Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leichpredigt.
nach dem andern/ ein Sanctus nach dem andern/ einEsa. 6. 3
Apoc. 4. 8
Luc 2. 14
Psal. 6 1

Gloria nach dem andern/ wird intonirt vnd figurirt
werden: Jn Summa/ da wird seyn Frewde die fülle/
vnd liebliches Wesen zur Rechten Gottes jmmer
vnd ewiglich.

MEMORIA DEFUNCTI.

Z[v] solch er ewigen vnd vollkommenen Frew-Commen[ta]-
tio Personae
tefunctae.

de/ vnd Himlischen EhrenKrönlein/ ist nun
auch nach Gottes Rath vnd gnedigen Willen/ durch
den Zeitlichen Todt befürdet worden/ am verschienen
Sonnabend vmb 5. Vhr nach mittage/ das weyland[I]ohann. Chri-
stophori
Schlaheri.

Edle vnd fromme Knäblein/ Hans Christoff Schlä-
her/
vnsers lieben Junckern Eleazari Schlahers/a
[unleserliches Material - Zeichen fehlt]. Boni certa-
[mini]s decer-
tatione.

etc. jüngstes Söhnlein. Dasselbe hat nun traun auch
in seinen jungen Jahren/ manchen harten Kampff vnd
Scharmützel außstehen müssen/ wegen des beschwerli-2. Fidei &
conscientiae
[re]tentione
quae proba-
tur.

chen keuchens/ vnd anderer kranckheiten/ wie denn auch
wegen des biß daher wehrenden Hustens/ vnd darauff
erfolgten freseln.

a.
Ex immacu-
[lat]a vitae vir-
ginitate.

Es hat aber doch seinen Glauben/ den es in der
heiligen Tauffe/ durch seine Tauffpaten dem Sohne
Sottes Jesu Christo geschworen/ vnd redlich vnd trew-
lich gehalten. Denn wer wolte hieran jrgend zweif-
feln/ sintemal ja das liebe Kind noch fast in seiner H.
vnschuld (gemeiner weise also davon zu reden) gelebet/
da sich die Erbsünde vnd verderbte Natur in jhme noch
nicht so vbrig sehr wittern vnd mercken lassen/ das also
sein Glaube/ den Gott der heilige Geist in seinem jun-

gen
M

Die Ander Leichpredigt.
nach dem andern/ ein Sanctus nach dem andern/ einEſa. 6. ꝟ 3
Apoc. 4. ꝟ 8
Luc 2. ꝟ 14
Pſal. 6 ꝟ 1

Gloria nach dem andern/ wird intonirt vnd figurirt
werden: Jn Summa/ da wird ſeyn Frewde die fuͤlle/
vnd liebliches Weſen zur Rechten Gottes jmmer
vnd ewiglich.

MEMORIA DEFUNCTI.

Z[v] ſolch er ewigen vnd vollkommenen Frew-Commen[ta]-
tio Perſonæ
tefunctæ.

de/ vnd Himliſchen EhrenKroͤnlein/ iſt nun
auch nach Gottes Rath vnd gnedigen Willen/ durch
den Zeitlichen Todt befuͤrdet worden/ am verſchienen
Sonnabend vmb 5. Vhr nach mittage/ das weyland[I]ohann. Chri-
ſtophori
Schlaheri.

Edle vnd from̃e Knaͤblein/ Hans Chriſtoff Schlaͤ-
her/
vnſers lieben Junckern Eleazari Schlahers/à
[unleserliches Material – Zeichen fehlt]. Boni certa-
[mini]s decer-
tatione.

etc. juͤngſtes Soͤhnlein. Daſſelbe hat nun traun auch
in ſeinen jungen Jahren/ manchen harten Kampff vnd
Scharmuͤtzel außſtehen muͤſſen/ wegen des beſchwerli-2. Fidei &
conſcientiæ
[re]tentione
quæ proba-
tur.

chen keuchens/ vnd anderer kranckheiten/ wie denn auch
wegen des biß daher wehrenden Huſtens/ vnd darauff
erfolgten freſeln.

α.
Ex immacu-
[lat]a vitæ vir-
ginitate.

Es hat aber doch ſeinen Glauben/ den es in der
heiligen Tauffe/ durch ſeine Tauffpaten dem Sohne
Sottes Jeſu Chriſto geſchworen/ vnd redlich vnd trew-
lich gehalten. Denn wer wolte hieran jrgend zweif-
feln/ ſintemal ja das liebe Kind noch faſt in ſeiner H.
vnſchuld (gemeiner weiſe alſo davon zu reden) gelebet/
da ſich die Erbſuͤnde vnd verderbte Natur in jhme noch
nicht ſo vbrig ſehr wittern vnd mercken laſſen/ das alſo
ſein Glaube/ den Gott der heilige Geiſt in ſeinem jun-

gen
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0089" n="87"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Ander Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nach dem andern/ ein <hi rendition="#aq">Sanctus</hi> nach dem andern/ ein<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 6. &#xA75F;</hi> 3<lb/><hi rendition="#aq">Apoc. 4. &#xA75F;</hi> 8<lb/><hi rendition="#aq">Luc 2. &#xA75F;</hi> 14<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 6 &#xA75F;</hi> 1</note><lb/><hi rendition="#aq">Gloria</hi> nach dem andern/ wird <hi rendition="#aq">intonirt</hi> vnd <hi rendition="#aq">figurirt</hi><lb/>
werden: Jn Summa/ da wird <hi rendition="#fr">&#x017F;eyn Frewde die fu&#x0364;lle/<lb/>
vnd liebliches We&#x017F;en zur Rechten Gottes jmmer<lb/>
vnd ewiglich.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">MEMORIA DEFUNCTI.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi><supplied>v</supplied> &#x017F;olch er ewigen vnd vollkommenen Frew-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Commen<supplied>ta</supplied>-<lb/>
tio Per&#x017F;onæ<lb/>
tefunctæ.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">de/ vnd Himli&#x017F;chen EhrenKro&#x0364;nlein/</hi> i&#x017F;t nun<lb/>
auch nach Gottes Rath vnd gnedigen Willen/ durch<lb/>
den Zeitlichen Todt befu&#x0364;rdet worden/ am ver&#x017F;chienen<lb/>
Sonnabend vmb 5. Vhr nach mittage/ das weyland<note place="right"><hi rendition="#aq"><supplied>I</supplied>ohann. Chri-<lb/>
&#x017F;tophori<lb/>
Schlaheri.</hi></note><lb/>
Edle vnd from&#x0303;e Kna&#x0364;blein/ <hi rendition="#fr">Hans Chri&#x017F;toff Schla&#x0364;-<lb/>
her/</hi> vn&#x017F;ers lieben Junckern <hi rendition="#fr">Eleazari Schlahers/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">à</hi><lb/><gap reason="illegible" unit="chars"/>. Boni certa-<lb/><supplied>mini</supplied>s decer-<lb/>
tatione.</hi></note><lb/>
etc. ju&#x0364;ng&#x017F;tes So&#x0364;hnlein. Da&#x017F;&#x017F;elbe hat nun traun auch<lb/>
in &#x017F;einen jungen Jahren/ manchen harten Kampff vnd<lb/>
Scharmu&#x0364;tzel auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wegen des be&#x017F;chwerli-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Fidei &amp;<lb/>
con&#x017F;cientiæ<lb/><supplied>re</supplied>tentione<lb/>
quæ proba-<lb/>
tur.</hi></note><lb/>
chen keuchens/ vnd anderer kranckheiten/ wie denn auch<lb/>
wegen des biß daher wehrenden Hu&#x017F;tens/ vnd darauff<lb/>
erfolgten fre&#x017F;eln.</p>
          <note place="right">&#x03B1;.<lb/><hi rendition="#aq">Ex immacu-<lb/><supplied>lat</supplied>a vitæ vir-<lb/>
ginitate.</hi></note><lb/>
          <p>Es hat aber doch &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Glauben/</hi> den es in der<lb/>
heiligen Tauffe/ durch &#x017F;eine Tauffpaten dem Sohne<lb/>
Sottes Je&#x017F;u Chri&#x017F;to ge&#x017F;chworen/ vnd redlich vnd trew-<lb/>
lich gehalten. Denn wer wolte hieran jrgend zweif-<lb/>
feln/ &#x017F;intemal ja das liebe Kind noch fa&#x017F;t in &#x017F;einer H.<lb/>
vn&#x017F;chuld (gemeiner wei&#x017F;e al&#x017F;o davon zu reden) gelebet/<lb/>
da &#x017F;ich die Erb&#x017F;u&#x0364;nde vnd verderbte Natur in jhme noch<lb/>
nicht &#x017F;o vbrig &#x017F;ehr wittern vnd mercken la&#x017F;&#x017F;en/ das al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ein Glaube/ den Gott der heilige Gei&#x017F;t in &#x017F;einem jun-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">M</fw><fw type="catch" place="bottom">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0089] Die Ander Leichpredigt. nach dem andern/ ein Sanctus nach dem andern/ ein Gloria nach dem andern/ wird intonirt vnd figurirt werden: Jn Summa/ da wird ſeyn Frewde die fuͤlle/ vnd liebliches Weſen zur Rechten Gottes jmmer vnd ewiglich. Eſa. 6. ꝟ 3 Apoc. 4. ꝟ 8 Luc 2. ꝟ 14 Pſal. 6 ꝟ 1 MEMORIA DEFUNCTI. Zv ſolch er ewigen vnd vollkommenen Frew- de/ vnd Himliſchen EhrenKroͤnlein/ iſt nun auch nach Gottes Rath vnd gnedigen Willen/ durch den Zeitlichen Todt befuͤrdet worden/ am verſchienen Sonnabend vmb 5. Vhr nach mittage/ das weyland Edle vnd from̃e Knaͤblein/ Hans Chriſtoff Schlaͤ- her/ vnſers lieben Junckern Eleazari Schlahers/ etc. juͤngſtes Soͤhnlein. Daſſelbe hat nun traun auch in ſeinen jungen Jahren/ manchen harten Kampff vnd Scharmuͤtzel außſtehen muͤſſen/ wegen des beſchwerli- chen keuchens/ vnd anderer kranckheiten/ wie denn auch wegen des biß daher wehrenden Huſtens/ vnd darauff erfolgten freſeln. Commenta- tio Perſonæ tefunctæ. Iohann. Chri- ſtophori Schlaheri. à _ . Boni certa- minis decer- tatione. 2. Fidei & conſcientiæ retentione quæ proba- tur. Es hat aber doch ſeinen Glauben/ den es in der heiligen Tauffe/ durch ſeine Tauffpaten dem Sohne Sottes Jeſu Chriſto geſchworen/ vnd redlich vnd trew- lich gehalten. Denn wer wolte hieran jrgend zweif- feln/ ſintemal ja das liebe Kind noch faſt in ſeiner H. vnſchuld (gemeiner weiſe alſo davon zu reden) gelebet/ da ſich die Erbſuͤnde vnd verderbte Natur in jhme noch nicht ſo vbrig ſehr wittern vnd mercken laſſen/ das alſo ſein Glaube/ den Gott der heilige Geiſt in ſeinem jun- gen M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/89
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/89>, abgerufen am 23.02.2024.