Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
sie nun wol gar von jhren fürnehmen abhalten kön-
nen: Aber nein/ weil sie gerne gesehen hetten/ daß die-
sen armen Patienten möchte gerahten vnd geholffen
werden: so werden sie eins/ vnd steigen mit einander
auff das Dach des Hauses/ vnd weil die Jüdischen Häu-
ser oben auff nicht so scharff mit Sperrhöltzern vnd
Seitendächern/ wie jetzo vnsere Häuser/ zugebawet/
sondern mit schönen breiten Quadratsteinen gar gleich
vnd vierecket zugepflastert/ vnd mit lehnen auff den
seiten herümb verwahret waren/ also/ daß man auch/
ohn alle gefahr/ drauff vmbgehen vnd wandeln kon-
te: so heben sie ein stücke des Dachs auff/ vnd machen
ein loch/ binden das Bette mit allen vier zipfeln an/
vnd lassen also den armen Menschen an seilen vnd stri-
cken hinab/ dem Herrn CHRJsto zun Füssen.
Daraus ja augenscheinlichen zu vernehmen/ wie Gott-
fürchtige vnd gleubige Hertzen diese Leutlein müssen
gewesen seyn/ welche diesen armen Menschen dem
Herrn Christo zugebracht haben: die nur dafür ge-
halten haben/ wenn nur Christus diß arme Mensch se-
he/ er werde es vber sein Barmhertziges Hertz nicht
bringen können/ daß ers hülff/ vnd trostloß lassen/ vnd
jhme nicht helffen vnd rahten solte.

USUS.Vsus.
paideuti-
kos,
inspersa
suo loco

epanor-
thosei
contrarietatis

Hierbey haben wir gar feine zwo Lehren oder vn-
terrichtung zu behalten/ die zu vnsern fürhaben dienen:
vnd derer die eine angehet vns alle ins gemein/
aus welcher wir sehen/ wie wir vns allesampt vnsers

nothleiden-
P ij

Die Dritte Leichpredigt.
ſie nun wol gar von jhren fuͤrnehmen abhalten koͤn-
nen: Aber nein/ weil ſie gerne geſehen hetten/ daß die-
ſen armen Patienten moͤchte gerahten vnd geholffen
werden: ſo werden ſie eins/ vnd ſteigen mit einander
auff das Dach des Hauſes/ vnd weil die Juͤdiſchen Haͤu-
ſer oben auff nicht ſo ſcharff mit Sperrhoͤltzern vnd
Seitendaͤchern/ wie jetzo vnſere Haͤuſer/ zugebawet/
ſondern mit ſchoͤnen breiten Quadratſteinen gar gleich
vnd vierecket zugepflaſtert/ vnd mit lehnen auff den
ſeiten heruͤmb verwahret waren/ alſo/ daß man auch/
ohn alle gefahr/ drauff vmbgehen vnd wandeln kon-
te: ſo heben ſie ein ſtuͤcke des Dachs auff/ vnd machen
ein loch/ binden das Bette mit allen vier zipfeln an/
vnd laſſen alſo den armen Menſchen an ſeilen vnd ſtri-
cken hinab/ dem Herrn CHRJſto zun Fuͤſſen.
Daraus ja augenſcheinlichen zu vernehmen/ wie Gott-
fuͤrchtige vnd gleubige Hertzen dieſe Leutlein muͤſſen
geweſen ſeyn/ welche dieſen armen Menſchen dem
Herrn Chriſto zugebracht haben: die nur dafuͤr ge-
halten haben/ wenn nur Chriſtus diß arme Menſch ſe-
he/ er werde es vber ſein Barmhertziges Hertz nicht
bringen koͤnnen/ daß ers huͤlff/ vnd troſtloß laſſen/ vnd
jhme nicht helffen vnd rahten ſolte.

USUS.Vſus.
παιδευτι-
κὸς,
inſperſa
ſuo loco

ἐπανορ-
ϑώσει
contrarietatis

Hierbey haben wir gar feine zwo Lehren oder vn-
terrichtung zu behalten/ die zu vnſern fuͤrhaben dienen:
vnd derer die eine angehet vns alle ins gemein/
aus welcher wir ſehen/ wie wir vns alleſampt vnſers

nothleiden-
P ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="113"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie nun wol gar von jhren fu&#x0364;rnehmen abhalten ko&#x0364;n-<lb/>
nen: Aber nein/ weil &#x017F;ie gerne ge&#x017F;ehen hetten/ daß die-<lb/>
&#x017F;en armen Patienten mo&#x0364;chte gerahten vnd geholffen<lb/>
werden: &#x017F;o werden &#x017F;ie eins/ vnd &#x017F;teigen mit einander<lb/>
auff das Dach des Hau&#x017F;es/ vnd weil die Ju&#x0364;di&#x017F;chen Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er oben auff nicht &#x017F;o &#x017F;charff mit Sperrho&#x0364;ltzern vnd<lb/>
Seitenda&#x0364;chern/ wie jetzo vn&#x017F;ere Ha&#x0364;u&#x017F;er/ zugebawet/<lb/>
&#x017F;ondern mit &#x017F;cho&#x0364;nen breiten Quadrat&#x017F;teinen gar gleich<lb/>
vnd vierecket zugepfla&#x017F;tert/ vnd mit lehnen auff den<lb/>
&#x017F;eiten heru&#x0364;mb verwahret waren/ al&#x017F;o/ daß man auch/<lb/>
ohn alle gefahr/ drauff vmbgehen vnd wandeln kon-<lb/>
te: &#x017F;o heben &#x017F;ie ein &#x017F;tu&#x0364;cke des Dachs auff/ vnd machen<lb/>
ein loch/ binden das Bette mit allen vier zipfeln an/<lb/>
vnd la&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o den armen Men&#x017F;chen an &#x017F;eilen vnd &#x017F;tri-<lb/>
cken hinab/ dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> CHRJ&#x017F;to zun Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Daraus ja augen&#x017F;cheinlichen zu vernehmen/ wie Gott-<lb/>
fu&#x0364;rchtige vnd gleubige Hertzen die&#x017F;e Leutlein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ welche die&#x017F;en armen Men&#x017F;chen dem<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri&#x017F;to zugebracht haben: die nur dafu&#x0364;r ge-<lb/>
halten haben/ wenn nur Chri&#x017F;tus diß arme Men&#x017F;ch &#x017F;e-<lb/>
he/ er werde es vber &#x017F;ein Barmhertziges Hertz nicht<lb/>
bringen ko&#x0364;nnen/ daß ers hu&#x0364;lff/ vnd tro&#x017F;tloß la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
jhme nicht helffen vnd rahten &#x017F;olte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">USUS.</hi> </hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">V&#x017F;us.</hi><lb/>
&#x03C0;&#x03B1;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03C4;&#x03B9;-<lb/>
&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;,<lb/><hi rendition="#aq">in&#x017F;per&#x017F;a<lb/>
&#x017F;uo loco</hi><lb/>
&#x1F10;&#x03C0;&#x03B1;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C1;-<lb/>
&#x03D1;&#x03CE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9;<lb/><hi rendition="#aq">contrarietatis</hi></note>
              </hi> </head><lb/>
            <p>Hierbey haben wir gar feine zwo Lehren oder vn-<lb/>
terrichtung zu behalten/ die zu vn&#x017F;ern fu&#x0364;rhaben dienen:<lb/>
vnd derer die eine angehet <hi rendition="#fr">vns alle ins gemein/</hi><lb/>
aus welcher wir &#x017F;ehen/ wie wir vns alle&#x017F;ampt vn&#x017F;ers<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">P ij</fw><fw type="catch" place="bottom">nothleiden-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0115] Die Dritte Leichpredigt. ſie nun wol gar von jhren fuͤrnehmen abhalten koͤn- nen: Aber nein/ weil ſie gerne geſehen hetten/ daß die- ſen armen Patienten moͤchte gerahten vnd geholffen werden: ſo werden ſie eins/ vnd ſteigen mit einander auff das Dach des Hauſes/ vnd weil die Juͤdiſchen Haͤu- ſer oben auff nicht ſo ſcharff mit Sperrhoͤltzern vnd Seitendaͤchern/ wie jetzo vnſere Haͤuſer/ zugebawet/ ſondern mit ſchoͤnen breiten Quadratſteinen gar gleich vnd vierecket zugepflaſtert/ vnd mit lehnen auff den ſeiten heruͤmb verwahret waren/ alſo/ daß man auch/ ohn alle gefahr/ drauff vmbgehen vnd wandeln kon- te: ſo heben ſie ein ſtuͤcke des Dachs auff/ vnd machen ein loch/ binden das Bette mit allen vier zipfeln an/ vnd laſſen alſo den armen Menſchen an ſeilen vnd ſtri- cken hinab/ dem Herrn CHRJſto zun Fuͤſſen. Daraus ja augenſcheinlichen zu vernehmen/ wie Gott- fuͤrchtige vnd gleubige Hertzen dieſe Leutlein muͤſſen geweſen ſeyn/ welche dieſen armen Menſchen dem Herrn Chriſto zugebracht haben: die nur dafuͤr ge- halten haben/ wenn nur Chriſtus diß arme Menſch ſe- he/ er werde es vber ſein Barmhertziges Hertz nicht bringen koͤnnen/ daß ers huͤlff/ vnd troſtloß laſſen/ vnd jhme nicht helffen vnd rahten ſolte. USUS. Hierbey haben wir gar feine zwo Lehren oder vn- terrichtung zu behalten/ die zu vnſern fuͤrhaben dienen: vnd derer die eine angehet vns alle ins gemein/ aus welcher wir ſehen/ wie wir vns alleſampt vnſers nothleiden- P ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/115
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/115>, abgerufen am 18.04.2024.