Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
ROSA GENEROSA.
II.
Die Blum im Elendsthal.

GLeich wie offtmals die allerbeste/ die allerschönste/ vnnd
allerköstlichste Blumen plötzlich vnd vnversehens einen schaden
bekommen/ entweder durch kalten Reyff/ Hagel/ Vngewitter/
durch Sturmwind vnd Schlagregen/ oder auch durchs Vn-
gezieffer/ oder sensten: Also ist es leyder auch ergangen dieser schönen Pa-Deß Men-
schen elen-
der Zustand-
nach dem
Fall.

dißblumen dem Menschen. Ach der Sturmwind der Anfechtung hat so
starck geblasen in dem Paradißgarten/ daß sie jhre Schöne verlohren/
der Reyff hat sie sehr hart gedruckt/ der Schlagregen der Verführung hat
sie gar tieff in den koth vnd vnflath der Sünden geschlagen/ das höllische
Vngezieffer/ das Schlangen- vnd Ottergezüchte hat sie schändlich be-
schmeyset/ zernaget/ bekleckt vnd befleckt. Dahero ist der Herr deß Gar-
tens höchlich vnd zwar nicht vnbillich erzürnet worden/ hat dieser so vbel
zugerichteter Blume keine stelle mehr im Garten Eden gönnen wöllen/
sondern hat sie hinauß geworffen in den Elendsthal/ auff den verfluchten
Acker. Daß also der Mensch/ mit einem Wort davon zu reden/ nach dem
Fall in einen sehr elenden Zustand gerahten/ vnd nunmehr der allerherr-
lichste Mensch auff Erden/ wans schon König Salomo were/ einer ge-
ringen Feldblum weychen muß. Matth. 6.

Dann wo ist jetzt seine anerschaffene schöne Gestalt? sie ist dahin.Er hat ver-
lohren
1.
seine schöne
Gestalt.

Jm Elendsthal da der Sudwind starck wehet/ kan man nicht schön sein.
Es sind an dieser Blum geschändet vnd geschwächet die jnnerliche vnnd
außwendige Blätter/ das ist/ sein Leib vnd seine Seel. Ach da war keine
Gestalt mehr die vns gefallen
hette. Das schöne Ebenbild Gottes istEsa. 53. 2.
mehrertheils verlohrn/ tragen nun das Bild deß jrrdischen Adams.1. Cor. 15. 49.
An statt deß luminis sapientiae, das so herrlich g[l]äntzete in deß Menschen
Verstand/ ist nunmehr nichts als Finsternis jrrthumb/ vnverstand vnd
Thorheit. An statt der Heiligkeit vnd Gerechtigkeit/ damit der Mensch1. Cor. 2. 14.
zuvor so herrlich gezieret war/ ist nun kommen ein verkehrter böser Will/
vnordentliche affecten der befleckte Rock deß sündlichen Fleisches/Eph. 4 18.
22.

vnd ist niemand auff Erden der guts thue/ auch nicht einer/ jaJudae. v. 23.
wir mangeln alle deß Ruhms/ den wir haben solten/ vnd in Adam ge-Psal. 14. 1.
habt haben. O du elende Rosen/ wie bistu verstellet! O du arme BlumRom. 3. 23.
wie bistu nun so Vngestalt!

Wo
B iij
ROSA GENEROSA.
II.
Die Blum im Elendsthal.

GLeich wie offtmals die allerbeſte/ die allerſchoͤnſte/ vnnd
allerkoͤſtlichſte Blumen ploͤtzlich vnd vnverſehens einen ſchaden
bekommen/ entweder durch kalten Reyff/ Hagel/ Vngewitter/
durch Sturmwind vnd Schlagregen/ oder auch durchs Vn-
gezieffer/ oder ſenſten: Alſo iſt es leyder auch ergangen dieſer ſchoͤnen Pa-Deß Men-
ſchen elen-
der Zuſtãd-
nach dem
Fall.

dißblumen dem Menſchen. Ach der Sturmwind der Anfechtung hat ſo
ſtarck geblaſen in dem Paradißgarten/ daß ſie jhre Schoͤne verlohren/
der Reyff hat ſie ſehr hart gedruckt/ der Schlagregen der Verfuͤhrung hat
ſie gar tieff in den koth vnd vnflath der Suͤnden geſchlagen/ das hoͤlliſche
Vngezieffer/ das Schlangen- vnd Ottergezuͤchte hat ſie ſchaͤndlich be-
ſchmeyſet/ zernaget/ bekleckt vnd befleckt. Dahero iſt der Herr deß Gar-
tens hoͤchlich vnd zwar nicht vnbillich erzuͤrnet worden/ hat dieſer ſo vbel
zugerichteter Blume keine ſtelle mehr im Garten Eden goͤnnen woͤllen/
ſondern hat ſie hinauß geworffen in den Elendsthal/ auff den verfluchten
Acker. Daß alſo der Menſch/ mit einem Wort davon zu reden/ nach dem
Fall in einen ſehr elenden Zuſtand gerahten/ vnd nunmehr der allerherr-
lichſte Menſch auff Erden/ wans ſchon Koͤnig Salomo were/ einer ge-
ringen Feldblum weychen muß. Matth. 6.

Dann wo iſt jetzt ſeine anerſchaffene ſchoͤne Geſtalt? ſie iſt dahin.Er hat ver-
lohren
1.
ſeine ſchoͤne
Geſtalt.

Jm Elendsthal da der Sudwind ſtarck wehet/ kan man nicht ſchoͤn ſein.
Es ſind an dieſer Blum geſchaͤndet vnd geſchwaͤchet die jnnerliche vnnd
außwendige Blaͤtter/ das iſt/ ſein Leib vnd ſeine Seel. Ach da war keine
Geſtalt mehr die vns gefallen
hette. Das ſchoͤne Ebenbild Gottes iſtEſa. 53. 2.
mehrertheils verlohrn/ tragen nun das Bild deß jrꝛdiſchen Adams.1. Cor. 15. 49.
An ſtatt deß luminis ſapientiæ, das ſo herrlich g[l]aͤntzete in deß Menſchen
Verſtand/ iſt nunmehr nichts als Finſternis jrrthumb/ vnverſtand vnd
Thorheit. An ſtatt der Heiligkeit vnd Gerechtigkeit/ damit der Menſch1. Cor. 2. 14.
zuvor ſo herrlich gezieret war/ iſt nun kommen ein verkehrter boͤſer Will/
vnordentliche affecten der befleckte Rock deß ſuͤndlichen Fleiſches/Eph. 4 18.
22.

vnd iſt niemand auff Erden der guts thue/ auch nicht einer/ jaJudæ. v. 23.
wir mangeln alle deß Ruhms/ den wir haben ſolten/ vnd in Adam ge-Pſal. 14. 1.
habt haben. O du elende Roſen/ wie biſtu verſtellet! O du arme BlumRom. 3. 23.
wie biſtu nun ſo Vngeſtalt!

Wo
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0013" n="13"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ROSA GENEROSA.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Blum im Elendsthal.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie offtmals die allerbe&#x017F;te/ die aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te/ vnnd</hi><lb/>
allerko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Blumen plo&#x0364;tzlich vnd vnver&#x017F;ehens einen &#x017F;chaden<lb/>
bekommen/ entweder durch kalten Reyff/ Hagel/ Vngewitter/<lb/>
durch Sturmwind vnd Schlagregen/ oder auch durchs Vn-<lb/>
gezieffer/ oder &#x017F;en&#x017F;ten: Al&#x017F;o i&#x017F;t es leyder auch ergangen die&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;nen Pa-<note place="right">Deß Men-<lb/>
&#x017F;chen elen-<lb/>
der Zu&#x017F;ta&#x0303;d-<lb/>
nach dem<lb/>
Fall.</note><lb/>
dißblumen dem Men&#x017F;chen. Ach der Sturmwind der Anfechtung hat &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck gebla&#x017F;en in dem Paradißgarten/ daß &#x017F;ie jhre Scho&#x0364;ne verlohren/<lb/>
der Reyff hat &#x017F;ie &#x017F;ehr hart gedruckt/ der Schlagregen der Verfu&#x0364;hrung hat<lb/>
&#x017F;ie gar tieff in den koth vnd vnflath der Su&#x0364;nden ge&#x017F;chlagen/ das ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/>
Vngezieffer/ das Schlangen- vnd Ottergezu&#x0364;chte hat &#x017F;ie &#x017F;cha&#x0364;ndlich be-<lb/>
&#x017F;chmey&#x017F;et/ zernaget/ bekleckt vnd befleckt. Dahero i&#x017F;t der <hi rendition="#k">Her</hi>r deß Gar-<lb/>
tens ho&#x0364;chlich vnd zwar nicht vnbillich erzu&#x0364;rnet worden/ hat die&#x017F;er &#x017F;o vbel<lb/>
zugerichteter Blume keine &#x017F;telle mehr im Garten Eden go&#x0364;nnen wo&#x0364;llen/<lb/>
&#x017F;ondern hat &#x017F;ie hinauß geworffen in den Elendsthal/ auff den verfluchten<lb/>
Acker. Daß al&#x017F;o der Men&#x017F;ch/ mit einem Wort davon zu reden/ nach dem<lb/>
Fall in einen &#x017F;ehr elenden Zu&#x017F;tand gerahten/ vnd nunmehr der allerherr-<lb/>
lich&#x017F;te Men&#x017F;ch auff Erden/ wans &#x017F;chon Ko&#x0364;nig Salomo were/ einer ge-<lb/>
ringen Feldblum weychen muß. <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 6.</p><lb/>
          <p>Dann wo i&#x017F;t jetzt &#x017F;eine aner&#x017F;chaffene &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;talt? &#x017F;ie i&#x017F;t dahin.<note place="right">Er hat ver-<lb/>
lohren<lb/>
1.<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Ge&#x017F;talt.</note><lb/>
Jm Elendsthal da der Sudwind &#x017F;tarck wehet/ kan man nicht &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ein.<lb/>
Es &#x017F;ind an die&#x017F;er Blum ge&#x017F;cha&#x0364;ndet vnd ge&#x017F;chwa&#x0364;chet die jnnerliche vnnd<lb/>
außwendige Bla&#x0364;tter/ das i&#x017F;t/ &#x017F;ein Leib vnd &#x017F;eine Seel. Ach da war <hi rendition="#fr">keine<lb/>
Ge&#x017F;talt mehr die vns gefallen</hi> hette. Das &#x017F;cho&#x0364;ne Ebenbild Gottes i&#x017F;t<note place="right">E&#x017F;a. 53. 2.</note><lb/>
mehrertheils verlohrn/ tragen nun <hi rendition="#fr">das Bild deß jr&#xA75B;di&#x017F;chen Adams.</hi><note place="right">1. Cor. 15. 49.</note><lb/>
An &#x017F;tatt deß <hi rendition="#aq">luminis &#x017F;apientiæ,</hi> das &#x017F;o herrlich g<supplied>l</supplied>a&#x0364;ntzete in deß Men&#x017F;chen<lb/>
Ver&#x017F;tand/ i&#x017F;t nunmehr nichts als Fin&#x017F;ternis jrrthumb/ vnver&#x017F;tand vnd<lb/><hi rendition="#fr">Thorheit.</hi> An &#x017F;tatt der Heiligkeit vnd Gerechtigkeit/ damit der Men&#x017F;ch<note place="right">1. Cor. 2. 14.</note><lb/>
zuvor &#x017F;o herrlich gezieret war/ i&#x017F;t nun kommen ein verkehrter bo&#x0364;&#x017F;er Will/<lb/>
vnordentliche <hi rendition="#aq">affecten</hi> <hi rendition="#fr">der befleckte Rock deß &#x017F;u&#x0364;ndlichen Flei&#x017F;ches/</hi><note place="right">Eph. 4 18.<lb/>
22.</note><lb/><hi rendition="#fr">vnd i&#x017F;t niemand auff Erden der guts thue/ auch nicht einer/ ja</hi><note place="right">Jud<hi rendition="#aq">æ.</hi> v. 23.</note><lb/>
wir <hi rendition="#fr">mangeln alle deß Ruhms/</hi> den wir haben &#x017F;olten/ vnd in Adam ge-<note place="right">P&#x017F;al. 14. 1.</note><lb/>
habt haben. O du elende Ro&#x017F;en/ wie bi&#x017F;tu ver&#x017F;tellet! O du arme Blum<note place="right">Rom. 3. 23.</note><lb/>
wie bi&#x017F;tu nun &#x017F;o Vnge&#x017F;talt!</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">B iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Wo</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] ROSA GENEROSA. II. Die Blum im Elendsthal. GLeich wie offtmals die allerbeſte/ die allerſchoͤnſte/ vnnd allerkoͤſtlichſte Blumen ploͤtzlich vnd vnverſehens einen ſchaden bekommen/ entweder durch kalten Reyff/ Hagel/ Vngewitter/ durch Sturmwind vnd Schlagregen/ oder auch durchs Vn- gezieffer/ oder ſenſten: Alſo iſt es leyder auch ergangen dieſer ſchoͤnen Pa- dißblumen dem Menſchen. Ach der Sturmwind der Anfechtung hat ſo ſtarck geblaſen in dem Paradißgarten/ daß ſie jhre Schoͤne verlohren/ der Reyff hat ſie ſehr hart gedruckt/ der Schlagregen der Verfuͤhrung hat ſie gar tieff in den koth vnd vnflath der Suͤnden geſchlagen/ das hoͤlliſche Vngezieffer/ das Schlangen- vnd Ottergezuͤchte hat ſie ſchaͤndlich be- ſchmeyſet/ zernaget/ bekleckt vnd befleckt. Dahero iſt der Herr deß Gar- tens hoͤchlich vnd zwar nicht vnbillich erzuͤrnet worden/ hat dieſer ſo vbel zugerichteter Blume keine ſtelle mehr im Garten Eden goͤnnen woͤllen/ ſondern hat ſie hinauß geworffen in den Elendsthal/ auff den verfluchten Acker. Daß alſo der Menſch/ mit einem Wort davon zu reden/ nach dem Fall in einen ſehr elenden Zuſtand gerahten/ vnd nunmehr der allerherr- lichſte Menſch auff Erden/ wans ſchon Koͤnig Salomo were/ einer ge- ringen Feldblum weychen muß. Matth. 6. Deß Men- ſchen elen- der Zuſtãd- nach dem Fall. Dann wo iſt jetzt ſeine anerſchaffene ſchoͤne Geſtalt? ſie iſt dahin. Jm Elendsthal da der Sudwind ſtarck wehet/ kan man nicht ſchoͤn ſein. Es ſind an dieſer Blum geſchaͤndet vnd geſchwaͤchet die jnnerliche vnnd außwendige Blaͤtter/ das iſt/ ſein Leib vnd ſeine Seel. Ach da war keine Geſtalt mehr die vns gefallen hette. Das ſchoͤne Ebenbild Gottes iſt mehrertheils verlohrn/ tragen nun das Bild deß jrꝛdiſchen Adams. An ſtatt deß luminis ſapientiæ, das ſo herrlich glaͤntzete in deß Menſchen Verſtand/ iſt nunmehr nichts als Finſternis jrrthumb/ vnverſtand vnd Thorheit. An ſtatt der Heiligkeit vnd Gerechtigkeit/ damit der Menſch zuvor ſo herrlich gezieret war/ iſt nun kommen ein verkehrter boͤſer Will/ vnordentliche affecten der befleckte Rock deß ſuͤndlichen Fleiſches/ vnd iſt niemand auff Erden der guts thue/ auch nicht einer/ ja wir mangeln alle deß Ruhms/ den wir haben ſolten/ vnd in Adam ge- habt haben. O du elende Roſen/ wie biſtu verſtellet! O du arme Blum wie biſtu nun ſo Vngeſtalt! Er hat ver- lohren 1. ſeine ſchoͤne Geſtalt. Eſa. 53. 2. 1. Cor. 15. 49. 1. Cor. 2. 14. Eph. 4 18. 22. Judæ. v. 23. Pſal. 14. 1. Rom. 3. 23. Wo B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/13
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/13>, abgerufen am 12.04.2021.