Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Volcius, Melchior: Christliche Leichpredigt Auß dem Propheten Hezechiel. Augsburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

mir mein Rock vnd kleider nemmen? Ja liebes Menschen
kind/ Jch will dir etwas nemmen/ das dir Lieb/ vnd das al-
lerliebst auff Erden ist. Jch will dir deiner augen lust
nemmen. Verstehet aber durch den augenlust sein weib
Was durch
deraugenlust
verstanden
werde.
vnnd Ehegemahel: wie es der Text gleich darauff erkläret
vnnd andeut: da starb mir zu Abend mein Weib.
Nennet aber sein Weib seiner augen lust/ nit allein we-
gen jrer schönen gestalt/ daß sie vor anderen Weibern so
gar schön seie gewesen/ sonder weil sie dem Propheten lieb/
vnd er sein lust/ freud vnd trost an Jr gehabt hat. Jnmas-
sen dann eben diß wort augen lust/ noch zweymal gesetzt/
auch auff das Heiligthumb zu Jerusalem gezogen wirt.
Da der Herr sagt: Sihe Jch will mein heiligthumb/ ew-
ren höchsten trost die lust ewrer augen/ vnd ewers hertzen
wunsch/ entheiligen/ vnnd gleich darauff: Wann ich
weg nemmen werde von jnen jre macht vnnd trost/ die lust
Jrer augen/ vnd jhres hertzen wunsch/ Jhre Söhn vnd
Töchter. Darauß abzunemmen/ das Gott ein augen lust
nennet/ was dem Menschen sonders lieb vnd angenem ist/
vnd jn erfrewet vnd erlustiget/ wann ers ansihet. Also weil
dem Propheten sein Weib hertzlich lieb gewesen/ vnd er all
sein lust vnd frewd an jr gehabt vnd gesehen/ nennts Gott/
seiner augenlust: vnnd will der Herr souil sagen: Jch
weiß wol/ das sie dir lieb ist/ vnd was du für freud vnnd lust
an jhr hast/ Jch waiß auch/ wie sawer es dir geschehen/ vnd
wie schmertzlich wehe es dir thun wirt/ wann du sie verlie-
ren würst: Aber noch müß es sein: Jch werde dirs weg
nemmen/ anderst kan es jetzmal nit sein. Sie wirt sterben/
Jhr müsset scheiden/ vnd were sie dir noch so lieb/ darnach
wisse du dich/ Menschen kind/ zurichten.

Daß

mir mein Rock vnd kleider nemmen? Ja liebes Menſchen
kind/ Jch will dir etwas nemmen/ das dir Lieb/ vnd das al-
lerliebſt auff Erdẽ iſt. Jch will dir deiner augen luſt
nemmen. Verſtehet aber durch dẽ augenluſt ſein weib
Was durch
deraugenluſt
verſtanden
werde.
vnnd Ehegemahel: wie es der Text gleich darauff erklaͤret
vnnd andeut: da ſtarb mir zu Abend mein Weib.
Neñet aber ſein Weib ſeiner augen luſt/ nit allein we-
gen jrer ſchoͤnen geſtalt/ daß ſie voꝛ anderen Weibern ſo
gar ſchoͤn ſeie geweſen/ ſonder weil ſie dem Pꝛopheten lieb/
vnd er ſein luſt/ freud vnd troſt an Jr gehabt hat. Jnmaſ-
ſen dann eben diß woꝛt augen luſt/ noch zweymal geſetzt/
auch auff das Heiligthumb zu Jeruſalem gezogen wirt.
Da der Herꝛ ſagt: Sihe Jch will mein heiligthumb/ ew-
ren hoͤchſten troſt die luſt ewrer augen/ vnd ewers hertzen
wunſch/ entheiligen/ vnnd gleich darauff: Wann ich
weg nem̃en werde von jnen jre macht vnnd troſt/ die luſt
Jrer augen/ vnd jhꝛes hertzen wunſch/ Jhꝛe Soͤhn vnd
Toͤchter. Darauß abzunem̃en/ das Gott ein augen luſt
nennet/ was dem Menſchen ſonders lieb vnd angenem iſt/
vnd jn erfrewet vnd erluſtiget/ wann ers anſihet. Alſo weil
dem Pꝛopheten ſein Weib hertzlich lieb geweſen/ vnd er all
ſein luſt vnd frewd an jr gehabt vnd geſehen/ nennts Gott/
ſeiner augenluſt: vnnd will der Herꝛ ſouil ſagen: Jch
weiß wol/ das ſie dir lieb iſt/ vnd was du für freud vnnd luſt
an jhꝛ haſt/ Jch waiß auch/ wie ſawer es dir geſchehen/ vnd
wie ſchmertzlich wehe es dir thun wirt/ wann du ſie verlie-
ren würſt: Aber noch muͤß es ſein: Jch werde dirs weg
nemmen/ anderſt kan es jetzmal nit ſein. Sie wirt ſterben/
Jhꝛ muͤſſet ſcheiden/ vnd were ſie dir noch ſo lieb/ darnach
wiſſe du dich/ Menſchen kind/ zurichten.

Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="5"/>
mir mein Rock vnd kleider nemmen? Ja liebes Men&#x017F;chen<lb/>
kind/ Jch will dir etwas nemmen/ das dir Lieb/ vnd das al-<lb/>
lerlieb&#x017F;t auff Erde&#x0303; i&#x017F;t. Jch will dir deiner augen lu&#x017F;t<lb/>
nemmen. Ver&#x017F;tehet aber durch de&#x0303; augenlu&#x017F;t &#x017F;ein weib<lb/><note place="left">Was durch<lb/>
deraugenlu&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;tanden<lb/>
werde.</note>vnnd Ehegemahel: wie es der Text gleich darauff erkla&#x0364;ret<lb/>
vnnd andeut: da &#x017F;tarb mir zu Abend mein Weib.<lb/>
Nen&#x0303;et aber &#x017F;ein Weib &#x017F;einer augen lu&#x017F;t/ nit allein we-<lb/>
gen jrer &#x017F;cho&#x0364;nen ge&#x017F;talt/ daß &#x017F;ie vo&#xA75B; anderen Weibern &#x017F;o<lb/>
gar &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;eie gewe&#x017F;en/ &#x017F;onder weil &#x017F;ie dem P&#xA75B;opheten lieb/<lb/>
vnd er &#x017F;ein lu&#x017F;t/ freud vnd tro&#x017F;t an Jr gehabt hat. Jnma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en dann eben diß wo&#xA75B;t augen lu&#x017F;t/ noch zweymal ge&#x017F;etzt/<lb/>
auch auff das Heiligthumb zu Jeru&#x017F;alem gezogen wirt.<lb/>
Da der Her&#xA75B; &#x017F;agt: Sihe Jch will mein heiligthumb/ ew-<lb/>
ren ho&#x0364;ch&#x017F;ten tro&#x017F;t die lu&#x017F;t ewrer augen/ vnd ewers hertzen<lb/>
wun&#x017F;ch/ entheiligen/ vnnd gleich darauff: Wann ich<lb/>
weg nem&#x0303;en werde von jnen jre macht vnnd tro&#x017F;t/ die lu&#x017F;t<lb/>
Jrer augen/ vnd jh&#xA75B;es hertzen wun&#x017F;ch/ Jh&#xA75B;e So&#x0364;hn vnd<lb/>
To&#x0364;chter. Darauß abzunem&#x0303;en/ das Gott ein augen lu&#x017F;t<lb/>
nennet/ was dem Men&#x017F;chen &#x017F;onders lieb vnd angenem i&#x017F;t/<lb/>
vnd jn erfrewet vnd erlu&#x017F;tiget/ wann ers an&#x017F;ihet. Al&#x017F;o weil<lb/>
dem P&#xA75B;opheten &#x017F;ein Weib hertzlich lieb gewe&#x017F;en/ vnd er all<lb/>
&#x017F;ein lu&#x017F;t vnd frewd an jr gehabt vnd ge&#x017F;ehen/ nennts Gott/<lb/>
&#x017F;einer augenlu&#x017F;t: vnnd will der Her&#xA75B; &#x017F;ouil &#x017F;agen: Jch<lb/>
weiß wol/ das &#x017F;ie dir lieb i&#x017F;t/ vnd was du für freud vnnd lu&#x017F;t<lb/>
an jh&#xA75B; ha&#x017F;t/ Jch waiß auch/ wie &#x017F;awer es dir ge&#x017F;chehen/ vnd<lb/>
wie &#x017F;chmertzlich wehe es dir thun wirt/ wann du &#x017F;ie verlie-<lb/>
ren wür&#x017F;t: Aber noch mu&#x0364;ß es &#x017F;ein: Jch werde dirs weg<lb/>
nemmen/ ander&#x017F;t kan es jetzmal nit &#x017F;ein. Sie wirt &#x017F;terben/<lb/>
Jh&#xA75B; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;cheiden/ vnd were &#x017F;ie dir noch &#x017F;o lieb/ darnach<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e du dich/ Men&#x017F;chen kind/ zurichten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0012] mir mein Rock vnd kleider nemmen? Ja liebes Menſchen kind/ Jch will dir etwas nemmen/ das dir Lieb/ vnd das al- lerliebſt auff Erdẽ iſt. Jch will dir deiner augen luſt nemmen. Verſtehet aber durch dẽ augenluſt ſein weib vnnd Ehegemahel: wie es der Text gleich darauff erklaͤret vnnd andeut: da ſtarb mir zu Abend mein Weib. Neñet aber ſein Weib ſeiner augen luſt/ nit allein we- gen jrer ſchoͤnen geſtalt/ daß ſie voꝛ anderen Weibern ſo gar ſchoͤn ſeie geweſen/ ſonder weil ſie dem Pꝛopheten lieb/ vnd er ſein luſt/ freud vnd troſt an Jr gehabt hat. Jnmaſ- ſen dann eben diß woꝛt augen luſt/ noch zweymal geſetzt/ auch auff das Heiligthumb zu Jeruſalem gezogen wirt. Da der Herꝛ ſagt: Sihe Jch will mein heiligthumb/ ew- ren hoͤchſten troſt die luſt ewrer augen/ vnd ewers hertzen wunſch/ entheiligen/ vnnd gleich darauff: Wann ich weg nem̃en werde von jnen jre macht vnnd troſt/ die luſt Jrer augen/ vnd jhꝛes hertzen wunſch/ Jhꝛe Soͤhn vnd Toͤchter. Darauß abzunem̃en/ das Gott ein augen luſt nennet/ was dem Menſchen ſonders lieb vnd angenem iſt/ vnd jn erfrewet vnd erluſtiget/ wann ers anſihet. Alſo weil dem Pꝛopheten ſein Weib hertzlich lieb geweſen/ vnd er all ſein luſt vnd frewd an jr gehabt vnd geſehen/ nennts Gott/ ſeiner augenluſt: vnnd will der Herꝛ ſouil ſagen: Jch weiß wol/ das ſie dir lieb iſt/ vnd was du für freud vnnd luſt an jhꝛ haſt/ Jch waiß auch/ wie ſawer es dir geſchehen/ vnd wie ſchmertzlich wehe es dir thun wirt/ wann du ſie verlie- ren würſt: Aber noch muͤß es ſein: Jch werde dirs weg nemmen/ anderſt kan es jetzmal nit ſein. Sie wirt ſterben/ Jhꝛ muͤſſet ſcheiden/ vnd were ſie dir noch ſo lieb/ darnach wiſſe du dich/ Menſchen kind/ zurichten. Was durch deraugenluſt verſtanden werde. Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523566
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523566/12
Zitationshilfe: Volcius, Melchior: Christliche Leichpredigt Auß dem Propheten Hezechiel. Augsburg, 1614, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523566/12>, abgerufen am 28.05.2022.