmuck/ des gantzen Weiblichen Geſchlechts/ nemlich/ daß auch das Weib/ das iſt/ alle Weiber koͤnnen ſelig werden/ durch Kinder zeugen/ wenn ſie nur bleiben im Glauben/ Liebe/ Heiligung ſampt der Zucht. Wir ſollen aber allhier fleiſſig mercken/ welcher maſ- ſen dieſe Wort Pauli muͤſſen verſtanden werden/ auff das wir Gemina Textus ϑεωρία.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523541
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523541/7
Zitationshilfe: Lehen, Melchior: Optimus mulierum ornatus. Jena, 1617, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523541/7>, abgerufen am 29.01.2022.