Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

PERSONALIA.
Vielgeliebten Herrn Bruders Christ-S. Ged. in gebührlichen Ehren
allhie an dero Gräfflichen Grabstätte gedencken/ vnd zwar nach anley-
tung dieses jetzt erklärten Textes/ auch in der Ordnung so droben im exor-
dio
angedeutet worden.

I. Jst diese nunmehr Selige Blum auß einem Hochfürnehmen
Stamme entsprossen/ vnd herfür gewachsen. Dann es sind J. Gn. S.
Andenckens/ (respective) von Grävelichen vnd Fürstlichen Eltern in diese
Ann. 1607.
den 20.
Octob.
Welt geboren worden. Der Herr Vatter ist gewesen/ der Weyland auch
Hoch Wolgeborne/ vnser in Gott ruhender Gnädiger Land Herr/ Herr
Philips Ludwig Grave zu Hanaw vnd Rieneck/ Herr zu Müntzen-
Rudolph.
II.
bergk/ Kayserlicher Mayt. Rath etc. Christmilter Gedächtnis. Was das
für ein heroischer/ dapfferer/ Gottseliger/ Hochqualificirter Herr gewesen/
das ist so weit vnd breit bekant/ daß es allhie meiner fernern Erzehlung gar
nicht bedarff. Vnd ob schon Hoch Wolgedachte J. Gn. Christ-S. And.
nach den ohnwandelbaren Willen Gottes An. 1612. den 9. Aug. diese Welt
gesegnet vnd verlassen/ so wird doch dero fürtrefflicher Name bey allen from-
men hertzen allhie/ vnd anderswo bey vielen andern wol vnvergessen bleiben.

Die Fraw Mutter/ so durch Gottes gnädigen Willen noch am leben/
ist die Durchleuchtige Hochgeborne Fürstin vnd Fraw/ Fraw Catharina
Belgica,
Geborne Princessin von Vranien/ Gräffin zu Nassaw/ Gräffin
zu Hanaw vnd Rieneck/ Fraw zu Müntzenbergk/ die Gräffliche Wittib/
vnsere Gn. Fürstin vnd Fraw/ so jetzt in grosser Hertzbetrübnis allhie zuge-
gen. Dann es hatten J. F. Gn. noch kaum recht verschmertzt den leydmü-
tigen Todsfall Jhres auch vielgeliebten frommen Sohns/ vnd Herrn/ Herrn
Fridrich Ludwigen Graven zu Hanaw etc. so für ohngefehr 2. Jahren
auch in frembden Landen/ in der zarten blühenden jugend durch den Tods-
wind Jhrer F. Gn. auß den Augen geriffen/ vnd folgends zu Sedan nach
Standsgebühr ins Ruhbettlin der Erden geleget worden. Darbey sich
ohne allen zweiffel J[.] F[.] Gn der vorigen trawrigen Todesfällen/ nemlich
Jhres liebsten Herrns vnd Ehegemahls/ wie auch deren erstgebornen jun-
gen Herrleins Christ. S. Ged. widrumm schmertzlichen werden erinnert haben.

Da nun dieser jetzige Todesfall darzu kommen/ vnd J. F. Gn. eben
auch zu der zeit schrifftlichen advisirt worden/ daß der jüngste Herr/ der
auch Hoch Wolgeborne vnser Gn. Herr/ Herr Jacob Johannes Gra-
ve zu Hanaw etc. in Italia gar gefährlich vnd tödlich schwach were/ ist das
Fürstliche Mutterhertz/ wie Christlich vnd vernünfftig zu erachten/ von
newem verwundet vnd gekräncket worden. Dann kinder kommen von her-

tzen/ vnd

PERSONALIA.
Vielgeliebten Herrn Bruders Chriſt-S. Ged. in gebuͤhrlichen Ehren
allhie an dero Graͤfflichen Grabſtaͤtte gedencken/ vnd zwar nach anley-
tung dieſes jetzt erklaͤrten Textes/ auch in der Ordnung ſo droben im exor-
dio
angedeutet worden.

I. Jſt dieſe nunmehr Selige Blum auß einem Hochfuͤrnehmen
Stamme entſproſſen/ vnd herfuͤr gewachſen. Dann es ſind J. Gn. S.
Andenckens/ (reſpectivè) von Graͤvelichen vñ Fuͤrſtlichen Eltern in dieſe
Ann. 1607.
den 20.
Octob.
Welt geboren worden. Der Herr Vatter iſt geweſen/ der Weyland auch
Hoch Wolgeborne/ vnſer in Gott ruhender Gnaͤdiger Land Herr/ Herr
Philips Ludwig Grave zu Hanaw vnd Rieneck/ Herr zu Muͤntzen-
Rudolph.
II.
bergk/ Kayſerlicher Mayt. Rath ꝛc. Chriſtmilter Gedaͤchtnis. Was das
fuͤr ein heroiſcher/ dapfferer/ Gottſeliger/ Hochqualificirter Herr geweſen/
das iſt ſo weit vñ breit bekant/ daß es allhie meiner fernern Erzehlung gar
nicht bedarff. Vnd ob ſchon Hoch Wolgedachte J. Gn. Chriſt-S. And.
nach dẽ ohnwandelbaren Willen Gottes An. 1612. den 9. Aug. dieſe Welt
geſegnet vñ verlaſſen/ ſo wird doch dero fuͤrtrefflicher Name bey allẽ from-
men hertzen allhie/ vñ anderswo bey vielẽ andern wol vnvergeſſen bleiben.

Die Fraw Mutter/ ſo durch Gottes gnaͤdigẽ Willen noch am leben/
iſt die Durchleuchtige Hochgeborne Fuͤrſtin vnd Fraw/ Fraw Catharina
Belgica,
Geborne Princeſſin von Vranien/ Graͤffin zu Naſſaw/ Graͤffin
zu Hanaw vnd Rieneck/ Fraw zu Muͤntzenbergk/ die Graͤffliche Wittib/
vnſere Gn. Fuͤrſtin vnd Fraw/ ſo jetzt in groſſer Hertzbetruͤbnis allhie zuge-
gen. Dann es hatten J. F. Gn. noch kaum recht verſchmertzt den leydmuͤ-
tigen Todsfall Jhres auch vielgeliebten from̃en Sohns/ vñ Herrn/ Herrn
Fridrich Ludwigen Graven zu Hanaw ꝛc. ſo fuͤr ohngefehr 2. Jahren
auch in frembden Landen/ in der zarten bluͤhenden jugend durch den Tods-
wind Jhrer F. Gn. auß den Augen geriffen/ vnd folgends zu Sedan nach
Standsgebuͤhr ins Ruhbettlin der Erden geleget worden. Darbey ſich
ohne allen zweiffel J[.] F[.] Gn der vorigen trawrigen Todesfaͤllen/ nemlich
Jhres liebſten Herrns vnd Ehegemahls/ wie auch deren erſtgebornen jun-
gen Herꝛleins Chriſt. S. Ged. widrum̃ ſchmertzlichẽ werden erinnert habẽ.

Da nun dieſer jetzige Todesfall darzu kommen/ vnd J. F. Gn. eben
auch zu der zeit ſchrifftlichen adviſirt worden/ daß der juͤngſte Herr/ der
auch Hoch Wolgeborne vnſer Gn. Herr/ Herr Jacob Johannes Gra-
ve zu Hanaw ꝛc. in Italia gar gefaͤhrlich vnd toͤdlich ſchwach were/ iſt das
Fuͤrſtliche Mutterhertz/ wie Chriſtlich vnd vernuͤnfftig zu erachten/ von
newem verwundet vnd gekraͤncket worden. Dann kinder kom̃en von her-

tzen/ vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsPersonalia" n="2">
        <p><pb facs="#f0028" n="28"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PERSONALIA.</hi></hi></fw><lb/>
Vielgeliebten Herrn Bruders Chri&#x017F;t-S. Ged. in gebu&#x0364;hrlichen Ehren<lb/>
allhie an dero Gra&#x0364;fflichen Grab&#x017F;ta&#x0364;tte gedencken/ vnd zwar nach anley-<lb/>
tung die&#x017F;es jetzt erkla&#x0364;rten Textes/ auch in der Ordnung &#x017F;o droben im <hi rendition="#aq">exor-<lb/>
dio</hi> angedeutet worden.</p><lb/>
        <div n="3">
          <head/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> J&#x017F;t die&#x017F;e nunmehr Selige Blum auß einem Hochfu&#x0364;rnehmen<lb/>
Stamme ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ vnd herfu&#x0364;r gewach&#x017F;en. Dann es &#x017F;ind J. Gn. S.<lb/>
Andenckens/ (<hi rendition="#aq">re&#x017F;pectivè</hi>) von Gra&#x0364;velichen vn&#x0303; Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Eltern in die&#x017F;e<lb/><note place="left">Ann. 1607.<lb/>
den 20.<lb/>
Octob.</note>Welt geboren worden. Der Herr Vatter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ der Weyland auch<lb/>
Hoch Wolgeborne/ vn&#x017F;er in Gott ruhender Gna&#x0364;diger Land Herr/ Herr<lb/><hi rendition="#fr">Philips Ludwig Grave</hi> zu Hanaw vnd Rieneck/ Herr zu Mu&#x0364;ntzen-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rudolph.<lb/><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note>bergk/ Kay&#x017F;erlicher Mayt. Rath &#xA75B;c. Chri&#x017F;tmilter Geda&#x0364;chtnis. Was das<lb/>
fu&#x0364;r ein heroi&#x017F;cher/ dapfferer/ Gott&#x017F;eliger/ Hochqualificirter Herr gewe&#x017F;en/<lb/>
das i&#x017F;t &#x017F;o weit vn&#x0303; breit bekant/ daß es allhie meiner fernern Erzehlung gar<lb/>
nicht bedarff. Vnd ob &#x017F;chon Hoch Wolgedachte J. Gn. Chri&#x017F;t-S. And.<lb/>
nach de&#x0303; ohnwandelbaren Willen Gottes An. 1612. den 9. <hi rendition="#aq">Aug.</hi> die&#x017F;e Welt<lb/>
ge&#x017F;egnet vn&#x0303; verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird doch dero fu&#x0364;rtrefflicher Name bey alle&#x0303; from-<lb/>
men hertzen allhie/ vn&#x0303; anderswo bey viele&#x0303; andern wol vnverge&#x017F;&#x017F;en bleiben.</p><lb/>
          <p>Die Fraw Mutter/ &#x017F;o durch Gottes gna&#x0364;dige&#x0303; Willen noch am leben/<lb/>
i&#x017F;t die Durchleuchtige Hochgeborne Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnd Fraw/ Fraw <hi rendition="#aq">Catharina<lb/>
Belgica,</hi> Geborne Prince&#x017F;&#x017F;in von Vranien/ Gra&#x0364;ffin zu Na&#x017F;&#x017F;aw/ Gra&#x0364;ffin<lb/>
zu Hanaw vnd Rieneck/ Fraw zu Mu&#x0364;ntzenbergk/ die Gra&#x0364;ffliche Wittib/<lb/>
vn&#x017F;ere Gn. Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnd Fraw/ &#x017F;o jetzt in gro&#x017F;&#x017F;er Hertzbetru&#x0364;bnis allhie zuge-<lb/>
gen. Dann es hatten J. F. Gn. noch kaum recht ver&#x017F;chmertzt den leydmu&#x0364;-<lb/>
tigen Todsfall Jhres auch vielgeliebten from&#x0303;en Sohns/ vn&#x0303; Herrn/ Herrn<lb/><hi rendition="#fr">Fridrich Ludwigen</hi> Graven zu Hanaw &#xA75B;c. &#x017F;o fu&#x0364;r ohngefehr 2. Jahren<lb/>
auch in frembden Landen/ in der zarten blu&#x0364;henden jugend durch den Tods-<lb/>
wind Jhrer F. Gn. auß den Augen geriffen/ vnd folgends zu <hi rendition="#aq">Sedan</hi> nach<lb/>
Standsgebu&#x0364;hr ins Ruhbettlin der Erden geleget worden. Darbey &#x017F;ich<lb/>
ohne allen zweiffel J<supplied>.</supplied> F<supplied>.</supplied> Gn der vorigen trawrigen Todesfa&#x0364;llen/ nemlich<lb/>
Jhres lieb&#x017F;ten Herrns vnd Ehegemahls/ wie auch deren er&#x017F;tgebornen jun-<lb/>
gen Her&#xA75B;leins Chri&#x017F;t. S. Ged. widrum&#x0303; &#x017F;chmertzliche&#x0303; werden erinnert habe&#x0303;.</p><lb/>
          <p>Da nun die&#x017F;er jetzige Todesfall darzu kommen/ vnd J. F. Gn. eben<lb/>
auch zu der zeit &#x017F;chrifftlichen <hi rendition="#aq">advi&#x017F;irt</hi> worden/ daß der ju&#x0364;ng&#x017F;te Herr/ der<lb/>
auch Hoch Wolgeborne vn&#x017F;er Gn. Herr/ Herr <hi rendition="#fr">Jacob Johannes</hi> Gra-<lb/>
ve zu Hanaw &#xA75B;c. in <hi rendition="#aq">Italia</hi> gar gefa&#x0364;hrlich vnd to&#x0364;dlich &#x017F;chwach were/ i&#x017F;t das<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Mutterhertz/ wie Chri&#x017F;tlich vnd vernu&#x0364;nfftig zu erachten/ von<lb/>
newem verwundet vnd gekra&#x0364;ncket worden. Dann kinder kom&#x0303;en von her-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tzen/ vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] PERSONALIA. Vielgeliebten Herrn Bruders Chriſt-S. Ged. in gebuͤhrlichen Ehren allhie an dero Graͤfflichen Grabſtaͤtte gedencken/ vnd zwar nach anley- tung dieſes jetzt erklaͤrten Textes/ auch in der Ordnung ſo droben im exor- dio angedeutet worden. I. Jſt dieſe nunmehr Selige Blum auß einem Hochfuͤrnehmen Stamme entſproſſen/ vnd herfuͤr gewachſen. Dann es ſind J. Gn. S. Andenckens/ (reſpectivè) von Graͤvelichen vñ Fuͤrſtlichen Eltern in dieſe Welt geboren worden. Der Herr Vatter iſt geweſen/ der Weyland auch Hoch Wolgeborne/ vnſer in Gott ruhender Gnaͤdiger Land Herr/ Herr Philips Ludwig Grave zu Hanaw vnd Rieneck/ Herr zu Muͤntzen- bergk/ Kayſerlicher Mayt. Rath ꝛc. Chriſtmilter Gedaͤchtnis. Was das fuͤr ein heroiſcher/ dapfferer/ Gottſeliger/ Hochqualificirter Herr geweſen/ das iſt ſo weit vñ breit bekant/ daß es allhie meiner fernern Erzehlung gar nicht bedarff. Vnd ob ſchon Hoch Wolgedachte J. Gn. Chriſt-S. And. nach dẽ ohnwandelbaren Willen Gottes An. 1612. den 9. Aug. dieſe Welt geſegnet vñ verlaſſen/ ſo wird doch dero fuͤrtrefflicher Name bey allẽ from- men hertzen allhie/ vñ anderswo bey vielẽ andern wol vnvergeſſen bleiben. Ann. 1607. den 20. Octob. Rudolph. II. Die Fraw Mutter/ ſo durch Gottes gnaͤdigẽ Willen noch am leben/ iſt die Durchleuchtige Hochgeborne Fuͤrſtin vnd Fraw/ Fraw Catharina Belgica, Geborne Princeſſin von Vranien/ Graͤffin zu Naſſaw/ Graͤffin zu Hanaw vnd Rieneck/ Fraw zu Muͤntzenbergk/ die Graͤffliche Wittib/ vnſere Gn. Fuͤrſtin vnd Fraw/ ſo jetzt in groſſer Hertzbetruͤbnis allhie zuge- gen. Dann es hatten J. F. Gn. noch kaum recht verſchmertzt den leydmuͤ- tigen Todsfall Jhres auch vielgeliebten from̃en Sohns/ vñ Herrn/ Herrn Fridrich Ludwigen Graven zu Hanaw ꝛc. ſo fuͤr ohngefehr 2. Jahren auch in frembden Landen/ in der zarten bluͤhenden jugend durch den Tods- wind Jhrer F. Gn. auß den Augen geriffen/ vnd folgends zu Sedan nach Standsgebuͤhr ins Ruhbettlin der Erden geleget worden. Darbey ſich ohne allen zweiffel J. F. Gn der vorigen trawrigen Todesfaͤllen/ nemlich Jhres liebſten Herrns vnd Ehegemahls/ wie auch deren erſtgebornen jun- gen Herꝛleins Chriſt. S. Ged. widrum̃ ſchmertzlichẽ werden erinnert habẽ. Da nun dieſer jetzige Todesfall darzu kommen/ vnd J. F. Gn. eben auch zu der zeit ſchrifftlichen adviſirt worden/ daß der juͤngſte Herr/ der auch Hoch Wolgeborne vnſer Gn. Herr/ Herr Jacob Johannes Gra- ve zu Hanaw ꝛc. in Italia gar gefaͤhrlich vnd toͤdlich ſchwach were/ iſt das Fuͤrſtliche Mutterhertz/ wie Chriſtlich vnd vernuͤnfftig zu erachten/ von newem verwundet vnd gekraͤncket worden. Dann kinder kom̃en von her- tzen/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/28
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/28>, abgerufen am 16.05.2021.