Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

ROSA GENEROSA.
Blum das gemeine Grase vbertrifft/ so viel die Sonne am Himmel andern
Sternen vnd Liechtern vorzuziehen ist. Also hat der Mensch an dem Orth/
vnd zur selbigen Zeit in viel besserer Flohr vnd Bluth gestanden/ als alle
andere Creaturen/ wie sie namen haben mögen. Wie auch darauß wol
abzunehmen/ daß GOtt der Allmächtige Schöpffer an dieser Blum (al-
so zu reden) mehr gearbeitet hat/ als an den andern. Andere Blumen vnd
Gewächse/ andere Kräuter vnd Grase hat GOtt der Herr nur mit einem
Gen. 1. 11.blosen Befehlchswort herauß gefordert vnd herfürgebracht. Da aber die-
se edle Menschenblum hat sollen in den Garten Eden gesetzt werden/ da ist
die gantze H. Dreyfaltigkeit gleichsam zuRath darvber gegangen/ vnd hat
es erstlich also beschlossen/ vnd darnach zu Werck gerichtet. Vnd solches
nicht an dem ersten tage/ da noch alles Tohu vebohu war/ das ist/ wüst
vnd leer/ sondern an dem letzten Tag/ da schon alles zu deß Menschen not-
turfft vnd Wolfahrt bereitet gewesen/ abermal zum zeugnis dz der Mensch
Dan. 7.die edleste Creatur were/ an welcher der Antiquus dierum (wie GOtt der
Herr vom Propheten Daniel genent wirt) auffhören vnnd ruhen
wolte.

An einer
guten Blu-
men finden
sich 3. Stü-
cke.
Aber/ damit wir bey vnser vorhabenden Gleichnis bleiben/ so be-
denckt selbst/ meine Geliebte/ ob nicht an dem Menschen so lang er im Pa-
radiß gegrünet vnd geblühet/ eben die jenige stück sich gefunden haben/ die
sonsten eine Blum oder Rosen berühmt/ lieb vnd angenehm machen. Was
sind das dann für stücke/ möchte jemand fragen? Antwort dreyerley. Das
1. ist die schöne anmühtige Gestalt/ daran der Mensch seine Augen weydet
mit allem luste. Das 2. ist der liebliche Geruch/ der durch die Nasen in das
Gehirn dringet/ vnd dasselbe erquicket. Das 3. ist die Tugend/ Krafft vnd
Wirckung. Gebt achtung wie diese drey Stücke so artig zu spüren gewe-
sen an dem Menschen/ als er noch vor dem Fall in dem Paradißgarten
gestanden vnd geblühet hat.

1.
Die schöne
Gestalt.
Haben andere natürliche Rosen vnd Blumen jhre schöne anmüh-
tige Gestalt/ so hat gewißlich auch der Mensch damals eine recht schöne/
ansehliche/ herrliche Gestalt gehabt/ alle die Blätter an dieser Blum/ so wol
die interiora als exteriora, die jnwendige vnd außwendige sind fürtreff-
lich vnd schön gestalt gewesen. Die außwendige/ das ist/ seine eusser-
liche leibliche Glieder waren ohn allen tadel/ ohne allen mangel vnd Ge-
brechen/ alles war gesund/ lieblich vnd schön/ die proportion war gut vnd
künstlich/ die Farb anmühtig/ die Glieder richtig/ die gantze Gestalt hero-

isch/

ROSA GENEROSA.
Blum das gemeine Graſe vbertrifft/ ſo viel die Sonne am Him̃el andern
Sternen vnd Liechtern vorzuziehen iſt. Alſo hat der Menſch an dem Orth/
vnd zur ſelbigen Zeit in viel beſſerer Flohr vnd Bluth geſtanden/ als alle
andere Creaturen/ wie ſie namen haben moͤgen. Wie auch darauß wol
abzunehmen/ daß GOtt der Allmaͤchtige Schoͤpffer an dieſer Blum (al-
ſo zu reden) mehr gearbeitet hat/ als an den andern. Andere Blumen vnd
Gewaͤchſe/ andere Kraͤuter vnd Graſe hat GOtt der Herꝛ nur mit einem
Gen. 1. 11.bloſen Befehlchswort herauß gefordert vnd herfuͤrgebracht. Da aber die-
ſe edle Menſchenblum hat ſollen in den Garten Eden geſetzt werden/ da iſt
die gantze H. Dreyfaltigkeit gleichſam zuRath darvber gegangen/ vnd hat
es erſtlich alſo beſchloſſen/ vnd darnach zu Werck gerichtet. Vnd ſolches
nicht an dem erſten tage/ da noch alles Tóhu vebóhu war/ das iſt/ wuͤſt
vnd leer/ ſondern an dem letzten Tag/ da ſchon alles zu deß Menſchen not-
turfft vñ Wolfahrt bereitet geweſen/ abermal zum zeugnis dz der Menſch
Dan. 7.die edleſte Creatur were/ an welcher der Antiquus dierum (wie GOtt der
Herr vom Propheten Daniel genent wirt) auffhoͤren vnnd ruhen
wolte.

An einer
guten Blu-
men finden
ſich 3. Stuͤ-
cke.
Aber/ damit wir bey vnſer vorhabenden Gleichnis bleiben/ ſo be-
denckt ſelbſt/ meine Geliebte/ ob nicht an dem Menſchen ſo lang er im Pa-
radiß gegruͤnet vnd gebluͤhet/ eben die jenige ſtuͤck ſich gefunden haben/ die
ſonſten eine Blum oder Roſen beruͤhmt/ lieb vñ angenehm machen. Was
ſind das dann fuͤr ſtuͤcke/ moͤchte jemand fragen? Antwort dreyerley. Das
1. iſt die ſchoͤne anmuͤhtige Geſtalt/ daran der Menſch ſeine Augen weydet
mit allem luſte. Das 2. iſt der liebliche Geruch/ der durch die Naſen in das
Gehirn dringet/ vnd daſſelbe erquicket. Das 3. iſt die Tugend/ Krafft vnd
Wirckung. Gebt achtung wie dieſe drey Stuͤcke ſo artig zu ſpuͤren gewe-
ſen an dem Menſchen/ als er noch vor dem Fall in dem Paradißgarten
geſtanden vnd gebluͤhet hat.

1.
Die ſchoͤne
Geſtalt.
Haben andere natuͤrliche Roſen vnd Blumen jhre ſchoͤne anmuͤh-
tige Geſtalt/ ſo hat gewißlich auch der Menſch damals eine recht ſchoͤne/
anſehliche/ herꝛliche Geſtalt gehabt/ alle die Blaͤtter an dieſer Blum/ ſo wol
die interiora als exteriora, die jnwendige vnd außwendige ſind fuͤrtreff-
lich vnd ſchoͤn geſtalt geweſen. Die außwendige/ das iſt/ ſeine euſſer-
liche leibliche Glieder waren ohn allen tadel/ ohne allen mangel vnd Ge-
brechen/ alles war geſund/ lieblich vnd ſchoͤn/ die proportion war gut vnd
kuͤnſtlich/ die Farb anmuͤhtig/ die Glieder richtig/ die gantze Geſtalt hero-

iſch/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0010" n="10"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ROSA GENEROSA.</hi></hi></fw><lb/>
Blum das gemeine Gra&#x017F;e vbertrifft/ &#x017F;o viel die Sonne am Him&#x0303;el andern<lb/>
Sternen vnd Liechtern vorzuziehen i&#x017F;t. Al&#x017F;o hat der Men&#x017F;ch an dem Orth/<lb/>
vnd zur &#x017F;elbigen Zeit in viel be&#x017F;&#x017F;erer Flohr vnd Bluth ge&#x017F;tanden/ als alle<lb/>
andere Creaturen/ wie &#x017F;ie namen haben mo&#x0364;gen. Wie auch darauß wol<lb/>
abzunehmen/ daß GOtt der Allma&#x0364;chtige Scho&#x0364;pffer an die&#x017F;er Blum (al-<lb/>
&#x017F;o zu reden) mehr gearbeitet hat/ als an den andern. Andere Blumen vnd<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ andere Kra&#x0364;uter vnd Gra&#x017F;e hat GOtt der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; nur mit einem<lb/><note place="left">Gen. 1. 11.</note>blo&#x017F;en Befehlchswort herauß gefordert vnd herfu&#x0364;rgebracht. Da aber die-<lb/>
&#x017F;e edle Men&#x017F;chenblum hat &#x017F;ollen in den Garten <hi rendition="#aq">Eden</hi> ge&#x017F;etzt werden/ da i&#x017F;t<lb/>
die gantze H. Dreyfaltigkeit gleich&#x017F;am zuRath darvber gegangen/ vnd hat<lb/>
es er&#x017F;tlich al&#x017F;o be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd darnach zu Werck gerichtet. Vnd &#x017F;olches<lb/>
nicht an dem er&#x017F;ten tage/ da noch alles <hi rendition="#aq">Tóhu vebóhu</hi> war/ das i&#x017F;t/ wu&#x0364;&#x017F;t<lb/>
vnd leer/ &#x017F;ondern an dem letzten Tag/ da &#x017F;chon alles zu deß Men&#x017F;chen not-<lb/>
turfft vn&#x0303; Wolfahrt bereitet gewe&#x017F;en/ abermal zum zeugnis dz der Men&#x017F;ch<lb/><note place="left">Dan. 7.</note>die edle&#x017F;te Creatur were/ an welcher der <hi rendition="#aq">Antiquus dierum</hi> (wie GOtt der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vom Propheten Daniel genent wirt) auffho&#x0364;ren vnnd ruhen<lb/>
wolte.</p><lb/>
          <p><note place="left">An einer<lb/>
guten Blu-<lb/>
men finden<lb/>
&#x017F;ich 3. Stu&#x0364;-<lb/>
cke.</note>Aber/ damit wir bey vn&#x017F;er vorhabenden Gleichnis bleiben/ &#x017F;o be-<lb/>
denckt &#x017F;elb&#x017F;t/ meine Geliebte/ ob nicht an dem Men&#x017F;chen &#x017F;o lang er im Pa-<lb/>
radiß gegru&#x0364;net vnd geblu&#x0364;het/ eben die jenige &#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;ich gefunden haben/ die<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten eine Blum oder Ro&#x017F;en beru&#x0364;hmt/ lieb vn&#x0303; angenehm machen. Was<lb/>
&#x017F;ind das dann fu&#x0364;r &#x017F;tu&#x0364;cke/ mo&#x0364;chte jemand fragen? Antwort dreyerley. Das<lb/>
1. i&#x017F;t die &#x017F;cho&#x0364;ne anmu&#x0364;htige Ge&#x017F;talt/ daran der Men&#x017F;ch &#x017F;eine Augen weydet<lb/>
mit allem lu&#x017F;te. Das 2. i&#x017F;t der liebliche Geruch/ der durch die Na&#x017F;en in das<lb/>
Gehirn dringet/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbe erquicket. Das 3. i&#x017F;t die Tugend/ Krafft vnd<lb/>
Wirckung. Gebt achtung wie die&#x017F;e drey Stu&#x0364;cke &#x017F;o artig zu &#x017F;pu&#x0364;ren gewe-<lb/>
&#x017F;en an dem Men&#x017F;chen/ als er noch vor dem Fall in dem Paradißgarten<lb/>
ge&#x017F;tanden vnd geblu&#x0364;het hat.</p><lb/>
          <p><note place="left">1.<lb/>
Die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Ge&#x017F;talt.</note>Haben andere natu&#x0364;rliche Ro&#x017F;en vnd Blumen jhre &#x017F;cho&#x0364;ne anmu&#x0364;h-<lb/>
tige Ge&#x017F;talt/ &#x017F;o hat gewißlich auch der Men&#x017F;ch damals eine recht &#x017F;cho&#x0364;ne/<lb/>
an&#x017F;ehliche/ her&#xA75B;liche Ge&#x017F;talt gehabt/ alle die Bla&#x0364;tter an die&#x017F;er Blum/ &#x017F;o wol<lb/>
die <hi rendition="#aq">interiora</hi> als <hi rendition="#aq">exteriora,</hi> die jnwendige vnd außwendige &#x017F;ind fu&#x0364;rtreff-<lb/>
lich vnd &#x017F;cho&#x0364;n ge&#x017F;talt gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Die außwendige/</hi> das i&#x017F;t/ &#x017F;eine eu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
liche leibliche Glieder waren ohn allen tadel/ ohne allen mangel vnd Ge-<lb/>
brechen/ alles war ge&#x017F;und/ lieblich vnd &#x017F;cho&#x0364;n/ die <hi rendition="#aq">proportion</hi> war gut vnd<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlich/ die Farb anmu&#x0364;htig/ die Glieder richtig/ die gantze Ge&#x017F;talt hero-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;ch/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] ROSA GENEROSA. Blum das gemeine Graſe vbertrifft/ ſo viel die Sonne am Him̃el andern Sternen vnd Liechtern vorzuziehen iſt. Alſo hat der Menſch an dem Orth/ vnd zur ſelbigen Zeit in viel beſſerer Flohr vnd Bluth geſtanden/ als alle andere Creaturen/ wie ſie namen haben moͤgen. Wie auch darauß wol abzunehmen/ daß GOtt der Allmaͤchtige Schoͤpffer an dieſer Blum (al- ſo zu reden) mehr gearbeitet hat/ als an den andern. Andere Blumen vnd Gewaͤchſe/ andere Kraͤuter vnd Graſe hat GOtt der Herꝛ nur mit einem bloſen Befehlchswort herauß gefordert vnd herfuͤrgebracht. Da aber die- ſe edle Menſchenblum hat ſollen in den Garten Eden geſetzt werden/ da iſt die gantze H. Dreyfaltigkeit gleichſam zuRath darvber gegangen/ vnd hat es erſtlich alſo beſchloſſen/ vnd darnach zu Werck gerichtet. Vnd ſolches nicht an dem erſten tage/ da noch alles Tóhu vebóhu war/ das iſt/ wuͤſt vnd leer/ ſondern an dem letzten Tag/ da ſchon alles zu deß Menſchen not- turfft vñ Wolfahrt bereitet geweſen/ abermal zum zeugnis dz der Menſch die edleſte Creatur were/ an welcher der Antiquus dierum (wie GOtt der Herr vom Propheten Daniel genent wirt) auffhoͤren vnnd ruhen wolte. Gen. 1. 11. Dan. 7. Aber/ damit wir bey vnſer vorhabenden Gleichnis bleiben/ ſo be- denckt ſelbſt/ meine Geliebte/ ob nicht an dem Menſchen ſo lang er im Pa- radiß gegruͤnet vnd gebluͤhet/ eben die jenige ſtuͤck ſich gefunden haben/ die ſonſten eine Blum oder Roſen beruͤhmt/ lieb vñ angenehm machen. Was ſind das dann fuͤr ſtuͤcke/ moͤchte jemand fragen? Antwort dreyerley. Das 1. iſt die ſchoͤne anmuͤhtige Geſtalt/ daran der Menſch ſeine Augen weydet mit allem luſte. Das 2. iſt der liebliche Geruch/ der durch die Naſen in das Gehirn dringet/ vnd daſſelbe erquicket. Das 3. iſt die Tugend/ Krafft vnd Wirckung. Gebt achtung wie dieſe drey Stuͤcke ſo artig zu ſpuͤren gewe- ſen an dem Menſchen/ als er noch vor dem Fall in dem Paradißgarten geſtanden vnd gebluͤhet hat. An einer guten Blu- men finden ſich 3. Stuͤ- cke. Haben andere natuͤrliche Roſen vnd Blumen jhre ſchoͤne anmuͤh- tige Geſtalt/ ſo hat gewißlich auch der Menſch damals eine recht ſchoͤne/ anſehliche/ herꝛliche Geſtalt gehabt/ alle die Blaͤtter an dieſer Blum/ ſo wol die interiora als exteriora, die jnwendige vnd außwendige ſind fuͤrtreff- lich vnd ſchoͤn geſtalt geweſen. Die außwendige/ das iſt/ ſeine euſſer- liche leibliche Glieder waren ohn allen tadel/ ohne allen mangel vnd Ge- brechen/ alles war geſund/ lieblich vnd ſchoͤn/ die proportion war gut vnd kuͤnſtlich/ die Farb anmuͤhtig/ die Glieder richtig/ die gantze Geſtalt hero- iſch/ 1. Die ſchoͤne Geſtalt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/10
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/10>, abgerufen am 28.05.2022.