Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Volcius, Melchior: Christliche Leichpredigt Auß dem Propheten Hezechiel. Augsburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

leicht ists der/ so sichs jetzt am aller wenigsten versihet/ vnd
eben so wenig noch daran gedenckt/ als der Prophet den
tagzuuor/ ehe jme sein Weib gestorben/ dran gedacht hat.
Dann ja kein Mensch deß Tods gefreiet/ der klopfft heut
an disem/ morgen an eim anderen hauß an/ eben so bald bey
frommen als Gottlosen Eheleüten/ laßt sich auch nit lehr
abweisen/ wann Jn Gott gesandt hat.

Damit wir vns nun auff begebenden solchen trau-
rigen fall wissen drein zuschicken vnnd Gott mit dem Pro-
pheten willig still halten/ wöllen wir solche Predig deß Her-
ren für vns nemmen vnnd allen betrübten hertzen zu trost
vnd lehr erklären. Dann ob wol Gott der Herr hie was be-
sonders drauff hat/ vnd dem Volck jren künfftigen Jamer
vnd notstand dardurch hat andeuten wollen: so ist es doch
Rom. 25.vns zur sondern lehr/ vnd vnterrich: fürgeschriben/ auff dz
wir in der gleichen [t]raurigen fällen durch gedult vnd trost
der schrifft hoffnung haben.

Wöllen demnach erstlich betrachten die Predig Got-
tes/ von dem vnuersehenen Todfall deß Weibs deß Pro-
pheten Ezechielis.

Zum anderen/ den beuelch deß Herren erwegen/ wie
er sie klagen vnnd trauren soll. Dauon soll auff dißmahl
kürtzlich vnnd einfeltig gehandlet werden/ der Allmechtig
Gott verleihe die gnad seins H. Geists darzu/ Amen.

Der I. Theil von deß Prophe-
ten Weibs Todt.

ES hatte der prophet Ezechiel ein schweren harten
stand zu Babel/ dahin er/ nach deß Propheten Iere-
miae
rath/ mit anderen gefangnen Juden willig ge-

zogen-

leicht iſts der/ ſo ſichs jetzt am aller wenigſten verſihet/ vnd
eben ſo wenig noch daran gedenckt/ als der Pꝛophet den
tagzuuoꝛ/ ehe jme ſein Weib geſtoꝛben/ dꝛan gedacht hat.
Dann ja kein Menſch deß Tods gefreiet/ der klopfft heut
an diſem/ moꝛgẽ an eim anderen hauß an/ eben ſo bald bey
frommen als Gottloſen Eheleüten/ laßt ſich auch nit lehꝛ
abweiſen/ wann Jn Gott geſandt hat.

Damit wir vns nun auff begebenden ſolchen trau-
rigen fall wiſſen dꝛein zuſchicken vnnd Gott mit dem Pꝛo-
pheten willig ſtill halten/ woͤllẽ wir ſolche Predig deß Her-
ren für vns nemmen vnnd allen betruͤbten hertzen zu troſt
vnd lehꝛ erklaͤren. Dañ ob wol Gott der Herꝛ hie was be-
ſonders dꝛauff hat/ vnd dem Volck jren künfftigen Jamer
vnd notſtand dardurch hat andeuten wollen: ſo iſt es doch
Rom. 25.vns zur ſondern lehꝛ/ vnd vnterꝛich: fürgeſchꝛiben/ auff dz
wir in der gleichen [t]raurigen faͤllen durch gedult vnd troſt
der ſchꝛifft hoffnung haben.

Woͤllen demnach erſtlich betrachten die Predig Got-
tes/ von dem vnuerſehenen Todfall deß Weibs deß Pꝛo-
pheten Ezechielis.

Zum anderen/ den beuelch deß Herꝛen erwegen/ wie
er ſie klagen vnnd trauren ſoll. Dauon ſoll auff dißmahl
kürtzlich vnnd einfeltig gehandlet werden/ der Allmechtig
Gott verleihe die gnad ſeins H. Geiſts darzu/ Amen.

Der I. Theil von deß Pꝛophe-
ten Weibs Todt.

ES hatte der pꝛophet Ezechiel ein ſchweren harten
ſtand zu Babel/ dahin er/ nach deß Pꝛopheten Iere-
miæ
rath/ mit anderen gefangnen Juden willig ge-

zogen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="3"/>
leicht i&#x017F;ts der/ &#x017F;o &#x017F;ichs jetzt am aller wenig&#x017F;ten ver&#x017F;ihet/ vnd<lb/>
eben &#x017F;o wenig noch daran gedenckt/ als der P&#xA75B;ophet den<lb/>
tagzuuo&#xA75B;/ ehe jme &#x017F;ein Weib ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ d&#xA75B;an gedacht hat.<lb/>
Dann ja kein Men&#x017F;ch deß Tods gefreiet/ der klopfft heut<lb/>
an di&#x017F;em/ mo&#xA75B;ge&#x0303; an eim anderen hauß an/ eben &#x017F;o bald bey<lb/>
frommen als Gottlo&#x017F;en Eheleüten/ laßt &#x017F;ich auch nit leh&#xA75B;<lb/>
abwei&#x017F;en/ wann Jn Gott ge&#x017F;andt hat.</p><lb/>
          <p>Damit wir vns nun auff begebenden &#x017F;olchen trau-<lb/>
rigen fall wi&#x017F;&#x017F;en d&#xA75B;ein zu&#x017F;chicken vnnd Gott mit dem P&#xA75B;o-<lb/>
pheten willig &#x017F;till halten/ wo&#x0364;lle&#x0303; wir &#x017F;olche Predig deß Her-<lb/>
ren für vns nemmen vnnd allen betru&#x0364;bten hertzen zu tro&#x017F;t<lb/>
vnd leh&#xA75B; erkla&#x0364;ren. Dan&#x0303; ob wol Gott der Her&#xA75B; hie was be-<lb/>
&#x017F;onders d&#xA75B;auff hat/ vnd dem Volck jren künfftigen Jamer<lb/>
vnd not&#x017F;tand dardurch hat andeuten wollen: &#x017F;o i&#x017F;t es doch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 25.</note>vns zur &#x017F;ondern leh&#xA75B;/ vnd vnter&#xA75B;ich: fürge&#x017F;ch&#xA75B;iben/ auff dz<lb/>
wir in der gleichen <supplied>t</supplied>raurigen fa&#x0364;llen durch gedult vnd tro&#x017F;t<lb/>
der &#x017F;ch&#xA75B;ifft hoffnung haben.</p><lb/>
          <p>Wo&#x0364;llen demnach er&#x017F;tlich betrachten die Predig Got-<lb/>
tes/ von dem vnuer&#x017F;ehenen Todfall deß Weibs deß P&#xA75B;o-<lb/>
pheten Ezechielis.</p><lb/>
          <p>Zum anderen/ den beuelch deß Her&#xA75B;en erwegen/ wie<lb/>
er &#x017F;ie klagen vnnd trauren &#x017F;oll. Dauon &#x017F;oll auff dißmahl<lb/>
kürtzlich vnnd einfeltig gehandlet werden/ der Allmechtig<lb/>
Gott verleihe die gnad &#x017F;eins H. Gei&#x017F;ts darzu/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">I.</hi> Theil von deß P&#xA75B;ophe-</hi><lb/>
ten Weibs Todt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S hatte der p&#xA75B;ophet Ezechiel ein &#x017F;chweren harten<lb/>
&#x017F;tand zu Babel/ dahin er/ nach deß P&#xA75B;opheten <hi rendition="#aq"><choice><sic>l</sic><corr>I</corr></choice>ere-<lb/>
miæ</hi> rath/ mit anderen gefangnen Juden willig ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zogen-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0010] leicht iſts der/ ſo ſichs jetzt am aller wenigſten verſihet/ vnd eben ſo wenig noch daran gedenckt/ als der Pꝛophet den tagzuuoꝛ/ ehe jme ſein Weib geſtoꝛben/ dꝛan gedacht hat. Dann ja kein Menſch deß Tods gefreiet/ der klopfft heut an diſem/ moꝛgẽ an eim anderen hauß an/ eben ſo bald bey frommen als Gottloſen Eheleüten/ laßt ſich auch nit lehꝛ abweiſen/ wann Jn Gott geſandt hat. Damit wir vns nun auff begebenden ſolchen trau- rigen fall wiſſen dꝛein zuſchicken vnnd Gott mit dem Pꝛo- pheten willig ſtill halten/ woͤllẽ wir ſolche Predig deß Her- ren für vns nemmen vnnd allen betruͤbten hertzen zu troſt vnd lehꝛ erklaͤren. Dañ ob wol Gott der Herꝛ hie was be- ſonders dꝛauff hat/ vnd dem Volck jren künfftigen Jamer vnd notſtand dardurch hat andeuten wollen: ſo iſt es doch vns zur ſondern lehꝛ/ vnd vnterꝛich: fürgeſchꝛiben/ auff dz wir in der gleichen traurigen faͤllen durch gedult vnd troſt der ſchꝛifft hoffnung haben. Rom. 25. Woͤllen demnach erſtlich betrachten die Predig Got- tes/ von dem vnuerſehenen Todfall deß Weibs deß Pꝛo- pheten Ezechielis. Zum anderen/ den beuelch deß Herꝛen erwegen/ wie er ſie klagen vnnd trauren ſoll. Dauon ſoll auff dißmahl kürtzlich vnnd einfeltig gehandlet werden/ der Allmechtig Gott verleihe die gnad ſeins H. Geiſts darzu/ Amen. Der I. Theil von deß Pꝛophe- ten Weibs Todt. ES hatte der pꝛophet Ezechiel ein ſchweren harten ſtand zu Babel/ dahin er/ nach deß Pꝛopheten Iere- miæ rath/ mit anderen gefangnen Juden willig ge- zogen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523566
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523566/10
Zitationshilfe: Volcius, Melchior: Christliche Leichpredigt Auß dem Propheten Hezechiel. Augsburg, 1614, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523566/10>, abgerufen am 04.12.2021.