Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

ROSA GENEROSA.
der wind der Anfechtung nicht/ der wind der Kranckheit nicht/ der wind
deß Todes auch nicht.

Dargegen/ ob schon die jenige auch wieder herfür kommen werden
am jüngsten Tage/ welche hie im E[l]endsthal/ das ist/ in dem verderbten
sündlichen Stand extra hortum Ecclenae. ausser d[e]m Kirchengarten
bleiben/ wie denn auch die jenige/ die zwar allhie im Kirchengarten sein/
2. Tim. 3. 5.blühen auch in weltlichen Ehren/ haben einen feinen schein der Gott-
Colos. 2. 23.seligkeit/ vnd der Weißheit/ durch selberwehlte Geistlichkeit vnd
Demuth/
geben aber keinen guten Geruch der wahren Frombkeit von
sich/ sondern stincken vielmehr von allerley sünden/ haben auch gar keine
Christliche Tugend vnd wirckung bey sich/ d[i]e[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]enige/ sag ich/ haben die
erwünschte selige Versetzung in den ewigen himlischen Lustgar[t]en/ durch-
auß nicht zu hoffen/ sondern werden als Vnkraut hinweg geworffen/ vnd
mit Füssen getretten werden.

Da schawe nun ein jeder gar eben zu/ vnd prüffe sich selbst wie es
jetzt mit jhm in horto Ecclesiae, im Kirchengarten beschaffen/ ob er die ob-
gedachte ernewrung/ tugenden vnd wirckung an sich auch befinde/ oder
nicht/ ob er eine solche jetzt beschriebene Blum oder a[b]er ein Vnkraut sey/
so wird er bald mercken was er zu hoffen oder nicht zu offen habe. Jst nun
an dem daß wir auch etwas reden von der allerletzten vnd besten Fortsetz-
ung deß Menschen auß dem Kirchengarten in den himlischen Lustgarten.

IV.
Die Blum im himlischen Lustgarten.

Es ist ge-
wiß ein e-
wiges Le-
ben.
DJese letzte vnd allerbeste Versetzung der glaubigen
Christen wird so gewiß geschehen/ als die vorgedachte dr[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]y auch
geschehen sind. Dann es ist ja der Mensch nicht zu diesem leben
allein erschaffen/ wie andere stumme vnd thumme Creaturen/
sondern zu dem ewigen Leben. (plus vltra, mehr dahinden/ weiter hinauß/
sagt K. Carl. V.) Vnd wann schon vnsere GroßEltern im Para diß
nicht gesündiget hetten/ so weren sie doch nicht jmmer auff Erden allhie
geblieben/ sondern endlichen ohne allen schmertzen vnd Tod/ auß dem jrr-
dischen Paradiß in das himlische versetzet worden/ wie hernachmals mit
Genes. 5.
24.
Enoch Gen. 5. vnd mit Elia 2. Reg. 2. geschehen. Da sie aber durch jhren
2. Reg. 2.
11.
Vngehorsam so wol das Ewige als das zeitliche Leben jhnen vnd vns
verschertzet haben/ Sihe so hats vns der Sohn Gottes widerumb erwor-

ben. Er

ROSA GENEROSA.
der wind der Anfechtung nicht/ der wind der Kranckheit nicht/ der wind
deß Todes auch nicht.

Dargegen/ ob ſchon die jenige auch wieder herfuͤr kommen werden
am juͤngſten Tage/ welche hie im E[l]endsthal/ das iſt/ in dem verderbten
ſuͤndlichen Stand extra hortum Ecclenæ. auſſer d[e]m Kirchengarten
bleiben/ wie denn auch die jenige/ die zwar allhie im Kirchengarten ſein/
2. Tim. 3. 5.bluͤhen auch in weltlichen Ehren/ haben einen feinen ſchein der Gott-
Coloſ. 2. 23.ſeligkeit/ vnd der Weißheit/ durch ſelberwehlte Geiſtlichkeit vnd
Demuth/
geben aber keinen guten Geruch der wahren Frombkeit von
ſich/ ſondern ſtincken vielmehr von allerley ſuͤnden/ haben auch gar keine
Chriſtliche Tugend vnd wirckung bey ſich/ d[i]e[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]enige/ ſag ich/ haben die
erwuͤnſchte ſelige Verſetzung in den ewigen himliſchen Luſtgar[t]en/ durch-
auß nicht zu hoffen/ ſondern werden als Vnkraut hinweg geworffen/ vnd
mit Fuͤſſen getretten werden.

Da ſchawe nun ein jeder gar eben zu/ vnd pruͤffe ſich ſelbſt wie es
jetzt mit jhm in horto Eccleſiæ, im Kirchengarten beſchaffen/ ob er die ob-
gedachte ernewrung/ tugenden vnd wirckung an ſich auch befinde/ oder
nicht/ ob er eine ſolche jetzt beſchriebene Blum oder a[b]er ein Vnkraut ſey/
ſo wird er bald mercken was er zu hoffen oder nicht zu offen habe. Jſt nun
an dem daß wir auch etwas reden von der allerletzten vnd beſten Fortſetz-
ung deß Menſchen auß dem Kirchengarten in den himliſchen Luſtgarten.

IV.
Die Blum im himliſchen Luſtgarten.

Es iſt ge-
wiß ein e-
wiges Le-
ben.
DJeſe letzte vnd allerbeſte Verſetzung der glaubigen
Chriſten wird ſo gewiß geſchehen/ als die vorgedachte dr[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]y auch
geſchehen ſind. Dann es iſt ja der Menſch nicht zu dieſem leben
allein erſchaffen/ wie andere ſtumme vnd thumme Creaturen/
ſondern zu dem ewigen Leben. (plus vltra, mehr dahinden/ weiter hinauß/
ſagt K. Carl. V.) Vnd wann ſchon vnſere GroßEltern im Para diß
nicht geſuͤndiget hetten/ ſo weren ſie doch nicht jmmer auff Erden allhie
geblieben/ ſondern endlichen ohne allen ſchmertzen vnd Tod/ auß dem jrr-
diſchen Paradiß in das himliſche verſetzet worden/ wie hernachmals mit
Geneſ. 5.
24.
Enoch Gen. 5. vnd mit Elia 2. Reg. 2. geſchehen. Da ſie aber durch jhren
2. Reg. 2.
11.
Vngehorſam ſo wol das Ewige als das zeitliche Leben jhnen vnd vns
verſchertzet haben/ Sihe ſo hats vns der Sohn Gottes widerumb erwor-

ben. Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0024" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ROSA GENEROSA.</hi></hi></fw><lb/>
der wind der Anfechtung nicht/ der wind der Kranckheit nicht/ der wind<lb/>
deß Todes auch nicht.</p><lb/>
          <p>Dargegen/ ob &#x017F;chon die jenige auch wieder herfu&#x0364;r kommen werden<lb/>
am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ welche hie im E<supplied>l</supplied>endsthal/ das i&#x017F;t/ in dem verderbten<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndlichen Stand <hi rendition="#aq">extra hortum Ecclenæ.</hi> au&#x017F;&#x017F;er d<supplied>e</supplied>m Kirchengarten<lb/>
bleiben/ wie denn auch die jenige/ die zwar allhie im Kirchengarten &#x017F;ein/<lb/><note place="left">2. Tim. 3. 5.</note>blu&#x0364;hen auch in weltlichen Ehren/ haben einen feinen <hi rendition="#fr">&#x017F;chein der Gott-</hi><lb/><note place="left">Colo&#x017F;. 2. 23.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;eligkeit/ vnd der Weißheit/ durch &#x017F;elberwehlte Gei&#x017F;tlichkeit vnd<lb/>
Demuth/</hi> geben aber keinen guten Geruch der wahren Frombkeit von<lb/>
&#x017F;ich/ &#x017F;ondern &#x017F;tincken vielmehr von allerley &#x017F;u&#x0364;nden/ haben auch gar keine<lb/>
Chri&#x017F;tliche Tugend vnd wirckung bey &#x017F;ich/ d<supplied>i</supplied>e<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>enige/ &#x017F;ag ich/ haben die<lb/>
erwu&#x0364;n&#x017F;chte &#x017F;elige Ver&#x017F;etzung in den ewigen himli&#x017F;chen Lu&#x017F;tgar<supplied>t</supplied>en/ durch-<lb/>
auß nicht zu hoffen/ &#x017F;ondern werden als Vnkraut hinweg geworffen/ vnd<lb/>
mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en getretten werden.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;chawe nun ein jeder gar eben zu/ vnd pru&#x0364;ffe &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wie es<lb/>
jetzt mit jhm <hi rendition="#aq">in horto Eccle&#x017F;iæ,</hi> im Kirchengarten be&#x017F;chaffen/ ob er die ob-<lb/>
gedachte ernewrung/ tugenden vnd wirckung an &#x017F;ich auch befinde/ oder<lb/>
nicht/ ob er eine &#x017F;olche jetzt be&#x017F;chriebene Blum oder a<supplied>b</supplied>er ein Vnkraut &#x017F;ey/<lb/>
&#x017F;o wird er bald mercken was er zu hoffen oder nicht zu offen habe. J&#x017F;t nun<lb/>
an dem daß wir auch etwas reden von der allerletzten vnd be&#x017F;ten Fort&#x017F;etz-<lb/>
ung deß Men&#x017F;chen auß dem Kirchengarten in den himli&#x017F;chen Lu&#x017F;tgarten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Blum im himli&#x017F;chen Lu&#x017F;tgarten.</hi> </head><lb/>
          <p><note place="left">Es i&#x017F;t ge-<lb/>
wiß ein e-<lb/>
wiges Le-<lb/>
ben.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e letzte vnd allerbe&#x017F;te Ver&#x017F;etzung der glaubigen</hi><lb/>
Chri&#x017F;ten wird &#x017F;o gewiß ge&#x017F;chehen/ als die vorgedachte dr<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>y auch<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;ind. Dann es i&#x017F;t ja der Men&#x017F;ch nicht zu die&#x017F;em leben<lb/>
allein er&#x017F;chaffen/ wie andere &#x017F;tumme vnd thumme Creaturen/<lb/>
&#x017F;ondern zu dem ewigen Leben. (<hi rendition="#aq">plus vltra,</hi> mehr dahinden/ weiter hinauß/<lb/>
&#x017F;agt K. <hi rendition="#aq">Carl. V.</hi>) Vnd wann &#x017F;chon vn&#x017F;ere GroßEltern im Para diß<lb/>
nicht ge&#x017F;u&#x0364;ndiget hetten/ &#x017F;o weren &#x017F;ie doch nicht jmmer auff Erden allhie<lb/>
geblieben/ &#x017F;ondern endlichen ohne allen &#x017F;chmertzen vnd Tod/ auß dem jrr-<lb/>
di&#x017F;chen Paradiß in das himli&#x017F;che ver&#x017F;etzet worden/ wie hernachmals mit<lb/><note place="left">Gene&#x017F;. 5.<lb/>
24.</note><hi rendition="#aq">Enoch Gen.</hi> 5. vnd mit <hi rendition="#aq">Elia 2. Reg.</hi> 2. ge&#x017F;chehen. Da &#x017F;ie aber durch jhren<lb/><note place="left">2. Reg. 2.<lb/>
11.</note>Vngehor&#x017F;am &#x017F;o wol das Ewige als das zeitliche Leben jhnen vnd vns<lb/>
ver&#x017F;chertzet haben/ Sihe &#x017F;o hats vns der Sohn Gottes widerumb erwor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben. Er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0024] ROSA GENEROSA. der wind der Anfechtung nicht/ der wind der Kranckheit nicht/ der wind deß Todes auch nicht. Dargegen/ ob ſchon die jenige auch wieder herfuͤr kommen werden am juͤngſten Tage/ welche hie im Elendsthal/ das iſt/ in dem verderbten ſuͤndlichen Stand extra hortum Ecclenæ. auſſer dem Kirchengarten bleiben/ wie denn auch die jenige/ die zwar allhie im Kirchengarten ſein/ bluͤhen auch in weltlichen Ehren/ haben einen feinen ſchein der Gott- ſeligkeit/ vnd der Weißheit/ durch ſelberwehlte Geiſtlichkeit vnd Demuth/ geben aber keinen guten Geruch der wahren Frombkeit von ſich/ ſondern ſtincken vielmehr von allerley ſuͤnden/ haben auch gar keine Chriſtliche Tugend vnd wirckung bey ſich/ die_enige/ ſag ich/ haben die erwuͤnſchte ſelige Verſetzung in den ewigen himliſchen Luſtgarten/ durch- auß nicht zu hoffen/ ſondern werden als Vnkraut hinweg geworffen/ vnd mit Fuͤſſen getretten werden. 2. Tim. 3. 5. Coloſ. 2. 23. Da ſchawe nun ein jeder gar eben zu/ vnd pruͤffe ſich ſelbſt wie es jetzt mit jhm in horto Eccleſiæ, im Kirchengarten beſchaffen/ ob er die ob- gedachte ernewrung/ tugenden vnd wirckung an ſich auch befinde/ oder nicht/ ob er eine ſolche jetzt beſchriebene Blum oder aber ein Vnkraut ſey/ ſo wird er bald mercken was er zu hoffen oder nicht zu offen habe. Jſt nun an dem daß wir auch etwas reden von der allerletzten vnd beſten Fortſetz- ung deß Menſchen auß dem Kirchengarten in den himliſchen Luſtgarten. IV. Die Blum im himliſchen Luſtgarten. DJeſe letzte vnd allerbeſte Verſetzung der glaubigen Chriſten wird ſo gewiß geſchehen/ als die vorgedachte dr_y auch geſchehen ſind. Dann es iſt ja der Menſch nicht zu dieſem leben allein erſchaffen/ wie andere ſtumme vnd thumme Creaturen/ ſondern zu dem ewigen Leben. (plus vltra, mehr dahinden/ weiter hinauß/ ſagt K. Carl. V.) Vnd wann ſchon vnſere GroßEltern im Para diß nicht geſuͤndiget hetten/ ſo weren ſie doch nicht jmmer auff Erden allhie geblieben/ ſondern endlichen ohne allen ſchmertzen vnd Tod/ auß dem jrr- diſchen Paradiß in das himliſche verſetzet worden/ wie hernachmals mit Enoch Gen. 5. vnd mit Elia 2. Reg. 2. geſchehen. Da ſie aber durch jhren Vngehorſam ſo wol das Ewige als das zeitliche Leben jhnen vnd vns verſchertzet haben/ Sihe ſo hats vns der Sohn Gottes widerumb erwor- ben. Er Es iſt ge- wiß ein e- wiges Le- ben. Geneſ. 5. 24. 2. Reg. 2. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/24
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/24>, abgerufen am 12.04.2021.