Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

ROSA GENEROSA.
derbar/ wie dann deßwegen offtmals grose klag hin vnd wieder geführet
vnd gehöret wird. Wer nun diesen Bericht recht gefast vnd wol verstan-
den/ der wird sich nicht viel bekümmern vmb den Wind/ das ist/ vmb die
art vnd gattung der Schwachheit oder deß Tods/ sondern wird in Ge-
dult sehen auff den/ der den Wind lest sausen vnd brausen/ welches ist der
Jerem. 32.
27.
Herr deß lebens vnd deß tods/ Der Gott alles Fleisches. Dann er der
Psal. 39. 10.Herr thuts/ der schickts also/ da müssen wir den Finger auff den
Mund legen vnd sagen: Jch will schweigen/ denn der Herr hats
gethan/
vnd also verhenget. Vnd gleich wie es einem Gartenman frey
stehet/ seine Blumen vnd Graß entweder mit der Hand außzuraufen/ o-
der mit einem Messer abzuschneiden/ oder mit einer Sichel/ Sensen oder
sonsten abzumehen/ oder auch das Vieh abbeissen zu lassen etc. Dann es ist
alles sein: Also mag auch Gott der Herr in seinem Garten thun/ vnd thun
lassen/ was jhm gefält. Wann einer zwen Gärten hette/ vnd nehme eine
Blum auß dem einen/ vnd versetzte sie in den andern/ wer wolts jhm weh-
ren? wer wolte jhn darumb verdencken? Wann dann auch GOTt eine
Blum auß seinem grossen Garten hie auff Erden nimpt/ vnd versetzt sie
durch den zeitlichen Tod in seinen Himmelsgarten (davon wir hernach
an seinem or[t]h werden reden) was sollen Eltern/ Gebrüder/ Geschwister/
Freunde vnd Nachbarn darzu sagen? was sollen sie thun? sie müssens mit
Gedult geschehen lassen/ vnd nicht zweiffeln/ Er werde es also machen/
daß es dem Pfläntzlin zum besten gerahten werde.

Sehet/ wie die Betrachtung der schrecklichen Veränderung so mit
dem Menschen vorgangen/ so heilsam vnd nutz sey. Wöllen aber nun fort-
schreiten zu sehen/ wie GOTT diese Blum zum dritten mal versetzet in
hortum Ecclesiae, in Kirchengarten/ vnd was darin deß Menschen Zu-
stand sey.

III.
Die Blum im Kirchengarten.

Den gefall-
nen Men-
schen ist
Gnad wie-
derfahren.
ES hette zwar GOtt der Herr den Menschen/ der also
an jhm seinem hertztrewen/ grundguten Schöpffer in dem Para-
diß gefrevelt/ mit gutem recht in dem Elendsthal stecken/ sterben
vnd ewig verderben lassen können/ wie Er auch den abgefallenen
2. Pet 1. 4.
Judae. [v.] 6.
Engeln gethan/ als welche Er mit ketten der Finsternis zur Hölle

ver-

ROSA GENEROSA.
derbar/ wie dann deßwegen offtmals groſe klag hin vnd wieder gefuͤhret
vnd gehoͤret wird. Wer nun dieſen Bericht recht gefaſt vnd wol verſtan-
den/ der wird ſich nicht viel bekuͤmmern vmb den Wind/ das iſt/ vmb die
art vnd gattung der Schwachheit oder deß Tods/ ſondern wird in Ge-
dult ſehen auff den/ der den Wind leſt ſauſen vnd brauſen/ welches iſt der
Jerem. 32.
27.
Herꝛ deß lebens vnd deß tods/ Der Gott alles Fleiſches. Dann er der
Pſal. 39. 10.Herꝛ thuts/ der ſchickts alſo/ da muͤſſen wir den Finger auff den
Mund legen vnd ſagen: Jch will ſchweigen/ denn der Herꝛ hats
gethan/
vnd alſo verhenget. Vnd gleich wie es einem Gartenman frey
ſtehet/ ſeine Blumen vnd Graß entweder mit der Hand außzuraufen/ o-
der mit einem Meſſer abzuſchneiden/ oder mit einer Sichel/ Senſen oder
ſonſten abzumehen/ oder auch das Vieh abbeiſſen zu laſſen ꝛc. Dann es iſt
alles ſein: Alſo mag auch Gott der Herꝛ in ſeinem Garten thun/ vnd thun
laſſen/ was jhm gefaͤlt. Wann einer zwen Gaͤrten hette/ vnd nehme eine
Blum auß dem einen/ vnd verſetzte ſie in den andern/ wer wolts jhm weh-
ren? wer wolte jhn darumb verdencken? Wann dann auch GOTt eine
Blum auß ſeinem groſſen Garten hie auff Erden nimpt/ vnd verſetzt ſie
durch den zeitlichen Tod in ſeinen Himmelsgarten (davon wir hernach
an ſeinem or[t]h werden reden) was ſollen Eltern/ Gebruͤder/ Geſchwiſter/
Freunde vnd Nachbarn darzu ſagen? was ſollen ſie thun? ſie muͤſſens mit
Gedult geſchehen laſſen/ vnd nicht zweiffeln/ Er werde es alſo machen/
daß es dem Pflaͤntzlin zum beſten gerahten werde.

Sehet/ wie die Betrachtung der ſchrecklichen Veraͤnderung ſo mit
dem Menſchen vorgangen/ ſo heilſam vnd nutz ſey. Woͤllen aber nun fort-
ſchreiten zu ſehen/ wie GOTT dieſe Blum zum dritten mal verſetzet in
hortum Eccleſiæ, in Kirchengarten/ vnd was darin deß Menſchen Zu-
ſtand ſey.

III.
Die Blum im Kirchengarten.

Dẽ gefall-
nen Men-
ſchen iſt
Gnad wie-
derfahren.
ES hette zwar GOtt der Herꝛ den Menſchen/ der alſo
an jhm ſeinem hertztrewen/ grundguten Schoͤpffer in dem Para-
diß gefrevelt/ mit gutem recht in dem Elendsthal ſtecken/ ſterben
vnd ewig verderben laſſen koͤnnen/ wie Er auch den abgefallenen
2. Pet 1. 4.
Judæ. [v.] 6.
Engeln gethan/ als welche Er mit ketten der Finſternis zur Hoͤlle

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0018" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ROSA GENEROSA.</hi></hi></fw><lb/>
derbar/ wie dann deßwegen offtmals gro&#x017F;e klag hin vnd wieder gefu&#x0364;hret<lb/>
vnd geho&#x0364;ret wird. Wer nun die&#x017F;en Bericht recht gefa&#x017F;t vnd wol ver&#x017F;tan-<lb/>
den/ der wird &#x017F;ich nicht viel beku&#x0364;mmern vmb den Wind/ das i&#x017F;t/ vmb die<lb/>
art vnd gattung der Schwachheit oder deß Tods/ &#x017F;ondern wird in Ge-<lb/>
dult &#x017F;ehen auff den/ der den Wind le&#x017F;t &#x017F;au&#x017F;en vnd brau&#x017F;en/ welches i&#x017F;t der<lb/><note place="left">Jerem. 32.<lb/>
27.</note><hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; deß lebens vnd deß tods/ Der <hi rendition="#fr">Gott alles Flei&#x017F;ches.</hi> Dann er der<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 39. 10.</note><hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; thuts/ der &#x017F;chickts al&#x017F;o/ da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir <hi rendition="#fr">den Finger auff den<lb/>
Mund legen vnd &#x017F;agen: Jch will &#x017F;chweigen/ denn der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; hats<lb/>
gethan/</hi> vnd al&#x017F;o verhenget. Vnd gleich wie es einem Gartenman frey<lb/>
&#x017F;tehet/ &#x017F;eine Blumen vnd Graß entweder mit der Hand außzuraufen/ o-<lb/>
der mit einem Me&#x017F;&#x017F;er abzu&#x017F;chneiden/ oder mit einer Sichel/ Sen&#x017F;en oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten abzumehen/ oder auch das Vieh abbei&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. Dann es i&#x017F;t<lb/>
alles &#x017F;ein: Al&#x017F;o mag auch Gott der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; in &#x017F;einem Garten thun/ vnd thun<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ was jhm gefa&#x0364;lt. Wann einer zwen Ga&#x0364;rten hette/ vnd nehme eine<lb/>
Blum auß dem einen/ vnd ver&#x017F;etzte &#x017F;ie in den andern/ wer wolts jhm weh-<lb/>
ren? wer wolte jhn darumb verdencken? Wann dann auch GOTt eine<lb/>
Blum auß &#x017F;einem gro&#x017F;&#x017F;en Garten hie auff Erden nimpt/ vnd ver&#x017F;etzt &#x017F;ie<lb/>
durch den zeitlichen Tod in &#x017F;einen Himmelsgarten (davon wir hernach<lb/>
an &#x017F;einem or<supplied>t</supplied>h werden reden) was &#x017F;ollen Eltern/ Gebru&#x0364;der/ Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/<lb/>
Freunde vnd Nachbarn darzu &#x017F;agen? was &#x017F;ollen &#x017F;ie thun? &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ens mit<lb/>
Gedult ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd nicht zweiffeln/ Er werde es al&#x017F;o machen/<lb/>
daß es dem Pfla&#x0364;ntzlin zum be&#x017F;ten gerahten werde.</p><lb/>
          <p>Sehet/ wie die Betrachtung der &#x017F;chrecklichen Vera&#x0364;nderung &#x017F;o mit<lb/>
dem Men&#x017F;chen vorgangen/ &#x017F;o heil&#x017F;am vnd nutz &#x017F;ey. Wo&#x0364;llen aber nun fort-<lb/>
&#x017F;chreiten zu &#x017F;ehen/ wie GOTT die&#x017F;e Blum zum dritten mal ver&#x017F;etzet in<lb/><hi rendition="#aq">hortum Eccle&#x017F;iæ,</hi> in <hi rendition="#fr">Kirchengarten/ vnd was darin deß Men&#x017F;chen Zu-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;ey.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Blum im Kirchengarten.</hi> </head><lb/>
          <p><note place="left">De&#x0303; gefall-<lb/>
nen Men-<lb/>
&#x017F;chen i&#x017F;t<lb/>
Gnad wie-<lb/>
derfahren.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S hette zwar GOtt der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; den Men&#x017F;chen/ der al&#x017F;o</hi><lb/>
an jhm &#x017F;einem hertztrewen/ grundguten Scho&#x0364;pffer in dem Para-<lb/>
diß gefrevelt/ mit gutem recht in dem Elendsthal &#x017F;tecken/ &#x017F;terben<lb/>
vnd ewig verderben la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ wie Er auch den abgefallenen<lb/><note place="left">2. Pet 1. 4.<lb/>
Jud<hi rendition="#aq">æ</hi>. <supplied>v.</supplied> 6.</note>Engeln gethan/ als welche Er mit <hi rendition="#fr">ketten der Fin&#x017F;ternis zur Ho&#x0364;lle</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] ROSA GENEROSA. derbar/ wie dann deßwegen offtmals groſe klag hin vnd wieder gefuͤhret vnd gehoͤret wird. Wer nun dieſen Bericht recht gefaſt vnd wol verſtan- den/ der wird ſich nicht viel bekuͤmmern vmb den Wind/ das iſt/ vmb die art vnd gattung der Schwachheit oder deß Tods/ ſondern wird in Ge- dult ſehen auff den/ der den Wind leſt ſauſen vnd brauſen/ welches iſt der Herꝛ deß lebens vnd deß tods/ Der Gott alles Fleiſches. Dann er der Herꝛ thuts/ der ſchickts alſo/ da muͤſſen wir den Finger auff den Mund legen vnd ſagen: Jch will ſchweigen/ denn der Herꝛ hats gethan/ vnd alſo verhenget. Vnd gleich wie es einem Gartenman frey ſtehet/ ſeine Blumen vnd Graß entweder mit der Hand außzuraufen/ o- der mit einem Meſſer abzuſchneiden/ oder mit einer Sichel/ Senſen oder ſonſten abzumehen/ oder auch das Vieh abbeiſſen zu laſſen ꝛc. Dann es iſt alles ſein: Alſo mag auch Gott der Herꝛ in ſeinem Garten thun/ vnd thun laſſen/ was jhm gefaͤlt. Wann einer zwen Gaͤrten hette/ vnd nehme eine Blum auß dem einen/ vnd verſetzte ſie in den andern/ wer wolts jhm weh- ren? wer wolte jhn darumb verdencken? Wann dann auch GOTt eine Blum auß ſeinem groſſen Garten hie auff Erden nimpt/ vnd verſetzt ſie durch den zeitlichen Tod in ſeinen Himmelsgarten (davon wir hernach an ſeinem orth werden reden) was ſollen Eltern/ Gebruͤder/ Geſchwiſter/ Freunde vnd Nachbarn darzu ſagen? was ſollen ſie thun? ſie muͤſſens mit Gedult geſchehen laſſen/ vnd nicht zweiffeln/ Er werde es alſo machen/ daß es dem Pflaͤntzlin zum beſten gerahten werde. Jerem. 32. 27. Pſal. 39. 10. Sehet/ wie die Betrachtung der ſchrecklichen Veraͤnderung ſo mit dem Menſchen vorgangen/ ſo heilſam vnd nutz ſey. Woͤllen aber nun fort- ſchreiten zu ſehen/ wie GOTT dieſe Blum zum dritten mal verſetzet in hortum Eccleſiæ, in Kirchengarten/ vnd was darin deß Menſchen Zu- ſtand ſey. III. Die Blum im Kirchengarten. ES hette zwar GOtt der Herꝛ den Menſchen/ der alſo an jhm ſeinem hertztrewen/ grundguten Schoͤpffer in dem Para- diß gefrevelt/ mit gutem recht in dem Elendsthal ſtecken/ ſterben vnd ewig verderben laſſen koͤnnen/ wie Er auch den abgefallenen Engeln gethan/ als welche Er mit ketten der Finſternis zur Hoͤlle ver- Dẽ gefall- nen Men- ſchen iſt Gnad wie- derfahren. 2. Pet 1. 4. Judæ. v. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/18
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/18>, abgerufen am 17.04.2021.