Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Tabea Joppensis. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der Apostel Geschicht/ am 9. C.
Weißheit! Solches schlahen sie an vnd fehlen/ denn jr Boßheit hat
sie verblendet/ daß sie Gottes heimlich Gericht nicht erkennen/ etc.

III. Lassets euch auch dienen zur Vermahnung/ weil nicht
allein die Tabea nach jhrem Todt ein guten Nahmen hinder sich
gelassen/ sondern auch am jüngsten Tag jhrer vnd anderer from-
mer Leut Gutthätigkeit wird gerühmet werden/ daß ein jeder alldie-
weil er noch lebet/ gleicher Gutthätigkeit vnd Nahmens sich befleis-
sige: Ein guter Nahm/ ist doch köstlicher vnd besser als Silber vndProu. 22.
Gold. Solches Gerechten wird nimmermehr vergessen/ Psal. 112.Syr. 42.
Sein Gedächtnuß das bleibt im Segen/ Proverb. 10. O wie wolPsal. 112.
lautets noch auff den heutigen Tag/ von dem frommen alten To-Prouerb. 10.
bia/ daß er nicht allein selbst den Armen viel guts gethan/ sondern
auch seinen Sohn darzu so trewlich vermahnet! Tob. 4. Von dei-Tob. 4.
nen Gütern hilff den Armen/ so wird dich Gott wider gnedig anse-
hen/ wo du kanst/ da hilff dem Dürfftigen/ hast du viel/ so gib reich-
lich/ hastu wenig/ so gib doch das wenig mit trewem Hertzen. Wie
herrlich aber wird es allererst lauten an dem jüngsten Tag/ wenn er
solch fromme gutthätige Leut also anreden wird: Kommet her/ jhr
gesegnete meines Vatters/ vnd ererbet das Reich/ das euch bereit ist
von anbegin der Welt/ denn ich bin hungerig/ durstig/ nacket gewe-
sen/ vnd jhr habt mich gespeiset/ gedrenckt/ vnd gekleydet/ vnd wann
sie sagen werden/ wo dann solches von jhnen geschehen/ wird er ant-
worten: Warlich ich sage euch/ was jhr gethan habt/ einem vnder
diesen meinen geringsten Brüdern/ das habt jhr mir gethan. Matt.Matth. 25.
25. Wehe hergegen als dann den Gottlosen Scharrhansen/ Geitz-
hälsen/ vnd vnbarmhertzigen reichen/ die jhr Gelt vnd Gut lieber ge-
habt als Christum selbst/ vnd dessen nothleidende dürfftige Brüder
vnd Schwestern! Die werden nicht allein hie ein verfluchten Nah-
men vnd Gedächtnuß hinder sich lassen/ ja jhr Nahm muß vertil-
get werden/ dann er taugt nit/ Syr. 42. sondern auch dort allererstSyr. 42.
ein vnbarmhertziges Vrtheil erfahren/ wann sie zur lincken vnder

die stin-
C iij

Auß der Apoſtel Geſchicht/ am 9. C.
Weißheit! Solches ſchlahen ſie an vnd fehlen/ denn jr Boßheit hat
ſie verblendet/ daß ſie Gottes heimlich Gericht nicht erkennen/ ꝛc.

III. Laſſets euch auch dienen zur Vermahnung/ weil nicht
allein die Tabea nach jhrem Todt ein guten Nahmen hinder ſich
gelaſſen/ ſondern auch am juͤngſten Tag jhrer vnd anderer from-
mer Leut Gutthaͤtigkeit wird geruͤhmet werden/ daß ein jeder alldie-
weil er noch lebet/ gleicher Gutthaͤtigkeit vnd Nahmens ſich befleiſ-
ſige: Ein guter Nahm/ iſt doch koͤſtlicher vnd beſſer als Silber vndProu. 22.
Gold. Solches Gerechten wird nimmermehr vergeſſen/ Pſal. 112.Syr. 42.
Sein Gedaͤchtnuß das bleibt im Segen/ Proverb. 10. O wie wolPſal. 112.
lautets noch auff den heutigen Tag/ von dem frommen alten To-Prouerb. 10.
bia/ daß er nicht allein ſelbſt den Armen viel guts gethan/ ſondern
auch ſeinen Sohn darzu ſo trewlich vermahnet! Tob. 4. Von dei-Tob. 4.
nen Guͤtern hilff den Armen/ ſo wird dich Gott wider gnedig anſe-
hen/ wo du kanſt/ da hilff dem Duͤrfftigen/ haſt du viel/ ſo gib reich-
lich/ haſtu wenig/ ſo gib doch das wenig mit trewem Hertzen. Wie
herꝛlich aber wird es allererſt lauten an dem juͤngſten Tag/ wenn er
ſolch fromme gutthaͤtige Leut alſo anreden wird: Kommet her/ jhr
geſegnete meines Vatters/ vnd ererbet das Reich/ das euch bereit iſt
von anbegin der Welt/ denn ich bin hungerig/ durſtig/ nacket gewe-
ſen/ vnd jhr habt mich geſpeiſet/ gedrenckt/ vnd gekleydet/ vnd wann
ſie ſagen werden/ wo dann ſolches von jhnen geſchehen/ wird er ant-
worten: Warlich ich ſage euch/ was jhr gethan habt/ einem vnder
dieſen meinen geringſten Bruͤdern/ das habt jhr mir gethan. Matt.Matth. 25.
25. Wehe hergegen als dann den Gottloſen Scharꝛhanſen/ Geitz-
haͤlſen/ vnd vnbarmhertzigen reichen/ die jhr Gelt vnd Gut lieber ge-
habt als Chriſtum ſelbſt/ vnd deſſen nothleidende duͤrfftige Bruͤder
vnd Schweſtern! Die werden nicht allein hie ein verfluchten Nah-
men vnd Gedaͤchtnuß hinder ſich laſſen/ ja jhr Nahm muß vertil-
get werden/ dann er taugt nit/ Syr. 42. ſondern auch dort allererſtSyr. 42.
ein vnbarmhertziges Vrtheil erfahren/ wann ſie zur lincken vnder

die ſtin-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0021" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auß der Apo&#x017F;tel Ge&#x017F;chicht/ am 9. C.</hi></fw><lb/>
Weißheit! Solches &#x017F;chlahen &#x017F;ie an vnd fehlen/ denn jr Boßheit hat<lb/>
&#x017F;ie verblendet/ daß &#x017F;ie Gottes heimlich Gericht nicht erkennen/ &#xA75B;c.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> La&#x017F;&#x017F;ets euch auch dienen <hi rendition="#fr">zur Vermahnung/</hi> weil nicht<lb/>
allein die Tabea nach jhrem Todt ein guten Nahmen hinder &#x017F;ich<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag jhrer vnd anderer from-<lb/>
mer Leut Guttha&#x0364;tigkeit wird geru&#x0364;hmet werden/ daß ein jeder alldie-<lb/>
weil er noch lebet/ gleicher Guttha&#x0364;tigkeit vnd Nahmens &#x017F;ich beflei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige: Ein guter Nahm/ i&#x017F;t doch ko&#x0364;&#x017F;tlicher vnd be&#x017F;&#x017F;er als Silber vnd<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prou.</hi> 22.</hi></note><lb/>
Gold. Solches Gerechten wird nimmermehr verge&#x017F;&#x017F;en/ P&#x017F;al. 112.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 42.</hi></note><lb/>
Sein Geda&#x0364;chtnuß das bleibt im Segen/ Proverb. 10. O wie wol<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 112.</hi></note><lb/>
lautets noch auff den heutigen Tag/ von dem frommen alten To-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prouerb.</hi> 10.</hi></note><lb/>
bia/ daß er nicht allein &#x017F;elb&#x017F;t den Armen viel guts gethan/ &#x017F;ondern<lb/>
auch &#x017F;einen Sohn darzu &#x017F;o trewlich vermahnet! Tob. 4. Von dei-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 4.</hi></note><lb/>
nen Gu&#x0364;tern hilff den Armen/ &#x017F;o wird dich Gott wider gnedig an&#x017F;e-<lb/>
hen/ wo du kan&#x017F;t/ da hilff dem Du&#x0364;rfftigen/ ha&#x017F;t du viel/ &#x017F;o gib reich-<lb/>
lich/ ha&#x017F;tu wenig/ &#x017F;o gib doch das wenig mit trewem Hertzen. Wie<lb/>
her&#xA75B;lich aber wird es allerer&#x017F;t lauten an dem ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ wenn er<lb/>
&#x017F;olch fromme guttha&#x0364;tige Leut al&#x017F;o anreden wird: Kommet her/ jhr<lb/>
ge&#x017F;egnete meines Vatters/ vnd ererbet das Reich/ das euch bereit i&#x017F;t<lb/>
von anbegin der Welt/ denn ich bin hungerig/ dur&#x017F;tig/ nacket gewe-<lb/>
&#x017F;en/ vnd jhr habt mich ge&#x017F;pei&#x017F;et/ gedrenckt/ vnd gekleydet/ vnd wann<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;agen werden/ wo dann &#x017F;olches von jhnen ge&#x017F;chehen/ wird er ant-<lb/>
worten: Warlich ich &#x017F;age euch/ was jhr gethan habt/ einem vnder<lb/>
die&#x017F;en meinen gering&#x017F;ten Bru&#x0364;dern/ das habt jhr mir gethan. Matt.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25.</hi></note><lb/>
25. Wehe hergegen als dann den Gottlo&#x017F;en Schar&#xA75B;han&#x017F;en/ Geitz-<lb/>
ha&#x0364;l&#x017F;en/ vnd vnbarmhertzigen reichen/ die jhr Gelt vnd Gut lieber ge-<lb/>
habt als Chri&#x017F;tum &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd de&#x017F;&#x017F;en nothleidende du&#x0364;rfftige Bru&#x0364;der<lb/>
vnd Schwe&#x017F;tern! Die werden nicht allein hie ein verfluchten Nah-<lb/>
men vnd Geda&#x0364;chtnuß hinder &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en/ ja jhr Nahm muß vertil-<lb/>
get werden/ dann er taugt nit/ Syr. 42. &#x017F;ondern auch dort allerer&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 42.</hi></note><lb/>
ein vnbarmhertziges Vrtheil erfahren/ wann &#x017F;ie zur lincken vnder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">die &#x017F;tin-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] Auß der Apoſtel Geſchicht/ am 9. C. Weißheit! Solches ſchlahen ſie an vnd fehlen/ denn jr Boßheit hat ſie verblendet/ daß ſie Gottes heimlich Gericht nicht erkennen/ ꝛc. III. Laſſets euch auch dienen zur Vermahnung/ weil nicht allein die Tabea nach jhrem Todt ein guten Nahmen hinder ſich gelaſſen/ ſondern auch am juͤngſten Tag jhrer vnd anderer from- mer Leut Gutthaͤtigkeit wird geruͤhmet werden/ daß ein jeder alldie- weil er noch lebet/ gleicher Gutthaͤtigkeit vnd Nahmens ſich befleiſ- ſige: Ein guter Nahm/ iſt doch koͤſtlicher vnd beſſer als Silber vnd Gold. Solches Gerechten wird nimmermehr vergeſſen/ Pſal. 112. Sein Gedaͤchtnuß das bleibt im Segen/ Proverb. 10. O wie wol lautets noch auff den heutigen Tag/ von dem frommen alten To- bia/ daß er nicht allein ſelbſt den Armen viel guts gethan/ ſondern auch ſeinen Sohn darzu ſo trewlich vermahnet! Tob. 4. Von dei- nen Guͤtern hilff den Armen/ ſo wird dich Gott wider gnedig anſe- hen/ wo du kanſt/ da hilff dem Duͤrfftigen/ haſt du viel/ ſo gib reich- lich/ haſtu wenig/ ſo gib doch das wenig mit trewem Hertzen. Wie herꝛlich aber wird es allererſt lauten an dem juͤngſten Tag/ wenn er ſolch fromme gutthaͤtige Leut alſo anreden wird: Kommet her/ jhr geſegnete meines Vatters/ vnd ererbet das Reich/ das euch bereit iſt von anbegin der Welt/ denn ich bin hungerig/ durſtig/ nacket gewe- ſen/ vnd jhr habt mich geſpeiſet/ gedrenckt/ vnd gekleydet/ vnd wann ſie ſagen werden/ wo dann ſolches von jhnen geſchehen/ wird er ant- worten: Warlich ich ſage euch/ was jhr gethan habt/ einem vnder dieſen meinen geringſten Bruͤdern/ das habt jhr mir gethan. Matt. 25. Wehe hergegen als dann den Gottloſen Scharꝛhanſen/ Geitz- haͤlſen/ vnd vnbarmhertzigen reichen/ die jhr Gelt vnd Gut lieber ge- habt als Chriſtum ſelbſt/ vnd deſſen nothleidende duͤrfftige Bruͤder vnd Schweſtern! Die werden nicht allein hie ein verfluchten Nah- men vnd Gedaͤchtnuß hinder ſich laſſen/ ja jhr Nahm muß vertil- get werden/ dann er taugt nit/ Syr. 42. ſondern auch dort allererſt ein vnbarmhertziges Vrtheil erfahren/ wann ſie zur lincken vnder die ſtin- Prou. 22. Syr. 42. Pſal. 112. Prouerb. 10. Tob. 4. Matth. 25. Syr. 42. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523547
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523547/21
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Tabea Joppensis. Darmstadt, 1617, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523547/21>, abgerufen am 26.09.2021.