Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

ROSA GENEROSA.
gefüllte
Rosen sein.
wann sie offt vnd vielmal vnd zwar zur rechten zeit/ fortgesetzt werden/ zu
letzt recht schöne/ vollkommene/ ansehliche/ stattliche/ gefüllte Rosen vnd
Blumen werden: (dann solcher heimlicher Künste stecken viel in der Na-
tur verborgen/ die durch lange Erfahrung von fleissigen Leuthen in acht
genommen/ vnd gelernet werden) Also wann GOtt der Herr/ der die zeit/
mittel vnd weise am allerbesten weiß/ vns glaubige ChristenMenschen
das letzte mal versetzen wirt/ nemlich in seinen himlischen Vorhoffsgar-
ten/ da werden wir recht schöne/ ansehliche/ stattliche/ vollkommene ge-
füllte
Rosen vnd Blumen sein.

Vollkommen an Leib vnd an Seel/ ohn einigen fehl vnd mangel/
deren wir sonst jetzund noch viel an vns haben/ nach dem alten Sprüch-
wort: SiNisi non esset, perfectus quilibet esset, Non mihi sunt visi qui
caruere Nisi.
Das ist/ Niemand ist so vollkommen auff dieser Erden/
der nicht noch ein Häcklin oder zwey an sich hette. Aber dort nicht also.
Da werden wir recht vollkommene gefüllte Blumen sein. Wir werden
gefüllet sein mit allerley segen vnd schmuck. Vnsere Seelen werden ge-
füllet
sein mit allerley schönen vollkommenen Gaben/ hie ists jetzt noch
1. Cor. 13. 9.lauter stückwerck. Vnser Verstand der hie noch gar leer ist/ wird als-
dann gefüllet sein mit himlischer Weißheit/ vnd werden wir sein die rech-
Esai. 54, 13.te Theodidaktoi, das ist/ Gottsgelährte Esai. 54. Vnsere Leiber/ die als-
dann von den Toden wider auffwachen/ vnd in den himlischen Lustgar-
ten auch sollen versetzt werden/ die werden gefüllet sein mit Krafft vnd
1. Cor. 15. 43Ehr/ vnangesehen daß sie hie gesäet werden in Schwachheit vnnd
Phil. 3. 21.Vnehr/ Sie werden deß Herren Christi herrlichem Leib gleich-
förmig
vnd ehnlich sein.

Vnsere Hertzen werden auch gefüllet sein mit vollkommener lieb/
Psal. 17. 15.frewd vnd heiligkeit. Vnsere Augen werden gefüllet vnd gesätiget sein
Genes. 32.
30.
mit dem hocherwünschten seligen Anblick der H. Dreyeinigkeit. Vnsers
Ohren werden gefüllet sein mit der lieblichen Englischen Musica, mit
dem ewig-klingenden hertzlichen Allelnia. Vnsere Hände werden gefül-
Apoc. 7. 9.let sein mit den rechten Palmenzweygen/ als Zeichen deß erhaltenen
Psal. 126. 2.Siegs. Vnser Mund wird voll lachens/ vnd vnsere Zung voll
Matt. 17. 4rühmens sein. Summa/ da wirds wol stehen/ da wirds gut wohnen
sein/
da werden wir erfahren/ daß deß Herren Gnad/ laut dieses Textes/
währen wird in alle ewige Ewigkeit.

Wer

ROSA GENEROSA.
gefuͤllte
Roſen ſein.
wann ſie offt vnd vielmal vnd zwar zur rechten zeit/ fortgeſetzt werden/ zu
letzt recht ſchoͤne/ vollkommene/ anſehliche/ ſtattliche/ gefuͤllte Roſen vnd
Blumen werden: (dann ſolcher heimlicher Kuͤnſte ſtecken viel in der Na-
tur verborgen/ die durch lange Erfahrung von fleiſſigen Leuthen in acht
genommen/ vnd gelernet werden) Alſo wann GOtt der Herꝛ/ der die zeit/
mittel vnd weiſe am allerbeſten weiß/ vns glaubige ChriſtenMenſchen
das letzte mal verſetzen wirt/ nemlich in ſeinen himliſchen Vorhoffsgar-
ten/ da werden wir recht ſchoͤne/ anſehliche/ ſtattliche/ vollkommene ge-
fuͤllte
Roſen vnd Blumen ſein.

Vollkommen an Leib vnd an Seel/ ohn einigen fehl vnd mangel/
deren wir ſonſt jetzund noch viel an vns haben/ nach dem alten Spruͤch-
wort: SiNisi non eſſet, perfectus quilibet eſſet, Non mihi ſunt viſi qui
caruere Nisi.
Das iſt/ Niemand iſt ſo vollkommen auff dieſer Erden/
der nicht noch ein Haͤcklin oder zwey an ſich hette. Aber dort nicht alſo.
Da werden wir recht vollkommene gefuͤllte Blumen ſein. Wir werden
gefuͤllet ſein mit allerley ſegen vnd ſchmuck. Vnſere Seelen werden ge-
fuͤllet
ſein mit allerley ſchoͤnen vollkommenen Gaben/ hie iſts jetzt noch
1. Cor. 13. 9.lauter ſtuͤckwerck. Vnſer Verſtand der hie noch gar leer iſt/ wird als-
dann gefuͤllet ſein mit himliſcher Weißheit/ vnd werden wir ſein die rech-
Eſai. 54, 13.te Θεοδίδακτοι, das iſt/ Gottsgelaͤhrte Eſai. 54. Vnſere Leiber/ die als-
dann von den Toden wider auffwachen/ vnd in den himliſchen Luſtgar-
ten auch ſollen verſetzt werden/ die werden gefuͤllet ſein mit Krafft vnd
1. Cor. 15. 43Ehr/ vnangeſehen daß ſie hie geſaͤet werden in Schwachheit vnnd
Phil. 3. 21.Vnehr/ Sie werden deß Herren Chriſti herꝛlichem Leib gleich-
foͤrmig
vnd ehnlich ſein.

Vnſere Hertzen werden auch gefuͤllet ſein mit vollkommener lieb/
Pſal. 17. 15.frewd vnd heiligkeit. Vnſere Augen werden gefuͤllet vnd geſaͤtiget ſein
Geneſ. 32.
30.
mit dem hocherwuͤnſchten ſeligen Anblick der H. Dreyeinigkeit. Vnſers
Ohren werden gefuͤllet ſein mit der lieblichen Engliſchen Muſica, mit
dem ewig-klingenden hertzlichen Allelnia. Vnſere Haͤnde werden gefuͤl-
Apoc. 7. 9.let ſein mit den rechten Palmenzweygen/ als Zeichen deß erhaltenen
Pſal. 126. 2.Siegs. Vnſer Mund wird voll lachens/ vnd vnſere Zung voll
Matt. 17. 4ruͤhmens ſein. Summa/ da wirds wol ſtehen/ da wirds gut wohnen
ſein/
da werden wir erfahren/ daß deß Herren Gnad/ laut dieſes Textes/
waͤhren wird in alle ewige Ewigkeit.

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0026" n="26"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ROSA GENEROSA.</hi></hi></fw><lb/><note xml:id="note2b" prev="#note2a" place="left">gefu&#x0364;llte<lb/>
Ro&#x017F;en &#x017F;ein.</note>wann &#x017F;ie offt vnd vielmal vnd zwar zur rechten zeit/ fortge&#x017F;etzt werden/ zu<lb/>
letzt recht &#x017F;cho&#x0364;ne/ vollkommene/ an&#x017F;ehliche/ &#x017F;tattliche/ gefu&#x0364;llte Ro&#x017F;en vnd<lb/>
Blumen werden: (dann &#x017F;olcher heimlicher Ku&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;tecken viel in der Na-<lb/>
tur verborgen/ die durch lange Erfahrung von flei&#x017F;&#x017F;igen Leuthen in acht<lb/>
genommen/ vnd gelernet werden) Al&#x017F;o wann GOtt der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;/ der die zeit/<lb/>
mittel vnd wei&#x017F;e am allerbe&#x017F;ten weiß/ vns glaubige Chri&#x017F;tenMen&#x017F;chen<lb/>
das letzte mal ver&#x017F;etzen wirt/ nemlich in &#x017F;einen himli&#x017F;chen Vorhoffsgar-<lb/>
ten/ da werden wir recht &#x017F;cho&#x0364;ne/ an&#x017F;ehliche/ &#x017F;tattliche/ <hi rendition="#fr">vollkommene ge-<lb/>
fu&#x0364;llte</hi> Ro&#x017F;en vnd Blumen &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vollkommen</hi> an Leib vnd an Seel/ ohn einigen fehl vnd mangel/<lb/>
deren wir &#x017F;on&#x017F;t jetzund noch viel an vns haben/ nach dem alten Spru&#x0364;ch-<lb/>
wort: <hi rendition="#aq">Si<hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Nisi</hi></hi> non e&#x017F;&#x017F;et, perfectus quilibet e&#x017F;&#x017F;et, Non mihi &#x017F;unt vi&#x017F;i qui<lb/>
caruere <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Nisi.</hi></hi></hi> Das i&#x017F;t/ Niemand i&#x017F;t &#x017F;o vollkommen auff die&#x017F;er Erden/<lb/>
der nicht noch ein Ha&#x0364;cklin oder zwey an &#x017F;ich hette. Aber dort nicht al&#x017F;o.<lb/>
Da werden wir recht vollkommene gefu&#x0364;llte Blumen &#x017F;ein. Wir werden<lb/><hi rendition="#fr">gefu&#x0364;llet</hi> &#x017F;ein mit allerley &#x017F;egen vnd &#x017F;chmuck. Vn&#x017F;ere Seelen werden <hi rendition="#fr">ge-<lb/>
fu&#x0364;llet</hi> &#x017F;ein mit allerley &#x017F;cho&#x0364;nen vollkommenen Gaben/ hie i&#x017F;ts jetzt noch<lb/><note place="left">1. Cor. 13. 9.</note>lauter &#x017F;tu&#x0364;ckwerck. Vn&#x017F;er Ver&#x017F;tand der hie noch gar leer i&#x017F;t/ wird als-<lb/>
dann <hi rendition="#fr">gefu&#x0364;llet</hi> &#x017F;ein mit himli&#x017F;cher Weißheit/ vnd werden wir &#x017F;ein die rech-<lb/><note place="left">E&#x017F;ai. 54, 13.</note>te &#x0398;&#x03B5;&#x03BF;&#x03B4;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B1;&#x03BA;&#x03C4;&#x03BF;&#x03B9;, das i&#x017F;t/ Gottsgela&#x0364;hrte E&#x017F;ai. 54. Vn&#x017F;ere Leiber/ die als-<lb/>
dann von den Toden wider auffwachen/ vnd in den himli&#x017F;chen Lu&#x017F;tgar-<lb/>
ten auch &#x017F;ollen ver&#x017F;etzt werden/ die werden <hi rendition="#fr">gefu&#x0364;llet</hi> &#x017F;ein mit Krafft vnd<lb/><note place="left">1. Cor. 15. 43</note>Ehr/ vnange&#x017F;ehen daß &#x017F;ie hie <hi rendition="#fr">ge&#x017F;a&#x0364;et werden in Schwachheit vnnd</hi><lb/><note place="left">Phil. 3. 21.</note><hi rendition="#fr">Vnehr/</hi> Sie werden deß <hi rendition="#k">Herren <choice><sic>E</sic><corr>C</corr></choice>h</hi>ri&#x017F;ti <hi rendition="#fr">her&#xA75B;lichem Leib gleich-<lb/>
fo&#x0364;rmig</hi> vnd ehnlich &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Vn&#x017F;ere Hertzen werden auch <hi rendition="#fr">gefu&#x0364;llet</hi> &#x017F;ein mit vollkommener lieb/<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 17. 15.</note>frewd vnd heiligkeit. Vn&#x017F;ere Augen werden <hi rendition="#fr">gefu&#x0364;llet</hi> vnd ge&#x017F;a&#x0364;tiget &#x017F;ein<lb/><note place="left">Gene&#x017F;. 32.<lb/>
30.</note>mit dem hocherwu&#x0364;n&#x017F;chten &#x017F;eligen Anblick der H. Dreyeinigkeit. Vn&#x017F;ers<lb/>
Ohren werden <hi rendition="#fr">gefu&#x0364;llet</hi> &#x017F;ein mit der lieblichen Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica,</hi> mit<lb/>
dem ewig-klingenden hertzlichen <hi rendition="#aq">Allelnia.</hi> Vn&#x017F;ere Ha&#x0364;nde werden <hi rendition="#fr">gefu&#x0364;l-</hi><lb/><note place="left">Apoc. 7. 9.</note><hi rendition="#fr">let</hi> &#x017F;ein mit den rechten <hi rendition="#fr">Palmenzweygen/</hi> als Zeichen deß erhaltenen<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 126. 2.</note>Siegs. <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er Mund wird voll lachens/ vnd vn&#x017F;ere Zung voll</hi><lb/><note place="left">Matt. 17. 4</note><hi rendition="#fr">ru&#x0364;hmens &#x017F;ein.</hi> Summa/ da wirds wol &#x017F;tehen/ da wirds <hi rendition="#fr">gut wohnen<lb/>
&#x017F;ein/</hi> da werden wir erfahren/ daß deß <hi rendition="#k">He</hi>rren Gnad/ laut die&#x017F;es Textes/<lb/>
wa&#x0364;hren wird in alle ewige Ewigkeit.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Wer</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] ROSA GENEROSA. wann ſie offt vnd vielmal vnd zwar zur rechten zeit/ fortgeſetzt werden/ zu letzt recht ſchoͤne/ vollkommene/ anſehliche/ ſtattliche/ gefuͤllte Roſen vnd Blumen werden: (dann ſolcher heimlicher Kuͤnſte ſtecken viel in der Na- tur verborgen/ die durch lange Erfahrung von fleiſſigen Leuthen in acht genommen/ vnd gelernet werden) Alſo wann GOtt der Herꝛ/ der die zeit/ mittel vnd weiſe am allerbeſten weiß/ vns glaubige ChriſtenMenſchen das letzte mal verſetzen wirt/ nemlich in ſeinen himliſchen Vorhoffsgar- ten/ da werden wir recht ſchoͤne/ anſehliche/ ſtattliche/ vollkommene ge- fuͤllte Roſen vnd Blumen ſein. gefuͤllte Roſen ſein. Vollkommen an Leib vnd an Seel/ ohn einigen fehl vnd mangel/ deren wir ſonſt jetzund noch viel an vns haben/ nach dem alten Spruͤch- wort: SiNisi non eſſet, perfectus quilibet eſſet, Non mihi ſunt viſi qui caruere Nisi. Das iſt/ Niemand iſt ſo vollkommen auff dieſer Erden/ der nicht noch ein Haͤcklin oder zwey an ſich hette. Aber dort nicht alſo. Da werden wir recht vollkommene gefuͤllte Blumen ſein. Wir werden gefuͤllet ſein mit allerley ſegen vnd ſchmuck. Vnſere Seelen werden ge- fuͤllet ſein mit allerley ſchoͤnen vollkommenen Gaben/ hie iſts jetzt noch lauter ſtuͤckwerck. Vnſer Verſtand der hie noch gar leer iſt/ wird als- dann gefuͤllet ſein mit himliſcher Weißheit/ vnd werden wir ſein die rech- te Θεοδίδακτοι, das iſt/ Gottsgelaͤhrte Eſai. 54. Vnſere Leiber/ die als- dann von den Toden wider auffwachen/ vnd in den himliſchen Luſtgar- ten auch ſollen verſetzt werden/ die werden gefuͤllet ſein mit Krafft vnd Ehr/ vnangeſehen daß ſie hie geſaͤet werden in Schwachheit vnnd Vnehr/ Sie werden deß Herren Chriſti herꝛlichem Leib gleich- foͤrmig vnd ehnlich ſein. 1. Cor. 13. 9. Eſai. 54, 13. 1. Cor. 15. 43 Phil. 3. 21. Vnſere Hertzen werden auch gefuͤllet ſein mit vollkommener lieb/ frewd vnd heiligkeit. Vnſere Augen werden gefuͤllet vnd geſaͤtiget ſein mit dem hocherwuͤnſchten ſeligen Anblick der H. Dreyeinigkeit. Vnſers Ohren werden gefuͤllet ſein mit der lieblichen Engliſchen Muſica, mit dem ewig-klingenden hertzlichen Allelnia. Vnſere Haͤnde werden gefuͤl- let ſein mit den rechten Palmenzweygen/ als Zeichen deß erhaltenen Siegs. Vnſer Mund wird voll lachens/ vnd vnſere Zung voll ruͤhmens ſein. Summa/ da wirds wol ſtehen/ da wirds gut wohnen ſein/ da werden wir erfahren/ daß deß Herren Gnad/ laut dieſes Textes/ waͤhren wird in alle ewige Ewigkeit. Pſal. 17. 15. Geneſ. 32. 30. Apoc. 7. 9. Pſal. 126. 2. Matt. 17. 4 Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/26
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/26>, abgerufen am 16.05.2021.