Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
ROSA GENEROSA.

Wer solte nun nicht ein hertzliches/ hitziges vnd sehnliches verlan-Nutz vnd
gebrauch
dieser Lehr.

gen dahin haben? wer wolte hie nicht mit Gedult ertragen/ wann der wind
noch raw vnd hart auff vns stösset? wer wolte nun vnwillig werden vber
die Trübsal/ die zeitlich vnd leicht ist/ weil darauff gewiß erfolgen2. Cor. 4. 1[verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]
wird eine vber alle maß wichtige ewige Herrlichkeit? Wem wolte
nun für sterben grawen? weil alsdann der Glaubigen Seelen auß dem
Kirchengarten so bald/ ja in dem Augenblick jhres abscheidens dahin ver-
setzet werden? wie auß dem Exempel deß frommen Lazari zu schliessen/Luc. 16. 22.
vnd auß der Offenbarung Johannis klärlich zusehen. Dann so stehet im
14. Cap. Selig sind die im Herren sterben von nun an.Apoc. 14.
v. 13.

Das macht daß die fromme Glaubige so getrost vnd frewdig auß
dieser Welt abscheiden/ daß sie begeren vnd wünschen (durch den Tod)Bernh.
Desidero te
millies, Mi
Iesu, quan-
do venies[?]

auffgelöset zu werden/ vnd bey dem Herren Christo zu sein.
Daß sie anstimmen vnd singen: Herr nun laß deinen Diener im
Frieden fahren/ dann meine Augen haben deinen Heyland ge-
sehen.
Ach GOtt wann soll es dann geschehen/ daß ich dein Ant-Philip. 1. 23.
litz mag sehen/ auß dem 42. Psalmen/ Vnd das ist auch vnser allerLuc. 2. 29.
Psal. 42. 3.

wunsch vnd verlangen/ O Herr hilff/ O Herr laß wol gelingen.Psal. 118. 25

Gnug aber vnd vbergnug von diesem lehr- vnd trostreichen Gleich-
nis/ darinnen der Mensch mit allem seinem Zustand/ als eine Blum o-
der Rosen abgemahlet wird/ nicht allein wegen seiner jrrdischen An-
kunfft/ oder von wegen deß vielfaltigen vnterschiedts/ so zwischen den
Blumen eins theils/ vnd zwischen den Menschen anders theils zu finden:
Sondern fürnemlich deßwegen/ daß Blumen vnd Menschen so vielmal
versetzet vnd fortgepflantzet werden/ biß daß sie zur rechten Vollkommen-
heit gelangen.

Personalia.

JSt nunmehr an dem/ daß wir auch zum Beschluß deß
Weyland Hoch Wolgebornen Graven vnd Herrn/ Herrn Wil-
helm Reinhards
Graven zu Hanaw vnd Rieneck/ Herrn zu
Müntzenbergk/ Deß auch Hoch Wolgebornen vnsers jetzt Regierenden
Gn. Land Herrn/ Herrn Philips Moritzen Graven zu Hanaw/ etc.

Vielge-
D ij
ROSA GENEROSA.

Wer ſolte nun nicht ein hertzliches/ hitziges vnd ſehnliches verlan-Nutz vnd
gebrauch
dieſer Lehr.

gen dahin haben? wer wolte hie nicht mit Gedult ertragen/ wann der wind
noch raw vnd hart auff vns ſtoͤſſet? wer wolte nun vnwillig werden vber
die Truͤbſal/ die zeitlich vnd leicht iſt/ weil darauff gewiß erfolgen2. Cor. 4. 1[verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]
wird eine vber alle maß wichtige ewige Herꝛlichkeit? Wem wolte
nun fuͤr ſterben grawen? weil alsdann der Glaubigen Seelen auß dem
Kirchengarten ſo bald/ ja in dem Augenblick jhres abſcheidens dahin ver-
ſetzet werden? wie auß dem Exempel deß frommen Lazari zu ſchlieſſen/Luc. 16. 22.
vnd auß der Offenbarung Johannis klaͤrlich zuſehen. Dann ſo ſtehet im
14. Cap. Selig ſind die im Herren ſterben von nun an.Apoc. 14.
v. 13.

Das macht daß die fromme Glaubige ſo getroſt vnd frewdig auß
dieſer Welt abſcheiden/ daß ſie begeren vnd wuͤnſchen (durch den Tod)Bernh.
Deſidero te
millies, Mi
Ieſu, quan-
do venies[?]

auffgeloͤſet zu werden/ vnd bey dem Herꝛen Chriſto zu ſein.
Daß ſie anſtimmen vnd ſingen: Herꝛ nun laß deinen Diener im
Frieden fahren/ dann meine Augen haben deinen Heyland ge-
ſehen.
Ach GOtt wann ſoll es dann geſchehen/ daß ich dein Ant-Philip. 1. 23.
litz mag ſehen/ auß dem 42. Pſalmen/ Vnd das iſt auch vnſer allerLuc. 2. 29.
Pſal. 42. 3.

wunſch vnd verlangen/ O Herꝛ hilff/ O Herꝛ laß wol gelingen.Pſal. 118. 25

Gnug aber vnd vbergnug von dieſem lehr- vnd troſtreichen Gleich-
nis/ darinnen der Menſch mit allem ſeinem Zuſtand/ als eine Blum o-
der Roſen abgemahlet wird/ nicht allein wegen ſeiner jrrdiſchen An-
kunfft/ oder von wegen deß vielfaltigen vnterſchiedts/ ſo zwiſchen den
Blumen eins theils/ vnd zwiſchen den Menſchen anders theils zu finden:
Sondern fuͤrnemlich deßwegen/ daß Blumen vnd Menſchen ſo vielmal
verſetzet vnd fortgepflantzet werden/ biß daß ſie zur rechten Vollkommen-
heit gelangen.

Perſonalia.

JSt nunmehr an dem/ daß wir auch zum Beſchluß deß
Weyland Hoch Wolgebornen Graven vnd Herrn/ Herrn Wil-
helm Reinhards
Graven zu Hanaw vnd Rieneck/ Herrn zu
Muͤntzenbergk/ Deß auch Hoch Wolgebornen vnſers jetzt Regierenden
Gn. Land Herrn/ Herrn Philips Moritzen Graven zu Hanaw/ ꝛc.

Vielge-
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0027" n="27"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ROSA GENEROSA.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p>Wer &#x017F;olte nun nicht ein hertzliches/ hitziges vnd &#x017F;ehnliches verlan-<note place="right">Nutz vnd<lb/>
gebrauch<lb/>
die&#x017F;er Lehr.</note><lb/>
gen dahin haben? wer wolte hie nicht mit Gedult ertragen/ wann der wind<lb/>
noch raw vnd hart auff vns &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et? wer wolte nun vnwillig werden vber<lb/>
die <hi rendition="#fr">Tru&#x0364;b&#x017F;al/ die zeitlich vnd leicht i&#x017F;t/</hi> weil darauff gewiß erfolgen<note place="right">2. Cor. 4. 1<gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/></note><lb/>
wird eine <hi rendition="#fr">vber alle maß wichtige ewige Her&#xA75B;lichkeit?</hi> Wem wolte<lb/>
nun fu&#x0364;r &#x017F;terben grawen? weil alsdann der Glaubigen Seelen auß dem<lb/>
Kirchengarten &#x017F;o bald/ ja in dem Augenblick jhres ab&#x017F;cheidens dahin ver-<lb/>
&#x017F;etzet werden? wie auß dem Exempel deß frommen Lazari zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/<note place="right">Luc. 16. 22.</note><lb/>
vnd auß der Offenbarung Johannis kla&#x0364;rlich zu&#x017F;ehen. Dann &#x017F;o &#x017F;tehet im<lb/>
14. Cap. <hi rendition="#fr">Selig &#x017F;ind die im <hi rendition="#k">Herren</hi> &#x017F;terben von nun an.</hi><note place="right">Apoc. 14.<lb/>
v. 13.</note></p><lb/>
          <p>Das macht daß die fromme Glaubige &#x017F;o getro&#x017F;t vnd frewdig auß<lb/>
die&#x017F;er Welt ab&#x017F;cheiden/ daß &#x017F;ie begeren vnd wu&#x0364;n&#x017F;chen (durch den Tod)<note place="right"><hi rendition="#aq">Bernh.<lb/>
De&#x017F;idero te<lb/>
millies, Mi<lb/>
Ie&#x017F;u, quan-<lb/>
do venies<supplied>?</supplied></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">auffgelo&#x0364;&#x017F;et zu werden/ vnd bey dem <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;en <hi rendition="#k">Ch</hi>ri&#x017F;to zu &#x017F;ein.</hi><lb/>
Daß &#x017F;ie an&#x017F;timmen vnd &#x017F;ingen: <hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; nun laß deinen Diener im<lb/>
Frieden fahren/ dann meine Augen haben deinen Heyland ge-<lb/>
&#x017F;ehen.</hi> Ach GOtt <hi rendition="#fr">wann &#x017F;oll es dann ge&#x017F;chehen/ daß ich dein Ant-</hi><note place="right">Philip. 1. 23.</note><lb/><hi rendition="#fr">litz mag &#x017F;ehen/</hi> auß dem 42. P&#x017F;almen/ Vnd das i&#x017F;t auch vn&#x017F;er aller<note place="right">Luc. 2. 29.<lb/>
P&#x017F;al. 42. 3.</note><lb/>
wun&#x017F;ch vnd verlangen/ <hi rendition="#fr">O <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; hilff/ O <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; laß wol gelingen.</hi><note place="right">P&#x017F;al. 118. 25</note></p><lb/>
          <p>Gnug aber vnd vbergnug von die&#x017F;em lehr- vnd tro&#x017F;treichen Gleich-<lb/>
nis/ darinnen der Men&#x017F;ch mit allem &#x017F;einem Zu&#x017F;tand/ als eine Blum o-<lb/>
der Ro&#x017F;en abgemahlet wird/ nicht allein wegen &#x017F;einer jrrdi&#x017F;chen An-<lb/>
kunfft/ oder von wegen deß vielfaltigen vnter&#x017F;chiedts/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen den<lb/>
Blumen eins theils/ vnd zwi&#x017F;chen den Men&#x017F;chen anders theils zu finden:<lb/>
Sondern fu&#x0364;rnemlich deßwegen/ daß Blumen vnd Men&#x017F;chen &#x017F;o vielmal<lb/>
ver&#x017F;etzet vnd fortgepflantzet werden/ biß daß &#x017F;ie zur rechten Vollkommen-<lb/>
heit gelangen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="fsPersonalia" n="2">
        <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>St nunmehr an dem/ daß wir auch zum Be&#x017F;chluß deß</hi><lb/>
Weyland Hoch Wolgebornen Graven vnd Herrn/ Herrn <hi rendition="#fr">Wil-<lb/>
helm Reinhards</hi> Graven zu Hanaw vnd Rieneck/ Herrn zu<lb/>
Mu&#x0364;ntzenbergk/ Deß auch Hoch Wolgebornen vn&#x017F;ers jetzt Regierenden<lb/>
Gn. Land Herrn/ Herrn <hi rendition="#fr">Philips Moritzen</hi> Graven zu Hanaw/ &#xA75B;c.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Vielge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] ROSA GENEROSA. Wer ſolte nun nicht ein hertzliches/ hitziges vnd ſehnliches verlan- gen dahin haben? wer wolte hie nicht mit Gedult ertragen/ wann der wind noch raw vnd hart auff vns ſtoͤſſet? wer wolte nun vnwillig werden vber die Truͤbſal/ die zeitlich vnd leicht iſt/ weil darauff gewiß erfolgen wird eine vber alle maß wichtige ewige Herꝛlichkeit? Wem wolte nun fuͤr ſterben grawen? weil alsdann der Glaubigen Seelen auß dem Kirchengarten ſo bald/ ja in dem Augenblick jhres abſcheidens dahin ver- ſetzet werden? wie auß dem Exempel deß frommen Lazari zu ſchlieſſen/ vnd auß der Offenbarung Johannis klaͤrlich zuſehen. Dann ſo ſtehet im 14. Cap. Selig ſind die im Herren ſterben von nun an. Nutz vnd gebrauch dieſer Lehr. 2. Cor. 4. 1__ Luc. 16. 22. Apoc. 14. v. 13. Das macht daß die fromme Glaubige ſo getroſt vnd frewdig auß dieſer Welt abſcheiden/ daß ſie begeren vnd wuͤnſchen (durch den Tod) auffgeloͤſet zu werden/ vnd bey dem Herꝛen Chriſto zu ſein. Daß ſie anſtimmen vnd ſingen: Herꝛ nun laß deinen Diener im Frieden fahren/ dann meine Augen haben deinen Heyland ge- ſehen. Ach GOtt wann ſoll es dann geſchehen/ daß ich dein Ant- litz mag ſehen/ auß dem 42. Pſalmen/ Vnd das iſt auch vnſer aller wunſch vnd verlangen/ O Herꝛ hilff/ O Herꝛ laß wol gelingen. Bernh. Deſidero te millies, Mi Ieſu, quan- do venies? Philip. 1. 23. Luc. 2. 29. Pſal. 42. 3. Pſal. 118. 25 Gnug aber vnd vbergnug von dieſem lehr- vnd troſtreichen Gleich- nis/ darinnen der Menſch mit allem ſeinem Zuſtand/ als eine Blum o- der Roſen abgemahlet wird/ nicht allein wegen ſeiner jrrdiſchen An- kunfft/ oder von wegen deß vielfaltigen vnterſchiedts/ ſo zwiſchen den Blumen eins theils/ vnd zwiſchen den Menſchen anders theils zu finden: Sondern fuͤrnemlich deßwegen/ daß Blumen vnd Menſchen ſo vielmal verſetzet vnd fortgepflantzet werden/ biß daß ſie zur rechten Vollkommen- heit gelangen. Perſonalia. JSt nunmehr an dem/ daß wir auch zum Beſchluß deß Weyland Hoch Wolgebornen Graven vnd Herrn/ Herrn Wil- helm Reinhards Graven zu Hanaw vnd Rieneck/ Herrn zu Muͤntzenbergk/ Deß auch Hoch Wolgebornen vnſers jetzt Regierenden Gn. Land Herrn/ Herrn Philips Moritzen Graven zu Hanaw/ ꝛc. Vielge- D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/27
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/27>, abgerufen am 13.04.2021.